Theaterbrand tötet Hunderte in Wien

Theaterbrand tötet Hunderte in Wien


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Ein Brand im Ringtheater in Wien, Österreich, tötet mindestens 620 Menschen und verletzt Hunderte weitere am 8. Dezember 1881. Das luxuriöse, reich verzierte Theater war Schauplatz der beliebtesten Aufführungen des Tages.

Am 8. Dezember war die zweite Nacht von Jacques Offenbachs Oper Les Contes d’Hoffman zu sehen, die sowohl bei den wohlhabenden als auch bei der Wiener Mittelschicht beliebt war. Nach damaligem Brauch kamen die wohlhabenden Theaterbesucher, die vorne in der Nähe der Bühne saßen, erst in letzter Minute, so dass sich zuerst die beiden Balkone am Ring füllten. Es war ungefähr 18.45 Uhr. als ein Bühnenarbeiter einen Langarmzünder nahm, um die Gasflammenreihe über der Bühne anzuzünden. Er zündete versehentlich auch einige Requisitenwolken an, die über der Bühne hingen.

Die Flammen schlugen schnell auf den Bühnenvorhang, aber die etablierten Feuerverfahren des Theaters wurden nicht eingehalten. Der eiserne Feuervorhang des Theaters, der verwendet wurde, um Feuer einzudämmen, wurde weder heruntergelassen, noch wurden verfügbare Wasserschläuche sofort verwendet. Schlimmer noch, die Bühnenmanager gerieten in Panik und stellten das Gas vollständig ab und machten das Licht im Theater aus. An diesem Punkt löste sich die Situation im Chaos auf. Die Balkone wurden verstopft, da die Ausgänge verstopft waren. Eine Feuerwehr brachte Leitern, aber sie waren zu kurz, um auch nur den ersten Balkon zu erreichen. Trotz des Versuchs, mit einem Vorhang ein Netz zu bauen, sprangen einige Menschen von den Balkonen und töteten sich nicht nur selbst, sondern zerquetschten auch Menschen im Erdgeschoss.

Schließlich wurden Sicherheitsnetze eingeführt, die es den Menschen ermöglichten, von den Balkonen zu springen und laut Zeugen bis zu 100 Menschen zu retten. Als die Katastrophe zu Ende ging, traf die österreichische Königsfamilie im Theater ein und begann sofort, Hilfsgelder für die Opfer und ihre Familien zu sammeln. Kronprinz Rudolf war besonders emotional und weinte, als er die Hunderte von leblosen Körpern sah. Die geschätzte Zahl der Todesopfer lag zwischen 620 und 850 Menschen.

Der Rest des Gebäudes wurde abgerissen und durch das Suhnhof-Gebäude ersetzt. Dieses Denkmal wurde zerstört, als Wien im Zweiten Weltkrieg bombardiert wurde.


Das Ringtheater wurde zwischen 1872 und 1874 von Heinrich von Förster nach Plänen von Emil Ritter erbaut. Sie wurde am 17. Januar 1874 unter der Leitung von Albin Swoboda sen. als „Opéra Comique“ eröffnet, im Gegensatz zum „Ernst“ der Wiener Staatsoper, damals Hofoper („Hofoper“) genannt. Im September 1878 wurde der Fokus jedoch auf Sprechspiele, deutsche und italienische Oper und Varieté verlagert und der Name in "Ringtheater" geändert.

Angesichts der geringen Grundfläche des Theaters – und das Theater sollte 1700 Zuschauer fassen – war der Architekt gezwungen, hoch zu bauen, aber mit katastrophalen Folgen. Am 8. Dezember 1881 brach kurz vor einer Aufführung von Les contes d'Hoffmann, [1] und 449 Menschen wurden getötet. [2] Im folgenden Jahr wurde ein neues Gesetz erlassen, das die Ausstattung und Sicherheitsvorkehrungen, einschließlich Sicherheitsvorhänge, nach außen öffnende Türen und Feuerschutz des Sets, betraf.

Ein Mehrfamilienhaus namens Sühnhaus wurde auf dem Gelände des Ringtheaters aus privaten Mitteln von Kaiser Franz Joseph als Privatresidenz errichtet, die wohltätige Zwecke unterstützte. Dieses wurde 1945 durch einen Brand schwer beschädigt und stürzte 1951 schließlich ein. Zwischen 1969 und 1974 wurde auf dem Gelände ein Bürogebäude errichtet, in dem das Bundespolizeipräsidium Wien und die Generalinspektion des Bundessicherheitsdienstes sowie Polizeikommandos untergebracht waren untergebracht sind. Eine Gedenktafel am Polizeigebäude erinnert an den Brand. Die Statuen im attischen Stil, die auf den Pilastern gestanden hatten, befinden sich heute im Pötzleinsdorfer Schlosspark.

