Die mysteriöse verlorene Kolonie von Roanoke Island ist verschwunden und hinterlässt eine seltsame Nachricht

Die mysteriöse verlorene Kolonie von Roanoke Island ist verschwunden und hinterlässt eine seltsame Nachricht


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Die frühen englischen Siedler von Roanoke Island in der Neuen Welt gründeten Häuser und lebten neben der indigenen Bevölkerung, verschwanden dann jedoch vollständig und hinterließen nur eine verschlüsselte Nachricht für andere Kolonisten. Wenn es Überlebende der mysteriösen Ereignisse ihres Verschwindens gab, wohin gingen sie dann? Was war das Schicksal der verschwundenen Kolonie Roanoke Island?

Härten für die Kolonie Roanoke Island

1584 versuchten die Engländer, auf Roanoke Island, North Carolina, eine Kolonie in der Neuen Welt zu errichten. Im folgenden Jahr wurde die Kolonie aufgrund des rauen Wetters, des Mangels an Vorräten und der schlechten Beziehungen zu den Ureinwohnern aufgegeben. Drei Jahre später wurde ein zweiter Kolonisierungsversuch unternommen. Als die Kämpfe ums Überleben und Gedeihen weitergingen, war einer der Siedler, Captain John White, gezwungen, nach England zurückzukehren, um Vorräte zu beschaffen.

Das Dorf Secoton in Roanoke, gemalt vom Siedler und Künstler Gouverneur John White um 1585

Im Jahr 1587 brachte Whites Tochter Virginia Dare zur Welt, die angeblich das erste englische Kind war, das in der Neuen Welt geboren wurde.

White ließ Freunde und Familie zurück und segelte gegen seinen Willen nach England. Er blieb dort drei Jahre, da die Königin wegen Angriffen der spanischen Armada auf England jegliche Schifffahrt verboten hatte.

Verschwunden!

Als er 1590 schließlich zurückkehrte, war die Kolonie auf Roanoke Island verschwunden, und White soll nur die Worte "CRO" und "CROATOAN" in zwei Bäumen gefunden haben.

"CRO" auf einem Baum geschrieben, Teil der Lost Colony Performance in Fort Raleigh National Historic Site. Wikimedia Gemeingüter

Als White diese Worte sah, schloss er, dass die Siedler die Hilfe der kroatischen Indianer auf der nahe gelegenen Insel Hatteras gesucht hatten. Zuvor war von den Siedlern entschieden worden, dass ein Malteserkreuz-Bild zurückbleibt, sollten sie aufgrund einer Katastrophe oder eines Angriffs umziehen. Von White wurde kein solches Symbol gefunden.

MEHR

Haben sich die Kolonisten der verlorenen Insel Roanoke den Kroaten angeschlossen?

Die Kroaten waren den Siedlern gegenüber freundlich gesinnt, da die Engländer bei der Gründung ihrer Kolonie im Jahr 1587 gute Beziehungen zu ihnen aufbauen konnten. Daher lag die Vermutung nahe, dass die Kolonisten während Whites Abwesenheit nach Hatteras Island gegangen waren. Von schrecklichem Wetter und einer gefährlich widerstrebenden Segelcrew verfolgt, konnte White die Angelegenheit nicht weiter untersuchen. Stattdessen kehrte er nach England zurück und hinterließ das mysteriöse Verschwinden der Kolonie, seiner Tochter und seiner Enkelin. Er kehrte nie in die Neue Welt zurück. Folglich ist sich niemand des Schicksals sicher, das den englischen Siedlern von Roanoke Island widerfahren ist.

Eine der Theorien über das Verschwinden der englischen Kolonie Roanoke Island besagt, dass sie es geschafft haben, sich in das kroatische Volk zu integrieren. Es wurde behauptet, dass nachfolgende englische Historiker einen Stamm von Indianern in North Carolina erwähnt haben, die fließend Englisch sprachen, das Christentum praktizierten und sich selbst kroatische Indianer nannten. Darüber hinaus wurden zwischen 20 und 30 englische Nachnamen von den Roanoke-Siedlern im kroatischen Stamm gefunden, was darauf hindeutet, dass die Integration zwischen den beiden Völkern stattgefunden hatte.

Tanzende Secotan-Indianer in North Carolina. Aquarell gemalt vom Entdecker und Künstler John White im Jahr 1585.

In jüngerer Zeit hat das Lost Colony Center for Science and Research das "Lost Colony DNA Project" initiiert, um zu untersuchen, ob sich die Siedler von Roanoke mit den Kroaten assimiliert haben.

Archäologische Ausgrabungen auf den Überresten eines Indianerdorfes am Cape Creek und Pamlico Sound in der Nähe von Cape Hatteras haben nicht nur von den Indianern produzierte Artefakte, sondern auch europäische Handelsgüter gefunden. Dies zeigt zwar, dass die Kroaten wahrscheinlich Kontakt zu den Roanoke-Siedlern hatten, es reicht jedoch nicht aus, zu sagen, dass die beiden Völker assimiliert wurden.

Die Kroaten selbst galten im frühen 17. Jahrhundert als ausgestorben. Ihre direkten Nachkommen, die Lumbee (die noch heute existieren), tauchten etwa 50 Jahre nach dem Verschwinden der Roanoke-Siedler auf. Eines der herausragenden Merkmale der Lumbee-Leute sind, wie von Beobachtern hervorgehoben wurde, ihre europäischen Merkmale. Bis 1650 waren die Lumbee ausgewandert und hatten sich in Robeson County niedergelassen.

MEHR

Als zwei Archäologenteams 2015 auf Hatteras Island und auf dem Festland von North Carolina 80 km westlich von Roanoke nach Spuren der verlorenen Kolonisten von Roanoke Island suchten, fanden sie europäische Artefakte aus dem späten 16. . Es wurde vermutet, dass die Kolonisten von Roanoke beide Stätten besucht haben, aber es ist ungewiss, ob sie sie wirklich bewohnten.

Obwohl die Mischehe zwischen Kroaten und englischen Siedlern die beliebteste Erklärung für die Ursprünge der Lumbee ist, wird sie nicht von allen akzeptiert. Einige unterschreiben zum Beispiel die „Cherokee-Theorie“, bei der einige der Cherokees, die nach dem Kampf gegen die Tuscarora (im frühen 18. Bei den Lumbee wurde berichtet, dass ihre mündliche Überlieferung vier verschiedene Migrationstheorien enthält.

Der mysteriöse Dare Stone, ist es ein Scherz oder die letzte Nachricht einer verlorenen Tochter?

Obwohl viele glauben, dass die Kolonisten sich den Kroaten anschlossen und schließlich zu den Lumbees wurden, glauben einige, dass die Siedler ein dunkleres Schicksal ereilten. Der im 20. Jahrhundert entdeckte Dare Stone dokumentiert, dass die Zahl der Siedler durch Krankheit und Krieg mit feindlichen Eingeborenen auf 24 schrumpfte. Am Ende waren nur noch sieben der ursprünglichen Siedler übrig. Eine von ihnen war Eleanor White Dare, die Tochter von Captain John White und die angebliche Herstellerin des Steins. Es wurde jedoch behauptet, dass der Dare Stone ein Scherz ist. Darüber hinaus müssen archäologische Beweise noch beweisen, dass die Siedler langsam umkamen, da bisher keine Bestattungen gefunden wurden.

Dennoch haben Forscher vor kurzem beschlossen, den Dare Stone noch einmal unter die Lupe zu nehmen. Es wurde ursprünglich nicht beachtet, weil andere Hoax-Steine ​​kurz nach seiner Entdeckung aufgetaucht waren, aber eine erneute Untersuchung zeigt, dass es sich von den anderen (bewiesenen) Fälschungen unterscheidet. Die Schrift wurde von einer anderen Hand geschrieben und die Wörter sind eher im richtigen Zeitrahmen erschienen (keine offensichtlichen modernen Wörter sind enthalten).

