Schlacht von Bannockburn

Schlacht von Bannockburn


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Im Sommer 1314 belagerte Robert Bruce Stirling Castle. Stirling war die letzte Burg, die noch unter englischer Kontrolle war, und Edward II. entschied, dass alle Anstrengungen unternommen werden sollten, um zu verhindern, dass Bruce sie eroberte. Edward beschloss daher, die größte Armee, die jemals England verlassen hatte, zu nehmen, um die Burg zu retten.

Schottlands Armee war nicht nur zahlenmäßig unterlegen, sondern es fehlte auch die Erfahrung von Edwards Truppen. Edward hatte auch eine große Anzahl von gepanzerten Rittern und Langbogenschützen, den beiden effektivsten Kräften in der mittelalterlichen Kriegsführung. Bruce hingegen hatte nur sehr wenige von beiden und musste sich stattdessen stark auf Speerkämpfer verlassen.

Bruce machte keinen Versuch, Edwards große Armee daran zu hindern, in Schottland einzudringen. Er entschied, dass seine beste Hoffnung darin bestand, die Engländer zu zwingen, auf einem Territorium zu kämpfen, das seinen begrenzten Ressourcen am besten entsprach. Bruce wählte einen Ort nur zweieinhalb Meilen südlich von Stirling an einem Bach namens Bannockburn. Die Schotten nahmen die Anhöhe ein, und wenn die Engländer angreifen sollten, mussten sie auf einer schmalen Front zwischen Marschland und einem dichten Wald vorrücken.

Die englische Vorhut traf am 23. Juni in Bannockburn ein. Sir Henry Bohun, der Führer der englischen Partei, erkannte Robert Bruce. Nachdem er seine Lanze repariert hatte, griff Bohun den schottischen König an. Bruce wich der Lanze aus und tötete Bohun mit einem Axthieb.

Die wichtigste englische Armee traf am 24. Juni ein. Gilbert, 10. Earl de Clare, der 500 seiner eigenen Ritter mitgebracht hatte, riet Edward, den Männern einen Tag Ruhe zu gönnen. Edward war anderer Meinung und beschuldigte Gilbert, Angst vor den Schotten zu haben. Gilbert war von diesen Kommentaren gestochen und befahl seinen Männern sofort, anzugreifen. Gilbert führte den Angriff galant an, aber sein Pferd wurde niedergestreckt und während er am Boden lag, wurde er von schottischen Speerkämpfern getötet.

Während sich die englischen Ritter jedoch versammelten, starteten schottische Speerkämpfer, die sich im Wald versteckt hatten, einen Angriff. Die noch nicht in Schlachtordnung organisierten englischen Ritter mussten sich zurückziehen.

Die englischen Bogenschützen wurden nach vorne gerufen, aber bevor sie wirksame Maßnahmen ergreifen konnten, wurden sie von den schottischen Rittern angegriffen. Nachdem eine große Zahl getötet wurde, wurden auch die Bogenschützen zum Rückzug gezwungen.

Edward beschloss nun, seine Ritter einzusetzen, um die schottische Position auf der Spitze des Hügels anzugreifen. Da die englischen Ritter gezwungen waren, an einer schmalen Front anzugreifen, konnten die schottischen Speerkämpfer ihren Vormarsch blockieren. Englische Bogenschützen versuchten zu helfen, aber da beide Armeen zusammengedrückt wurden, trafen ihre Pfeile genauso wahrscheinlich ihre eigenen Männer wie die Schotten.

Plötzlich begannen englische Soldaten sich umzudrehen und zu rennen. Andere folgten und bald war die englische Armee auf dem Rückzug. Die Schotten stürmten hinter ihnen her. Viele der englischen Ritter konnten entkommen, aber diejenigen ohne Pferde, wie die Speerkämpfer und Bogenschützen, erlitten sehr schwere Verluste.

Die Schlacht von Bannockbum war die schlimmste Niederlage in der englischen Geschichte. Während die Reste der englischen Armee versuchten, nach Hause zurückzukehren, konnten die Schotten Stirling Castle einnehmen.

Der König und die anderen Magnaten des Landes machten sich mit einer großen Menge von Karren und Wagen auf den Weg nach Schottland... Die Kavallerie zählte mehr als zweitausend, ohne die zahlreichen Infanteristen mitzuzählen... Tatsächlich waren sich alle Anwesenden einig, dass niemals in unserer Zeit ist eine solche Armee aus England ausgezogen.

Sowohl an Zahl als auch an Ausrüstung sind unsere Truppen diesen elenden Schotten weit überlegen. An Kriegsmaschinen, an Katapulten, an Pfeilen und all dieser Kriegsmaschinerie sind wir reichlich vorhanden, während an all diesen die Schotten fehlen.

Mir wurde gesagt, dass die englische Armee aus Männern besteht, die sechs verschiedene Sprachen sprechen; die Soldaten sind einander unbekannt... Es ist eine kleine Aufgabe, die ich auf dich lege; dass jeder von euch zwei Männer aus Edwards Armee tötet... Dann wirst du fünfundvierzigtausend getötet haben.

Er (Edward II.) zog, um Krieg gegen die Schotten zu führen... Es gab in der englischen Armee viele Adlige und Ritter, die zu protzig und pompös waren, wenn die beiden Seiten sich verbündeten, die Schotten blieben standhaft, aber die Engländer flohen. Die böse Partei hat verloren und die Listige gesiegt.

Unsere Feinde werden nur von dem Wunsch nach Herrschaft bewegt, aber wir kämpfen um unser Leben, unsere Kinder, unsere Frauen und die Freiheit unseres Landes... Du hättest ruhig als Sklaven leben können, aber weil du dich danach gesehnt hast, frei zu sein, bist du bei mir Hier.


Es war eine der berühmtesten Schlachten aller Zeiten, aber niemand weiß genau, wo sie stattgefunden hat.

Die Kulisse war Stirling Castle, die letzte englische Hochburg in Schottland, die während der Unabhängigkeitskriege von Robert the Bruce auf dem Comeback-Pfad anvisiert wurde.

Der Constable von Stirling stimmte zu, die Burg an die Schotten zu übergeben, es sei denn, eine englische Streitmacht traf bis zum 24. Juni 1314 ein, um ihn abzulösen. Sie schlugen am Tag zuvor ordnungsgemäß auf.

Es wurde angenommen, dass Robert the Bruce auf dem heutigen "Monument Hill" stand, auf dem seine Statue steht.

Es war der perfekte Ort, auf einer Anhöhe mit einem guten Sichtfeld, aber den Hügel hinauf zu kämpfen, um zu kämpfen, wäre eine große Herausforderung für die englischen Streitkräfte gewesen.

Es ist wahrscheinlicher, dass die Hauptschlacht auf einem nahe gelegenen flachen, niedrigen Gelände namens Carse ausgetragen wurde, wo die Engländer über Nacht lagerten.


Kampfbericht: Bannockburn, Taktik und Gelände

Die Beziehung zwischen Schottland und England seit den 1280er Jahren war gelinde gesagt angespannt. Edward I. hatte sich den Namen "Hammer of the Scots" verdient, weil er sehr nett zum schottischen Adel war (nur ein Scherz, er war absolut schrecklich zu ihnen und verursachte den schottischen Unabhängigkeitskrieg) und im frühen 14. II. war König von England und hoffte, an die „Erfolge“ seines Vaters anknüpfen zu können.

Vorspiel zum Krieg

1307 atmete Schottland erleichtert auf, als ihr alter Feind Edward I. tot war. Edward starb an Ruhr auf dem Weg nach Norden nach Schottland und überließ England in die Hände seines weniger fähigen Sohnes, eines Mannes, der nicht für seine militärische Macht oder sein politisches Geschick bekannt war.

Porträt in der Westminster Abbey, vermutlich von Edward I. QUELLE: Gemeinfrei

Ungeachtet von Edwards offensichtlichen Unfähigkeiten als Kommandant auf dem Schlachtfeld übte er weiterhin Druck auf Robert I., König der Schotten, aus. König Robert wusste, dass die Begegnung mit einer englischen Armee im Feld wahrscheinlich in einer Katastrophe enden würde, denn obwohl viele schottische Lords begonnen hatten, sich Roberts Sache anzuschließen, war England immer noch das bei weitem mächtigere Königreich mit riesigen Mengen an Männern und Ressourcen. Mehrere erfolglose Feldzüge in Schottland wurden von Edward 1309 und 1310 durchgeführt, wobei die Schotten ein Blatt aus dem walisischen Spielbuch nahmen und auf Guerilla-Taktiken zurückgriffen, um Edwards Streitkräfte zu belästigen. Bis 1314 waren nur zwei wichtige Festungen unter englischer Kontrolle, die imposante Burg in Stirling und die Festung in Bothwell, wodurch Robert und seine Armeen nur einen Steinwurf vom wichtigen Handelszentrum Berwick entfernt waren. Robert nutzte den zerbrochenen Hof des englischen Königs, der durch Edwards Beziehung zu Piers Gaveston verursacht wurde, und begann, Städte an der englischen Grenze anzugreifen, um seine Position als unbestrittener Herrscher von Schottland zu festigen, was Edward zu einer Reaktion veranlasste.