  1. ^Zeitzeichen auf WDR 5 Uhr 8. Dezember 2006
  2. ^ Klein, A (1929). "Die Identifizierung durch die Zähne bei Brandkatastrophen. Ihre forensische Bedeutung". Schweiz Monatsschr Zahnheilkd. 38 (10): 607–28.

Die meisten Informationen in diesem Artikel stammen aus dem deutschen Wikipedia-Artikel.


비엔나에서 극장 화재로 수백명이 사망

오스트리아 비엔나의 링 극장에서 발생한 1881 년이 날 최소 620 명이 사망하고 수백 명이 부상을 .고급스럽고 화려한 극장은 오늘 가장 인기있는 공연을 주최했습니다.12 월 8 일, 자크 오펜 바흐의 오페라 레 콩테 드 호프만 (Le Conte d' Hoffman)의 두 번째 밤이 비엔나의 부유 한 중산층 모두에게 인기를 끌고 있

1881.

고급스럽고 화려한 극장은 오늘 가장 인기있는 공연을 주최했습니다.

12 월 8 일, 자크 오펜 바흐의 오페라 레 콩테 드 호프만 (Les Contes d' Hoffman)의 두 번째 밤이 비엔나의 부유 한 중산층 모두에게 인기를 끌고 . 관습에 따르면 무대 근처에 있던 부유 후원자들은 막판까지 도착하지 않아 링의 두 발코니가 먼저 . 6시 45 . 위의 가스등이 무대 위를 위해 장발 점화기를 사용했을 . 우연히 무대 위에 걸려 있던 소품 구름을 비췄다.

무대 커튼에 빨리 닿았지만 확립 된 화재 절차는 따르지 . 제한하는 데 사용되는 극장의 방화 커튼은 낮추지 않았으며 즉시 물 호스를 사용할 수 . 나쁜 것은 무대 관리자가 당황하게하고 가스를 완전히 차단하여 극장의 빛을 . 이 시점에서 상황은 혼란에 빠졌다. 출구가 막힐 때 발코니가 막혔습니다. 소방대가 사다리를 가져 왔지만 첫 발코니까지 도달하기에는 너무 . 만들기 위해 커튼을 사용하려는 죽일뿐만 아니라 1 층에서 사람들을 .

, 안전망을 , 100 . 끝나자 오스트리아 왕실은 극장에 희생자와 그 가족을 위해 구호 기금을 모으기 . 왕자는 특히 감정적이며 수백 명의 생명이없는 육체를보고 울었습니다. 620 850 .

Suhnhof. 기념관은 제 2 중에 비엔나가 폭파되었을 때 . 오늘날 경찰서가 그 자리에 앉아 있습니다.


Oheň v Ring Theatre vo Viedni v Rakúsku zabil najmenej 620 ľudí a tento deň v roku 1881 zranil stovky ďalších.

V luxusnom zdobenom divadle sa konali najobľúbenejšie predstavenia dňa.

8. decembra predstavila druhú noc opery Jacquesa Offenbacha Les Contes d'Hoffman, ktorá sa stala populárnou pre bohatú aj strednú tryu Viedne. Podľa zvyku toho času bohatí patrónov divadla, ktorí sa posadili pred javisko, neprišli až na poslednú chvíľu, takže sa najprv naplnili dva balkóny v kruhu. Bolo zu Okolo 6:45 Uhr. keď divák vzal dlhou rukou zapaľovač, aby rozsvietil rad plynových svetiel nad javiskom. Neúmyselne zapálil aj niekoľko oblakov, ktoré viseli nad pódiom.

Plamene rýchlo zasiahli záves scény, ale nedodržali sa požiarne postupy stanovené v divadle. Železná protipožiarna opona divadla, ktorá sa používala na obmedzenie požiaru, sa neznížila, ani sa okamžite nepoužili dostupné vodné hadice. Horšie je, že divadelní manažéri úplne prepadli plynu aúplne zastavili svetlo v divadle. V tomto okamihu sa situácia rozpustila v chaos. Balkóny sa upchali, keď sa výstupy zasekli. Hasičský zbor priniesol rebríky, ale boli príliš krátke na to, aby sa dostali až na prvý balkón. Napriek pokusu použiť záves na vytvorenie siete, niektorí ľudia vyskočili z balkónov, nielen aby sa sami zabili, ale tiež rozdrvili na prízemí.