Ed Schrader, ein Geologe und Präsident der Brenau University in Georgia, wo der Dare Stone aufbewahrt wird, scheint angesichts der Ergebnisse der neuen Analyse zögerlich hoffnungsvoll zu sein. Er sagt: "Wenn dieser Stein echt ist, ist er das bedeutendste Artefakt in der amerikanischen Geschichte der frühen europäischen Besiedlung. Und wenn nicht, ist es eine der großartigsten Fälschungen aller Zeiten." Schrader fuhr fort, dass Dare "mäßig gebildet" und die Frau eines Steinmetzes sei, also habe sie wahrscheinlich die notwendigen Fähigkeiten, um die Inschrift zu erstellen. Bevor Schrader jedoch auf eine teure und "erschöpfende geochemische Untersuchung" drängt, hat er einen Brenau-Professor gebeten, ein Team von Linguisten zusammenzustellen, um die Sprache auf dem Stein gründlicher zu analysieren.

Andere Theorien schlagen Kannibalismus durch lokale Stämme vor, um den Mangel an menschlichen Überresten zu erklären, oder dass die Siedler auf See umkamen, als sie versuchten, nach England zurückzukehren.

Die Geschichte wird vielleicht nie enthüllen, was mit den Siedlern passiert ist, die auf Roanoke Island verschwunden sind, daher bleibt es vorerst ein Rätsel.


Geheimnis der Kolonie Roanoke: Könnte dieser seltsame Felsen das Schicksal der Siedler enthüllen?

Wissenschaftler planen einen neuen Blick auf einen gravierten Felsen, der angeblich den Schlüssel zur mysteriösen „verlorenen Kolonie“ von Roanoke enthält.

Das Schicksal von mehr als 100 englischen Siedlern des 16. Das Verschwinden der Siedler ist seit Jahrhunderten geheimnisumwittert.

Die Siedler, darunter Frauen und Kinder, kamen 1587 auf Roanoke Island an, um bei der Gründung der ersten englischen Siedlung Amerikas zu helfen. 1590 war die Gruppe jedoch nirgendwo zu finden, was die Spekulationen über ihr mysteriöses Verschwinden anheizte.

Die einzigen Hinweise, die die Siedler hinterlassen haben, waren die Worte "Croatoan" und "Cro", die in einen Torpfosten einer Festung und einen Baum in der Nähe geschnitzt wurden. Dies löste eine Theorie aus, dass die Siedler 80 Kilometer südlich nach Hatteras Island flohen, die damals als Croatoan Island bekannt war.

Im Jahr 1937 wurde jedoch ein 21-Pfund-Stein mit seltsamen Markierungen von einem kalifornischen Mann gefunden, der in der Küste von North Carolina fuhr. Ursprünglich in die Geschichtsabteilung der Emory University gebracht, landete der Stein im Besitz der Brenau University in Gainesville, Georgia. Der Stein soll eine Nachricht von einer der Kolonistinnen, Eleanor White Dare, an ihren Vater John White graviert haben. der Gouverneur der Kolonie.

White war 1587 nach England zurückgekehrt, um Hilfe für die Kolonie zu erbitten. Als er drei Jahre später nach Roanoke Island zurückkehrte, konnte er jedoch keinen der Siedler finden, darunter auch seine Enkelin Virginia Dare, das erste englische Kind, das in der "Neuen Welt" geboren wurde.

„Virginia Went Also To Heaven 1591“, erklärt der in Englisch aus dem 16. Jahrhundert geschriebene Stich. "Father Soone After You Goe for England Wee Cam Hither", steht auf der Rückseite des Steins und fügt hinzu, dass "Onlie Misarie & Warre" zum Tod von mehr als der Hälfte der Siedler führte.

Die Gravur weist darauf hin, dass die verbleibenden Kolonisten von „Bergungen [Wilden]“ getötet wurden, mit Ausnahme von sieben, die gefangen genommen wurden.

Der Tourist, der den Stein gefunden hat, sagte, er habe ihn laut National Geographic etwa 80 Kilometer landeinwärts von Roanoke Island entdeckt. Dies stimmt mit Whites Bericht überein, dass die Siedler geplant hatten, „fünfzig Meilen in die Hauptstraße“ zu ziehen.

Ursprünglich als bedeutender historischer Fund gefeiert, tauchten bald Fragezeichen über die Authentizität des Steins und mehr als 40 weitere gravierte Steine ​​auf, die später an die Oberfläche kamen und von der Universität Brenau gekauft wurden.

Während die meisten der sogenannten „Dare-Steine“ weithin als Fälschungen anerkannt sind, fasziniert der erste Stein, der angeblich eine Botschaft von Eleanor White Dare trägt, Historiker nach wie vor.

National Geographic berichtet, dass eine Analyse des Steins durch die University of North Carolina in Asheville im Jahr 2016 ergab, dass sein Inneres strahlend weiß war, während sein Äußeres und seine Schnitzereien viel dunkler waren.

Matthew Champion des britischen Norfolk Medieval Graffiti Survey sagte gegenüber National Geographic, dass eine frisch geschnittene Inschrift „auf dem Stein strahlend weiß erscheinen würde, insbesondere auf dieser Art von Stein, und es dauert sehr lange, bis dieses Weiß erreicht ist“. verblassen."

Die Verwendung von Chemikalien zur Maskierung der Farbe wäre in den 1930er Jahren schwierig gewesen, so Champion und Ed Schrader, Präsident von Brenau.

Neue Technologien zum Aufspüren von Spurenelementen und Isotopen sowie ultraviolette und multispektrale Fotografie könnten auch die Geheimnisse des mysteriösen Steins lüften, sagte Eric Doehne, ein Kunstkonservator aus Los Angeles, gegenüber National Geographic.

Während einige Experten der Echtheit des Steins noch skeptisch gegenüberstehen, soll Brenaus Schrader in naher Zukunft eine umfassende Untersuchung des Artefakts planen.

Brenau hat auf eine Bitte um Kommentar zu dieser Geschichte von Fox News noch nicht geantwortet.


Essay über die verlorene Kolonie von Roanoke

der Neuen Welt ist das Geheimnis der verlorenen Kolonie Roanoke. Es ist Jahrhunderte her und niemand weiß wirklich, was mit der verlorenen Kolonie Roanoke passiert ist. 1585, etwa 20 Jahre vor der berühmten Siedlung Jamestown, entstand die erste englische Siedlung. Diese Siedlung wurde die Kolonie Roanoke genannt, das heutige North Carolina. Roanoke hatte wie die meisten Kolonien einen schwierigen Start, als sie unter Indianerangriffen und Nahrungsmangel litten. Die Kolonie beschloss, ihren Bürgermeister John White zurück zu schicken&hellip


Der Hunter Meteor Storm schlug auf die Stadt Haven ein und die Unruhen hörten nicht auf. Nachdem The Barn zerstört wurde, wurden die Probleme schlimmer. Es ist nicht bekannt, ob die Probleme durch die Zerstörung selbst schlimmer wurden oder ob die Troubled ohne Hoffnung weniger Möglichkeiten hatten, ihre Probleme zu kontrollieren.

Es wird später durch Vince herausgefunden, dass er Simon’s Trouble herausgebracht und ihn gebeten hat, seinen Schwiegervater zu töten, um das Familienproblem seiner Frau zu beenden. Danach wurde gesehen, dass Vince und Lucy Simon getötet haben.


Archäologen finden neue Hinweise auf das Geheimnis der „verlorenen Kolonie“

Als John White, der von Sir Walter Raleigh zum Gouverneur von Roanoke Colony ernannt wurde, Ende 1587 für weitere Lieferungen nach England zurückkehrte, hinterließ er seine Frau, seine Tochter und seine kleine Enkelin —Virginia Dare, das erste Kind, das in der Neuen Welt geboren wurde Englische Eltern —unter den anderen Siedlern. Als White im Jahr 1590 zurückkehrte, fand er keine Spur von seiner Familie oder den anderen Bewohnern der verlassenen Kolonie. Im Laufe der Jahrhunderte vertieften sich Archäologen, Historiker und Entdecker in das Geheimnis der “Lost Colony” von Roanoke und fanden keine endgültigen Antworten.

