Hauptpagode, Kofukuji

Hauptpagode, Kofukuji


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.


Highlights und Anfahrt zum Kofuku-ji-Tempel.

Der Kofuku-ji-Tempel ist ein alter historischer Tempel mit einer Geschichte von mehr als 1.300 Jahren, der in 710 Jahren erbaut wurde.

Der gesamte Kofuku-ji-Tempel ist als grüner Michelin-Führer ★★ und als Weltkulturerbe ausgezeichnet: „Historische Monumente des antiken Nara“.

Darüber hinaus befindet sich dieser Tempel in der Nähe der folgenden Sehenswürdigkeiten: Todai-ji-Tempel und Kasuga-Taisha-Schrein.

↓Besuchen Sie den Artikel des Todai-ji-Tempels↓

↓Besuchen Sie den Artikel des Kasuga-Taisha-Schreins↓

Inhalt:

1.Über das Welterbe „Historische Denkmäler des antiken Nara“

8 Orte mit Tempeln, Schreinen und einem besonderen Naturdenkmal von Nara werden als „Historische Denkmäler des antiken Nara“ bezeichnet.

↓Details zu den „Historischen Monumenten des antiken Nara“ finden Sie hier.↓

2.Über den Kofuku-ji-Tempel

Kōfuku-ji ( 興福寺 Kōfuku-ji) ist ein buddhistischer Tempel, der einst einer der mächtigen Sieben Großen Tempel in der Stadt Nara, Japan war. Der Tempel ist das nationale Hauptquartier der Hossō-Schule und ist eines der acht historischen Denkmäler des antiken Nara, die in die UNESCO-Liste des Weltkulturerbes aufgenommen wurden.
引用(Zitat):https://en.wikipedia.org/wiki/K%C5%8Dfuku-ji

Im Kofuku-ji-Tempel befinden sich 26 nationale Schätze und 44 wichtige Kulturgüter.

3.Highlight des Kofuku-ji-Tempels

Es gibt viele Highlights im Kofuku-ji-Tempel. Ich stelle Ihnen das repräsentative Gebäude vor.

●国宝館(Nationales Schatzmuseum)

Im National Treasure Museum werden viele nationale Schätze aufbewahrt.
Eintrittsgebühr: 600 Yen (Erwachsene), 500 Yen (Junioren und Oberschüler), 250 Yen (Grundschüler)
Geöffnet: 9:00

17:00

引用(Zitat):http://tempsera.at.webry.info/200805/article_15.html

Mit dem als Nationalschatz ausgewiesenen Asura-Bild und dem grünen Michelin-Führer ★★★ lagern in diesem Museum viele wertvolle Kulturgüter.

引用(Zitat):http://syayan.blog73.fc2.com/blog-category-1.html

●東金堂(Tokon-do-Halle)

東金堂(Tokon-do Hall) als nationaler Schatz und Michelin-Grüner Führer ★★ ausgezeichnet.
Dieses Gebäude wird 1415 wieder aufgebaut und vier Bilder des Nationalschatzes werden aufbewahrt.
Eintrittsgebühr: 300 Yen (Erwachsene), 200 Yen (Junioren und Gymnasiasten), 100 Yen (Grundschüler)
Geöffnet: 9:00

●五重塔(Fünfstöckige Pagode)

Fünfstöckige Pagode, die als Nationalschatz und als grüner Michelin-Führer ausgezeichnet wurde ★.
Dieses Gebäude wurde 1426 umgebaut und ist der zweithöchste Holzturm Japans. (Die Höhe beträgt etwa 50 Meter.)
(Der höchste Holzturm in Japan ist die fünfstöckige Pagode im To-ji-Tempel (Kyoto).)

東金堂(Tokon-do-Halle) und fünfstöckige Pagode.
Dies ist der wertvolle Ort, an dem zwei nationale Schätze in einem Rahmen fotografiert werden können. d(*゚ー゚*)

●南円堂(Nanen-do-Halle)

南円堂(Nanen-do Hall) als wichtiges Kulturgut ausgewiesen.
Dieses Gebäude wird 1789 umgebaut.

Das Glyziniengitter von “南円堂(Nanen-do Hall)” heißt “南円堂藤(The Glyzinien von 南円堂(Nanen-do Hall))” und eine wunderschöne Glyzinie Blume blüht im Mai. (○´艸`)

●北円堂(Hokuen-do-Halle)

北円堂(Hokuen-do-Halle) als Nationalschatz ausgewiesen.
Dieses Gebäude wurde 1208 umgebaut und ist das älteste Gebäude im Kofuku-ji-Tempel.

引用(Zitat):http://tempsera.at.webry.info/200805/article_15.html

●三重塔(Dreistöckige Pagode)

三重塔(Dreistöckige Pagode) ist ein Gebäude, das 1180 umgebaut wurde.
Dieses Gebäude wurde als Nationalschatz bezeichnet.

4.Goshuin (Schreinsiegel oder Stempel) des Kofuku-ji-Tempels

Es gibt jetzt fünf Arten von Schreinsiegeln im Kofuku-ji-Tempel. Das Schreinsiegel von “②令興福力” ist ein repräsentatives Siegel des Kofuku-ji-Tempels.
Lasst uns ein Schrein-Siegel von . bekommen “②令興福力” Wenn Sie nicht verstehen, was gut ist.

Dies ist das Schreinsiegel von “②令興福力”, welches das repräsentative Siegel dieses Tempels ist. Dies sind die Worte, die von Buddha kamen, der das wichtigste Idol von 中金堂 (Chukon-do Hall) ist.

Dies ist das Schreinsiegel von “①中金堂”, der Haupthalle dieses Tempels.

5. Wie komme ich zum Kofuku-ji-Tempel

Die nächste Station des Kofuku-ji-Tempels ist die Kintetsu-Nara-Linie der Kintetsu-Nara-Linie.

■Kintetsu-Nara-Bahnhof → Kofuku-ji-Tempel

Etwa 10 Minuten zu Fuß.

Bitte versuchen Sie, zu diesem Ort zu gehen.