Nakoniec sa priviedli záchranné siete, ktoré umožnili ľuďom vyskočiť z balkónov a podľa svedkov ušetrili až 100 ľudí. Kráľovská rodina Rakúska prišla do divadla v čase, keď katastrofa skončila, a okamžite začala zbierať finančné prostriedky na pomoc obetiam a ich rodinám. Korunný princ Rudolf bol obzvlášť emotívny a kričal, keď videl stovky neživých tiel. Odhadované množstvo obetí bolo niekde medzi 620 a 850 ľuďmi.

Zvyšok stavby bol zbúraný a nahradený budovou Suhnhof. Tento pamätník bol zničený pri bombardovaní Viedne počas druhej svetovej vojny. Dnes na mieste sedí policajná stanica.


Freitag, 20. Februar 2009

Das "feuerfeste" Irokesen-Theater


Das Cover des Playbill der Irokesen, auf dem das Theater als "absolut feuerfest" bezeichnet wird.

Als das Irokesen-Theater am 23. November 1903 zum ersten Mal eröffnet wurde, wurde sein erstes Programmheft mit dem Ausruf gedruckt, dass die Irokesen "absolut feuerfest" seien. Dies war eine erstaunliche Behauptung, die Theaterbesucher vielleicht in Frage gestellt hätten, wenn sie erkannt hätten, dass das Irokesen ursprünglich nicht vor dem Frühjahr 1904 eröffnet werden sollte. Stattdessen zogen eifrige (oder, wie man meinen könnte, gierige) Theaterbesitzer die Fäden , drängte Bestechungsgelder, bedrängte Bauunternehmer und ließ den Eröffnungstag der Irokesen um mehrere Monate verschieben, gerade rechtzeitig, um die Urlaubsausgaben zu nutzen.

Tatsächlich gaben Bauunternehmer dem Theater noch den letzten Schliff, als es am 23. November seine Türen für Ticketinhaber öffnete. Trotzdem schienen die ersten Wochen des Betriebs ohne größere Pannen zu verlaufen.

Es ist wahrscheinlich, dass das Management der Irokesen es für notwendig hielt, den Hinweis auf die "feuerfeste" Natur der Räumlichkeiten aus Respekt vor zwei anderen berüchtigten Theaterbränden aufzunehmen, die den Karteninhabern möglicherweise in den Sinn kamen. Eines ereignete sich 1876 in Brooklyn, New York, und forderte ungefähr 300 Menschenleben. Der andere ereignete sich nur fünf Jahre später in Wien, Österreich. Es forderte über 800 Menschenleben.

Abgesehen von den Brandgefahren hatten Theater sowieso einen schändlichen Ruf. Der Theaterbesuch wurde von konservativen Volks- und Religionsanhängern der Zeit als leichtfertig und als schändliche Geldverschwendung angesehen. Schauspieler und Schauspielerinnen galten als ein unappetitlicher und ungesunder Haufen, sicherlich nicht als eine Art von Menschen, mit denen man sich verkehren sollte.

Schließlich war der Große Brand von Chicago von 1871 noch immer in den Köpfen derer, die lange genug dabei waren, um sich daran zu erinnern. Das Feuer löschte Meilen der Innenstadt aus und zerstörte Geschäfte und einige Häuser.

Aber in den darauffolgenden über dreißig Jahren war der Stadt ein großes Comeback gelungen. Während seiner Planungsphase wurde dem Irokesen versprochen, das opulenteste und modernste Theater zu werden, das Chicago je gesehen hatte.

Der Hinweis auf das "absolut feuerfeste" Interieur war also eine Art des Managements, den Gästen zu versichern, dass sie sich keine Sorgen machen müssen, nur die edle Einrichtung und die hochwertige Unterhaltung genießen können. Was die Irokesen gescheitert zu tun war, in das Programmheft eine schematische Darstellung der Innenausstattung des Theaters aufzunehmen, in der alle Türen und Notausgänge eindeutig gekennzeichnet sind, wie es das Gesetz ausdrücklich vorschreibt. Es scheint, als hätten sie das Gefühl gehabt, die Tinte nicht zu verschwenden. Schließlich sei das Gebäude „feuerfest“.

Leider war diese eklatante Unterlassung nur eines (und sicherlich nicht das erste) von vielen Versehen (ob zufällig oder absichtlich), die schließlich zu einer Tragödie führen würden.


Az ausztráliai bécsi Gyűrűs színházi tűz legalább 620 embert öl, és még több száz is megsérül ezen a napon 1881-ben.

A fényűző, díszes színház rendezte a nap legnépszerűbb előadásait.