Basierend auf den spärlichen Hinweisen, die hinterlassen wurden, spekulierten einige, dass die amerikanischen Ureinwohner die englischen Kolonisten angegriffen und getötet haben. 𠇌roatoan” war der Name einer Insel südlich von Roanoke, heute Hatteras Island, auf der zu dieser Zeit der gleichnamige Indianerstamm lebte. Alternativ könnten sie versucht haben, alleine nach England zurück zu segeln und auf See verloren gegangen sind oder von feindlichen Spaniern getötet wurden, die aus ihren eigenen Siedlungen in Florida nach Norden kamen. Eine anhaltende Theorie war, dass die Siedler in befreundete Indianerstämme aufgenommen worden sein könnten, vielleicht nachdem sie weiter ins Landesinnere in das heutige North Carolina gezogen waren.

Abbildung: Entdeckung des Wortes 𠇌roatoan” auf einem Baum auf Roanoke Island.

Lagermontage/Getty Images

Zwei unabhängige Teams fanden archäologische Überreste, die darauf hindeuten, dass zumindest einige der Kolonisten von Roanoke überlebt und sich in zwei Gruppen aufgeteilt haben, von denen jede sich in eine andere indianische Gemeinschaft assimiliert hat. Ein Team gräbt eine Stätte in der Nähe von Cape Creek auf Hatteras Island aus, etwa 80 Kilometer südöstlich der Siedlung Roanoke Island, während das andere auf dem Festland etwa 80 Kilometer nordwestlich der Stätte Roanoke stationiert ist.

Cape Creek, in einem lebenden Eichenwald in der Nähe des Pamlico Sound gelegen, war der Standort eines wichtigen kroatischen Stadtzentrums und Handelszentrums. 1998 stießen Archäologen der East Carolina University auf einen einzigartigen Fund aus dem frühen britischen Amerika: einen Siegelring aus 10 Karat Gold mit eingraviertem Löwen oder Pferd, der vermutlich aus dem 16. Jahrhundert stammt. Die Entdeckung des Rings führte zu späteren Ausgrabungen an der Stelle unter der Leitung von Mark Horton, einem Archäologen an der britischen Bristol University, der seit 2009 Freiwillige mit der Croatoan Archaeological Society bei jährlichen Ausgrabungen leitet. Kürzlich fand Hortons Team ein kleines Stück Schiefer, das anscheinend als Schreibtafel und Teil des Griffs eines eisernen Degens verwendet wurde, eines leichten Schwertes, das denen ähnlich ist, die in England im späten 16. Die Schiefertafel, eine kleinere Version einer ähnlichen, die in Jamestown gefunden wurde, trägt in einer Ecke einen kleinen Buchstaben “M”, der neben einem Bleistift gefunden wurde.

Zusätzlich zu diesen faszinierenden Objekten lieferte der Standort Cape Creek einen Eisenbarren und einen großen Kupferbarren (oder Block), die beide in Erdschichten vergraben gefunden wurden, die bis ins späte 16. Jahrhundert datieren. Den amerikanischen Ureinwohnern fehlte eine solche metallurgische Technologie, daher wird angenommen, dass sie europäischen Ursprungs sind. Horton sagte gegenüber National Geographic, dass einige der Artefakte, die sein Team gefunden hat, Handelsgegenstände sind, andere aber anscheinend den Kolonisten von Roanoke selbst gehört haben: 𠇍ie Beweise sind, dass sie sich mit den amerikanischen Ureinwohnern assimiliert, ihre Waren aber behalten haben. x201D

Die Treuhänder des British Museum

Eine Aquarellkarte, die von keinem Geringeren als John White gezeichnet wurde, inspirierte die Suche in Site X (wie es bekannt ist), das sich am Albemarle Sound in der Nähe von Edenton, North Carolina, etwa 80 Meilen landeinwärts befindet. Die als La Virginea Pars bekannte Karte zeigt die Ostküste Nordamerikas von der Chesapeake Bay bis zum Cape Lookout. Sie befindet sich im British Museum als Teil seiner ständigen Sammlung. White begann 1585 mit dem Zeichnen der Karte, zwei Jahre bevor er Gouverneur wurde. Im Jahr 2012 entdeckten Forscher, die Röntgenspektroskopie und andere bildgebende Verfahren verwendeten, einen winzigen vierzackigen Stern, der rot und blau gefärbt war und unter einem Stück Papier verborgen war, mit dem White seine Karte korrigierte. Es wurde angenommen, dass es die Lage einer Stätte etwa 80 Kilometer landeinwärts markiert, auf die White in einer Aussage anspielte, die er nach seiner Rückkehr in die Kolonie gab. Wenn es eine solche Stätte gegeben hätte, so die Theorie, wäre sie ein vernünftiges Ziel für die vertriebenen Siedler von Roanoke gewesen.

Nach Angaben des Archäologen Nicholas Luccketti von der First Colony Foundation, die die Ausgrabungen an Standort X durchführt, hat die Gruppe Keramikscherben gefunden, von denen sie behaupten, dass sie von Roanoke-Siedlern verwendet wurden, nachdem sie die Kolonie verlassen hatten. In der Nähe befindet sich eine Stätte, von der Archäologen glauben, dass es sich um eine kleine Stadt der amerikanischen Ureinwohner, Mettaquem, handeln könnte. Nachdem die Kolonie Roanoke ihr Ende gefunden hatte, kamen englische Siedler schließlich von Virginia nach North Carolina, aber der erste dokumentierte Siedler in der Gegend kam erst um 1655 an. Aber die kürzlich entdeckte Keramik ist in einem Stil namens Border Ware, der typisch ist der Keramik, die auf Roanoke Island sowie in Jamestown ausgegraben wurde, aber nach der Auflösung der Virginia Company im frühen 17. Jahrhundert nicht mehr in die Neue Welt importiert wurde.

Neben der Border Ware-Keramik entdeckten Archäologen an Standort X verschiedene andere Gegenstände, darunter ein als Baluster bekanntes Vorratsgefäß für Lebensmittel, Teile früherer Feuersteinschlösser, einen Metallhaken, der zum Spannen von Tierhäuten oder Zelten verwendet wurde, und einen Kugelkopf , ein kleines Kupferrohr, das vor dem Aufkommen von Haken und Ösen im 17. Jahrhundert verwendet wurde, um Wollfasern zu sichern. Basierend auf den Ergebnissen seines Teams glaubt Luccketti, dass die Roanoke-Kolonisten irgendwann nach Whites Abreise ins Landesinnere gezogen sein könnten, um bei Verbündeten der amerikanischen Ureinwohner zu leben, und diese Artefakte könnten zu ihrem Besitz gehört haben. Wie die New York Times berichtet, wird die First Colony Foundation diese Woche in Chapel Hill, North Carolina, mehr über ihre Ergebnisse und Theorien enthüllen.

Obwohl die neu angekündigten Entdeckungen dieses anhaltende historische Rätsel nicht lösen, weisen sie von Roanoke Island selbst weg, wo Forscher keine Beweise für das Schicksal der verlorenen Kolonie gefunden haben. Die Archäologen beider Teams hoffen, dass eine detaillierte Untersuchung ihrer neuen Funde weitere Hinweise liefern wird und dass in den endlosen Schmutzschichten, die sie umgeben, weitere Beweise darauf warten, entdeckt zu werden.


Am 22. Juli 1587 landete eine Abteilung englischer Siedler auf Roanoke Island im heutigen North Carolina mit der Absicht, eine Kolonie zu gründen. Diese Gruppe von Kolonisten wurde als die mysteriöse „Verlorene Kolonie“ von Roanoke berühmt, aber vor diesem berüchtigten kolonialen Scheitern hatten Sir Walter Raleigh und die Engländer einen früheren erfolglosen Versuch unternommen, eine Kolonie in Roanoke zu gründen, die auch zum Verschwinden führte der letzten englischen Abteilung in der Kolonie.