Robert I ('The Bruce') von Edward Harding, herausgegeben von Isaac Herbert, nach Unbekannter Künstlertipple Gravur, veröffentlicht 1797 QUELLE: National Portrait Gallery

Der Marsch nach Berwick und die Belagerung von Stirling Castle

Im Frühjahr 1314 hatte Robert I. fast die volle Kontrolle über Südschottland und versuchte, die englischen Lords, die Land im Tiefland beansprucht hatten, von der Landkarte zu tilgen. Robert ließ seinen Bruder Edward (den wir von nun an Edward Bruce nennen, um Verwechslungen mit Edward II. von England zu vermeiden) das Stirling Castle belagern und den Gouverneur von Stirling, Philip Mowbray, zwingen, um Frieden zu bitten. Wie es ritterlicher Brauch war, gab Edward der englischen Garnison bis zum 24. Juni Zeit, um vor der Übergabe der Kaste abgelöst zu werden, was Edward II. ermöglichte, eine Armee von etwa 20.000 Mann zu mobilisieren, um die emporkömmlichen Schotten ein für alle Mal zu vernichten.

Die noble Entscheidung von Edward Bruce, der englischen Garnison Zeit zu geben, bevor sie die Burg aufgibt, würde die schottische Armee um die Festung möglicherweise zum Rückzug zwingen, da sie nicht die schiere Zahl hat, um Edward II. und seine Horde von Engländern zurückzudrängen. Robert I. marschierte hinunter in Richtung Berwick, in der Nähe des Ortes, von dem er wusste, dass Edward kommen musste, bevor er nach Stirling weitermarschierte.

Bruce wusste, dass seine nur 7.000 Mann der vollen Macht der englischen Armee nicht gewachsen sein würden, die bis zum Rand mit Bewaffneten und berittenen Rittern gefüllt war, die ungefähr 30% der Armee ausmachten, eine wirklich professionelle Streitmacht. Angesichts der massiven Bedrohung durch die hochprofessionelle und gefährliche englische Armee wusste Robert, dass er seinem Bruder etwas Zeit verschaffen musste, um die Kapitulation von Stirling Castle zu erreichen. Robert weigerte sich erneut, die massive Armee im Feld zu treffen, und führte beim Rückzug nach Stirling Taktiken der verbrannten Erde durch und zerstörte alles, was dazu beitragen konnte, die Armee von Edward II. zu versorgen. Edwards Armee litt bereits unter moralischen Problemen, aufgrund der unbequemen Beziehung zwischen Edward und seinen führenden Adligen, den Männern, auf die er sich sowohl hinsichtlich der Personalstärke als auch des Geldes verließ, um eine so kühne Kampagne zu finanzieren.

Die Schlacht von Bannockburn: Tag 1

König Robert I. war ein ausgezeichneter Taktiker, er hatte seine militärischen Fähigkeiten bereits in der Schlacht von Loudoun Hill (1307) unter Beweis gestellt, wo er eine viel größere englische Streitmacht unter der Führung von Aymer de Valence, 2. Earl of Pembroke, zurückschlagen sollte. Wie bereits erwähnt, war die schottische Armee zahlenmäßig unterlegen und in vielerlei Hinsicht von der auf Kavallerie basierenden englischen Streitmacht übertroffen, was die Schotten zwang, zu überlegen, wie und vor allem wo die unvermeidliche Schlacht stattfinden würde.

Am Morgen des 23. Juni war Robert in der Nähe des Dorfes Bannock angekommen, einem kleinen Weiler am Rande des Bannock Burn Baches, umgeben von Wäldern und Hügeln. das Dorf war nur ein paar Kilometer von Stirling entfernt und würde der Ort sein, an dem die schottische Armee ihren letzten Widerstand leisten würde. Robert positionierte seine Männer am Waldrand im Rücken, um seine Flanken vor Kavallerie zu schützen, und befahl seinen Männern, mit Fallen gefüllte Gräben auszuheben, um den erwarteten Kavallerieangriff zu verwirren und zu leiten. Die schottische Armee war in vier Hauptschlachten organisiert (das Wort "Schlacht" bedeutete ursprünglich Formation) von dicht gedrängten Schiltrons, dem schottischen Äquivalent einer Phalanx, aus Tausenden von Hechten, die sich dem entgegenkommenden Feind entgegenstellten.

Ein modernes Bild des Bannock Burn-Stroms, der durch die Felder am Fuße des Waldes fließt, wo Robert I auf die englische SOURCE Google Maps, getmapping plc (2020) wartete.

Wie erwartet, näherte sich die englische Armee in aller Pracht und ritterlicher Ausschweifung, angeführt von ihrer furchterregenden schweren Kavallerie. Als Robert die große Streitmacht sah, befahl Robert seinen Männern, sich in den Wald zurückzuziehen, bevor er ihnen erneut befahl, sich umzudrehen und sich der entgegenkommenden Kavallerie zu stellen, die jetzt frontal in die schottischen Linien stürmte. Unter der Führung des Earl of Hereford schlug die Kavallerie kopfüber in die schottischen Linien mit katastrophalen Folgen. Die von den schottischen Streitkräften aufgestellten Fallen hatten die Engländer erfolgreich auf die wartenden Speere geschleudert, wobei Männer und Pferde auf der Wand der Hechte aufgespießt waren, die aufgrund der Fallen und Gräben jetzt hinter ihnen nicht abgelöst werden konnten. Der Earl of Gloucester, Gilbert de Claire, wurde um die Flanke geschickt, um zu versuchen, die Schiltrons auf der Seite zu treffen, aber Edward Bruce war in der Lage, seine Männer auf der linken Seite seines Bruders in Position zu bringen, den Angriff des Earls abzudecken und die Engländer zu zwingen um sich auf ihre ursprünglichen Positionen am Burn zurückzuziehen.

Die englische Armee musste am ersten Tag nicht viele Verluste hinnehmen, aber der mangelnde Fortschritt der Kavallerie war ein schwerer moralischer Schlag für Edward und die englischen Streitkräfte. Edward und seine angeschwollene Armee begannen, ihr Lager um Bannock selbst herum aufzuschlagen, bereit, am nächsten Tag den Kampf gegen die Schotten zu führen.

Eine Interpretation der Schlacht von Bannockburn vom ersten Tag QUELLE: Gemeinfrei


Die Schlacht von Bannockburn: Tag 2

Früh am nächsten Morgen befahl Robert entgegen aller militärischen Logik seinen Schiltrons, auf die Engländer vorzurücken, die noch aus ihrem unruhigen Schlaf erwachten. Robert erwischte buchstäblich die Engländer beim Nickerchen und konnte sich vor den Engländern positionieren, die bald zu seiner Formation passten.

Da Männer und Pferde schnell aus dem ganzen Bannock Burn versammelt waren, beschlossen Edward und seine Berater, die schwere Kavallerie erneut einzusetzen, um die schottischen Linien zu durchbrechen und den Tag so ritterlich wie möglich zu gestalten. Als sich die schottischen Linien langsam näherten und die Felder zwischen ihrer alten Position in den Wäldern überquerten und dort, wo die Mehrheit der Engländer lagerte, konnte niemand im englischen Lager entscheiden, wer einen so edlen und ehrenhaften Angriff führen sollte, außer schließlich der Earl of Gloucester nahm es auf sich, sein Kontingent direkt in die rechte Flanke der schottischen Speerkämpfer zu führen. Gloucester und seine Ritter schlugen direkt in die Schiltrons ein und zerstörten den Earl und seine Männer beim Aufprall praktisch, da Massenspeere fast immer Massenkavallerie schlugen.

Der Rest der englischen Armee war noch in der richtigen Formation organisiert, als die schottischen Bogenschützen begannen, auf die englischen und walisischen Langbogenschützen zu schießen, sie festhielten und nicht in der Lage waren, auf die schottische Infanterie zu schießen, die nun die englische Kavallerie und Infanterie zurückdrängte war Gloucester gefolgt. Die schottischen Vorteile wurden von König Robert hervorragend genutzt und er konnte großes Timing und englische Arroganz gegen sie einsetzen, aber der Tag war noch nicht zu Ende. Immer mehr englische Ritter und Bewaffnete schlossen sich dem Nahkampf an, in dem die beiden Armeen stundenlang gegeneinander kämpften, bis beide Seiten völlig erschöpft waren. Im kritischen Moment der Schlacht rückte Robert seine noch im Wald lagernden Reserve-Schiltrons auf und stützte damit die geistig und körperlich völlig erschöpfte Armee, die die mächtigen Engländer stundenlang immer weiter zurückdrängte. Zu diesem Zeitpunkt war das Ergebnis so gut wie bestätigt und das Hauptziel der Engländer war es, den König in Sicherheit zu bringen. Edward II. floh mit mehreren hundert Rittern und ließ den Rest seiner Armee zurück, um selbst zu fliehen oder auf dem Schlachtfeld zu den Schotten zu sterben.