8. Dezember - án Jacques Offenbach „Les Contes d'Hoffman“ operajának második estét mutatták be, amely népszerűségnek bizonyult Bécs gazdag és középosztály& #225ban egyaránt. A korszak szokása szerint a színpad közelében ülő gazdag színházi védőszemélyek csak az utolsóó pillanatbanड 246r megtelt. 18:45 körül Volt. amikor a színpad egy hosszú karú gyújtót vett be a színpad feletti gázlámpák sorának meggyújtására. Véletlenül megvilágított néhány, ein színpad fölött lógó felhőt ist.

A lángok gyorsan megütötte a színpadi függönyt, de a színház kialakított tűzkezelési eljárásait nem tartották be. A színház vas tűzfüggönyét, amelyet a tűz korlátozására használtak, nem mélyítették le, és a rendelkezéôre 243 vízcsöveket sem azonnal használták fel. Sőt, ami még rosszabb, a színpadvezetők pánikba estek, és teljesen leállították a gázt, leállítva a fényt a szí.nhá Ezen a ponton a helyzet káoszba oldódott. Az erkélyek eltömődtek, ahogy a kijárak elakadtak. Egy tűzoltóság létrákat hozott, de ezek túl rövidek voltak ahhoz, hogy elérjék az első erkélyt is. Annak ellenére, hogy megpróbálták egy függönyt háló létrehozására használni, néhány ember ugrott az erkélyekről, meg&#c 246lve magukat, hanem az földszinten ist zúzva az embereket.

Végül biztonsági hálókat hoztak be, amelyek lehetővé tették az emberek számára, hogy ugráljanak az erkélyekrőlzer, és takarítottak meg. Az osztrák királyi család megérkezett a színházba, amikor a katasztrófa véget ért, és azonnal elkezdte segélyalapok gyűjt&#ok33 #233s családtagjaik számára. Rudolf koronaherceg különösen érzelmileg sírt, amikor látta az élettelen test százaságát. A becslések szerint a halálos áldozatok száma 620 és 850 ember között volt.

Ein szerkezet fennmaradó részét lebontották, és felváltották ein Suhnhof épülettel. Ezt az emlékművet elpusztították, amikor Bécset a második világháború alatt bombázták. Ma egy rendőrség ül a helyszínen.


Der Brand des Globe-Theaters von 1613: Als Shakespeares Schauspielhaus niederbrannte

Am 29. Juni 1613 wurde das ursprüngliche Globe Theatre in London, in dem die meisten Stücke von William Shakespeare debütierten, während einer Aufführung von durch einen Brand zerstört Alles ist wahr (dem modernen Publikum bekannt als Heinrich der Achte). Doch was verursachte den Brand und wann wurde das neue Globe-Theater wieder aufgebaut?

Dieses Gewinnspiel ist jetzt geschlossen

Veröffentlicht: 29. Juni 2020 um 13:00 Uhr

Hier, Autor und Sender Andrew Dickson bringt Ihnen die Fakten über das Globe-Feuer von 1613…

Anfang Mai 1613 stand William Shakespeare, gerade 49 Jahre alt, auf dem Höhepunkt seiner Karriere. Er war der berühmteste Dramatiker seiner Zeit, wurde von jüngeren Schriftstellern nachgeahmt und sogar von eifersüchtigen Zeitgenossen gelobt. Er war nicht nur ein königlicher Diener, nicht weniger als sechs seiner Werke wurden kürzlich von den King’s Men (Shakespeares Schauspielkompanie) am Hof ​​aufgeführt, einige während der aufwendigen Feierlichkeiten zur Hochzeit von James I., Tochter Elizabeth.

Darunter waren die triumphalen Spätdramen Das Wintermärchen (Uraufführung im Globe im Mai 1611) und Der Sturm (Uraufführung November 1611). Auch finanziell ging es Shakespeare gut: Im März hatte er eine Wohnung im Blackfriars-Komplex in der Nähe des Indoor-Theaters der Kompanie gekauft. Es war seine erste Immobilieninvestition in London, die zu einem beträchtlichen Portfolio zu Hause in Stratford-upon-Avon hinzugefügt wurde.

Er arbeitete auch hart an einem neuen Stück: Er und ein jüngerer Dramatiker, John Fletcher, arbeiteten an einem Drehbuch mit dem Titel Alles ist wahr, ein historischer Thriller, der auf der Scheidung von Heinrich VIII. und Katharina von Aragon basiert (für das moderne Publikum wird er normalerweise nach seinem Helden benannt, Heinrich der Achte). Vollgepackt mit spektakulärem Prunk und Effekten war es ein neuer Modus für den Dramatiker – vielleicht ein Neuanfang.