Tiefer Graben

Nach den Reisen von Christoph Kolumbus hatten die Spanier zahlreiche Erkundungs- und Eroberungsreisen in der Neuen Welt unternommen und hatten den Briten einen jahrzehntelangen Vorsprung bei der Ausbeutung der Neuen Welt. Das britische Interesse konzentrierte sich auf die Gebiete nördlich von den Spaniern, von den Carolinas bis Kanada. Sir Walter Raleigh, ein Gentleman von Land und Vermögen, versuchte, das neue Land auszubeuten, und erhielt von Königin Elizabeth I. eine Charta zur Erforschung und Kolonisierung des Landes von Neufundland Süd bis Florida, wo die Spanier beansprucht und sich niedergelassen hatten. Die Gebiete von Neufundland und Norden wurden Adrian Gilbert, dem Halbbruder von Sir Walter Raleigh, per Charter zugesprochen. Raleighs Charta enthielt eine Bestimmung, nach der er bis 1591 eine Kolonie gründen musste, sonst drohte er, seine Charta zu verlieren.

Nur einen Monat nach Erhalt der Charter organisierte Raleigh eine Expedition an die amerikanische Küste, die im April 1584 die Segel setzte und auf den Westindischen Inseln Halt machte, um Süßwasser und Proviant zu holen. Am 4. Juli 1584 erreichte die Expedition die Küste von Carolina im Gebiet von Cape Fear. Der Kontakt zu den einheimischen Indianern (Secotan) verlief gut, zumal die Secotan kürzlich mit einem anderen Indianerstamm, den Pamlico, gekämpft hatten. Die Expedition kehrte mit glühenden Berichten über das, was sie gefunden hatten, nach England zurück, einschließlich freundschaftlicher Beziehungen zu den Eingeborenen. Tatsächlich brachten sie sogar einen Vertreter der Secotan und einen anderen Indianer aus dem kroatischen Stamm mit. Es ist möglich, wenn nicht wahrscheinlich, dass Raleigh die Großzügigkeit des neuen Landes übertrieben hat, als er die Expedition zu Königin Elizabeth beschrieb. Von Raleighs Bericht angemessen beeindruckt, machte Elizabeth ihn zu Sir Walter zum Ritter und übertrug ihm die Statthalterschaft des Landes, das sie "Virginia" nannte. Raleigh fuhr sofort fort, Gelder und die Mittel zur Gründung einer Kolonie in Virginia zu beschaffen.

Raleigh plante eine große Anstrengung, eine Kolonie zu gründen, die stark von Männern und Waffen unterstützt wurde, und sammelte 600 Männer in einer Flotte, die nach Virginia (eigentlich North Carolina) fuhr, von denen vielleicht die Hälfte als ursprüngliche Kolonisten übrig blieb. Ralph Lane wurde zum Gouverneur der neuen Kolonie ernannt, und dieser erste Versuch von Raleigh wurde als "The Lane Colony" bekannt. Die Flotte aus 7 Schiffen wurde von Phillip Amadas kommandiert und das Oberkommando der Expedition wurde von Sir Richard Grenville gehalten. Die beiden nach England gebrachten Indianer waren an Bord, um in ihre Heimatländer zurückzukehren. (Wir haben zuvor die gequälte Beziehung zwischen Europäern und amerikanischen Ureinwohnern besprochen.)

Die Kolonialflotte verlor bei schlechtem Wetter bei der Atlantiküberquerung eines ihrer kleinsten Schiffe, doch als das Flaggschiff in Puerto Rico landete, wurde ein neues Ersatzschiff gebaut. Nur ein weiteres Schiff der Flotte schaffte es bis zum Rendezvous-Punkt in Puerto Rico, obwohl 3 dieser Schiffe es später schafften, die anderen 2 Schiffe vor der Küste von Carolina einzuholen. Die Reise zur Küste von Carolina war ein Abenteuer für sich gewesen, mit dem Kampf gegen das Wetter und das Meer, Schiffe, die auf Untiefen auf Grund lagen, und Begegnungen mit den Spaniern, einschließlich der Eroberung von 2 spanischen Schiffen. Eines der Schiffe der Flotte setzte 30 Mann auf Croatoan Island ab und fuhr nach Norden zur Küste von Neufundland, um Kaperfahrten zu unternehmen. Als die Expedition schließlich am vorgesehenen Standort der neuen Kolonie ankam, wurde ein Schiff mit der Nachricht von der erfolgreichen Ankunft der Flotte nach England zurückgeschickt. Leider war ein Großteil der Proviant beim Auflaufen eines Schiffes verloren gegangen, und die Größe der Kolonie musste zusammen mit Lane aufgrund des Mangels an Proviant auf nur 100 Menschen reduziert werden.

Der Kontakt zu den Ureinwohnern Amerikas war zunächst herzlich, aber ein Streit um den angeblichen Diebstahl eines Silberbechers führte dazu, dass die Briten „den Ureinwohnern eine Lektion erteilten“, indem sie ein ganzes Secotan-Dorf samt seiner Ernte niederbrannten. Roanoke Island wurde mit Zustimmung der lokalen Eingeborenen als Standort der Kolonie festgelegt, und 107 Männer wurden mit Lane zurückgelassen, in der Erwartung, dass eine Nachschubflotte England im Juni 1585 verlassen würde. Unglücklicherweise für die Kolonisten, diese Nachschubflotte wurde stattdessen nach Neufundland umgeleitet. Lane begann mit dem Bau von Befestigungen auf Roanoke, eine Praxis, die die Expedition regelmäßig jedes Mal anwendete, wenn sie während der Reise zum Standort der Kolonie an Land anlegte.

Die „Lane Colony“ in Roanoke wurde in der Erwartung gegründet, Gold und Silber zu finden und damit die Kolonisten zu bereichern, aber Edelmetalle wurden nie gefunden. Sogar die Kupfervorräte der Ureinwohner entzogen sich den Kolonisten, die mit den Ureinwohnern Handel trieben, um ihre Nahrung zu erhalten. Die englischen Vorräte gingen schnell zur Neige, was dazu führte, dass man sich auf die Nahrungsversorgung der Ureinwohner verließ und die Moral und der Enthusiasmus für die Kolonie merklich nachließen. Historiker haben festgestellt, dass jedes Mal, wenn die Kolonisten ein Dorf der amerikanischen Ureinwohner besuchten, die Ureinwohner eine Epidemie europäischer Krankheiten wie Pocken oder Grippe erlitten. Im Frühjahr 1585 waren die englischen Kolonisten hungrig und mutlos, und die einheimische Bevölkerung litt unter Epidemien, die durch die Interaktion mit den Kolonisten verursacht wurden, was die Ernährungssituation sowohl für die Einheimischen als auch für die Kolonisten verschlechterte. Lane schickte Streifzüge in die Landschaft, um andere Ureinwohner zu erkunden und sich mit ihnen zu treffen, von potenziellen Reichtümern zu hören und englische Eroberungen zu planen, um diese Reichtümer auszubeuten. Natürlich fehlte Lane die erforderliche Anzahl von Männern für solche Streifzüge, und er wartete auf seine erwartete Versorgung, bevor er eine solche Expedition aufnahm. Als sich die Beziehungen zwischen den Ureinwohnern und den Kolonisten verschlechterten, stellte Lane fest, dass seine Kolonie immer hungriger wurde und die Nahrungsversorgung der Secotan verringerte, sowie die Feindseligkeit der verschiedenen Ureinwohner in der Gegend. Ende April 1585 hatten die Secotan Roanoke verlassen und ihre Fischerwehre (eine Art Netze oder Fallen aus Stöcken) zerstört, während sie verkündeten, dass keine Ureinwohner die englischen Kolonisten mit Nahrung versorgen sollten. Von da an ging es tatsächlich bergab!

Am 1. Juni 1585 wusste Lane von geplanten Feindseligkeiten der Eingeborenen gegen die Kolonie und führte einen eigenen Präventivangriff durch, um zu verhindern, dass die Eingeborenen in der Kolonie größere Eingeborenengruppen im Landesinneren über den Beginn der Feindseligkeiten benachrichtigten. Der englische Angriff war ein Trick, der die List der Verhandlungen nutzte, um die einheimischen Krieger zu überraschen, und die Engländer waren erfolgreich, einschließlich der Enthauptung des einheimischen Häuptlings. Der Kopf des unglücklichen Häuptlings wurde an der Außenseite der englischen Festung als Warnung für alle Eingeborenen gezeigt, die versuchten, die Kolonie anzugreifen.

