Der goldene Schrein der Königin Tiye: Die Umbettung eines Rebellenherrschers und seiner Mutter - Teil II

Der goldene Schrein der Königin Tiye: Die Umbettung eines Rebellenherrschers und seiner Mutter - Teil II


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Als er den Thron bestieg, machte sich Pharao Tutanchamun daran, die königlichen Überreste seiner unmittelbaren Vorfahren von Amarna nach Theben zu transportieren. Auch die Bewohner der Sonnenstadt hatten begonnen, auf Befehl des neuen Herrschers langsam auf vertrautes Terrain zurückzufinden. Da niemand mehr übrig war, der das abgelegene Amarna in Mittelägypten bewachte, waren die Gräber der Familie des Jungenkönigs anfällig für Plünderungen. Aber wie konnte die alte Priesterschaft, die unter seinem Vorgänger Echnaton schwer gelitten hatte, die Wiederbestattung der geschmähten Familie in der heiligen Nekropole von Theben ermöglichen? War es, weil sie Königin Tiye verehrten; oder lag es daran, dass zuerst Ankhkheperure Neferneferuaten und dann der junge Tutanchamun selbst auf die Wiederherstellung des Staatsgottes Amun hingearbeitet hatten? Grab 55 kann uns dabei helfen, Ereignisse dieser turbulenten Zeit zu rekonstruieren.

(Lesen Sie hier Teil I)

Im Laufe der Jahrzehnte - seit seiner Entdeckung im Jahr 1907 - in den verwüsteten Grenzen von Grab 55 haben Spekulationen und Debatten über die Identität der Mumie tobt, die in diesem atemberaubend schönen, aber grausam verunstalteten Sarg im Rishi-Stil gefunden wurde. Die vorgeschlagenen Kandidaten bestanden ursprünglich aus dem Who-is-Who der Amarna-Königsfamilie: Königin Tiye, Kiya, Echnaton, Meritaten und Smenkhkare. Jüngste Tests haben ergeben, dass der Ketzer der letzte Besitzer des Sarges war; aber nicht alle sind überzeugt. Ägyptisches Museum, Kairo.

Unbehagliche Koexistenz zwischen Aten und Amun

Es ist sicher, dass der junge Tutanchamun die Rückkehr seiner verstorbenen Familienmitglieder in die alte Hauptstadt Theben nicht hätte anordnen können. Die Priester Aye und Horemhab hätten sicherlich ein Mitspracherecht gehabt, denn sie scheinen den Ehrgeiz genährt zu haben, hohe Ämter zu bekleiden, und waren praktisch die de facto Herrscher – zumindest in den ersten Jahren der Herrschaft Tutanchamuns. Darüber hinaus hätte das Duo als die wahren Machtzentren hinter dem Thron gut verstanden, dass der einzige Weg, um den unermesslichen Schaden, den Echnatons Herrschaft im Land angerichtet hatte, wiedergutzumachen darin bestand, einmal in die guten Bücher der mächtigen Amun-Priesterschaft einzudringen wieder. Und so wurde, ohne den Aten als Gott vollständig zu ignorieren, eine neue Art Allianz mit dem Amun-Kult geschmiedet, die automatisch bedeutete, dass die Sonnengottheit wie zuvor in einen untergeordneten Status verbannt wurde.


Altägyptische Kultur während der 18. Dynastie

Datentabelle für die Geschichte Ägyptens, angepasst aus verschiedenen Quellen.