Diesen Sommer, Alles ist wahr ging endlich auf die Bühne. Am 29. Juni 1613, am späten Nachmittag, war das Globe-Schauspielhaus in Bankside voll. Die Aufführung, wahrscheinlich der dritte oder vierte Auftritt des Stücks, schien reibungslos zu verlaufen. Als gegen Ende des ersten Akts eine Reihe von Bühnenkanonen abgefeuert wurden, um den Einzug von König Heinrich für eine Maskenszene in Kardinal Wolseys Residenz zu markieren, bemerkte kaum jemand in der Menge, dass ein Stück brennendes Material von einer der Kanonen auf dem gelandet war das Reetdach des Theaters. Selbst als sich Rauch nach oben kräuselte, schenkte niemand nach den Worten eines Augenzeugen viel Aufmerksamkeit, „ihre Augen [waren] aufmerksamer auf die Show“.

Aber innerhalb von Minuten war das Feuer „wie ein Zug“ um die Innenseite des Daches herumgelaufen und der Globus war dem Untergang geweiht. Als die Flammen die komplett aus Holz bestehende Struktur verzehrten, kam es zu einer panischen Evakuierung, so schnell, dass eine Reihe von Menschen ihre Umhänge zurückließen. Ein Mann hatte offenbar seine Kleider in Brand gesteckt und musste sich eine Flasche Bier über den Kopf werfen. Einem anderen Bericht zufolge wurde jemand anderes verbrannt, nachdem er versucht hatte, ein Kind zu retten. Niemand soll gestorben sein, aber für Shakespeares Schauspielhaus, das berühmteste Theater Englands, war es das Ende. Der Tag war heiß und trocken, und nach etwas mehr als einer Stunde waren nur noch rauchende Ruinen übrig. Das Feuer wütete so heftig, dass auch ein Haus nebenan in die Luft ging.

Dass wir so viel über den berüchtigtsten Brand der Theatergeschichte wissen, zeigt, welche wichtigen Neuigkeiten es zu dieser Zeit gab: Mehrere Augenzeugen nahmen das Ereignis zur Kenntnis, und es muss die Rede vom jakobinischen London gewesen sein. Viele dieser Informationen stammen aus einem Brief des Diplomaten und Politikers Sir Henry Wotton wenige Tage später, in dem die Katastrophe in bemerkenswerten Details festgehalten wurde, aus dem „Papier oder anderem Zeug“, das das Strohdach in Brand setzte, an den unglücklichen Theaterbesucher, der „ Hätte man seine Kniehosen angezündet, das hätte ihn vielleicht geärgert, wenn er es nicht mit einem vorsorglichen Witz mit einer Flasche Bier gelöscht hätte“.

Der Ton dieses Berichts ist scherzhaft – vielleicht, weil Wotton von gewöhnlichen Spielern verärgert zu sein scheint, die verehrte historische Persönlichkeiten wie Heinrich VIII. Auch theaterhassende Puritaner konnten nicht umhin zu krähen, als sie im „plötzlichen furchtbaren Brennen“ göttliche Rache witterten. Nicht lange nach der Feuersbrunst erschien eine Straßenballade, die das Ereignis ankündigte (der Autor ist unbekannt). Sein Refrain bezieht sich auf den Titel des Stücks, das die Tragödie verursacht hatte:

Dieses furchtbare Feuer begann oben,

Ein seltsames und wahres Wunder,

Und um das Bühnenhaus zu entfernen,

Und verbrannte sowohl Balken als auch Haken,

Und hat die Seidenfahne nicht verschont.

O Kummer, erbärmlicher Kummer, und doch das ist alles wahr.

Tatsächlich war das Verbrennen des Globus alles andere als eine Komödie für Shakespeare und seine Mitgesellschafter der King’s Men. Das Theater musste nicht nur umgebaut werden – in einer Zeit ohne Gebäudeversicherung mussten sie die Kosten tragen – es musste schnell getan werden, denn jeder Tag ohne Schauspielhaus verbrauchte ihre Reserven noch mehr. Die Kompanie könnte weiterhin in den Blackfriars auftreten, aber dieses Theater hatte nur Platz für ein paar hundert Kartenkäufer beim Open-Air-Globe, sie konnten bis zu 3.000 hineinstopfen.