Im Juni 1586 konnte Lane Kontakt mit Sir Francis Drake aufnehmen, der eine Flotte in der Karibik und an der Ostküste Nordamerikas befehligte, spanische Schiffe und Häfen überfiel, während er Sklaven und Proviant sammelte, um die Kolonie Roanoke zu versorgen. Drake schlug vor, beträchtliche Vorräte, Sklaven und sogar ein Schiff für die Kolonie zu hinterlassen, aber nach einem Sturm wollten Lane und seine Kolonisten die Kolonie unbedingt evakuieren und Drake stimmte zu, die Kolonisten nach England zurückzubringen, die im Juli 1586 ankamen hatte eine Nachschubflotte nach Roanoke geschickt, die weitere 400 Kolonisten umfasste, ohne zu wissen, was dort vorgefallen war und Drakes Beteiligung an der Evakuierung der Kolonie. Das Hilfsschiff traf ein und fand keine Spur von den Kolonisten, die bereits nach England abgereist waren. Der Rest der Flotte kam an und die Eingeborenen in der Gegend sagten den Engländern, dass die Kolonisten ihre Sachen gepackt und mit Drakes Flotte abgereist seien. Die Hilfsflotte verließ eine kleine Abteilung in Roanoke, um Raleighs und die englischen Ansprüche auf das Land zu behalten, und machte sich auf den Weg nach England.

Die kleine Abteilung in Roanoke, nur 15 Mann, erlitt Angriffe von amerikanischen Ureinwohnern und wurde schließlich alle getötet. Als Raleigh 1587 einen zweiten Versuch unternahm, eine Kolonie in Roanoke zu gründen, fanden die dort ankommenden Engländer keine Spur von der von Drake zurückgelassenen Abteilung. Diese zweite Kolonie von Roanoke wurde als "The Lost Colony" berüchtigt und überschattet den ersten gescheiterten Versuch von 1585, eine dauerhafte englische Kolonie in den heutigen Vereinigten Staaten zu errichten. Ah, aber das ist eine andere Geschichte...

(Notiz: In der zweiten, „verlorenen“ Kolonie in Roanoke wurde am 18. August 1587 das erste englische Baby in Nordamerika geboren, als die kleine Virginia Dare ihre ersten Atemzüge machte. Wir haben auch bereits die „Verlorene Kolonie“ besprochen.)

Frage an Studierende (und Abonnenten): War Ihnen dieser erste gescheiterte Versuch, eine Kolonie in Roanoke zu gründen, zuvor bekannt? Bitte teilen Sie uns dies im Kommentarbereich unter diesem Artikel mit.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat und Sie über neue Artikel benachrichtigt werden möchten, können Sie gerne abonnieren Geschichte und Schlagzeilen indem du uns magst Facebook und werden Sie einer unserer Gönner!

Ihre Leserschaft wird sehr geschätzt!

Historische Beweise

Weitere Informationen finden Sie unter…

Das vorgestellte Bild in diesem Artikel, Die verlorene Kolonie, entworfen von William Ludwell Sheppard und graviert von William James Linton, stammt aus Flickr‘s The Commons. Die hochladende Organisation kann verschiedene Gründe haben, um festzustellen, dass keine Urheberrechtsbeschränkungen bekannt existieren, wie zum Beispiel:

  1. Das Urheberrecht ist gemeinfrei, da es abgelaufen ist
  2. Das Urheberrecht wurde aus anderen Gründen gemeinfrei gemacht, z. B. wegen Nichteinhaltung erforderlicher Formalitäten oder Bedingungen
  3. Die Institution besitzt das Urheberrecht, ist aber nicht daran interessiert, Kontrolle auszuüben oder
  4. Die Institution verfügt über ausreichende gesetzliche Rechte, um anderen die uneingeschränkte Nutzung des Werks zu ermöglichen.

Weitere Informationen finden Sie unter https://flickr.com/commons/usage/. Dieses Bild wurde ursprünglich gepostet auf Flickr von Internet Archive Book Images unter https://flickr.com/photos/126377[email protected]07/14781233224. Es wurde am 25. August 2015 von . überprüft FlickrezensionR und es wurde bestätigt, dass sie unter den Bedingungen der Keine bekannten Urheberrechtsbeschränkungen lizenziert sind.

Über den Autor

Major Dan ist ein pensionierter Veteran des United States Marine Corps. Er diente während des Kalten Krieges und hat viele Länder auf der ganzen Welt bereist. Vor seinem Militärdienst absolvierte er ein Studium der Soziologie an der Cleveland State University. Nach seinem Militärdienst arbeitete er als Polizist und erreichte vor seiner Pensionierung den Rang eines Hauptmanns.


Inhalt

Der Name von Roanoke Island stammt von den Roanoke, die ursprünglich mindestens 800 Jahre lang auf der Insel lebten, bevor die Engländer in die Neue Welt kamen. Die Bedeutung des Wortes Roanoke selbst leitet sich von der Powhowten-Sprache ab, die geografisch dem Roanoke nahe stand. Roanoke bedeutet "weiße Perlen aus Muscheln" (oder wörtlich "von Hand glatt geriebene Dinge"). Weiße Perlen wurden als Schmuck und Währung für die Küsten-Algonquin-Völker von Virginia und North Carolina verwendet. John Smith, einer der ersten Gouverneure von Jamestown, Virginia, zeichnet die Verwendung des Wortes Rawrenock in der Sprache der Algonquin Powhowaten auf.

Cuscarawaoke, wo wird so viel gemacht Rawranoke oder weiße Perlen, die unter den Wilden so viel Uneinigkeit hervorrufen, wie Gold und Silber unter den Christen. [1]

Im Rahmen des Zitats, Rawranoke bezieht sich auf die gehandelten Gegenstände, nicht auf Personen. Roanoke People waren daher für den Handel mit Muscheln bekannt, die zu Roanoke Island und den anderen Barriereinseln der Outer Banks gehören. Möglicherweise haben die Roanoke-Leute die weißen Perlen und Muscheln ins Ausland kreiert und exportiert.

Übersicht Bearbeiten

Es war über Jahrtausende der Ort alter indigener Siedlungen. Archäologische Ausgrabungen 1983 an der Tillett Site at Wanchese haben Beweise für verschiedene Kulturen aus dem Jahr 8000 v. Wanchese wurde vor der englischen Kolonialbesiedlung 1500 Jahre lang als saisonales Fischerdorf genutzt. Die Vorfahren der Algonkin sprechenden Roanoke schlossen sich um 400 als Volk zusammen. [2]

Roanoke Island war der Standort der Roanoke Colony, einer englischen Siedlung, die ursprünglich 1585 von Sir Walter Raleigh gegründet wurde. Eine Gruppe von etwa 120 Männern, Frauen und Kindern traf 1587 ein. Kurz nach ihrer Ankunft in dieser Neuen Welt brachte die Kolonistin Eleanor Dare, Tochter des Gouverneurs John White, Virginia Dare zur Welt. Sie war das erste englische Kind, das in Nordamerika geboren wurde. Gouverneur White kehrte später in diesem Jahr nach England zurück, um Nachschub zu holen. Due to impending war with Spain, White was unable to return to Roanoke Island until 1590. When he arrived, the colony had vanished. The fate of those first colonists remains a mystery to this day and is one of America's most intriguing unsolved mysteries. [3] Archaeologists, historians, and other researchers continue to work to resolve the mystery. Visitors to the Fort Raleigh National Historic Site can watch The Lost Colony, the second-longest-running outdoor theatre production in the United States, which presents a conjecture of the fate of Roanoke Colony.