Erste bis Zwanzigste Dynastien
Datum Dynastie Zeitraum Dauer
(Jahre)
3 100 - 2 890 v. Chr. Erste Dynastie Archaische/frühdynastische Zeit 214
2 890 - 2 670 v. Chr. Zweite Dynastie Archaische/frühdynastische Zeit 220
2 670 - 2 613 v. Chr. Dritte Dynastie Altes Königreich 57
2 613 - 2 494 v. Chr. Vierte Dynastie Altes Königreich - Goldenes Zeitalter 119
2 494 - 2 345 v. Chr. Fünfte Dynastie Altes Königreich 149
2 345 - 2 181 v. Chr. Sechste Dynastie Altes Königreich 164
2 181 - 2 160 v. Chr. Siebte und achte Dynastien Erste Zwischenzeit 21
2 160 - 2 134 v. Chr. Neunte und Zehnte Dynastien Erste Zwischenzeit 26
2 134 - 1 991 v. Chr. Elfte Dynastie Mittleres Königreich 43
1 991 - 1 802 v. Chr. Zwölfte Dynastie Mittleres Königreich 189
1 802 - 1 649 v. Chr. Dreizehnte Dynastie
Von Memphis über Mittel- und Oberägypten
Mittleres Königreich 153
1 805 - 1 650 v. Chr. Vierzehnte Dynastie
Von Avaris, Nildelta, über Unterägypten
Zweite Zwischenzeit 155
1 650 - 1 550 v. Chr. Fünfzehnte Dynastie
Erste Hyksos-Dynastie, regiert von Avaris,
ohne Kontrolle über das ganze Land
Zweite Zwischenzeit 100
1 649 - 1 582 v. Chr. Sechzehnte Dynastie
Beherrschte die Region Theban in Oberägypten
Die Hyksos beherrschten das Delta
Das Königreich Kusch regierte Oberägypten
Zweite Zwischenzeit 67
1 580 - 1 550 v. Chr. Siebzehnte Dynastie
Beherrschte Theben, Hyksos regierte das Delta
Zweite Zwischenzeit / Neues Reich 30
1 543 - 1 292 v. Chr. Achtzehnte Dynastie
Ägypten erreicht den Höhepunkt seiner Macht
Neues Königreich 251
1 292 - 1 187 v. Chr. Neunzehnte Dynastie
Eroberungen in Kanaan
Neues Königreich 105
1 187 - 1 077 v. Chr. Zwanzigste Dynastie Ende des Neuen Reiches 110

Datentabelle der Ersten bis Zwanzigsten Dynastien aus verschiedenen Quellen, meist über Wikipedia

Zeitleiste für das frühe Ägypten, von 11 000 v. Chr. bis 2 500 v.

Foto: Poster, British Museum & Copy Trustees of the British Museum, CC BY-NC-SA 4.0
Refotografie: Don Hitchcock 2015

Die achtzehnte Dynastie des alten Ägypten (Dynastie XVIII) ist die bekannteste altägyptische Dynastie. Es verfügt über mehrere der berühmtesten Pharaonen Ägyptens, darunter Tutanchamun, dessen Grab 1922 von Howard Carter gefunden wurde. Die Dynastie ist auch als Thutmosid-Dynastie für die vier Pharaonen namens Thutmosis (Deutsch: Thoth trug ihn) bekannt.

Zu den berühmten Pharaonen der XVIII. Dynastie gehören Hatschepsut (ca. 1 479 v Königin, Nofretete.

Dynastie XVIII ist die erste der drei Dynastien des ägyptischen Neuen Reiches, der Zeit, in der das alte Ägypten den Höhepunkt seiner Macht erreichte.