Es wurde spekuliert, dass der Schock des Feuers Shakespeares Gesundheit als einer der Autoren von zerstörte Alles ist wahr, könnte er sich sogar irgendwie verantwortlich gefühlt haben, zumal das Feuer durch eine prahlerische Inszenierung verursacht wurde (es war üblicher, Kanonen für Kampfszenen abzufeuern als für den Einzug eines Monarchen). Als sich die King's Men zusammenschlossen, um 1.400 Pfund für den Bau des neuen Globe zu zahlen, dessen Bau ein Jahr dauerte – diesmal mit einem feuerfesten Ziegeldach – war Shakespeare nicht dabei, da er offenbar seine Anteile an der Firma verkauft hatte die zwischenzeit.

Shakespeares letztes Drehbuch, Die zwei edlen Verwandten, eine weitere Zusammenarbeit mit Fletcher, wurde wahrscheinlich später in diesem Jahr geschrieben, sein Prolog bezieht sich auf „unsere Verluste“, was wehmütig wie ein Hinweis auf das Feuer aussieht. Bis Ende des Jahres scheint Shakespeare hauptberuflich in Stratford ansässig gewesen zu sein und in einen erbitterten Rechtsstreit um seine Landrechte verwickelt zu sein. Seine Karriere als Schriftsteller war beendet. Zwei Jahre später, im April 1616, war er tot.

Andrew Dickson ist Rundfunksprecher und Autor. Zu seinen Büchern gehören Der Globe-Guide zu Shakespeare (2016) und Welten anderswo: Reisen rund um Shakespeares Globus (2015)

Dieser Artikel wurde ursprünglich 2018 von HistoryExtra veröffentlicht


Oheň v Ring Theatre ve Vídni v Rakousku zabil v roce 1881 nejméně 620 Deckelí a další stovky zranil.

Luxusní, ozdobené divadlo hostilo nejpopulárnější představení dne.

8. prosince představila druhou noc opery Jacquese Offenbacha Les Contes d'Hoffman, která se proslavila jak u bohaté, tak u prostřední třídy ve Vídni. Podle zvyklostí času bohatí divadelní mecenáši, kteří seděli vpředu poblíž jeviště, dorazili až na poslední chvíli, takže se nejprve naplnily u Prsten bal. Bylo to asi 6:45 hodin. když divák vzal dlouhou pažní zapalovač, aby zapálil řadu plynových světel nad jevištěm. Nechtěně také rozsvítil několik podpěrných mraků, které visely nad jevištěm.

Plameny rychle zasáhly divadelní oponu, ale postup při požáru nebyl dodržen. Železná protipožární clona divadla, používaná k omezení palby, nebyla snížena, ani nebyly okamžitě k dispozici vodní hadice. Horší je, že scénografičtí manažeři zpanikařili plyn a úplně vypnul plyn, čímž v divadle přerušil světlo. V tomto okamžiku se situace rozptýlila v chaos. Balóny se ucpaly, jak se východy zasekly. Hasičské sbory přinesly žebříky, ale byly příliš krátké na to, aby se dostaly na první balkon. Navzdory pokusu použít oponu k vytvoření sítě, někteří lidé vyskočili z balkonů, nejen aby se sami zabíjeli, ale také drtili lidiem v př2íz

Nakonec byly zavedeny záchranné sítě, které umožnily lidem vyskočit z balkónů, což podle svědků zachránilo až 100 lidí. Královská rodina Rakouska dorazila do divadla, když katastrofa skončila, a okamžitě začala vybírat finanční prostředky na pomoc obětem a jejich rodinám. Korunní princ Rudolf byl obzvláště emotivní a brečel, když viděl stovky mrtvých těl. Odhadovaný počet obětí byl někde mezi 620 a 850 lidmi.

Zbytek struktury byl zbořen a nahrazen budovou Suhnhof. Tento památník byl zničen při bombardování Vídně během druhé světové války. Dnes na místě sedí Policejní stanice.


Inhalt

Das Oriental Theatre, heute James M. Nederlander Theatre, wurde 1926 als einer von vielen kunstvollen Filmpalästen eröffnet, die in den 1920er Jahren in Chicago von der Firma Rapp und Rapp gebaut wurden. Neben Filmen wurden gelegentlich Live-Acts gezeigt. Das Oriental war bis in die 1960er Jahre ein wichtiger Bestandteil des Theaterviertels von Chicago, aber in den 1970er Jahren ging die Schirmherrschaft zurück. Ende des Jahrzehnts überlebte das Theater, indem es Exploitationsfilme zeigte. Es wurde 1981 geschlossen und seine Lobby wurde zu einem Fernseh- und Radiogeschäft umgebaut, während das Theater mehr als ein Jahrzehnt lang leer stand. [2]