Roanoke Island is one of the three oldest surviving English place-names in the U.S. Along with the Chowan and Neuse rivers, it was named in 1584 by Captains Philip Amadas and Arthur Barlowe, sent by Sir Walter Raleigh. [4]

Another colony, more populous than that of Raleigh, was developed at the island during the American Civil War. After Union forces took over the island in 1862, slaves migrated there for relative freedom, as they were considered contraband by the military, who would not return them to the Confederates. The Army established the Roanoke Island Freedmen's Colony in 1863, an important social experiment as part of the US government's developing policies related to the future of the slaves in freedom. The Congregational chaplain Horace James was appointed superintendent of the colony and of other contraband camps in North Carolina. With a view to making it self-sustaining, he had a sawmill built, and freedmen were allotted lands to cultivate. Those who worked for the Army were paid wages. When the United States Colored Troops were founded, many men from the colony enlisted. A corps of Northern teachers was sponsored by the American Missionary Association, and they taught hundreds of students of all ages at the colony. [5]

Geological formation and Pre-Columbian settlement Edit

The North Carolinian Coast began to shape into its present form as the Outer Banks Barrier Islands. Previously the North Carolina Coast had extended 50 miles eastward to the edge of the continental shelf. The melting of Northern Hemisphere Glaciers at least 14,000 years ago caused sea levels to rise. The Outer Banks and by extension the land of Roanoke Island began to stabilize around 6,000 B.C. [6] Roanoke Island was originally a large dune ridge facing the Atlantic coastline. [7]

Archaeological discoveries at the Tillett site of Wanchese, North Carolina have dated the human occupation of Roanoke Island's land at 8,000 B.C. At the time Native Americans across North America were developing in the Archaic Period. Archaeologists discovered that the land of Roanoke Island was part of the Mainland when it was first inhabited by the first Native Americans. For thousands of years the development of Native Cultures on Roanoke Island corresponded with cultures occurring in the Coastal Plain of North Carolina.

Around the year 400 AD the area experienced environmental transformation. The sand dune of Roanoke became disconnected from the mainland by water, and inlets in the Outer Banks turned fresh water sounds (lagoons) into brackish ecosystems. From approximately the years 460 AD to 800 AD the Mount Pleasant Culture had a village on the Tillett Site in southern Roanoke Island within the modern day Wanchese township. After the year 800 AD the village was occupied by the Colington Culture, the Colington Culture was the predecessor to the Roanoke Tribe who were encountered by the 1584 English Expedition.

The Roanoke People of the Tillett site had a semi-seasonal life style inhabiting the area from early Spring to early Fall, primarily the village existed for fishing. Shellfish was the main diet of the inhabitants with oysters and clams being the most common food source. Plants including acorns and hackberry nuts. Ronaoke Indians had smoking pipes and used plants such as Cleaver and Plaintain seeds for medicinal purposes. Four burials of Roanoke Indians of various social positions have been found at the site. Roanoke believed that their great warriors and kings lived on in the afterlife but commoners lived only a mortal existence. [7]

There were other villages on Roanoke Island prior to European contact, as indicated by English maps and written accounts. Englishman Arthur Barlowe described a palisaded town with nine houses made of Cedar bark on the far north end of Roanoke Island. This second village according to historian David Stick was based on hunting of land animals. All Ronaoke Island villages were likely outlying tributaries of the Sectoan's capital, Dasamonguepeuk, located on the western shore of the Croatan Sound in the modern day mainland of Dare County. Upon contact with the English the Roanoke Tribe had anywhere from 5,000 to 10,000 members. The Roanoke Tribe, like many other tribes in the area were loyal to the Secotan. In 1584 Wingina was their king. [8]

The first colony Edit

Roanoke Island was the site of the 16th-century Roanoke Colony, the first English colony in the New World. It was located in what was then called Virginia, named in honor of England's ruling monarch and "Virgin Queen", Elizabeth I.

When the English first arrived in 1584, they were accompanied by a Croatoan native and a Roanoke native called Manteo and Wanchese respectively. The two men made history as the first two Native Americans to visit the Kingdom of England as distinguished guests. For over a year they resided in London. On the return journey, the two men witnessed English pirates plundering the Spanish West Indies.

English Scientist Thomas Harriot recorded the sense of awe with which the Native Americans viewed European technology:

Manteo took especially great interest in Western culture, learning the English language and helping Harriot create a phonetic transcription for the Croatoan language. By contrast, Wanchese came to see the English as his captors upon returning home in 1585, he urged his people to resist colonization at all costs. The legacy of the two Indians and their distinct roles as collaborators and antagonists to the English inspired the names of Roanoke's towns.

The first attempted settlement was headed by Ralph Lane in 1585. Sir Richard Grenville had transported the colonists to Virginia and returned to England for supplies as planned. The colonists were desperately in need of supplies, and Grenville's return was delayed. [10] While awaiting his return, the colonists relied heavily upon a local Algonquian tribe. [11] In an effort to gain more food supplies, Lane led an unprovoked attack, killing the Secotan tribe's chieftain Wingina and effectively cutting off the colony's primary food source. [11]

As a result, when Sir Francis Drake put in at Roanoke after attacking the Spanish colony of St. Augustine, the entire population abandoned the colony and returned with Drake to England. Sir Richard Grenville later arrived with supplies, only to find Lane's colony abandoned. Grenville returned to England with a Native American he named Raleigh, leaving fifteen soldiers to guard the fort. The soldiers were later killed or driven away by a Roanoke raid led by Wanchese.

In 1587, the English tried to settle Roanoke Island again, this time led by John White. At that time the Secotan Tribe and their Roanoke dependents were totally hostile to the English, but the Croatoan remained friendly. Manteo remained aligned with the English and attempted to bring the English and his Croatoan tribe together, even after the newcomers mistakenly killed his mother, who was also the Croatoan chief. After the incident Manteo was baptized into the Anglican Church. Manteo was then assigned by the English to be representative of all of the Native nations in the region this title was mainly symbolic, as only the Croatoan nation followed Manteo. [12] John White, father of the colonist Eleanor Dare and grandfather to Virginia Dare, the first English child born in the New World, left the colony to return to England for supplies. He expected to return to Roanoke Island within three months.

By this time, England itself was under threat of a massive Spanish invasion, and all ships were confiscated for use in defending the English Channel. White's return to Roanoke Island was delayed until 1590, by which time all the colonists had disappeared. The whereabouts of Wanchese and Manteo after the 1587 settlement attempt were also unknown. The only clue White found was the word "CROATOAN" carved into a post, as well as the letters "CRO" carved into a tree. [13] [14] Before leaving the colony three years earlier, White had left instructions that if the colonists left the settlement, they were to carve the name of their destination, with a Maltese cross if they left due to danger. [fünfzehn]

"Croatoan" was the name of an island to the south (modern-day Hatteras Island) where the Croatoan people, still friendly to the English, were known to live. However, foul weather kept White from venturing south to Croatoan to search for the colonists, so he returned to England. White never returned to the New World. Unable to determine exactly what happened, people referred to the abandoned settlement as "The Lost Colony."

Im Buch Eine neue Reise nach Carolina (1709), the explorer John Lawson claimed that the ruins of the Lost Colony were still visible:

Lawson also claimed the natives on Hatteras island claimed to be descendants of "white people" and had inherited physical markers relating them to Europeans that no other tribe encountered on his journey shared:

Lawson, John (1709). Eine neue Reise nach Carolina. University of North Carolina Press (1984). pp. 68–69. ISBN 9780807841266.

From the time of the disappearance of the Lost Colony in 1587 to the Battle of Roanoke Island in 1862, Roanoke was largely isolated due to its weather and geography. Sand shoals on the Outer Banks and the North American continental shelf made navigation dangerous, and the lack of a deep-water harbor prevented Roanoke from becoming a major colonial port.

Intermediate years Edit

After the failure of the English Roanoke Colony, Native peoples on the island endured for seventy more years. Archaeology from the Tilliet site indicates that the Roanoke population persisted until 1650. Written accounts indicate visible remnants of the final native presence which survived long after the end of the island's native population. A large mound 200 feet tall and 600 feet wide was recorded to exist in Wanchese in the early 1900s now little evidence remains. [17]

The 1650 extinction date corresponds with the final war between the Powhatan Tribe and the Jamestown Colony that took place in 1646. Invaders from Virginia drove the Secotan Tribe out of Outer Banks region.