Insgesamt verloren die Schotten zwischen 500 und 1000 der ursprünglich 7.000, die am Vortag begonnen hatten, aber die Engländer verloren über 5.000 Mann, wobei viele wichtige Ritter und Adlige bei den zum Scheitern verurteilten Kavallerieangriffen fielen, was eine komplette Katastrophe einer Kampagne ins krönte Schottland. Edward rannte schnell mit dem Schwanz zwischen den Beinen zurück nach London und erlaubte den Schotten, ihre Prügelei im Norden Englands ungehindert fortzusetzen. Die Schlacht von Bannockburn sollte als eine der größten Niederlagen Englands, aber auch als einer der größten Siege Schottlands in die Geschichte eingehen mit seinen Problemen. Bannockburn sollte ein entscheidender Moment in den Beziehungen zwischen England und Schottland sein und die Unabhängigkeit Schottlands praktisch zum Abschluss bringen, was die bereits angespannten Beziehungen zwischen den beiden Königreichen fördert.

1328 wurde schließlich ein Friedensvertrag unterzeichnet, der den ersten schottischen Unabhängigkeitskrieg beendete, ein Krieg, der seit 1296 tobte, aber nicht das Ende der anglo-schottischen Konflikte bedeuten würde. Die Beziehung würde bestenfalls für die nächsten drei Jahrhunderte prickelnd bleiben und schließlich zu einem Zeitpunkt, als James VI. von Schottland 1603 König von England und Schottland wurde.

Ich hoffe, es hat Ihnen gefallen und würde gerne hören, was Sie denken. Hinterlassen Sie mir bitte einen Kommentar und folgen Sie mir auf Instagram @chrisriley_ für mehr mittelalterliche Geschichte!


Die Schlacht von Bannockburn erklärt

Der verstorbene Dr. Alasdair Ross erklärt den Hintergrund der Schlacht von Bannockburn und die Bedeutung des Sieges.

Die Schlacht von Bannockburn, die im Juni 1314 an zwei Tagen ausgetragen wurde, hat aus mehreren Gründen noch 700 Jahre später für die Schotten Bedeutung:

&bull Die Schlacht sticht in der Geschichte Schottlands vor 1707 als einer der wenigen Fälle hervor, in denen die Schotten einen entscheidenden Sieg über eine viel größere Invasionsarmee errangen, und als einziger, wenn sie dies auf offenem Feld taten.

&bull Bannockburn war auch erst das zweite Mal in der europäischen Geschichte, dass eine Armee, die hauptsächlich aus Infanterie bestand, einen Sieg über ein berittenes Heer errang. Es war ein Sieg gegen alle Widrigkeiten, der Schottland wertvolle Atempause und eine neue Dynastie verschaffte.

Ein ungewollter Konflikt

Die Schlacht war bis dahin eigentlich unerwünscht, die Schotten hatten es vermieden, auf offenem Feld auf die weitaus größeren und besser ausgerüsteten englischen Armeen zu treffen und verließen sich für ihre Erfolge auf Guerilla-Taktiken. Aber wir dürfen nie vergessen, dass Bruce, da er wusste, dass eine englische Armee 1314 versuchen würde, Stirling Castle zu entsetzen, lange Zeit hatte, den Boden des Schlachtfeldes im Voraus vorzubereiten.

Der Sieg bestätigte die Herrschaft von Robert I. in Schottland (wenn nicht in London oder Rom) und legte den Grundstein für eine Invasion Irlands, eine umstrittene Rebellion in Wales und die Bruce- und Stewart-Dynastien. Auch wenn einige Schotten in der Nacht vor der ersten Schlacht am ersten Tag zur englischen Seite überliefen, muss ein Sieg für Bruce für die Zeitgenossen bedeutet haben, dass Gott auf seiner Seite war. Er war kein Usurpator mehr.


Wichtig ist, dass die Schlacht von Bannockburn in den folgenden Jahrhunderten in den Köpfen der Schotten als Beispiel dafür präsent bleiben würde, was getan werden könnte, wenn die Menschen zusammenstehen, um zu beweisen, dass überlegene Armeen nicht unbesiegbar sind, dass Einfallsreichtum und Hartnäckigkeit eine scheinbar hoffnungslose Situation verwandeln können in den Sieg. Aus diesen Gründen wird es immer noch jährlich gefeiert und ist Teil der schottischen Nationalidentität geworden, ein wichtiger entscheidender Moment in unserer nationalen Geschichte.

Unsicherheit bleibt

Angesichts all dessen erscheint es bemerkenswert, dass wir auch heute noch nicht genau wissen, wo die verschiedenen Elemente der Schlacht ausgetragen wurden.

Bestimmte topografische Markierungen, wie das Schloss und der Neue Park, sind bekannt, aber der Rest wird unter Kommentatoren umkämpft. Gedenkfeiern auf Schlachtfeldern und Kriegstoten sind relativ neue Entwicklungen (zumindest in historischer Hinsicht) und es ist ziemlich bemerkenswert, dass Erzdiakon Barbour, als er in den 1370er Jahren The Brus schrieb, sich selbstbewusst genug fühlte, eine ganze zusätzliche Division für die schottische Armee zu erfinden. angeführt vom Vater seines Gönners, König Robert II.

Bedeutet dies, dass die Mehrheit der Menschen nur sechzig Jahre nach dem großen Sieg die hervorstechenden Punkte der Schlachtordnung über die beiden Tage hinweg bereits vergessen hatte?


Warum sollten wir uns dann wundern, dass auch die genauen Orte all der verschiedenen Elemente der Schlacht verloren gegangen sind?

Trotz dieser kleinen Schwierigkeiten bleibt die Schlacht von Bannockburn eine Frage des Stolzes und der Hoffnung für diejenigen, die sich für die Geschichte und Zukunft unserer Nation interessieren.

Laden Sie das digitale Special zur Geschichte Schottlands Robert the Bruce and the Battle of Bannockburn herunter Hier für nur £2,99.


Edward II

Der englische König hingegen war schwach, unbeliebt und kriegserfahren.

Der Sohn des mächtigen Edward I., Edward II., war im Schatten seines Vaters aufgewachsen. Ihm fehlte die Willensstärke, seine eigenen Adligen bei der Stange zu halten, geschweige denn, sich mit den Schotten zu befassen. Der Konflikt zwischen ihm und dem Herzog von Lancaster hatte zum Tod eines von Edwards Günstlingen und der kurzen Herrschaft von Lancaster über die Regierung geführt. Ihre Streitereien hatten eine schwache Regierung geschaffen, in der nur wenige Männer ihren König respektierten. Der Armee fehlte es so an Führung, dass die Earls of Hereford und Gloucester in einen hitzigen Streit darüber gerieten, wer die Vorhut anführen sollte, was dazu führte, dass Gloucester einen Selbstmordangriff gegen die Schotten startete, um seine Autorität zu behaupten.

Dem Mangel an politischem Einfluss Edwards II. stand ein Mangel an militärischen Fähigkeiten gegenüber. Er war in der militärischen Tradition feudaler Monarchen aufgewachsen, aber nicht wie sein Vater in den Krieg gegangen. Sein Mangel an Selbstvertrauen hatte die Engländer mehrere Jahre lang davon abgehalten, Bruces Manövern entgegenzutreten, und dieser Mangel an Wahlkampf führte dazu, dass Edward die Erfahrung seines Gegners nicht erreichen konnte.

Kurz gesagt, Edward II. war einer der schlechtesten Generäle, die jemals eine englische Armee befehligten.


Bruce-Angriffe

Im Morgengrauen des 24., als Edwards Armee von drei Seiten vom Bannock Burn umgeben war, wandte sich Bruce der Offensive zu. In vier Divisionen, angeführt von Edward Bruce, James Douglas, dem Earl of Moray und dem König, rückte die schottische Armee auf die Engländer zu. Als sie näher kamen, hielten sie inne und knieten sich im Gebet nieder. Als Edward dies sah, rief er angeblich aus: "Ha! sie knien aus Gnade!" Darauf antwortete ein Helfer: "Ja, Herr, sie knien aus Gnade, aber nicht vor dir. Diese Männer werden siegen oder sterben."

Als die Schotten ihren Vormarsch fortsetzten, beeilten sich die Engländer, sich zu formieren, was sich auf engstem Raum zwischen den Gewässern als schwierig erwies. Fast sofort stürmte der Earl of Gloucester mit seinen Männern vor. Bei einer Kollision mit den Speeren der Division von Edward Bruce wurde Gloucester getötet und sein Angriff gebrochen. Die schottische Armee erreichte dann die Engländer und griff sie entlang der gesamten Front an.

Gefangen und eingeklemmt zwischen den Schotten und den Gewässern konnten die Engländer ihre Kampfformationen nicht einnehmen und bald wurde ihre Armee zu einer unorganisierten Masse. Die Schotten drängten nach vorne und gewannen bald an Boden, wobei die englischen Toten und Verwundeten niedergetrampelt wurden. Ihren Angriff mit Rufen von "Press on! Press on!" nach Hause fahren. der Angriff der Schotten zwang viele im englischen Hinterland zur Flucht über den Bannock Burn. Schließlich konnten die Engländer ihre Bogenschützen einsetzen, um die schottische Linke anzugreifen.