<Lassen Sie uns die Sehenswürdigkeiten von Kansai in Japan im „Japan’s Travel Manual“ durchsuchen!!>
<Diese Seite stellt Ihnen den einfachsten Weg vor, um japanische (Kansai) Sehenswürdigkeiten zu entdecken.>


Auf der Suche nach Gojunoto, der japanischen Pagode mit fünf Elementen

Die japanische fünfstöckige Pagode (gojunoto) ist ein bemerkenswertes Stück buddhistischer Architektur, das die fünf Elemente Erde, Wasser, Feuer, Wind und Raum/Leere repräsentiert. Es spielt seit über 1400 Jahren eine bedeutende Rolle in der japanischen Kultur und tut dies auch weiterhin. Gebaut, um buddhistische Relikte zu verewigen und als Mittelpunkt der Hingabe, die hoch aufragende Form des gojunoto fesselt und fesselt die Fantasie. Ihre geschichteten Holzrillen, die stufenweise in den Himmel aufsteigen, rufen eine spirituelle Verbindung hervor. Die Metallspitze an der Spitze vervollständigt die Struktur und Symbolik. Die anspruchsvolle Holzarchitektur der Pagode bietet Widerstand gegen die Urkräfte von Erdbeben und starken Winden, ein Design, das die moderne mehrstöckige Architektur geprägt hat. Mit ihrem Ursprung in Indien und Einflüssen aus der chinesischen Architektur hat sich die japanische Pagode zu einer unverwechselbaren Form entwickelt. Meine Suche nach gojunoto und die Art und Weise, wie sie vertreten sind, hat eine neue und aufregende Dimension von Elemental Japan eröffnet.

Die gojunoto at Toji, einem berühmten Shingon-Tempel in Kyoto, ist die höchste fünfstöckige Pagode Japans (54,8 m). Es wurde zuletzt im Jahr 1644 wieder aufgebaut. Besondere Nachtbeleuchtungen werden abgehalten, um die komplizierte Struktur der Pagode und den Wechsel der Jahreszeiten hervorzuheben. Dieses auffällige Poster, bei dem sich die Pagode in einem Teich spiegelt, warb für die Herbstbeleuchtung 2018.

Die fünf buddhistischen Elemente Erde, Feuer, Wasser, Wind und Raum/Leere werden durch jede Stufe des gojunoto, beginnend mit der Erde unten. Im Gegensatz zum verwandten Steingorinto sind die Elemente nicht auf jeder Ebene eingeschrieben. Die Spitze/der Schaft an der Spitze von Holzpagoden, bekannt als Sorin, besteht normalerweise aus Bronze und kann 10 m hoch sein. Es hat eine tiefe religiöse Symbolik und umfasst Darstellungen von Feuer, Wasser und Wind. Die gojunoto at Horyuji, um 711 n. Chr. fertiggestellt, ist eines der ältesten Holzgebäude der Welt. Dies ist angesichts der Feueranfälligkeit japanischer Pagoden bemerkenswert. Eine Rettung ist ihre extreme Widerstandsfähigkeit gegen Erdbeben, eine weitere elementare Verbindung.

Die gojunoto ist eines der Hauptgebäude der Tempelanlage von Horyuji, einem unabhängigen Tempel in Ikaruga bei Nara. Die untere Ebene der Pagode enthält antike Tonstatuen von Buddha und seinem Leben, wobei die Tableaus nach Norden, Süden, Osten und Westen ausgerichtet sind. Bei unserem Besuch in Horyuji im Oktober 2018 warteten lange Schlangen von Schulkindern darauf, diese Schätze zu sehen. Pagoden, die in späteren Epochen in Japan gebaut wurden, wurden zu Nebengebäuden, sind aber immer noch oft die auffälligsten Bauwerke auf dem Tempelgelände.

Zwischen der ältesten Pagode Japans und der neuesten, dem Tokyo Skytree, besteht eine starke Verbindung. Die Architekten dieses imposanten modernen Bauwerks ließen sich vom Design von Horyuji inspirieren. Beide haben einen großen Mittelpfeiler, einer aus Holz und der andere aus Beton, der als Gegengewicht zur Außenhülle des Gebäudes dient. Bei Erdbeben oder extrem starkem Wind wird das Schwingen der Außenkonstruktion durch die Bewegung der Kernsäule ausgeglichen. Die Designer des Skytree gehen weiter, als die innere Struktur der ursprünglichen Holzpagoden nachzuahmen. Wenn das Feng Shui (J. fu sui) die Auswirkung des Skytree kritisiert wurde, argumentierten sie, dass der Turm eine riesige Pagode mit fünf Elementen sei, die den Wohlstand Tokios für die kommenden Jahre schützen würde.

Dieses atemberaubende Foto des Sensoji gojunoto bei Asakusa mit dem Skytree im Hintergrund wurde von Ishii Noboru aufgenommen. Es ist das erste Mal, dass ich die beiden Pagoden so nebeneinander sehe. Noburo-san hat einen YouTube-Kanal namens ‘Spiritual Japan‘, auf dem er Videos von Gärten, Parks und Tempeln in Tokio veröffentlicht. Er hat sich gefreut, dass ich dieses bemerkenswerte Foto teilen durfte, wofür ich sehr dankbar bin. Es fängt perfekt die Entwicklung des Designs von der Antike bis zur Neuzeit in Japan ein, unterstützt durch die Kontinuität der Philosophie (in diesem Fall die fünf Elemente), die ihr zugrunde liegt.

22 Pagoden aus fünf Elementen, die in der Vormoderne (vor 1868) gebaut wurden, sind erhalten geblieben. Als die drei schönsten Exemplare gelten Horyuji, Daigoji am Stadtrand von Kyoto (erbaut 952 n. Chr.) und Rurikoji bei Yamaguchi im Südosten von Honshu (erbaut 1442). Das unten gezeigte elegante Design und die Schindeldächer der Rurikoji-Pagode und ihre wunderschöne Umgebung machen sie zu meiner Nr. 1.

Meine Reise nach Yamaguchi, um das zu sehen gojunoto at Rurokuji wurde mit wunderschönem blauen Himmel gesegnet, sowie einem Shiga-Hund, der versehentlich für dieses Foto posierte.

Rurikoji ist ein Soto-Zen-Tempel. Seien Sie nicht überrascht, wenn Sie an anderer Stelle lesen, dass Zen-Tempel keine Pagoden haben, dass diese Strukturen nicht zur minimalistischen Philosophie des Zen passen. Das habe ich geglaubt, bis ich einige Ausnahmen von der Regel erfuhr. Dieser und andere Zen-Tempel haben nicht nur Pagoden, Rurukoji hat auch ein Museum, das ausschließlich dem gewidmet ist gojunoto. Ein Zen-Tempel mit einem fünfstöckigen Pagodenmuseum! Sowohl der Tempel als auch das Museum sind einen Besuch wert.

Der erste Abschnitt der gojunoto Museum in Rurikoji zeigt Fotografien von 44 fünfstöckigen Pagoden in der Reihenfolge ihres letzten Baus. Es gibt auch ein umfassendes Video, das zeigt, wie die Pagode in Rurikoji gebaut wurde, und Bilder der buddhistischen Statuen, die auf der ersten Ebene gefunden wurden.

