Die Studie betrachtet die visuelle Beziehung zwischen den Menga Dolmen in Antequera und dem Matacabras Cave Paintings Shelter als „einzigartig“ in Europa

Die Studie betrachtet die visuelle Beziehung zwischen den Menga Dolmen in Antequera und dem Matacabras Cave Paintings Shelter als „einzigartig“ in Europa

Obwohl mit nicht wenigen anstehenden Themen und der ständigen Forderung nach einer Erhöhung der Investitionen, ist es notwendig zu erkennen, dass die Andalusisches historisches Erbe Es macht eine Reihe von Errungenschaften durch, die das unbestreitbare Potenzial seiner Stätten und Denkmäler beweisen.

Im Jahr 2016, ohne weiter zu gehen, die Organisation der Vereinten Nationen für Erziehung, Wissenschaft und Kultur (Unesco für ihr Akronym in Englisch) erklärte die archäologische Stätte der Antequera Dolmen zum Weltkulturerbe (Málaga), bestehend aus den megalithischen Konstruktionen von Menga, Viera und El Romeralund im Jahr 2018 erhielten die Ruinen der alten Palaststadt Medina Azahara das gleiche Siegel, das im 10. Jahrhundert von der Umayyaden-Dynastie als Sitz des Kalifats von Córdoba erbaut wurde.

Ende Oktober umfasste Spanien außerdem die Ruinen der Römische Stadt Italica, befindet sich in Santiponce (Sevilla) und Wiege von Kaiser Trajan, in seiner Liste der neuen Räume und Denkmäler, die zur Deklaration als Weltkulturerbe zur Unesco erhoben werden sollen.

Offensichtlich ist die weltweite Anerkennung durch Antequera Dolmen und die archäologische Stätte von Medina Azahara Es war ein echter Schock für beide Räume in Bezug auf Projektion und Besuche, was auch die Verpflichtung der Verwaltungen hinsichtlich einer hervorragenden Behandlung und Verwaltung dieser Kulturgüter impliziert.

In diesem Sinne spielt die wissenschaftliche Forschung eine wesentliche Rolle, wenn es darum geht, das Wissen über diese Enklaven zu vertiefen und ihre außergewöhnlichen Werte zu verbreiten.

Die megalithische Landschaft von Antequera

Ein Beweis dafür ist die Arbeit mit dem Titel 'Bezugspunkt der Vergangenheit in der Megalithlandschaft von Antequera: Ein multidisziplinärer Ansatz zur Felskunst des Matacabras-Tierheims', Was die "Beziehung" zwischen Megalithdenkmal von Menga, –Der bekannteste der Antequera-Dolmen aufgrund seiner kolossalen Orthostaten und Decken– und der Peña de los Enamorados, etwa sechs Kilometer von diesem Megalith entfernt und auf dessen Achse ausgerichtet ist.

Die Studie, unterzeichnet von neun Spezialisten In verschiedenen Bereichen von Institutionen wie den Universitäten von Alcalá de Henares (Madrid), Granada, Lissabon (Portugal), Sevilla oder Southampton (Vereinigtes Königreich) erinnert er daran, dass zu den von der UNESCO für die Dolmen von Antequera anerkannten außergewöhnlichen Werten „ihre Vereinigung gehört mit natürlichen Formationen “in Ihrer Nähe.

Insbesondere ist es das spektakuläre Karstsystem der Torcal de Antequera, die sich rund elf Kilometer südlich der archäologischen Stätte erstreckt, und die erwähnte Peña de los Enamorados, die sechs Kilometer von den Dolmen Menga und Viera und nur zwei Kilometer von den Tholos El Romeral entfernt liegt.

In diesem Zusammenhang erinnern die Autoren dieses Dokuments daran, dass bereits im Jahr 2001, Archäoastronomer Michael Hoskin hatte auf die "höchst ungewöhnliche Natur" der Menga Dolmen hingewiesen, da seine Ausrichtung nicht dem Ort des Sonnenaufgangs entspricht wie es in den megalithischen Konstruktionen des Südens der Iberischen Halbinsel „üblich“ ist, aber mit der oben genannten Peña de los Enamorados.

Dieser Berg, wie die Autoren dieser Studie betonen, steigt bis zu 880 Meter über dem Meeresspiegel "Die Ebene von Antequera visuell dominieren" und von Osten und Westen eine charakteristische "anthropomorphe Silhouette" präsentieren, ähnlich einer "gigantischen schlafenden Frau".