Bruce sah diese neue Bedrohung und befahl Sir Robert Keith, sie mit seiner leichten Kavallerie anzugreifen. Keiths Männer ritten vorwärts und schlugen die Bogenschützen und trieben sie vom Feld. Als die englischen Linien zu schwanken begannen, wurde der Ruf laut: "Auf sie, auf sie! Sie scheitern!" Die Schotten drängten mit neuer Kraft auf den Angriff. Sie wurden durch die Ankunft der in Reserve gehaltenen "kleinen Leute" (die ohne Ausbildung oder Waffen) unterstützt. Ihre Ankunft, verbunden mit der Flucht Edwards, führte zum Zusammenbruch der englischen Armee und einer Flucht.


Die Schlacht von Bannockburn: Robert Bruces Kampf für die Freiheit

Die Schlacht von Bannockburn (23.–24. Juni 1314) wurde südöstlich von Stirling Castle in Zentralschottland ausgetragen. Es war der Höhepunkt eines brutalen Bürgerkriegs, in dem die Schotten unter Robert the Bruce gegen die Engländer unter Edward II antraten. Hier erklärt Fiona Watson die Umstände der Schlacht und enthüllt, wie der Konflikt später in einen epischen Befreiungskampf umgestaltet wurde.

Dieses Gewinnspiel ist jetzt geschlossen

Veröffentlicht: 23. Juni 2020 um 10:50 Uhr

Im Hochsommer gibt es in Schottland nur etwa vier Stunden richtige Dunkelheit. Für die englische Armee, die den sumpfigen Boden unter der Stadt Stirling überquerte, war dies gerade genug Zeit, um Pferde und Männer zu füttern und zu tränken, Ausrüstung zu reinigen und sich zu fragen, was vor ihnen lag, wenn die Sonne aufging. Die Moral war niedrig. Die Fußsoldaten waren erschöpft, da sie gezwungen waren, so schnell wie möglich aus dem 30 Meilen entfernten Edinburgh zu marschieren, um die vereinbarte Mittsommerfrist für die Ablösung von Stirling Castle einzuhalten. Und sie hatten es versäumt, ihre schottischen Feinde am Vortag, dem 23. Die Streitaxt von Robert Bruce.

Trotzdem war Edward II. vorbereitet. Was er nicht erwartete, war, dass die Schotten kämpften, denn es war ihre Gewohnheit, in den Hügeln zu verschwinden, wenn sie einer englischen Armee gegenüberstanden. Aber jetzt, als die Morgendämmerung in den Himmel kroch, konnte Edward die Schotten in drei Brigaden von Speerkämpfern vorrücken sehen, bevor sie vor ihm knieten. Der englische König jubelte und glaubte, dies sei der Auftakt zur Kapitulation – bis er darauf hingewiesen wurde, dass die Schotten zwar Gnade suchten, aber nicht von den Engländern, sondern von Gott.

Hätte sich der schottische König, wie es schien, zum Kampf entschieden, wäre dies die siebte Auseinandersetzung zwischen den beiden Königreichen in den 18 Jahren, seit Edwards Vater Edward I. 1296 (vorübergehend) seinen nördlichen Nachbarn erobert hatte.

Der Auftakt zu einer erschreckend dramatischen Veränderung in den Beziehungen zwischen Schottland und England war der Tod des schottischen Königs Alexander III. ein Jahrzehnt zuvor ohne überlebende männliche Erben. Dies hatte Edward I. – Alexanders ehemaliger Schwager – dazu veranlasst, sich in die Angelegenheiten des nördlichen Königreichs einzumischen.

Edward bestand darauf, einem Gericht vorzusitzen, das die Ansprüche von 14 Kandidaten für das Königtum prüfte, obwohl die Wahl tatsächlich zwischen John Balliol, Lord of Galloway in Schottland und Barnard Castle (in der heutigen Grafschaft Durham) und Robert Bruce aus Annandale in fiel Schottland (Großvater des Siegers von Bannockburn). Balliol gewann – eine Entscheidung, die die meisten Schotten für richtig hielten – und wurde 1292 zu König John gekrönt. Aber die Bruces gaben ihre königlichen Ambitionen nie auf.

Der Rand des Krieges

Edward wartete unterdessen ab. Nachdem er alle Kandidaten für den vakanten Thron von König Alexander gezwungen hatte, seine Ansprüche auf die Oberherrschaft über Schottland anzuerkennen – Ansprüche, die auf früheren, aber mehrdeutigen Präzedenzfällen beruhten und von früheren Königen von Schottland kategorisch abgelehnt wurden – stellte er zunehmende Forderungen an König John. Dazu gehörte die Erwartung, dass dieser Männer schicken würde, um mit Edward gegen Frankreich zu kämpfen, mit dem England am Rande eines Krieges stand. Die Schotten, angeführt von den Verwandten ihres Königs, der mächtigen Familie Comyn, erkannten, dass sie ihre Unabhängigkeit verloren und handelten einen Vertrag zur gegenseitigen Verteidigung mit Frankreich aus.

In diesem Verdacht drang Edward I. 1296 in Schottland ein, besiegte eine schottische Armee bei Dunbar, setzte Balliol ab und sperrte ihn ein und errichtete seine eigene Regierung. Im folgenden Jahr nahmen die Schotten den Krieg wieder auf und ernannten William Wallace zum ersten einer Reihe von Wächtern, die das Königreich in Abwesenheit von König John regierten. Robert Bruce, der zukünftige König, kämpfte mehrere Jahre lang gegen die Engländer und fungierte sogar kurz als Vormund für Balliol, den Rivalen seiner Familie als Monarch, vermutlich um seine eigenen Referenzen zu stärken, um die Schotten zu führen.

1302 unterwarf sich Bruce jedoch dem englischen König, nachdem er von seinen anderen großen Rivalen, den Comyns, als Wächter verdrängt worden war und sich als unfähig erwiesen hatte, die Aussicht auf eine Rückkehr von König John mit französischer Unterstützung nach dessen Freilassung aus dem englischen Gefängnis zu schlucken . Der französische König Philipp IV. benötigte jedoch bald aus eigenen Gründen die Freundschaft von Eduard I. und die Hoffnungen auf die Rückkehr von König Johann waren erloschen. Im Jahr 1304 unterwarfen sich die meisten Schotten, angeführt vom derzeitigen Vormund John Comyn von Badenoch, Edward I.

Die Hauptfiguren im Showdown bei Bannockburn

König Robert I wurde 1274 geboren. Er eroberte 1306 den schottischen Thron und regierte 23 Jahre lang bis zu seinem Tod am 7. Juni 1329. Seine erste Ehe war mit Isobel, der Tochter des Earl of Mar, von der er seine Tochter Marjorie hatte. Ihr Sohn Robert war der erste der Stewart-Könige, der von 1371 bis 1714 über Schottland und dann England regierte.

Edward Bruce, Earl of Carrick, war Bruces jüngerer Bruder. Im Mai 1314 vereinbarte er mit Sir Philip Moubray, dass Stirling Castle an die Schotten übergeben würde, wenn sie nicht von einer englischen Armee abgelöst würde, wodurch der Ort der Schlacht effektiv festgelegt wurde. Er kommandierte am 23./24. Juni eine von Bruces Divisionen.

Sir John Comyn von Badenoch war Neffe des schottischen Königs John Balliol und damit ein Anwärter auf den vakanten Thron. Er wurde 1306 von Bruce ermordet, was einen blutigen Bürgerkrieg auslöste, den Bannockburn weitgehend beendete. Sein Sohn, ein anderer John, wurde in der Schlacht getötet.

Edward II war der einzige überlebende Sohn von Eduard I. und trat 1307 die Nachfolge seines Vaters an. Er erbte eine bankrotte Schatzkammer und seine Neigung, von Günstlingen geführt zu werden, brachte England bei vielen Gelegenheiten in die Nähe eines Bürgerkriegs. Obwohl er kein Feigling war, hatte er in Bannockburn keine Strategie und teilte seine Kommandeure unter sich auf.

Sir Philip Moubray war ein Schotte, der sich wegen des Mordes an John Comyn gegen Bruce verbündete. Nach Bannockburn schloss er die Tore von Stirling Castle gegen König Edward und schloss sich Bruce an. Er ging 1315-18 mit Edward Bruce auf den Feldzug in Irland und starb dort mit ihm.

Sir Robert Clifford war ein Veteran der Kriege in Schottland, der fast 20 Jahre lang in den meisten Feldzügen gekämpft hatte. Am 23. Juni nahm er ein Kontingent von Rittern mit, um zwischen den Schotten und Stirling Castle zu gelangen, wurde jedoch von König Roberts Neffen Sir Thomas Randolph zurückgeschlagen. Clifford wurde zusammen mit dem Earl of Gloucester in der ersten Kampfwelle am 24. Juni getötet.

1306 war bekannt, dass Edward I. sehr krank war, und so begann Robert Bruce, um Unterstützung zu werben, um den Anspruch seines Großvaters auf den Thron zu reaktivieren. Dabei wurde jedoch völlig ignoriert, dass John Balliol König gewesen war. Wenn John und sein Sohn nicht nach Schottland zurückkehren konnten (Edward Balliol befand sich noch in englischer Haft), dann war der Neffe des schottischen Königs, John Comyn von Badenoch, der nächste in der Reihe. Er war auch ein bewährter Kriegsführer, ein Wächter für die meiste Zeit zwischen 1298 und 1304 und das Oberhaupt einer großen Familie mit Ländereien und Anhängern im ganzen Königreich.