Im zweiten Raum des Museums befinden sich maßstabsgetreue Modelle von 56 fünfstöckigen Pagoden aus ganz Japan. Wie gut ist das! Die Sorgfalt und Liebe zum Detail bei der Herstellung ist beeindruckend. Ich war erstaunt. Da über das Museum kein Buch erhältlich ist, habe ich an diesem weitgehend unbekannten Ziel zahlreiche Fotos und Notizen gemacht. Es verdient größere Aufmerksamkeit.

Es gibt einen anderen Zen-Tempel, den ich kenne, der eine gojunoto und es ist ein langer Weg von Yamaguchi – etwa 1.155 km. Im Jahr 1896 wurde in Tsuruoka eine fünfstöckige Pagode gebaut, die auch ein Soto-Zen-Tempel ist, um allen Fischen im Meer zu gedenken. Aus Holz mit Metalldächern gebaut, dieses gojunoto befindet sich in der Präfektur Yamagata.

Dieses Bild bei Zenpoji illustriert die komplizierte Holzarchitektur und die miteinander verwobenen Holzstücke der gojunoto, ohne Nägel verbunden. Die buddhistischen Statuen in der unteren Ebene der Pagode sind durch die offenen Türen zu sehen. Dieser Raum ist der einzige zugängliche Teil von Pagoden und für Laien normalerweise nicht zugänglich. Die Pagoden sollen verehrt werden, indem man die Gebäude und die Relikte umrundet, die innerhalb oder unter der Struktur aufbewahrt werden. Aufgrund ihrer Höhe und imposanten Präsenz sind die gojunoto auch aus der Ferne zu sehen und zu verehren.

Auf dem Haupttempelgelände von Zenpoji ein Stein gojunoto steht Uhr. Dies ist eine ungewöhnliche und schöne Darstellung der Fünf-Elemente-Pagode.

Auf der anderen Seite des Tals von Zenpoji ist ein berühmteres gojunoto, eine, die Joanna Lumley in ihrer Serie über Japan 2016 der Welt vorgestellt hat. Die fünfstöckige Pagode, die sich entlang des Steinpfades befindet, der den Berg Haguro umgibt, befindet sich in einem herrlichen alten Wald. Die Energie ist sehr stark. Der Berg (Teil der Dewa Sanzen-Gruppe) und die Pagode sind seit langem mit dem Shugendo-Glauben verbunden. Die buddhistischen Elemente sind ein grundlegender Bestandteil der Religion und die gojunoto ist ein wichtiger Ort der Anbetung auf Shugendo-Pilgerreisen.

Unser Besuch in der Pagode in Hagurosan kam zur rechten Zeit, da dies die erste Gelegenheit seit 150 Jahren war, die erste und zweite Ebene des gojunoto. Blick auf die große Mittelsäule (shinbashira) im zweiten Stock war ein großer Nervenkitzel. Ich habe zwei Theorien über den Zweck der shinbashira, zum einen schützt es die Pagode vor Erdbeben und zum anderen soll es das Gewicht der Sorin tragen. Es ist möglich, dass es beides tut.

Die schöne und markante Form des gojunoto wird in ganz Japan auf vielfältige Weise reproduziert. Eine, die ich nicht erwartet hatte, war Miss Kitty –, die insbesondere einen Ort aktiver Shugendo-Praxis darstellt, der Selbstbewusstsein und Verbundenheit mit der Natur durch asketische Praktiken betont. Als würde ich bei meinem ersten Shugendo an einer Karaoke-Session teilnehmen Pilgerfahrt zum Mount Ontake, ist es wichtig, offen für den Weg zur Erleuchtung zu sein.

Hier steht Miss Kitty vor einem Jahrhunderte alten gojunoto auf Hagurosan, gekleidet in die Kleidung eines Shugendo-Praktizierenden. Abgesehen von der Angemessenheit des Bildes ist sie ziemlich süß.

Weiter nördlich auf der Insel Honshu noch weiter gojunoto mit langer Geschichte finden. Saishoin ist ein Shingon-Tempel, der 1532 in Hirosaki (in der Nähe von Aomori) in der Hoffnung auf gute Ernten und nationalen Frieden und Sicherheit erbaut wurde. Die gojunoto, erbaut 1667 und bekannt als die schönste Pagode von Tohoku, behält seine ursprünglichen lebendigen Farben.

Wie gojunoto Beim Zen-Tempel in Tsuruoka hat die Saishoin-Pagode Metall auf den Dächern der fünf Etagen. Diese moderne Ergänzung würde im Vergleich zu den Fliesen oder Schindeln, die auf anderen zu finden sind, Wartung sparen gojunoto. Die Farben beleben die Pagode und bilden einen interessanten Kontrast zu denen, in denen jetzt das Naturholz dominiert.

Die elegante gojunoto auf Miyajima, das den Itsukushima-Schrein überblickt, ist ebenfalls bunt. Die Pagode wurde zuletzt 1407 wieder aufgebaut und war ursprünglich Teil eines Schrein-Tempel-Komplexes. Seit der Meiji-Restauration, als shintoistische und buddhistische Institutionen und Lehren gewaltsam „getrennt“ wurden, ist die Pagode Teil des Toyokuni-Schreins geworden. Die ursprünglich in der Pagode befindlichen buddhistischen Statuen wurden nach Daiganji, einem Shingon-Tempel auf der Insel, verlegt. Trotzdem bleibt die Symbolik und spirituelle Präsenz der Pagode erhalten.

Insgesamt gibt es fast 70 Full-Size gojunoto in Japan, die meisten seit 1868 gebaut. Wenn man Bilder und Fotos von fünfstöckigen Pagoden hinzuzählt, müsste ihre Zahl auf die Millionen steigen. Es folgen einige Beispiele.

Es überrascht nicht, dass sich die schöne Form des Gojunoto für einige auffällige und abwechslungsreiche Darstellungen eignet. Dies ist eine Auswahl der Sammlung, die ich bisher bei meiner Suche gesammelt habe gojunoto. Sobald Sie anfangen zu suchen, sehen Sie überall die Pagode und die buddhistischen Elemente!