Das Oriental ersetzte einen früheren Theatersaal auf dem am 27. November 1903 eröffneten Gelände, das Iroquois Theatre, das im tödlichsten Theaterfeuer in der Geschichte der USA brannte. Nachdem die Zahl der Todesopfer des Feuers mehr als das Doppelte von The Great Chicago Fire erreicht hatte, schlossen die Stadtbeamten alle Theater in der Stadt zur Inspektion. Nach dem Vorfall erließ die Stadt neue Gesetze, die die Standards für Gänge und Ausgänge, den Brandschutz von Landschaften und die Belegungsbeschränkungen regelten. [3]

Das Oriental-Ford Center for the Arts wurde in den 1990er Jahren als Live-Theater wiedereröffnet und 2019 in Nederlander Theatre umbenannt. [4] Das Theater ist eines von mehreren Häusern, die jetzt im wiederbelebten Loop Theatre District von Chicago betrieben werden. Laut Richard Christiansen von der Chicago-Tribüne, die Wiedereröffnung des Oriental spornte die Restaurierung anderer Theater in The Loop an. Der Bezirk beherbergt auch das Cadillac Palace Theatre, das CIBC Theatre, das Goodman Theatre und das Chicago Theatre. Die Randolph Street war traditionell das Zentrum des Unterhaltungsviertels in der Innenstadt von Chicago, bis in den 1970er Jahren der Niedergang der Gegend begann. Das inzwischen abgerissene United Artists Theatre, Woods Theatre, Garrick Theatre (ursprünglich als Schiller Theatre and Building erbaut), State-Lake Theatre, Erlanger und Roosevelt Theatre befanden sich in der Nähe der Kreuzung Randolph und State Street.

Am 13. November 2018 gab Broadway In Chicago bekannt, dass das Theater zu Ehren von James M. Nederlander, dem Gründer von Broadway In Chicago, Broadway-Theaterbesitzer und -Produzent und Champion des Chicagoer Downtown Theatre District, der 2016 starb, umbenannt wird enthüllte sein neu renoviertes Festzelt, vertikales Schild und Beschilderung als James M. Nederlander Theater am 8. Februar 2019. [6]

Die Architekten des Nederlander Theatre waren George L. und Cornelius W. Rapp, die auch die Theater Palace und Chicago entworfen haben. Das Nederlander Theatre bietet ein von der Architektur Indiens inspiriertes Dekor. Die dominierende Theaterkette der Stadt, Balaban und Katz (eine Tochtergesellschaft von Paramount Pictures) betrieben den Veranstaltungsort mit 3.250 Sitzplätzen. [7] [8]

Restaurierung Bearbeiten

Am 10. Januar 1996 gab die kanadische Theatergesellschaft Livet bekannt, dass sie das Grundstück erwarb und das Gebäude mit einem voraussichtlichen Fertigstellungsdatum von 1998 renovieren würde mit Livet für eine gemeldete Jahresgebühr von 1 Million US-Dollar. [10]

Im November 1998 beantragte Livet in den USA Insolvenzschutz nach Chapter 11, und das Insolvenzgericht genehmigte den Verkauf seiner Vermögenswerte an SFX Entertainment. [11]

Das restaurierte Theater wurde am 18. Oktober 1998 mit einer neu konfigurierten Kapazität von 2.253 Sitzplätzen wiedereröffnet. [2] Der restaurierte Veranstaltungsort beherbergt heute Broadway-Shows und Premieren.

Während der Restaurierung erstellte der Architekt Daniel P. Coffey einen Entwurfsplan, der den Backstage-Bereich des Theaters durch die Entkernung des angrenzenden Oliver-Gebäudes vergrößern würde, während ein Drittel seiner ursprünglichen Stahlkonstruktion sowie die Dearborn-Fassade des Gebäudes und ein Teil seiner Gasse erhalten blieben Fassade.

Der Unternehmensnachfolger von SFX, Live Nation, verkaufte den Veranstaltungsort 2007 an die Nederlander Organization. [12]

2015 kaufte ein Bauträger das angrenzende 22-stöckige Bürogebäude mit der Absicht, die Fläche in 230 Wohnungen umzuwandeln. Der Plan änderte sich jedoch schnell zu einem Hotel mit 198 Zimmern, das 2017 eröffnet wurde. [13] Während der Renovierung entfernten Arbeiter im 14. Stock eine Zwischendecke und entdeckten einen längst vergessenen Freimaurer-Treffpunkt. Der Bauherr bewahrte Teile der ursprünglichen Architektur und renovierte den Raum zu einem Spiegelzelt, das im Frühjahr 2019 eröffnet wurde. [14]

Der Veranstaltungsort präsentierte in seinen frühen Jahren sowohl Filme als auch Varieté-Acts, aber in den 1930er Jahren wurde er hauptsächlich zu einem Kino, obwohl Live-Auftritte und Konzerte fortgesetzt wurden. Duke Ellington und sein Orchester traten häufig im Nederlander auf.