Es mag einen harmlosen Grund gegeben haben – vielleicht verbunden mit einem Landstreit –, warum sich Robert Bruce und John Comyn am 10. Februar 1306 in der Greyfriars Church in der südwestschottischen Stadt Dumfries trafen könnte Schottlands leeren Thron besteigen, um die Kriegsanstrengungen zu verjüngen, sobald Edward tot war, denn das Treffen endete damit, dass Bruce Comyn ermordete. Sechs Wochen später ließ sich Bruce selbst als König einweihen – ein Akt, der Schottland effektiv in zwei Teile spaltete und den Zorn Edwards I. entfesselte.

Profitables Raiding

Obwohl Bannockburn immer als England gegen Schottland dargestellt wurde, war es das Element des Bürgerkriegs, der wirklich dazu führte, dass er ausgetragen wurde. Im Oktober 1313, nachdem er die letzten sechs Jahre damit verbracht hatte, sein Königreich sowohl von seinem eigenen Volk als auch von den Engländern zu erobern, fühlte sich König Robert selbstbewusst genug, allen Landbesitzern in Schottland ein Ultimatum zu stellen, dass sie ihm innerhalb eines Jahres Ehrerbietung und Treue schwören sollten Jahr. Und obwohl ihm immer noch eine Reihe von Burgen von Berwick an der Ostgrenze bis Stirling in der Mitte des Landes vorgehalten wurde, konnten Bruce und seine Männer nach Belieben unter ihnen hindurchgehen, auf dem Weg zu äußerst profitablen und zerstörerischen Überfällen im Norden Englands.

Sogar der unfähige Edward II., der 1307 den bankrotten Thron seines Vaters erbte, erkannte, dass dieses Ultimatum viele Schotten, die immer noch bereit waren, gegen Bruce zu kämpfen, dazu zwingen würde, die Seiten zu wechseln, wenn er ihnen nicht half. In November 1313, therefore, he ordered an army to muster the following June. Then, in May 1314, it was agreed between the Scots and Stirling’s commander, Sir Philip Moubray, that the castle would be handed over to Bruce unless relieved by 24 June. With that agreement, King Robert had effectively decided where Edward II’s army would march and where, therefore, any battle might be fought.

This time Bruce faced the tantalising prospect that, if he fought and won, he might effectively end the war in Scotland. But if he did not, his ultimatum might well be ignored.

The stakes were high. Should Bruce lose, the military reputation that sustained his kingship, given his dubious accession, would crumble. He needed to fight somewhere that cavalry were at a disadvantage. Even Edward II knew that the ground around Stirling was such a place.

And so Bruce worked with his men to transform the Scottish schiltrom – groups of around a thousand men carrying long spears bristling like a hedgehog – from the stationary unit employed previously. Instead of merely repelling Edward’s cavalry, they would move together on the offensive, allowing the Scots to control the design and tempo of the battle.

Edward arrived the day before the deadline with an army of around 7,000 infantry and 2,000 cavalry. Bruce’s army was probably 5,000–6,000-strong, which meant that the opposing sides at Bannockburn were far more evenly matched than the hyperbole of Scottish chroniclers has since suggested.

The Scots were drawn up in the hunting forest south-east of Stirling, blocking Edward’s route to the castle. When the English failed to make any headway on the first day, they crossed the Bannockburn to the north, seeking the protection of the floodplain of the river Forth before taking the field in the early hours of 24 June. Few got more than a wink of sleep during that brief midsummer night.

Meanwhile, morale was already high among the Scots when Sir Alexander Seton arrived in the Scottish camp and was brought before King Robert. Seton was a Scot, one of many who had found Bruce’s murder of Comyn and seizure of the throne abhorrent. Yet he now considered the squabbling and lack of leadership among the English commanders even more problematic and decided to defect. Bruce asked his nobles if they should fight. The response was unanimous: “As you devise, all shall be done.”

How the battle played out

From opening exchanges to bloody rout, a quick guide to the clash at Bannockburn

Bannockburn was fought to the south-east of Stirling Castle in central Scotland. The English army numbered roughly 2,000 cavalry and 7,000 infantry commanded by King Edward II. The Scottish army comprised around 5,000–6,000 spearmen with a few hundred cavalry led by King Robert I of Scotland.

The English arrived on 23 June to find their way to Stirling Castle, which they were intent on relieving, blocked by the Scots. A series of skirmishes won by the Scots left Edward’s men demoralised, and they camped overnight down on the floodplain of the river Forth.

Early in the morning of 24 June, fully expecting Bruce to retreat as usual, the English were astonished to see the Scots advancing towards them. The English vanguard charged but were overwhelmed and many knights killed. The ground, near or on the floodplain of the river Forth, was difficult for cavalry to negotiate, but it was King Robert’s decision to train his spearmen to march offensively that won the day, along with the lack of leadership in the English army. Thousands of footsoldiers were killed in the bloody aftermath when the Scots were intent on seizing booty and taking noble prisoners.

The next morning, Bruce addressed his men again in terms that went on to immortalise the ensuing battle. “You could have lived in serfdom, but because you yearned to have freedom, you are gathered here with me.” The Scots then advanced to meet an English charge led by the Earl of Gloucester, who was still reeling from accusations of cowardice that greeted his sensible suggestion that the English should wait for the footsoldiers to recover before engaging. Bruce had ordered his men not to take either prisoners or booty until the battle was won, and so Gloucester and other high-ranking nobles, including the murdered John Comyn’s son and the veteran soldier Sir Robert Clifford, were killed.

As the front line of the English cavalry disintegrated, the English infantry behind began to run away, while the English bowmen were kept at bay by the Scottish cavalry. Then, as more Scots appeared, the English king was forced to flee too, leaving the rest of his army to escape, be captured or killed. Many died in the ‘great ditch’ of the Bannockburn, which stood between them and the road home, those that came behind running ‘dry-shod’ across their compatriots’ bodies.

Edward II had taken the field and God had found him wanting, while King Robert had been granted victory despite having murdered Comyn on the high altar of a church. As a result, the legitimate grievances of those Scots who fought against Bruce have long been consigned to history’s landfill.

Eternally glorified

It is difficult to pinpoint the long-term benefits that Bannockburn brought to Bruce. What’s more, the assumption that there was a direct connection between the battle and a 1328 peace treaty concluded in the aftermath of Edward II’s deposition is misplaced. But, in articulating a rhetoric of freedom, the Scottish king won an even greater battle, one that has eternally glorified the name of Bruce and Bannockburn by transforming what was predominantly a brutal civil war into an epic national struggle.

Most crucial to that image is John Barbour’s highly influential poem, The Bruce, written in the 1370s, where the future of Scotland itself was explicitly deemed to hinge on Bannockburn’s outcome. Barbour portrays the Scottish nobles’ determination to pay the ultimate price, if necessary, to liberate Scotland after their king reminded them of English tyranny and injustice.

Here we supposedly have the crux of the matter, explaining why they resolved to fight and why they won. Many Scots today also know the stirring lines of the Declaration of Arbroath, a letter sent to the pope in 1320, arguing why Scotland should be independent of England and why Bruce should be its king: “It is not for glory, riches or honour that we fight, but for freedom alone, which no good man loses but with his life.” Stirring words indeed, but ones that would have stuck in the throats of the family of the murdered Comyn.

But facts are facts and Bruce did bring independence to his kingdom against remarkable odds. As late as the 16th century, the Scots exulted in being “18 hundred years unconquered,” which was more than could be said for England. But this was despite the scarcity of victories against the Auld Enemy after Bannockburn. Otterburn in 1388 and Ancrum Moor in 1545 are the exceptions in a catalogue of defeats, some of them catastrophic – Dupplin Moor, Halidon Hill, Neville’s Cross, Homildon Hill, Flodden, Solway Moss and Pinkie.

Bannockburn cast a long shadow over Scottish military strategy, with commanders continuing to rely on spearmen long after weaponry, particularly hand-held firearms, had evolved to render them obsolete.

The Scots remember Bannockburn, then, as an exceptional victory. But that is not why it has proved such a powerful force in Scottish identity. It is the rhetoric of freedom that has chimed throughout the centuries, particularly once the parliaments of England and Scotland were dismantled in 1707 and recreated as the United Kingdom. Now a modified version of that was needed, and the view was taken that Wallace and Bruce saved Scotland from Edward I’s clutches so that it could join the union as an equal partner.

But for others, as the benefits of empire receded and Scotland’s great manufacturing base began to suffer in the 20th century, issues of freedom became bound up with questions over the political status quo. Every year a rally takes place to Bannockburn, and while the Scottish National Party no longer officially attends, their song is still Robert Burns’s Scots Wha’ Hae, inspired by Bruce’s “glorious struggle for freedom”.

The Scots are not alone in subverting the realities of the past to create a powerful and enduring myth – every nation has them. But the right of a nation to determine its own destiny is a concept that appeals across time and geography, and Scotland was one of the first to articulate such a right in medieval Europe. Bannockburn is responsible for that.