Insbesondere die Fünf-Elemente-Pagode ist zusammen mit dem Daimonji-Feuersymbol (großer Charakter) zu einem Symbol von Kyoto geworden. Die Stadt hat vier Gojunoto, drei in den Shingon-Tempeln von Toji, Ninnaji und Daigoji, und die Hokaiji-Pagode in Higashiyama (besser bekannt als Yasaka-Pagode). Die gojunoto at Daigoji, 952 erbaut, ist das älteste Holzgebäude in Kyoto. Es war eines der wenigen Gebäude, das den Onin-Krieg im 15. Jahrhundert überstand. Von den vielen Optionen habe ich gelesen, dass die Fünf-Elemente-Pagode in Toji (Osttempel) am häufigsten verwendet wird, um Kyoto zu repräsentieren. Ursprünglich im Jahr 826 erbaut, stand es mit einem Partner am Saiji (Westtempel) am Tor zu Heiankyo. Mit dem Rashomon-Tor dazwischen wäre der Eingang zur alten Hauptstadt ein imposanter Anblick gewesen.

Die Verpackung dieser traditionellen Gurken zeigt a gojunoto und das Daimonji-Symbol zusammen, beides Symbole von Kyoto. Die an ihnen vorbeifahrende Straßenbahn erinnert an ein ausgedehntes Verkehrsnetz der Stadt, das 1978 trotz heftigen Widerstands geschlossen wurde. Es ist eine Geschichte, die sich auf der ganzen Welt wiederholt. Gojunoto wurden im Zuge der erzwungenen Trennung von Shinto und Buddhismus ebenfalls ‘geschlossen’, wenn auch über 100 Jahre zuvor. Als Beispiel und auch gegen starken Widerstand der 600-Jährige gojunoto am Suwa-Schrein in Suwa wurde 1868 abgerissen.

Die gojunoto und Daimonji-Symbole von Kyoto finden sich zusammen auf einem anderen Lebensmittel, diesmal extrem scharfen Reissnacks, die im Zug nach Tokio gekauft werden. Beachten Sie das Gewürzglas anstelle des Sorin. Ist nichts heilig?!

Angesichts der Omiyage-Kultur in Japan, in der ein lokales essbares Geschenk als Souvenir für Familie und Freunde mit nach Hause genommen wird, ist es nicht verwunderlich, andere Lebensmittel mit Pagodenbildern zu sehen. Von links nach rechts stammen diese Omiyages aus Yamaguchi, Kyoto und Nara.

Während gojunoto in Ninnaji in den nördlichen Hügeln von Kyoto ist nicht so bekannt, fotografiert oder dargestellt wie das in Toji, es ist ein imposantes Gebäude, besonders bei Regen.

Die gojunoto ist auch in Nara ein gängiges Bild, auch bei der Ankunft an den Bahnhöfen. Die Fünf-Elemente-Pagode in Kofukiji ist auf der Coca-Cola-Flasche in limitierter Auflage zu sehen, die repräsentative lokale Symbole verwendet. Vermutlich konnten sie keine Pagode auf einer anderen Flasche haben, daher hat die Kyoto-Version das Daimonji-Symbol, eine Geisha und eine berühmte Brücke. Ich war interessiert zu lesen, dass irgendwann vorgeschlagen wurde, die Pagode in Kofukuji abzubauen und zu verkaufen. Stell dir das vor.

Nach dem Besuch des Tempels und Museums in Yamaguchi entdeckte ich eine andere Person, die eine Faszination für gojunoto. Isao Mimura hat ein Buch veröffentlicht (siehe unten), das jede 5-Elemente-Pagode in Japan wunderschön illustriert. Jedes Bild wird von Informationen zur Pagode und den Geschichten rund um den Besuch und das Zeichnen der Strukturen begleitet. Das Buch enthält außerdem detaillierte Informationen zur Gestaltung der Pagoden und eine Fülle weiterer Materialien. Aus meiner Sicht am wichtigsten ist, dass Mr. Mimura die Kanji für die fünf Elemente auf den Einführungsseiten des Buches zeigt. Eines der Diagramme am Ende seines Buches legt nahe, dass das Leer-/Raumelement eher der Basis des Sorin als der obersten Ebene der Pagode entspricht. Ich werde weiter untersuchen, welcher Teil der gojunoto das fünfte Element entspricht. Ich möchte auch auf die eine oder andere Weise bestätigen, ob die Assoziation zwischen den fünf Elementen und dem gojunoto entstand, als Kukai vor über 1200 Jahren den Shingon-Buddhismus in Japan einführte. Das ist meine Theorie.

Das Buch über die fünfstöckige Pagode von Isao Mimura ist eine Liebesarbeit. Er ist eine Person, die sich der elementaren Natur der Strukturen bewusst ist. Einzelne Bilder des Künstlers können gekauft werden online. Mindestens zwei weitere Bücher zum Thema gojunoto sind auf Japanisch verfügbar. Eine, die mich mit Hilfe eines Übersetzers besonders interessiert, ist Nihon buttō shūsei (Zusammenstellung japanischer buddhistischer Stupas) von Prof. Hamashima Masaji 濱島正士

Die Beziehung zwischen den gojunoto und die Elemente sind eine, die mehreren Japanern, mit denen ich gesprochen habe, nicht mehr bewusst ist. Besuchern in Japan ist der Link wahrscheinlich auch nicht bekannt. Ein Ziel dieses Blogs ist es, diese Verbindung in den Vordergrund zu stellen.

Auch in Japan gibt es Pagoden mit unterschiedlicher Anzahl von Ebenen. Von den Pagoden, die vor der Meiji-Restauration gebaut wurden, sind 100 oder mehr dreistöckige Pagoden, eine kleine dreizehnstöckige Version und etwa 80 spezielle zweistöckige Tahoto-Pagoden erhalten geblieben. Es ist der gojunoto aber das hat die Fantasie der Welt erobert. Dies wird durch die kürzlich errichtete fünfstöckige Pagode veranschaulicht, die den Berg Fuji überblickt. Als Friedensdenkmal 1963 im Asakura-Sengen-Schrein erbaut, der Chureito gojunoto ist zu einem Magneten für Besucher geworden, die ein ikonisches Bild von Japan suchen. Der Ort ist besonders im Frühling und Herbst beschäftigt, wenn Kirschblüten und leuchtende Herbstblätter die Szenerie umrahmen.

Viele ähnliche Bilder sind online zu finden, mit Sakura im Vordergrund und Fujisan im Hintergrund. Die gojunoto, wie die meisten seit dem 2. Weltkrieg gebauten, besteht aus Beton. Unabhängig vom Baumaterial repräsentieren die fünf Ebenen weiterhin die fünf buddhistischen Elemente Erde, Wasser, Feuer, Wind und Leere/Raum. Quelle: jrpass.com.