Survivors of the English Invasion fled southwards and became the Machapunga. [18] The Machapunga fought alongside the Tuscarora Indians against English encroachment in 1711. After their defeat most Machapunga settled and adapted to English lifestyle around Hyde County, North Carolina, other Machupunga fled northwards to join the Iroquois Confederation. The North Carolina descendants continued to carry some native customs until 1900 and now live in the Inner Banks of North Carolina.

Some in the former Croatoan Tribe went to Hatteras Island prior to 1650, maintained good relations with the English and were granted a reservation in 1759. Descendants of the Croatoan-Hatteras tribes later merged with English Communities. The 2000 federal census found that 83 descendants from the Roanoke and Hatteras Tribe lived in Dare County. Others lived in the states of New York, Maryland, and Virginia. [19]

With Roanoke Island open for settlement, English Virginians moved from Tidewater Virginia to Northeast North Carolina's Albremarle Region. In 1665, The Carolina Charter established the colony of Carolina under a rule of landowners called the Lord Proprietors. Carolina under its original name Carolana included the territory of modern North and South Carolina. [20] Early organized English towns in North Carolina include Elizabeth City and Edenton. Pioneers crossed southwards across the Albremarle Sound to settle in Roanoke Island. They came primarily to establish fishing communities but also practiced forms of subsistence agriculture on the Northern parts of Roanoke Island. Most of the Pioneers had originally immigrated to the American Colonies from Southern English Parishes such as Kent, Middlesex and the West Country. Upon the creation of the Royal British Province of North Carolina in 1729, Roanoke Island became part of Currituck County. During the rule of the Lord Proprietors, Roanoke Island had been a part of the earlier Currituck Parish. [21] It was during this time that historical families arrived including the Basnights, Daniels, Ehteridge, Owens, Tillets and others.

Ownership at first belonged to the original Lord Proprietors, who had never visited the area even as Englishmen, and they began to build houses. The Island was owned by both Carolina Governor Sam'L Stevens and Virginian Governor Joshua Lamb. Joshua Lamb inherited the island by marrying Sam'L Steven's widow. The property was then sold and divided to a series of merchants from Boston (then part of the Massachusetts Bay Colony). Ownership by distant, far-away property holders continued until at least the 1750s. A Bostonian by the name of Bletcher Noyes gave power of attorney of his property to local William Daniels. English legal documents indicate the actual presence of settlers in 1676, with the possibility that the first Englishmen had made permanent homes much earlier. [22]

There were no incorporated towns until Manteo was founded in 1899. From the 1650s to the Civil War period, the Virginia settlers developed a distinct Hoi Toider dialect across the Outer Banks. [23] The island was ill-suited for commercial agriculture or for a deep water port and remained isolated with little interference from outsiders. The nearby community of Manns Harbor came into being as a small trading post where goods were transported across the Croatan Sound. Unlike inland North Carolina, the British authorities made no roads within or nearby Roanoke and the Tidewater region of North Carolina was avoided entirely. [24] The development of colonial Roanoke Island also depended on the natural opening and closing of inlets on Bodi and Hatteras Islands to its east. As at other times, the Island was also struck by deadly hurricanes.

During the Revolutionary War there were eight recorded encounters fought in nearby Hatteras, Ocracoke and the High Seas. These battles were between local privateers from Edenton against the British Royal Navy. The Royal Navy often had little place to rest during their coastal patrol duty. On August 15, 1776 a British patrol sent foragers to the now extinct Roanoke Inlet in modern-day Nags Head to steal cattle. The Outer Banks Independent Company who was guarding Roanoke Island killed and/or captured the entire party. This battle, while not on Roanoke Island itself, was less than three miles away. [25] Skirmishes involving ships continued until 1780 but no large land battles occurred in the area. Roanoke Island itself was largely spared from war violence and independence for the United States had little effect on local residents. [26]

Thirty years later during the War of 1812 the British Royal Navy planned for an Invasion of North Carolina's Outer Banks. The invasion was aborted on Hattaras Island because it was deemed there was nothing worthwhile for the British to occupy or pillage. The force then moved northward to attack Chesapeake Bay communities in Virginia. [27] Roanoke Island continued its isolation until authorities of the Confederate States of America hastily prepared Roanoke Island to defend Coastal North Carolina from the invading Unionist Navy and Army. After passing by Cape Hatteras Union forces attacked Roanoke Island in 1862.

Civil War years Edit

During the American Civil War, the Confederacy fortified the island with three forts. The Battle of Roanoke Island (February 7–8, 1862) was an incident in the Union North Carolina Expedition of January to July 1862, when Brigadier General Ambrose E. Burnside landed an amphibious force and took Confederate forts on the island. Afterward, the Union Army retained the three Confederate forts, renaming them for the Union generals who had commanded the winning forces: Huger became Fort Reno Blanchard became Fort Parke and Bartow became Fort Foster. After the Confederacy lost the forts, the Confederate Secretary of War, Judah P. Benjamin, resigned. Roanoke Island was occupied by Union forces for the duration of the war, through 1865.

The African slaves from the island and the mainland of North Carolina fled to the Union-occupied area with hopes of gaining freedom. By 1863, numerous former slaves were living on the fringe of the Union camp. The Union Army had classified the former enslaved as "contrabands," and determined not to return them to Confederate slaveholders. The freedmen founded churches in their settlement and started what was likely the first free school for blacks in North Carolina. Horace James, an experienced Congregational chaplain, was appointed by the US Army in 1863 as "Superintendent for Negro Affairs in the North Carolina District." He was responsible for the Trent River contraband camp at New Bern, North Carolina, where he was based. He also was ordered to create a self-sustaining colony at Roanoke Island [28] and thought it had the potential to be a model for a new society in which African Americans would have freedom. [29]

In addition to serving the original residents and recent migrants, the Roanoke Island Freedmen's Colony was to be a refuge for the families of freedmen who enlisted in the Union Army as United States Colored Troops. By 1864, there were more than 2200 freedmen on the island. [29] Under James, the freedmen were allocated plots of land per household, and paid for work for the Army. He established a sawmill on the island and a fisheries, and began to market the many highly skilled crafts by freed people artisans. James believed the colony was a critical social experiment in free labor and a potential model for resettling freedmen on their own lands. Northern missionary teachers, mostly women from New England, journeyed to the island to teach reading and writing to both children and adults, who were eager for education. A total of 27 teachers served the island, with a core group of about six. [29]

The colony and Union troops had difficulty with overcrowding, poor sanitation, limited food and disease in its last year. The freedmen had found that the soil was too poor to support subsistence farming for so many people. In late 1865 after the end of the war, the Army dismantled the forts on Roanoke. In 1865, President Andrew Johnson issued an "Amnesty Proclamation," ordering the return of property by the Union Army to former Confederate landowners. [28] Most of the 100 contraband camps in the South were on former Confederate land. At Roanoke Island, the freedmen had never been given title to their plots, and the land was reverted to previous European-American owners.

Most freedmen chose to leave the island, and the Army arranged for their transportation to towns and counties on the mainland, where they looked for work. By 1867 the Army had abandoned the colony. In 1870 only 300 freedmen were living on the island. Some of their descendants still live there. [29]

Postbellum period: becoming the seat of Dare County Edit

In the aftermath of the Civil War the area which is today Dare County was still split between Tyrell, Currituck and Hyde. Roanoke remained a part of Currituck.

In 1870 Dare County being named after the famous Virginia Dare became independent from the surrounding areas. Originally in April 1870 The Town of Roanoke Island was christened as the County Seat. In May of that year the town's name was changed to Manteo. The town of Manteo was the first place on in Dare County to have a federal post office. Roanoke Island went from being the outpost of Currituck to being the center of power in the new county. Dare County was allocated lands which included the Mainland, Roanoke Island and the beaches from Cape Hatteras upwards towards Duck. [30]

Outside Interest in the history of the Roanoke Island took hold for the first time. The State of the North Carolina protected the historical Fort Raleigh Site that had been the location of the 1584 and 1585 English expeditions. N.C State Senator Zebulon Vance attempted to build a monument in honor of the Colony in 1886 but was rebuffed by Congress because the bill would have distracted attention from Plymouth, Massachusetts.