Dr Fiona Watson is a research fellow at the University of Dundee


Battle of Bannockburn - History

The Battle of Bannockburn - Background

n 1313 Stirling Castle was being held by the English under the command of Sir Philip Mowbray. A Scottish army under the control of Edward Bruce, the brother of Robert Bruce King of Scotland, laid siege to the castle. On midsummer's day of 1313 Edward Bruce and Mowbray came to an agreement. It was agreed that if an English army had not come within three leagues of the castle by midsummer's day of 1314 Mowbray would surrender the castle to the Scots. Edward Bruce allowed Mowbray to leave the castle so that he could inform Edward II, King of England, of the terms of the agreement in person.

At the end of 1314 or the start of 1314 Edward II sent orders to his nobles to provide an army in invade Scotland and to be in Berwick, on the English Scottish border by the middle of June. At Berwick Edward was joined by several nobels and earls. These included the earls of Gloucester, Hereford and Pembroke

The English army left Berwick on the 17th of June, 1314 and by the 21st had reached Edinburgh. Supplies were taken from their ships there1. Time was running short and so on the 22nd of June the army marched towards Falkirk and reached it by the evening. The English army left Falkirk on the morning of the 23rd and marched up the Roman road towards Stirling.

Route taken by Edward II from Berwick to Falkirk

Ahead of the English was the Torwoord, an ancient forest, and beyond that the Bannock Burn and its tributary the Pelstream, streams that feed into the River Forth. Beyond the Bannock Burn to the west of the road was another forest called New Park which was on high ground. Alexander III had this forest fenced in 1264 to be used for hunting. This forest is separate from the older King's forest to the north near the Castle. To the east of the road was an area called the Carse. The Carse was an area of marshy land with many small streams. This area was to have an important affect on the outcome of the battle.


Battle of Bannockburn

Battle of Bannockburn a battle which took place near Stirling in central Scotland in 1314, in which the English army of Edward II, advancing to break the siege of Stirling Castle, was defeated by the Scots under Robert the Bruce, who subsequently re-established Scotland as a separate kingdom.

Zitiere diesen Artikel
Wählen Sie unten einen Stil aus und kopieren Sie den Text für Ihr Literaturverzeichnis.

ELIZABETH KNOWLES "Battle of Bannockburn ." The Oxford Dictionary of Phrase and Fable. . Enzyklopädie.com. 18. Juni 2021 < https://www.encyclopedia.com > .

ELIZABETH KNOWLES "Battle of Bannockburn ." The Oxford Dictionary of Phrase and Fable. . Retrieved June 18, 2021 from Encyclopedia.com: https://www.encyclopedia.com/humanities/dictionaries-thesauruses-pictures-and-press-releases/battle-bannockburn

Zitationsstile

Encyclopedia.com bietet Ihnen die Möglichkeit, Referenzeinträge und Artikel nach gängigen Stilen der Modern Language Association (MLA), des Chicago Manual of Style und der American Psychological Association (APA) zu zitieren.

Wählen Sie im Tool „Diesen Artikel zitieren“ einen Stil aus, um zu sehen, wie alle verfügbaren Informationen aussehen, wenn sie gemäß diesem Stil formatiert sind. Kopieren Sie dann den Text und fügen Sie ihn in Ihr Literaturverzeichnis oder Ihre zitierte Werkliste ein.


Battle of Bannockburn

Dates of the Battle of Bannockburn: 23rd and 24th June 1314.

Place of the Battle of Bannockburn: In Central Scotland, to the South of Stirling.

The Royal Arms of England at
the time of Edward II: Battle of Bannockburn 23rd June 1314: picture
by Mark Dennis,
Ormond Pursuivant

Krieg: The Scottish War of Independence against the English Crown of Edward I and Edward II.

Contestants at the Battle of Bannockburn: A Scots army against an army of English, Scots and Welsh.

Commanders at the Battle of Bannockburn: Robert the Bruce, King of the Scots, against Edward II, King of England.

Size of the Armies at the Battle of Bannockburn: There is great controversy over every aspect of the Battle of Bannockburn due to the lack of contemporary accounts. The eminent Scottish historian William Mackenzie came to the conclusion that the English army comprised around 3,000 mounted men, knights and men-at-arms, and around 13,000 foot soldiers, including a detachment of Welsh archers. William Mackenzie put the Scots at around 7,000 men. Robert de Bruce’s army comprised foot soldiers with a force of around 600 light horsemen commanded by Sir Robert Keith, the Marischal.

Winner of the Battle of Bannockburn: The Scots trounced the English in the 2 day battle.

Uniforms and equipment at the Battle of Bannockburn:

In order to re-conquer Scotland from Robert the Bruce King Edward II of England summoned his feudal army. The most important element in the feudal array was the mounted knighthood of Angevin England. A fully equipped knight wore chain mail, re-enforced by plate armour, and a steel helmet. He carried a shield, long lance, sword and, according to taste, axe or bludgeon and dagger. He rode a destrier or heavy horse strong enough to carry a fully equipped rider at speed. The heraldic devices of the knight were emblazoned on his shield and surcoat, a long cloth garment worn over the armour, and his horse’s trappings. An emblem might be worn on the helmet and a pennon at the point of the lance. Other knights on the field, including enemies, would be able to identify a knight from the heraldic devices he wore. Socially inferior soldiers such as men-at-arms would wear less armour and carry a shield, short lance, sword, axe, bludgeon and dagger. They rode lighter horses.

Knights of the period of the Battle of Bannockburn 23rd and 24th June 1314: picture by Edward Burne-Jones

Within each army units comprised men raised from particular areas or a nobleman’s household knights and men-at-arms. In the English army the King’s household provided a sizeable and homogenous fighting force.

The foot soldiers on each side fought with whatever weapons they had, which might be bows, spears, swords, daggers, bill hooks, bludgeons or any other implement capable of inflicting injury. They wore metal helmets and quilted garments if they could get them. Traditional feudal armies of the time considered battle to be an exercise between mounted knights. No account was taken of those further down the social scale and little sensible use made of them. For the English the battle was to be decided by the attack of their cavalry. The dismounted soldiers were present for other purposes, largely menial, in the eyes of the knighthood.

Battle of Bannockburn 24th June 1314: picture by William Hole RSA

Because of the nature of the guerrilla war Robert de Bruce and the Scots had been fighting over the previous years against the English they had few mounted knights available for the battle. The Scots army comprised foot soldiers mostly armed with spears and that was the force Robert the Bruce had to rely upon.

While Bannockburn is held up as an important event for Scottish nationalism it is intriguing to remember that the knights on each side were essentially of the same stock, Norman-French or Northern European. The language spoken was in many instances still French.

Stirling Castle: Battle of Bannockburn 23rd and 24th June 1314

As the Middle Ages progressed the limitations of mounted knights attempting to win battles alone were repeatedly revealed: the Battles of Charleroi, Crecy and Agincourt were three examples.

Bannockburn was again to show the inadequacy of largely unsupported heavy cavalry.

Edward I, King of England, Maleus Scotorum, and father of Edward II, 1239 to 1307: Battle of Bannockburn 23rd and 24th June 1314

The Background to the Battle of Bannockburn:

Edward I, King of England from 1239 to 1307 and father to King Edward II, conquered Scotland as he conquered Wales. Once the local forces had been overcome in open battle Edward’s system of occupation was to build a network of stone castles or walled towns each occupied by an armed force under a loyal local or English knight.

Edward I died on 6th July 1307 and his son Edward II became King of England. The King had to contend with a number of powerful noblemen each with large regional estates and substantial military resources. A similar politico-social system was in place in most areas of Western Europe. It took a king of considerable military and political acumen and ruthless resolve to keep the English nobility in order and to force them to pursue the national or royal interest as opposed to their own individual interests. Edward I was such a king while his son Edward II certainly was not. Edward II’s reign was blighted by simmering dispute, frequently breaking into outright warfare, between King and Nobles. A particular source of discord was Edward II’s reliance upon his favourite, Piers Gaveston, a Gascon knight, whom Edward made Earl of Cornwall. Gaveston was hated by most of the senior nobility of England, a group of whom finally assassinated him in 1312.

Robert de Bruce, King of the Scots
from 1306 to 1329: Battle of Bannockburn 23rd and 24th June 1314

Robert de Bruce and his Scots followers rejoiced openly at the death of King Edward I. The Bruce now embarked on his war to push the English out of Scotland and to establish his dominance over his Scottish rivals as King of the Scots.

The English castles while a powerful mechanism for dominating occupied country with garrisons of small groups of armed knights and men had a major weakness which lay in its day to day security. During their campaign against the occupying English the Scots became masters of the art of taking fortifications by trick and surprise. A standard piece of kit for the Scots, which they perfected, was the scaling ladder. There were rarely enough men in a castle to watch the length of the fortifications fully and inevitably there were periods when such watch as there was lapsed. Approaching with stealth the Scots would scale the walls and take the castle or town. The classic was the capture of Edinburgh Castle on 14th March 1313 by Randolph Earl of Moray. The castle watch actually looked over the wall at the point where the Scots were preparing to attack, before loudly moving on, leaving the Scots to scale the wall and open the gate to the waiting force, which then stormed the castle.

A particularly popular tale is the taking of Linlithgow Castle by William Bannock in September 1313. Bannock drove up in a cart filled with fodder for the garrison’s horses and stopped the cart in the gateway thereby preventing the garrison from closing the gate. Armed men leaped from beneath the fodder and, assisted by a band of men that rushed the gate, the castle was stormed.