Obwohl ich diese fünfstöckige Pagode noch nicht besuchen muss, habe ich Bilder von vielen anderen, die ich gesehen habe. Sie sind sehr fotogen. Eine unerwartete Entdeckung bei meiner Suche nach gojunoto bestand aus Miniaturpagoden, die originalgetreu gebaut wurden. Das älteste existierende Modell wurde im 8. Jahrhundert gebaut und ist ein Nationalschatz. Es ist 5,5 Meter hoch und befindet sich in Ganjoji, einem Shingon-Tempel in Nara. Weitere informelle Modelle der gojunoto, in Ton, Stein und Holz, sind in weltlichen Umgebungen relativ häufig. Jedes Mal, wenn ich sie sehe, werde ich an die Bedeutung der Elemente in der japanischen Kultur erinnert.


Hauptpagode, Kofukuji - Geschichte

Was sagen die Leute:

Dieser Ort ist einer der sieben großen antiken Tempel in Südjapan. Eine der Hauptattraktionen ist der alte Turm im Inneren. Es scheint gut erhalten zu sein, aber die Geschichte ist auch sehr gut.

Dieser Ort ist einer der sieben großen antiken Tempel in Südjapan. Eine der Hauptattraktionen ist der alte Turm im Inneren. Es scheint gut erhalten zu sein, aber die Geschichte ist auch sehr gut.

Dieser Ort befindet sich im Geschäftsviertel in einem tausendjährigen alten Tempel, also machen Sie sich nicht die Mühe, danach zu suchen, wenn Sie drinnen einkaufen, können Sie diesen Ort natürlich sehen, Touristen sind konzentrierter, ich denke, es ist in Ordnung.

Der sehr wichtige Tempel, auch ein großer Tempel, der erste Tempel im Nara Park, der fünfstöckige Turm ist sehr auffällig, hier ist das Gelände hügelig, viele Leute tragen Kimonos, sehr lokale kulturelle Merkmale.

Ein sehr berühmter Tempel, der außen offen ist, das Themengebäude ist sehr groß, das Nebengebäude ist auch gut, es sind viele Touristen hier, von hier aus sieht man die verstreute Hirschherde, die in den letzten Jahren in Reparatur ist.

Der Xingfu-Tempel ist der Hauptberg der Hosho-Sekte, einer der sechs Sekten von Nandu und einer der sieben Tempel von Nandu. Die Architektur ist großartig und großartig und offenbart eine gewisse Eleganz der berühmten Tore. Nach Nara zu gehen muss man sehen.

Kofukuji war früher der Tempel der Fujiwara-Familie, die mächtigste Familie während der Nara- und Heian-Zeit. Dieser Tempel wurde zur gleichen Zeit gebaut, als Nara im Jahr 710 zur Hauptstadt des Landes wurde. Damals bestand er aus über 150 Gebäuden, aber heute sind nur noch wenige erhalten. Die wichtigste ist die fünfstöckige Pagode. Dies ist das zweitgrößte in Japan und ein Symbol von Nara, das man sich nicht entgehen lassen sollte.

Der Kofukuji-Tempel besteht aus der östlichen Goldenen Halle und der fünfstöckigen Pagode. Dies sind die wichtigsten Sehenswürdigkeiten, die dem Zentrum von Nara am nächsten liegen und sich am westlichen Ende des Nara-Parks befinden. Die fünfstöckige Pagode ist mit 50 Metern beeindruckend und ist Japans zweithöchste. Es ist ein Wahrzeichen und das Symbol des alten Nara. Sie wurde erstmals 730 erbaut und zuletzt 1426 wieder aufgebaut. Die zentrale Goldene Halle befand sich im Juni 2016 noch im Bau. Sie können die Tempel kostenlos besichtigen, aber die Östliche Goldene Halle kostet 300 Yen Eintritt.

Einer von vielen Tempeln auf meiner Lebensliste.

Dieser kleine Tempelkomplex verfügt über eine Vielzahl von Strukturen zur Besichtigung. Es ist ziemlich einfach, eine kurze Wanderung zu unternehmen, während Sie durch das größere Nara-Gebiet wandern.

Wenn man sagen will, dass es in Nara keine Sehenswürdigkeiten gibt die man sich nicht entgehen lassen sollte, die Lage ist super gut Nara Kofuku Tempel, im Grunde muss jeder Besucher in Nara zu einer Sehenswürdigkeit zurückkehren. Die früheste Zeit kam im Zhongjintang in Reparatur, dann repariert für ein volles Jahrzehnt, kam ein paar Mal mitten in der Reparatur, diesmal endlich repariert, es scheint wirklich mächtig und dominant zu sein, sehr schön und feierlich, verglichen mit dem Rand von der fünfschwere Turm hat viel Farbe verloren. Aber um zu sagen, die schönste Landschaft, muss die Nachtsicht schieben, den Tag, weil die Touristen den ruhigen Tempel überhaupt nicht spüren können, bis die Nacht ruhig ist, keine Touristen, das Erlebnis der Zeit ist zu wunderbar, es ist wie der Schnee Verbotene Stadt.


Hauptpagode, Kofukuji - Geschichte

Dieser kleine Tempelkomplex verfügt über eine Vielzahl von Strukturen zur Besichtigung. Es ist ziemlich einfach, einen kurzen Spaziergang zu machen, während Sie durch das größere Nara-Gebiet wandern.

Wenn man sagen will, dass es in Nara keine Sehenswürdigkeiten gibt die man sich nicht entgehen lassen sollte, die Lage ist super gut Nara Kofuku Tempel, im Grunde muss jeder Besucher in Nara zu einer Sehenswürdigkeit zurückkehren. Die früheste Zeit kam im Zhongjintang in Reparatur, dann repariert für ein volles Jahrzehnt, kam ein paar Mal mitten in der Reparatur, diesmal endlich repariert, es scheint wirklich mächtig und dominant zu sein, sehr schön und feierlich, verglichen mit dem Rand von der fünfschwere Turm hat viel Farbe verloren. Aber um zu sagen, die schönste Landschaft, muss die Nachtsicht schieben, den Tag, weil die Touristen den ruhigen Tempel überhaupt nicht spüren können, bis die Nacht ruhig ist, keine Touristen, das Erlebnis der Zeit ist zu wunderbar, es ist wie der Schnee Verbotene Stadt.


Die mondbeschienene Kofuku-ji-Pagode

Gepostet von Viki Pandit am 18. Juli 2016

Heute Abend bin ich nach Kofukuji gelaufen, um die riesige Pagode mit dem aufgehenden Mond dahinter zu sehen. Die fünfstöckige Struktur (Gojunoto) ist die zweithöchste Pagode in ganz Japan. 725 n. Chr. von der Kaiserin Komyoh erbaut und 1426 zuletzt wieder aufgebaut, ist es auch ein UNESCO-Weltkulturerbe.