Im Oktober 1934 traten die 12-jährige Frances Gumm und ihre Schwestern im Theater auf, erhielten jedoch Gelächter, als George Jessel sie als The Gumm Sisters vorstellte. Auf sein Drängen hin änderten sie ihren Namen in The Garland Sisters nach seinem Freund Robert Garland, einem Kritiker von Die New York Times. Frances Garland änderte später ihren Vornamen in Judy Garland.

Darsteller Bearbeiten

Das Theater wurde 1998 mit der Chicago-Premiere des Musicals wiedereröffnet Ragtime. Von Juni 2005 bis Januar 2009 beherbergte das Theater eine Sit-Down-Produktion von Böse, was es zur beliebtesten Bühnenproduktion in der Geschichte Chicagos macht. Böse laut Produzent David Stone die Erwartungen übertroffen: "Ehrlich gesagt dachten wir, es würde 18 Monate dauern, dann würden wir ein Jahr in Los Angeles und sechs Monate in San Francisco verbringen." [fünfzehn]

Der Veranstaltungsort war Gastgeber des Pre-Broadway-Laufs von Die Addams-Familie, mit Nathan Lane und Bebe Neuwirth vom 13. November 2009 bis 10. Januar 2010, und eine Produktion des Tony Award-Gewinners 2009 für das beste Musical Billy Elliot mit Cesar Corrales als Billy vom 18. März bis 28. November 2010. [16] [17] Das Theater war auch Gastgeber der Pre-Broadway-Läufe von Auf deinen Füßen! 2. Juni bis 15. Juli 2015 und Spongebob Schwammkopf vom 7. Juni bis 10. Juli 2016. [18] [19]

Die Cher-Show, ein sogenanntes "Bio-Musical" über Chers Leben und Musik, eröffnete am 12. Juni 2018 für fünf Wochen, bevor es im Herbst ins New Yorker Neil Simon Theatre wechselte. [20] [21]

Im März 2019 gab James L. Nederlander bekannt, dass ein Musical basierend auf den Liedern von Britney Spears Es war einmal mehr würde am 29. Oktober am Veranstaltungsort uraufführen und bis zum 1. Dezember laufen, wenn es nach New York umziehen wird. [22] Im Januar gaben das Michael Jackson Estate und die Columbia Live Stage bekannt, dass MJ: Das Musical, ein Bio-Musical von Michael Jackson würde während dieser Zeit spielen, aber sie entschieden sich stattdessen für eine Premiere in New York City. [23]


1. Peshtigo-Feuer - 2.500

Das Peshtigo Fire war ein massiver Flächenbrand, der am 8. Oktober 1871 in Peshtigo, Wisconsin, ausbrach und zwischen 1.500 und 2.500 Toten forderte. Es wird oft als das tödlichste Feuer in der amerikanischen Geschichte bezeichnet. In der Gegend wurde häufig Feuer verwendet, um Waldland für landwirtschaftliche Aktivitäten zu roden. An diesem Tag fachte jedoch ein starker Wind das Feuer außer Kontrolle und erzeugte Feuerstürme. Als das Feuer unter Kontrolle gebracht wurde, waren 1,2 Millionen Hektar Wald verbraucht. Das Feuer in Peshtigo ereignete sich am selben Tag wie das Große Feuer von Chicago, wobei einige Leute glauben, dass die beiden Brände durch Fragmente des Kometen Biela verursacht worden sein könnten.


Schau das Video: Alarmstufe 2Dachbrand in Wien-Liesing. Einsatzfahrten+Einsatzstelle. Berufsfeuerwehr Wien


Bemerkungen:

  1. Freca

    Was für der richtige Satz ... super, geniale Idee

  2. Felar

    Sie haben eine solche unvergleichliche Antwort erfunden?

  3. Kazitaur

    Nicht schlecht, ich mochte es, aber irgendwie traurig! (

  4. Romain

    Ja, du talentierter Mensch

  5. Tugrel

    Es tut mir sehr leid, dass ich Ihnen bei nichts helfen kann. Ich hoffe, sie helfen Ihnen hier. Nicht verzweifeln.

  6. Langston

    Sehr guter Gedanke

  7. Lawley

    Die Requisiten kommen heraus



Eine Nachricht schreiben