The Town of Manteo grew as the center of business in Dare County, though it was not even the largest community in the county at the time. Buffalo City on the mainland had over 3,000 on the mainland but the community faded after the 1930s. Manteo while technically a new town was a combination of estates of landowners who had already resided on the island for two centuries. The organization of the town did spur new growth, as it became a central hub for the area. The waterfront become a bustling port with a network to Buffalo City, Edenton and Elizabeth City. Local fisherman, boat builders and landowners built fortunes whose wealth was later redistributed into new development.

There are five historically registered sites within Downtown Manteo all constructed during the turn of the 20th century. At the time Manteo carried a North American styled Queen Ann architecture combined with unique elements that reflected its coastal Environment. Churches such as Mount Olivet Methodist and Manteo Baptist were early community centers that guided local life. The construction of the island's first Court House symbolized the permanence of organized government. Manteo became Roanoke Island's only incorporated town in 1899. [31]

As seasonal tourists began to take interest Roanoke became more aligned with the national American culture. In 1917 the Pioneer Theater was established showing movies from around the country, the theater remains in existence as one of America's remaining small theaters. The transition from a wholly subsistence to a partial consumer economy began to gradually take place on the eve of the construction of the first bridge.

The first bridge Edit

The communities of Roanoke were transformed by the construction of the first bridge connecting the island eastwards to Nags Head in 1924. For the first time, automobiles were introduced where travel by water or horse had been previously more common. The Baum bridge marked the first time that higher level infrastructure had been brought to the island. The 1924 bridge would be the only road connection to Roanoke Island for over thirty years. Around the same time, NC 345, Roanoke Island's first paved road for automobiles, was built and covered the entire extent of the land from the marshes of Wanchese to the Northend. The north edge of NC 345 corresponded with a ferry that went to Manns Harbor on the mainland. The North Carolina department of transportation subsidized the Roanoke Island ferry in 1934 to lower ticket costs and this was origin of the modern N.C ferry system. [32]

Both Manteo in the north and Wanchese to the south were transformed by the construction of the first Nags Head bridge. Manteo which had previously been a small port reliant on trade with Elizabeth City and Edenton was now connected to a wider transportation network in both the North Carolina and Virginian Tidewater regions. The docks of Downtown Manteo began to decline as the bridge road became the center of commerce. Roanoke Island became industrialized for the first time in Wanchese. In 1936 the Wanchese Fish Cooperation was incorporated by the Daniels family as a processing and packing plant for fish, scallops and shrimp.

As Roanoke was introduced to the national market economy by the bridge, its fishing sales and local economy suffered from the Great Depression. Another blow was dealt in a 1933 Outer Banks Hurricane that made landfall in Hatteras before moving northwards toward Nova Scotia. Over 1,000 people lost their homes across Eastern North Carolina and 24 fatalities were reported. The waterfront of Manteo was destroyed by a severe fire in 1939.

In response to the crisis, the New Deal came to Roanoke Island to provide desperately needed employment and to highlight Roanoke's importance to the history of the United States. The outdoor theater play The Lost Colony written by Paul Green, began in 1936 and attracted the visit of President Franklin Roosevelt in 1937. The Lost Colony continues its performance every summer season. The onset of WWII with the German declaration of war in December, 1941 affected the island directly.

Legacy-Bearbeitung

  • In 2001, Dare County erected a marble monument to the Freedmen's Colony at the Fort Raleigh Historic Site.
  • It is listed as a site within the National Underground Railroad to Freedom Network of the National Park Service.
  • Home and burial place of Andy Griffith

Possibly [33] the oldest cultivated grapevine in the world is the 400-year-old scuppernong "Mother Vine" growing on Roanoke Island. [34] The scuppernong is the state fruit of North Carolina. [35]

The island is in Dare County Schools. Residents are zoned to Manteo Elementary School, Manteo Middle School, and Manteo High School. [36]


Our Long Roanoke Nightmare

The sixth season of Ryan Murphy’s American Horror Story focuses on the mysterious lost colony of Roanoke.

The sixth season of Ryan Murphy’s American Horror Story premiered on September 14 th after a lengthy campaign of intentional obfuscation, including 24 trailers that may or may not have had any connection to the season’s theme (verdict: a few did, some didn’t and some we just don’t know yet.) With last Wednesday’s premiere, we now at least know that it’s set in Roanoke (the island in NC, and not the city in VA)—mysterious grist for the (non-native) American imagination for centuries.

The 1587 arrival of 116 settlers was not the first encroachment made at Roanoke: two years before, veterans of the English war against the Irish had arrived under the command of Ralph Lane. During a dispute over a silver cup, the Englishmen sacked and burned the native Secotan village of Aquascogoc, thus setting the tone for European-indigenous relations for the next 500 years. As food ran out, the colonists attacked again, killing the tribe’s leader and when Sir Francis Drake arrived in 1586, they abandoned the colony.

The second group—men, women, and children—landed with a plan to move 50 miles inland towards better food resources, so their “disappearance” from the initial landing site may have been been planned from the beginning. The colonists expected a ship with supplies to arrive within 3 months, but when war broke out with the Spanish, all English ships were diverted to fighting, leaving Roanoke without any contact for 3 years.

When the supply party finally got there, they found the site abandoned with the words “CROATOAN” carved in a post. This was most likely an agreed upon signal, to let visitors know where the colonists were headed—if they were in distress, the signal was to include a Maltese cross (it did not.)

Wöchentlicher Newsletter

Multiple archaeological digs have found evidence of English presence further from the site, supporting the idea that the colony split up to find food. Research examining the North Carolina climate of the time found a period of historic drought that would have impacted anyone living in the area. The settlers may have moved even further inland, joined the native villages, succumbed to natural threats, or died in conflict most likely it was a combination of these factors that caused the second colony of Roanoke to be “lost.” The erosion of island shoreline, a loss some have estimated at over 900 feet, may have put the earliest settlement’s structures and artifacts under water, contributing to the “disappearance” narrative.

However Ryan Murphy chooses to use Roanoke (and its first US born child, Virginia Dare) this season, he’ll need to avoid the symbolic racism that’s come before. Dare has been used to brand everything from the oldest American wine offering (and their originally offensively named varietals), “pure” vanilla extract, and a white supremacist website. The looming specter of whiteness landing in Roanoke could be this season’s horror show all by itself.


What Really Happened to the Mary Celeste?

From these bits of evidence, a possible scenario may be pieced together about what may have happened to the Mary Celeste: Something occurred on the Mary Celeste that made the captain panic, and he ordered the crew to get into the lifeboat, and abandon the ship. The halyard was then tied to the lifeboat, and the captain and his crew trailed behind the Mary Celeste to see what would happen to her.

The panic turned out to be a false alarm. But unfortunately for Captain Briggs, his family, and the crew, the halyard snapped during a raging storm , and they were unable to get themselves back to the Mary Celeste .

A memorial to the crew of the Mary Celeste, who vanished without a trace (lost-at-sea-memorials.com)


What happened to Daniel Nolan? The official theory doesn’t wash.

These articles were first published on my website in 2003. They focus, in the beginning, on the puzzling disappearance of a 14-year-old lad called Daniel Nolan. Daniel vanished around midnight on New Year Day 2002 from the Hampshire harbour town of Hamble-le-Rice.

“The River and surrounding waters have been searched thoroughly but there is no evidence to show he fell in. He is a competent swimmer and has a wide knowledge of the River – he would not intentionally put himself in danger. He may have been taken by someone in a vehicle or on a boat.
This is the last picture we have of Dan, taken with the digital camera he received for Christmas.”

The first part is a précis of the first article I wrote on Daniel’s disappearance. I had been asked to look into it. Following on is the second article almost in its entirety. It looks at other crimes as well.

Some of the original links are now redundant and I have also added more information.

The truth about what happened to Daniel has never been revealed by the police publicly, yet.

Around the same time the remains of two other youngsters were discovered on the shores of the Solent yachting mecca, and territory (hunting ground?) of the accused child-abuser and killer, Ted Heath…Heath used Hamble.


Schau das Video: Eivør - Í Tokuni Official Music Video