Der Spaziergang zum Nara-Spaziergang ist im Allgemeinen unterhaltsam.

Straßenaufführung auf Sanjo Dori, die zum Nara Park führt

Kofukuji vom Sarusawa-Teich

Kofuku-ji-Pagode von vorne

Kōfuku-ji Fünfstöckige Pagode

Das Reh streicheln in der Nähe von Kofuku-ji

Das Reh streicheln im Nara Park

Hirsche ruhen auf dem Kofukuji-Tempelgelände

Die Dämmerung beginnt die Kofuku-ji-Pagode zu übernehmen

Die Kofuku-ji-Pagode am Abend

Kofukuji-Pagode gegen den mondbeschienenen Himmel

Eine Nahaufnahme der Kofuku-ji-Pagode

Lesen Sie alles über meinen Spaziergang nach Kofukuji. Wenn Sie Nara besuchen, können Sie sich auch meinen Tag im Nara Deer Park ansehen.

Haftungsausschluss: Die Informationen in diesem Artikel basieren auf der Zeit, zu der ich die Räumlichkeiten besucht habe. Beachten Sie, dass es nach der Veröffentlichung dieses Artikels zu Preisänderungen und Eintrittsgeldern kommen kann. Manchmal kann die Einrichtung auch wegen Reparaturen oder aus verschiedenen anderen Gründen geschlossen sein. Bitte kontaktieren Sie die in diesem Artikel genannte Einrichtung oder Einrichtungen direkt vor Ihrem Besuch.

Mit der Nutzung dieser Website akzeptieren Sie meine Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Credits: Die hier präsentierten historischen Informationen stammen hauptsächlich aus Wikipedia und lokalen Führern. Obwohl bekannt ist, dass Wikipedia sachlich richtig ist, ist die Erzählung, die ihre Redakteure festgelegt haben, umstritten.

Verwandte Zeitschriften

BITTE HIER IHRE KOMMENTARE UND BEWERTUNGEN POSTEN Antwort verwerfen

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.


Kofukuji-Tempel


Der Kofukuji-Tempel befindet sich in der zentralen Stadt Nara der Präfektur Nara in der Region Kansai. Der Kofukuji-Tempel, auch bekannt als Nan-En-Do, ist der Tempel Nr. 9 der Saikoku 33 Kannon Pilgrimage von Westjapan. Der Kofukuji-Tempel war als einer der "Vier Großen Tempel" der Nara-Zeit und als einer der "Sieben Großen Tempel" der Heian-Zeit bekannt.

Der Kofukuji-Tempel befindet sich am Eingang des Nara-Parks, wenn Sie vom JR-Bahnhof Nara kommen. Es ist weniger als fünfzehn Minuten zu Fuß vom JR-Bahnhof Nara entfernt, der sich gegenüber einem Teich am Eingang des Nara-Parks befindet.


Die Ursprünge des Kofukuji-Tempels gehen auf das achte Jahr des Kaisers Tenji (669 n. Chr.) zurück. Die Frau des Staatsmannes Fujiwara-no-Kamatari (einer der Gründer der Familie Fujiwara, die vom 80 auf dem Anwesen der Familie in Yamashina Suehara (heute Präfektur Kyoto), um für die Genesung von Kamataris Krankheit zu beten. Dieser frühe Schutztempel von Fujiwara war zuerst als Yamashina-dera bekannt. Im Tempel Kagami-no-Okimi wurden Bilder der Shaka-Triade (Sakayamuni, der historische Buddha, zusammen mit zwei Begleitern) aufbewahrt, die ursprünglich auf Geheiß Katamaris nach seiner Niederlage des Soga-Clans im Jahr 645 in Auftrag gegeben worden waren. Einige Jahre später Der Tempel wurde nach Umayasaka in der Präfektur Nara verlegt und Umayasaka-dera genannt.

Mit der Gründung der Hauptstadt Nara im Jahr 710 war Yamashina-dera der erste Tempel, der verlegt wurde, und wurde an seinen heutigen Standort in einem zentralen Block der Stadt Nara verlegt. Der Tempel, der in Kofukuji umbenannt wurde, wuchs schnell an Größe und Reichtum unter der Schirmherrschaft aufeinanderfolgender Kaiser und Kaiserinnen und Mitglieder des mächtigen Fujiwara-Clans. Doch gegen Mitte des 12. Jahrhunderts begann die politische Macht der Fujiwara zu sinken, da der Kofukuji-Tempel ohne den Schutz seiner ehemaligen Schutzherren unter den Folgen der folgenden schweren politischen und sozialen Umwälzungen litt. Gegen Ende der Fujiwara-Zeit und zu Beginn der Kamakura-Shogun-Zeit übten die Nara-Tempel, einschließlich des Kofukuji-Tempels, unterstützt von den Streitkräften ihrer ansässigen Priester und Anhänger, beträchtlichen politischen Einfluss aus, erreichten jedoch nie wieder die kulturelle und spirituelle Führung, die sie genossen während der Nara- und frühen Heian-Zeit.

Kofukuji ist einer der Haupttempel der Hosso-Sekte des japanischen Buddhismus. Die Hosso-Sekte ist auch als Yuishiki-Sekte bekannt. Die Lehren der Hosso-Sekte ähneln der Kegon-Sekte, und beide sind älter als die populären Sekten des heutigen japanischen Buddhismus. Die Hosso-Sekte wurde zuerst von einem Mönch aus der Tang-Dynastie namens Hsuan Tsang aus Indien nach China gebracht.

Kannon Bosatsu-Statue
(zugeschrieben)

Hsuan Tsang, der das populäre Journal mit dem Titel "Reisen in den Westen" verfasste, übertrug die Hosso-Lehren, wie sie im Yuishiki-ron ("Abhandlung nur über den Geist") zu finden sind, an seinen Schüler Jion Daishi, der als Begründer von . gilt der Hosso-Schule in China. Diese Lehren wurden später nach Japan gebracht und vom Mönch Genboh (746 n. Chr.), der von 716 bis 735 in China studierte, im Kofukuji-Tempel eingeführt.

Eines der besten Bauwerke in den Tempelbezirken ist die fünfstöckige Pagode, die vom Nara-Park aus zu sehen ist und 730 von Kaiserin Komyoh erbaut wurde etwa 150 Fuß. Im Inneren der Struktur auf der ersten Ebene befinden sich um die zentrale Säule herum verschiedene buddhistische Gottheiten (Yakushi-Triade, Shaka-Triade, Amida-Triade und Miroku-Triade).