Solche Besonderheiten führen nicht nur zu „topografische Bedeutung"Von dieser" massiven "Felsformation - so spezifizieren diese Forscher -, aber auch in einer" Reflexion "in der" lokalen Folklore ". Genau an dieser Stelle die Studie rette die mittelalterliche Legende wonach, als die Königreiche Sevilla und Granada die Kontrolle über das Gebiet bestritten, ein Christ und ein Muslim Sie begingen Selbstmord, indem sie sich von einer der Klippen dieses Berges warfen, als ihre Liebe unmöglich war.

Die Matacabra-Gemälde

Die Autoren dieser Forschung erinnern sich auch an die Hinweise, die auf eine menschliche „Besetzung und Häufigkeit“ der Peña de los Enamorados während des Neolithikums und der Kupfer- und Bronzezeit hinweisen, und konzentrieren sich auf die im Matacabras-Tierheim entdeckten Höhlenmalereien. Eingebettet am Fuße einer fast hundert Meter hohen Klippe an der Nordwand des Berges.

Ausgehend von der Annahme, dass „keine umfassende Untersuchung“ dieser Gemälde durchgeführt wurde, umfasst diese Arbeit eine multidisziplinäre Untersuchung dieser Enklave durch a photogrammetrische Rekonstruktion des Fells, eine Analyse seiner grafischen Motive durch digitale Bildverarbeitung und Kolorimetrie, die Datierung der Krusten, die an den Gemälden haften, oder archäometrische Beweise von Keramikfragmenten, die in dieser Zuflucht entdeckt wurden, und die Stätte von Piedras Blancas I, etwa hundert Meter unterhalb der Matacabras Zuflucht und entsprechend dem späten Neolithikum.

Als Ergebnis dieser enormen Forschungsarbeit geben die Autoren dieser Arbeit an, dass die Gemälde des Matacabra Shelter Sie wären "wahrscheinlich durch Auftragen von roter Farbe mit den Fingerspitzen" hergestellt worden. vor 3.800 v., seit der Menga Dolmen wäre in einer Zeitspanne errichtet worden, die zwischen den Jahren schwankt 3.800 und 3.600 v.

Die Forscher befürworten jedoch, die Datierung mit Vorsicht zu betrachten, da "weder die Chronologie von Matacabras noch die von Menga aufgrund der erheblichen Probleme, die sich aus den empirischen Aufzeichnungen ergeben, in Bezug auf jede dieser Enklaven genau festgelegt wurden".

Aus diesem Grund und aufgrund unterschiedlicher Variablen hat sich diese Studie dazu verpflichtet, „die Möglichkeit in Betracht zu ziehen“, dass das Matacabras-Tierheim bereits „in Gebrauch war, als der Menga-Dolmen gebaut wurde“, obwohl die Autoren desselben angeben, dass „die chronologische Beziehung zwischen beide Stellen müssen nicht unbedingt einer einfachen Diachronie entsprechen “, wonach "Zuerst" war die Zuflucht und dann das Megalithdenkmal.

"Im Gegenteil, diese Verbindung könnte synchron sein oder das Tierheim könnte sogar nach dem Bau von Menga entstehen", erklären die Wissenschaftler, ohne die Hypothese auszuschließen, dass die oben genannte Zuflucht im Laufe der Zeit unterschiedliche "Nutzungsphasen" hatte. .

Die "ungewöhnliche Relevanz" der Zuflucht

Auf jeden Fall, Diese Studie besteht darauf, dass der Menga Dolmen mit einer Symmetrieachse "fast genau" gebaut wurde, die auf das Matacabras Shelter ausgerichtet ist., was letzterem "eine ungewöhnliche Relevanz in Bezug auf die Gestaltung und Biographie des großen Megalithdenkmals" verleiht.

Darüber hinaus ist für diese Forscher die "visuelle" Verbindung zwischen dem Menga dolmen und dem Matacabras-Schutz "einzigartig" auf der Iberischen Halbinsel "und höchstwahrscheinlich auch in Europa". Genau aus diesem Grund sagen die Autoren dieser Studie voraus, dass zukünftige archäologische Ausgrabungen in dieser Zuflucht und dem "Schlüssel" -Raum von Weiße Steine ​​I. , "Inhärent mit Matacabras verbunden", wird "mehr Licht auf diese komplexen konzeptuellen, visuellen und grafischen Beziehungen werfen".

Europa Press-Journalist, Mitarbeiter von "Sevillanos de Guardia" bei Onda Cero Radio und Mitarbeiter bei MRN Aljarafe.


Video: Visueller Schwindel - Schwindel im Supermarkt und beim Autofahren - Was ist das? Was ist zu tun?