As each castle or town was captured the fortifications built over many years by the English were destroyed so that the English could not re-establish their control of the country, even if the place was re-taken.

Finally few castles remained. One of these was Stirling Castle held for Edward II by Sir Philip de Mowbray. In around February 1313 the brother of King Robert de Bruce, Edward de Bruce, began a siege of Stirling Castle. In June 1313 de Mowbray put an offer to Edward de Bruce. The offer was that if Stirling Castle was not relieved by Midsummer’s Day 1314, 24th June, de Mowbray would surrender the castle to de Bruce. To comply with this requirement the relieving English army would need to be within 3 miles of the castle within 8 days of that date. De Bruce appears to have accepted this offer without thinking through the implications, or possibly without caring. His brother the king was, on the other hand, fully aware of the consequences of this rash agreement, which in effect compelled Edward II to launch a new invasion of Scotland.

Edward II, King of England vanquished at the Battle of Bannockburn 23rd and 24th June 1314

At the end of 1313 Edward II issued the summonses for his army to assemble. The wording of these documents indicated that while the relief of Stirling Caste was the pretext, the intention was to re-conquer Scotland for the English Crown.

The shaky hold Edward II maintained over his nobility is illustrated by the number of powerful noblemen who refused to answer the call to arms: the Earl of Lancaster, the Earl of Warwick, the Earl of Warenne and the Earl of Arundel among others. The King’s call was answered by Henry de Bohun, Earl of Hereford and Constable of England, the Earl of Gloucester and the Earl of Pembroke. The Scottish Earl of Angus supported Edward.

Shield of Sir John Comyn, knight in the English army: Battle of Bannockburn 23rd and 24th June 1314

Knights answering Edward’s summons were: Sir Ingram de Umfraville, Sir Marmaduke de Tweng, Sir Raoul de Monthemer, Sir John Comyn and Sir Giles d’Argentan, several of them Scottish. Other knights joined Edward’s army from France, Gascony, Germany, Flanders, Brittany, Aquitaine, Guelders, Bohemia, Holland, Zealand and Brabant. Foot soldiers came from all over England and archers from Wales.

Edward’s army assembled at Berwick in May 1314. There was complete confidence in victory over the Scots. The army began its advance into Scotland on 17th June 1314, the column covering a considerable area accompanied by numerous flocks of sheep and cattle to provide rations and carts carrying the baggage of the members of the army and the quantities of fodder required for the knight’s heavy fighting horses.

The army marched to Edinburgh and took the old Roman road to Stirling. Beyond Falkirk the road passed through the forest of Torwood, also known in French as Les Torres, before crossing the Bannockburn stream into the New Park and on to Stirling. To the right of the route wound the tidal waters of the River Forth. Along the river was the scrubland area known as Les Polles. The area to the north of the Bannockburn ford on the road route was known as the Dryfield of Balquiderock. A small tributary of the Bannockburn called the Pelstream Burn curled around to the West. Beyond the Pelstream a boggy area led down to the Forth.

Abbot of Inchaffray blesses the Scots soldiers before the Battle of Bannockburn on 23rd June 1314

Robert de Bruce assembled his army of Scottish foot soldiers to the South of Stirling and formed them into 4 battalions commanded by himself, Thomas Randolph Earl of Moray, James Douglas and his brother Edward de Bruce. These battalions were given the name of ‘Schiltrons’. The King’s schiltron comprised men from his own estates in Carrick and the Western Highlands. The other schiltrons men from the estates of their commanders and their associates. Randolph led men from Ross and the North: Edward de Bruce led men from Buchan, Mar, Angus and Galloway: Douglas men from the Borders. The small force of mounted knights and men-at-arms was commanded by Sir Robert Keith, Marischal to the King of Scotland.

Robert the Bruce addresses his army before the Battle of Bannockburn on 23rd June 1314

Several of the Highland clans under their chiefs marched with the Scots army: William Earl of Sutherland, Macdonald Lord of the Isles, Sir Malcolm Drummond, Campbell of Lochow and Argyle, Grant of Grant, Sir Simon Fraser, Mackays, Macphersons, Camerons, Chisholms, Gordons, Sinclairs, Rosses, Mackintoshes, MacLeans, MacFarlanes, Macgregors and Mackenzies among them.
Some Scottish clans fought for Edward II: MacDougalls and MacNabs.

Robert the Bruce positioned his army in the New Park with Randolph’s schiltron to the fore and his own immediately behind it. The chosen method of combat was for each schiltron to form a bristling mass of spears which the English knights would be unable to penetrate. The Scots dug concealed pits across the front of their position and along the bank of the Bannockburn to break up any mounted charge against them.

Map of the Battle of Bannockburn First Day: 23rd June 1314: map by John Fawkes

Account of the Battle of Bannockburn:

The Scots soldiery was aroused at around day break on Sunday 23rd June 1314. Maurice the aged blind Abbot of Inchaffray celebrated mass for the army after which Robert de Bruce addressed his soldiers, informing them that anyone who did not have the stomach for a fight should leave. A great cry re-assured him that most were ready for the battle. The camp followers, known as the ‘Small Folk’, were sent off to wait at the rear of the field, probably on the hill called St Gillies’ Hill. The Schiltrons were formed for battle fronting the fords over the Bannockburn that the English must cross.

Edward’s army had marched some 20 miles on Saturday 22nd June 1314 arriving at Falkirk in the evening. Edward had left it late in leaving Berwick if he was to reach Stirling by Midsummer’s Day and it was necessary to make up lost time. Sir James Keith led a mounted to patrol to watch the arrival of the English Army and he found this a daunting sight as Edward’s men camped over a wide area, the sun glinting on a myriad of weapons and armour.

The bore-stone where Robert the Bruce’s standard was fixed: Battle of Bannockburn on 23rd and 24th June 1314

The English army was formed in 10 divisions each led by a senior nobleman or experienced knight.
On Sunday 23rd June 1314 Edward’s army began its final march up to the Bannockburn. The King was met by Sir Philip de Mowbray who had ridden out of Stirling Castle with a body of horseman, taking the path through the boggy ground by the Forth leading to the Carse and across the Bannockburn.

De Mowbray tried to persuade Edward to abandon his advance to battle. De Mowbray seems to have had grave reservations as to the outcome, not shared by the headstrong nobles and knights that Edward led.

A body of some 300 horsemen under Sir Robert Clifford and Henry de Beaumont rode back to Stirling Castle with de Mowbray to re-enforce the garrison. This body took the path de Mowbray had ridden out on and passed under the noses of Randolph’s shiltron. Randolph received a stinging rebuke from his King, who remarked “See Randolph, there is a rose fallen from your chaplet. Thoughtless man. You have permitted the enemy to pass.”

Robert de Bruce kills Sir Henry de Bohun in single combat on the first day of the Battle of Bannockburn on 23rd June 1314

Randolph rushed his foot soldiers down to the path to block the route of Clifford’s and de Beaumont’s force. A savage fight took place with the English horsemen unable to penetrate the spear points of Randolph’s hastily formed schiltron. The Scots were hard pressed and Douglas moved his men forward to give help but saw that the English were giving way. The English squadron broke in two with half riding for the castle and the remainder returning to the main army. In the initial attack Sir Thomas Grey was brought from his horse and taken, while Sir William D’Eyncourt was killed.

Shield of Sir Robert de Clifford,
knight in the English army: Battle of Bannockburn 23rd and 24th June 1314

While Clifford and de Beaumont were engaged with Randolph the main English Army had moved out of the Torwood. The English advance continued inexorably with the advance guard under the Earls of Hereford and Gloucester riding to cross the Bannockburn and attack the Scots in the forest beyond. To the English it seemed inevitable that the Scots would withdraw and avoid battle in view of the enormous disparity in numbers and arms. It was at this point that Hereford’s nephew Sir Henry de Bohun galloped ahead of the advancing English array to challenge the Scots King to single combat.

Robert de Bruce rode forward to meet de Bohun. The contrast in their equipment was stark. De Bohun was fully armoured with lance and shield and rode a heavy destrier horse. De Bruce rode a light palfrey and was armed with sword and short axe. He was mounted to command infantry not to take part in a heavy cavalry charge. De Bohun rode at de Bruce with lance couched. De Bruce evaded de Bohun’s lance point and as the Anglo-Norman thundered past him struck him a deadly blow on the head with his axe. De Bohun fell dead.

Following their king’s triumph the Scots infantry rushed on the English army struggling to clear the Bannockburn, where the ford had compelled the mass of horsemen to pack into a narrow column. A terrible slaughter ensued, the English knights impeded by the shallow pits concealed with branches. Among the extensive English casualties the Earl of Gloucester was wounded and unhorsed, being rescued from death or capture by his retainers.

Robert de Bruce strikes and kills Sir Henry de Bohun with his axe in single combat before the Battle of Bannockburn on 23rd June 1314: picture by John Hassall

After the engagement such of the English as had come through the ford re-crossed the Bannockburn and the Scots infantry returned to their positions in the forests of the New Park. The English army had been convincingly repelled. Robert de Bruce’s immediate lieutenants reproached him for the risk he had taken in giving de Bohun single combat and the King simply regretted his broken axe.