Hier ist ein Video von diesem wunderschönen Kofukuji-Tempel:



Kofuku-ji-Tempel

Der Kofuku-ji-Tempel gehört zu den berühmtesten Tempeln in Nara und gehört zu den acht UNESCO-Welterbestätten der Stadt. Ihre spektakuläre fünfstöckige Pagode ist ebenso ein Symbol der Stadt wie die entzückenden Hirsche, die davor herumlaufen.

Elf Gebäude bilden heute das Tempelgelände.

Der Tempel wurde 710 – als Nara Japans Hauptstadt wurde – von der mächtigen Fujiwara-Familie gegründet. Auf dem Höhepunkt ihres Einflusses war Kofuku-ji ein weitläufiger Komplex von über 150 Gebäuden, obwohl leider Brände und die anti-buddhistische Politik der Meiji-Zeit diese Zahl seitdem stark auf die heute verbliebenen 11 reduziert haben.

Im Gegensatz zu den meisten anderen Tempeln gibt es kein imposantes Haupttor, das den Eingang markiert – Sie könnten sich sogar auf dem Tempelgelände wiederfinden, ohne es zu merken! Lassen Sie sich jedoch nicht täuschen, denn hier gibt es viel zu sehen, das es wert ist, besucht zu werden.

Kofukuji’s To-kondo (östliche Goldene Halle).

Das National Treasure Museum beherbergt eine beeindruckende und weltberühmte Sammlung buddhistischer Kunst und Artefakte, während die fünfstöckige Pagode mit etwas mehr als 50 Metern die zweithöchste des Landes ist. The Eastern Golden Hall contains more Buddhist statues, and the temple complex also features a three-storied pagoda plus a number of other halls and an ancient bathhouse.

Kofuku-ji’s convenient location in the heart of Nara means it can easily be included on a day trip to the city, alongside the nearby Todaiji Temple, Kasuga Taisha and Nara Park.

Bitte beachten Sie: The Central Golden Hall is undergoing reconstruction and scheduled to be closed until October 2018.

Things To Know

Hours and fees

The temple grounds are free to enter and open 24 hours a day. The National Treasure Museum requires a ¥600 entrance fee. The Eastern Golden Hall is ¥300. Both tourists attractions are usually open from 9 a.m.-5 p.m. A combined ticket for the two is also available for ¥800.

How To Get There

Die Anschrift

Japan, 〒630-8213 Nara-ken, Nara-shi, Noboriōjichō, 東金堂

By bus

Access by taking the Nara City Loop Line Bus number 2 from JR Nara station or Kintetsu Nara station. You can also ride any of the buses heading to Kasuga Taisha and get off at Kencho-mae stop. It takes approximately 5 minutes and the bus ticket costs ¥210.

By foot

Kofuku-ji is accessible on foot from both JR Nara and Kintetsu Nara stations. From Kintetsu Nara, head east for a few minutes and then turn right into the temple complex. From JR Nara walk east along Sanjo Dori for about 15 minutes and then turn left into the temple complex when you reach Sarusawa Pond.

Explore Nearby

Mount Yoshino

Discover the three faces of this mystical mountainous area and popular tourist spot for cherry blossoms.


Kofukuji's Temple Grounds

Because of the many different building the temple holds, there is no unified age to these buildings. Die meisten of them were zerstört at some point in history. Die pagoda for example was rebuilt in 1426. Most recently finished is the temple’s main hall called Central Golden Hall. Construction works finished in October 2018 which means the hall is open to the public wieder.

Zusätzlich buildings include the Eastern Golden Hall, das National Treasure Museum und zwei Octagonal halls. Öffnungszeiten und entrance fee for the respective buildings will be mentioned down below.

The museum is a display von Kofukuji temple’s huge art collection und Buddhist statues mit hundreds of years of age. Die octagonal halls are located south und Norden of the main hall respectively and also hold immense historical value. Weder of them is open to the public unfortunately.

Kofukuji temple is a must-see for anyone interest in Japanese history, Buddhismus oder Buddhist art because this temple has got it all.


ITINERARIES Best of Japan's World Heritage Explore monuments of Japan's rich cultural history

Take the Tokaido Shinkansen to Kyoto Station. Change to the JR Nara Line and take it to Nara Station.

From Osaka: 1 hour

Take the JR Osaka Loop Line Express from Osaka Station to Nara Station.

The historical capital of Nara is home to some of Japan's earliest extant examples of temple architecture, built during the first years after monks from the Asian continent introduced Buddhism to the country. This itinerary focuses on the World Heritage sites concentrated in the green expanse of Nara Park , a short distance from Kintetsu Nara Station and slightly further away from Nara Station.

7 Minuten

With a history of over 1,000 years, the highlight among Kofukuji Temple's many treasures is undoubtedly the elegant statue of Ashura. Made with a dry lacquer technique, the statue has a cult following in Japan, and many thousands of visitors travel from across the country to see it each year. Ashura is one of Buddha's eight protectors, with six arms. Look carefully at its three delicate faces, and you notice each with different expressions.

20 Minuten

The approach to Kasuga Taisha is fitting for a shrine of its age and importance: an extraordinary 3,000 stone lanterns line the route for worshippers through primeval forest, among which also roam the hundreds of sacred—and protected—deer of Nara. This stately shrine is connected to the Fujiwara family, which enjoyed huge influence during the 9th to 12th centuries through intermarriage with imperial family members.

21 minutes

Bear in mind when you stand in awe before the immense structure of Todaiji Temple's main hall that it is, in fact, only a third of its original size. The figure of the Dainichi Nyorai, or Buddha of the Cosmos, is 16 meters high, and its original construction in the 8th century exhausted the country’s supply of bronze, and thousands of monks from around the Asian continent attended the unveiling.

13 Minuten

Come one late-October morning to this grand museum, and you will notice scores of people waiting in line before opening time. While Nara National Museum has a splendid permanent collection, its annual exhibition of treasures from the repository of Todaiji Temple , called Shoso-in, is a highly anticipated event. The objects on display date to as early as the eighth century and are a testament to just how connected Japan actually was with the rest of the Asian continent. Reserve your tickets in advance.

13 Minuten

Naramachi , the old merchant quarter of Nara, makes a pleasant detour away from the crowds of Nara Park, with charming shops, restaurants, and a sake brewery. But also located here is the often overlooked Gangoji Temple , another World Heritage site. Historians believe the 7th-century Asukadera Temple, Japan’s oldest Buddhist temple, was moved here at the same time as the relocation of the capital to Nara . While damaged by fire, parts of the building are immaculately preserved today.

1 hour 3 minutes

Walk 15 minutes to Kintetsu Nara Station and take the Kintetsu Kyoto Line to Kyoto Station.

Kyoto is considered the cultural capital of Japan for good reason: the city is filled with both UNESCO World Heritage Sites and National Important Cultural Properties, among them temples, shrines and the villas of shoguns. The seat of the emperor for over 1,000 years, the city has a great deal of pride in these monuments.

15 minutes

Built after the defining Battle of Sekigahara, which ultimately united Japan under the Tokugawa Shogunate, Nijo Castle represented the new regime's presence in Kyoto—the home of the imperial house—despite relocating the capital to Edo (now Tokyo). It is less castle-like than palatial, giving a hint as to its real symbolic purpose. The interiors, lavishly painted in gold, with large, imposing compositions, and the surrounding stately gardens make the castle a must-see.

18 minutes

Although it was reconstructed in the 1950s, the so-called Golden Pavilion is nonetheless one of Kyoto's most iconic buildings and occupies an important place in Japanese history. As the villa of the third Ashikaga shogun, it was a clear assertion of dominance over the imperial court. The pavilion itself sits on the edge of a pond with the northern mountains serving as an impressive backdrop, and is covered with some 27 tons of layered gold leaf.

50 Minuten

Walk to the far eastern end of Shijo Street, past the shops and the teahouse-lined street of Hanamikoji, and you will eventually spot the orange gate of Yasaka-jinja , one of Kyoto's oldest shrines. This area is completely transformed in mid-July by the annual Gion Festival , during which Yasaka-jinja Shrine serves as the centerpiece, from where white robe-clad men carry the golden portable shrines on a journey around the city. The shrine, and Maruyama Park behind it is accessible at night, and lanterns illuminate the grounds.

6 minutes

Walk through Yasaka-jinja to Maruyama Park, and it will be hard to miss the imposing Sanmon wooden gate of Chionin Temple—the largest of its kind in Japan. Chionin Temple is the head temple of the Pure Land sect of Buddhism and believed to hold the ashes of its founder. While the main hall is undergoing renovations until 2019, the smaller temple buildings, connected by stone staircases, are open, and there are great views over Kyoto from the top.

21 minutes

The extraordinary architecture of Kiyomizudera Temple’s main hall is what makes this a classic World Heritage in Kyoto. An intricate network of pillars supports its large platform, perched on the mountainside—something seen in only a few other temple structures in Japan. It also exhibits early earthquake-resistant techniques, since the structure is made entirely without nails, allowing the joints to move. This spot is extremely popular, so an early start is highly recommended.

On your descent from the temple, why not explore the shops and stalls along Sannenzaka and Ninenzaka slopes? There are number of kilns in the area making it a shopping heaven for ceramics lovers.

1 Stunde 15 Minuten

Take the 206 bus from Kiyomizu Michi Bus Stop to Kyoto Station. Take the Tokaido Shinkansen to Nagoya Station

One of Japan’s fastest-growing cities, Nagoya is a major transport hub with convenient access to locations all around Japan. Where the metropolis lacks World Heritage Sites, it makes up for with world-class shopping, dining, and entertainment, making it a suitable rest-stop and place to browse for souvenirs between Kyoto and Takayama. Head to Sakae , the city’s buzzing commercial center marked by Nagoya TV Tower. A number of facilities are based here, including the Fine Arts Museum.

10 Minuten

A short distance away from Nagoya Station is the headquarters of the world-renowned Noritake Ceramics . You can tour their workshops for a behind-the-scenes look at how their tableware pieces are made, and also have a go at painting your own. There is also a restaurant where you can pick up a light lunch.

2 hour 22 minutes

Take the JR Hida Line from Nagoya Station to Takayama Station.

Explore the Hida area in Takayama’s environs, home to unique architecture in idyllic, rural surroundings.

A circular route bus that runs on the outskirts of Takayama stops at Hida Folk Village , home to several farmhouses with dramatic, steep thatched roofs, designed to withstand heavy snow. This style of architecture is called gassho-zukuri, after its resemblance to a pair of hands in prayer. The same bus goes to Festa Forest, an underground museum where you can see the ornate floats used in festivals, called yatai, as well as the largest drum in the world and even a collection of clockwork dolls.

Approximately an hour by bus from Takayama, the Shirakawa-go area is comprised of several hamlets of gassho-zukuri homes up to 300 years old. Like UNESCO World Heritage site Gokayama , located another hour away, it is highly photogenic the year round, and an observation deck offers an outstanding view over the valley. Many of the homes here have been converted into quaint shops and accommodations. The former atelier of the famous painter, Jin Homura, serves as a museum for his vibrant acrylic works.

Every autumn at harvest time, the area hosts a five-day-long festival, called Doboroku Matsuri no Yakata. Doboroku refers to home-brewed sake—banned in much of Japan—featuring heavily on this occasion, both as an offering at the major shrines but also as a cause for merriment and dancing by locals. Celebrations center around Shirakawa Hachiman Shrine in the Ogimachi district.


Schau das Video: Pirogue race in Myanmar


Bemerkungen:

  1. Cleveland

    ganz zufälliger Zufall

  2. Cyril

    Ich teile Ihre Meinung voll und ganz. Es ist etwas dabei und ich denke, das ist eine großartige Idee. Ich stimme völlig mit Ihnen.

  3. Branor

    Nun, nun, es ist sozusagen nicht notwendig.

  4. Sumerton

    Es lässt sich also unendlich diskutieren..

  5. Lamond

    Random fand dieses Forum heute und registriert sich speziell, um sich der Diskussion anzuschließen.

  6. Tat

    Es ist interessant, obwohl es ein Analogon gibt?

  7. Burford

    Meiner Meinung nach liegst du falsch. Ich bin sicher. Lassen Sie uns dies diskutieren.

  8. Osweald

    Wow, ich habe vor ca. 3 Monaten auf diesen Blog gespuckt, Verkäufe dachten nicht, dass hier jemand kommentiert :) Eigentlich gibt es nichts zu diskutieren von den Vorschlägen, der Prüfung halber wurde es hinzugefügt;)) Werden sie sich ernsthaft engagieren in diesem blog...

  9. Lache

    Ich teile Ihre Meinung voll und ganz. Das ist eine großartige Idee. Ich bin bereit, Sie zu unterstützen.



Eine Nachricht schreiben