With the end of the day Robert de Bruce consulted with his commanders as to the future conduct of the battle. The King proposed that the Scots army might withdraw from the field, leaving the English army to attempt a re-conquest of Scotland until a lack of supplies forced it to withdraw south of the border. On the other hand the Scots could renew the battle the next day. Bruce’s commanders urged a resumption of the battle. Soon afterwards a Scottish knight, Sir Alexander Seton, arrived from the English camp, having decided to resume his fealty to the Scottish King, and advised de Bruce that morale was low in the English army. Seton said “Sir, if you wish to take all of Scotland, now is the time. Edward’s army is grievously discouraged. You may beat them on the morrow with little loss and great glory.”

In the English camp on the far side of the Bannockburn the infantry was more than discouraged. The word was that the war was unrighteous and this had been the cause of the day’s defeat. God was against the English army. Order broke down and the horde of foot soldiers ransacked the supply wagons and drank through the night. Heralds declared the victory was certain in the morning but few were convinced.

Map of the Battle of Bannockburn Second Day: 24th June 1314: map by John Fawkes

It was decided that the assault in the morning should be brought about by crossing the Bannockburn nearer to the River Forth to avoid the area of pits. The English knights would then deploy and charge the Scots positioned in the New Park.

Early in the morning the English crossed the Bannockburn and formed up along the edge of the Carse of Balquiderock, ready to charge the Scots. It was not a good position. The left of the English line lay on the Bannockburn, the right was hemmed in by the Pelstream. There were too many English for the narrow area.

The Abbott of Inchaffray again passed among the Scots soldiery, blessing them. Again he held mass. The Abbott had brought relics of St Fillan and Abbott Bernard of Arbroath had brought the reliquary casket of St Columba to encourage the simple and superstitious soldiery. Seeing the kneeling Scots Edward commented to de Umfraville that they were craving his forgiveness for opposing him. De Umfraville answered that they were craving divine forgiveness.

Shield of Sir Pain de Tiptoft knight in the English army: Battle of Bannockburn 23rd and 24th June 1314

As part of the morning’s ceremony de Bruce knighted those of his army he considered had distinguished themselves on the previous day including Walter Stewart and James Douglas.

The Scots army then began to advance to the astonishment of the English that foot soldiers should advance against mounted knights.

Shield of Sir Edmund de Mauley,
knight in the English army: Battle of Bannockburn 23rd and 24th June 1314

Edward said to de Umfraville “Will these Scotsmen fight?” de Umfraville said “These men will gain all or die in the trying.” Edward said “So be it” and signalled for the trumpets to sound the charge.

First off the mark was the Earl of Gloucester. Edward had treated his suggestion of a day to recover from the previous day’s battle as cowardice and Gloucester intended to disprove this slur. The English knights hurled themselves onto the Scottish spear line with a terrible crash. The charge fell on Edward de Bruce’s schiltron. Many of the English knights were killed in the impact: Gloucester, Sir Edmund de Mauley, Sir John Comyn, Sir Pain de Tiptoft, Sir Robert de Clifford among them.

Robert de Bruce strikes and kills Sir Henry de Bohun with his axe in single combat before the Battle of Bannockburn on 23rd June 1314: picture by Ambrose de Walton

Randolph’s and Douglas’s schiltrons came up on the left flank and attacked the unengaged English cavalry waiting to charge in support of the first line.

On the extreme English right flank the Welsh archers came into action causing a pause in the Scots attack until they were dispersed by Keith’s force of light horsemen.

Supporting the assault of the spearmen of the schiltrons the Scots archers poured volleys of arrows into the struggling English cavalry line as it was pushed back across the dry ground into the broken area of the Carse.

Robert Bruce drives the English into the Bannockburn: Battle of Bannockburn on 24th June 1314

The Scots spearmen pressed forward against the increasingly exhausted and hemmed in English army. The cry went up “On them. On them. They fail. They fail.”

The final blow was the appearance of the ‘Small Folk’, the Scots camp followers, shouting and waving sheets. The English army began to fall back to the Bannockburn with ever increasing speed and confusion and foot soldiers and horsemen attempted to force their way across the stream. High banks impeded the crossing and many are said to have drowned in the confusion. Many escaped across into the area of tidal bog land known as Les Polles where they fell prey to their exhaustion, heavy equipment and the knives of the Small Folk.

The Battle of Bannockburn 23rd and 24th June 1314: a contemporary representation

Aftermath to the Battle of Bannockburn:

Once it was clear that the day was lost, the Earl of Pembroke seized King Edward’s bridle and led him away from the battle field surrounded by the Royal retainers and accompanied by Sir Giles de Argentan. Once the King was safe de Argentan returned to the battle and was killed.

King Edward II of England refused entry to Stirling Castle after the battle by Sir Philip de Mowbray, the governor: Battle of Bannockburn 23rd and 24th June 1314

Shield of Sir Raoul de
Monthemere, knight in the English army:
Battle of Bannockburn 23rd and 24th June 1314

Edward was taken to the gates of Stirling Castle. Here de Mowbray urged the King not to take refuge in the castle as he would inevitably be taken prisoner when the castle was forced to surrender to the Scots. Edward took this advice and with his retinue skirted around the battlefield and rode for Linlithgow. He then rode to Dunbar and took boat to Berwick.

The memorial to Sir Edmund de Mauley in York Minster: Sir Edmund died fighting in the English army: Battle of Bannockburn 23rd and 24th June 1314

A group of nobles, the Earl of Hereford, Robert de Umfraville Earl of Angus, Sir Ingram de Umfraville and others fled to Bothwell Castle where they were taken and handed to the Scots by the Castle Constable Sir Walter FitzGilbert.

The Earl of Pembroke led his Welsh archers away from the battle field and after a tortuous and hazardous march brought them back to Wales. One of these archers may have been the source for the account of the battle in the Valle Crucis Abbey chronicle.

Coat of Arms of Sir Marmaduke de Tweng of the English Army captured at the battle by the Scots: Battle of Bannockburn 23rd and 24th June 1314

Others among the prisoners were Sir Marmaduke de Tweng and Sir Raoul de Monthemere.

King Robert de Bruce returned the bodies of Gloucester and Sir Robert de Clifford to Berwick for burial by their families. De Bruce conducted a vigil over the body of Gloucester to whom he was related.

Casualties at the Battle of Bannockburn:

There is little reliable evidence on the number slain. The English probably lost around 300 to 700 mounted knights and men-at-arms killed in the battle with many more killed in the flight from the field.

Few foot soldiers are likely to have been killed in the battle. It is unknown how many Scots were killed.

Memorial in Copthorne Church of Sir Edmund de Twenge who fought with the English army: Battle of Bannockburn 23rd and 24th June 1314

The war against the English continued with years of Scots invasions of England and some counter invasions. Berwick changed hands several times. The Pope, acting on the English account, excommunicated King Robert de Bruce and a number of prominent Scots clergy and placed Scotland under interdict. In 1320 the Declaration of Arbroath was signed in Arbroath Abbey under the seals of 8 Scottish Earls and sent to the Pope. It contained a statement of the origins of the Scottish people and a declaration of their independence from England.

Heraldic representation of Robert the Bruce, King of Scotland: Battle of Bannockburn 23rd and 24th June 1314
© The Heraldry Society of Scotland 2004

The statue of Robert de Bruce on the battlefield: Battle of Bannockburn 23rd and 24th June 1314 by Pilkington Jackson

In 1327 Edward II was deposed by his nobles and senior clergy. His son Edward III became the new king. Edward II died in Berkeley Castle on 21st September 1327 under suspicion that he had been murdered.

The Treaty of Edinburgh bringing the long wars between England and Scotland to an end was signed on 17th March 1328 and ratified by Edward III on 4th May 1328.

King Robert de Bruce died at Cardross on 7th June 1329.

Anecdotes from the Battle of Bannockburn:

  • Before the Battle of Bannockburn Friar Baston of King Edward II’s entourage wrote a ballad celebrating the coming victory over the Scots. Baston was captured and required to re-write his ballad to record the true victors. He did so and it remains a valuable record. He was then released by Robert de Bruce.
  • The Earl of Hereford was exchanged for King Robert’s wife and daughter who had been held for a number of years by the English, Queen Mary in a cage on the wall of Roxburgh Castle, and some 12 other Scots prisoners held by Edward.

Coat of Arms of Sir William de
Erth of Airth killed at
Cambuskenneth Abbey by the
Earl of Athol: Battle of Bannockburn 23rd and 24th June 1314

The previous battle in the British Battles series is the Battle of Hastings

The next battle in the British Battles series is the Battle of Sluys

16. Podcast of the Battle of Bannockburn: Robert the Bruce’s iconic victory of the Scots over the English in 1314: John Mackenzie’s britishbattles.com podcast

Suche BritishBattles.com

Folgen / Liken Sie uns

Andere Seiten

Der BritishBattles-Podcast

Wenn Sie zu beschäftigt sind, um die Site zu lesen, laden Sie doch einen Podcast einer einzelnen Schlacht herunter und hören Sie unterwegs zu! Besuchen Sie unsere spezielle Podcast-Seite oder besuchen Sie Podbean unten.


Schau das Video: Braveheart: Scotts Fight On