Achtzehnte Dynastie
Name Horus (Thron) Name Gemahlin Beerdigung Jahre Termine Kommentare
Ahmose ich
(Amasis I)
Nebpehtire Ahmose-Nefertari
Ahmose-Henuttamehu
Ahmose-Sitkamose
25 1 550 v. Chr. - 1 525 v. Chr. Der Kriegerkönig Ahmose, Gründer der 18. Dynastie, besiegte die fremden Hyksos-Herrscher, vereinte Ägypten wieder und begründete das Neue Reich.
Amenophis I Djeserkare Ahmose-Meritamon KV39? oder Grab ANB? 22 1 525 v. Chr. - 1 503 v. Chr.
Thutmosis ich Akheperkare Ahmose
Mutnofret
KV20, KV38 10 1 503 v. Chr. - 1 493 v. Chr.
Thutmosis II Akheperenre Hatschepsut
Ich setze
KV42? 14 1 493 v. Chr. - 1 479 v. Chr.
Königin Hatschepsut Maatkare Thutmosis II KV20 21 1 479 v. Chr. - 1 458 v. Chr. Hatschepsut regierte gemeinsam mit Thutmosis III., der im Jahr zuvor als etwa zweijähriges Kind den Thron bestiegen hatte. Hatschepsut war die Hauptfrau von Thutmosis II., dem Vater von Thutmosis III.
Thutmosis III Menkheper(en)re Satiah
Merytre-Hatschepsut
Nebtu
Menhet, Menwi und Merti
KV34 54 1 479 v. Chr. - 1 425 v. Chr.
Amenophis II Akheperure Tiaa KV35 27 1 425 v. Chr. - 1 398 v. Chr.
Thutmosis IV Menkheperure Nefertari
Iaret
Mutemwiya
Tochter von Artatama I. von Mitanni
KV43 10 1 398 v. Chr. - 1 388 v. Chr.
Amenophis III Nebmaatre Tiye
Gilukhipa von Mitanni
Tadukhipa von Mitanni
Sitamun
Ich setze
Tochter von KurigalzuI I
von Babylon
Tochter von Kadashman-Enlil von Babylon
Tochter von Tarhundaradu von Arzawa
Tochter des Herrschers von Ammia
KV22 38 1 388 v. Chr. - 1 350 v. Chr. Amenhoteps Vater, Thutmosis IV., hinterließ seinem Sohn ein Reich von immenser Größe, Reichtum und Macht. Er war erst zwölf Jahre alt, als er den Thron bestieg und Tiye in einer königlichen Zeremonie heiratete. Er war ein Meister der Diplomatie, der andere Nationen durch verschwenderische Goldgeschenke in seine Schulden setzte, damit sie geneigt waren, sich seinen Wünschen zu beugen, was sie ausnahmslos taten.
Amenophis IV/
Echnaton
Neferkepherure-Waenre Nofretete
Kiya
Tadukhipa von Mitanni
Tochter von Šatiya, Herrscher von Enišasi
Meriten?
Meketaten?
Ankhesenamun
Tochter von Burna-Buriash II, König
von Babylon
Königsgrab
von Echnaton
17 1 351 v. Chr. - 1 334 v. Chr.
Smenkhkare Ankhcheperure Meritaten 1 1 335 v. Chr. - 1 334 v. Chr.
Neferneferuaten Ankhcheperure Echnaton?
Smenkhkare?
2 1 334 v. Chr. - 1 332 v. Chr.
Tutanchamun Nebcheperure Ankhesenamun KV62 9 1 332 v. Chr. - 1 323 v. Chr.
Ja Kheperkheperure Ankhesenamun
Tey
KV23 4 1 323 v. Chr. - 1 319 v. Chr.
Horemhab Djeserkheperure-Setepenre Mutnedjmet
Amenia
KV57 27 1 319 v. Chr. - 1 292 v. Chr.

Tabelle der Herrscher der 18. Dynastie, Daten hauptsächlich aus Wikipedia, mit etwas Text von Joshua J. Mark, unter http://www.ancient.eu/Amenhotep_III/


18. Dynastie: 1 550 v. Chr. - 1 292 v. Chr.

Kalkstein-Schabti von König Ahmose: Die Züge dieses kleinen Gesichtes gehen auf die königliche thebische Skulptur des frühen Mittleren Reiches zurück. Sein Gesicht ist spitz zulaufend, die Augenbrauen und die oberen Augenkonturen sind stark gewölbt. Auf Hüfthöhe befinden sich sieben Reihen eingeschnittener Hieroglyphentexte. Der Fuß dieses Schabti ist beschädigt. Um 1 550 v. Chr. - 1 525 v. Chr.

Abmessungen: Höhe 289 mm, Breite 82 mm, Tiefe 65 mm.

In sieben Zeilen in der Taille eingeschnitten, gibt eine Inschrift Ahmoses Namen in Kartuschen an, gefolgt von dem "Shabti-Zauber", Zauber 6 im "Buch der Toten".

Diese Schabti ist selbst ein wichtiges historisches Dokument, denn sie ist eine von nur drei überlebenden Darstellungen des Kriegerkönigs Ahmose, des Gründers der 18. Vermutlich stammt diese Figur aus seinem Grab, das sich vermutlich in Theben befunden hat, aber nicht gefunden wurde. Dies ist auch die älteste bekannte königliche Schabti.

Katalog: Kalkstein, Theben, EA32191
Foto: Don Hitchcock 2018
Quelle: Original, British Museum
Text: Karte im British Museum, http://www.britishmuseum.org/, © Trustees of the British Museum, CC BY-NC-SA 4.0


18. Dynastie: 1 550 v. Chr. - 1 292 v. Chr.

Stele des Pharao Ahmose I., ca. 1 535 v.

Katalog: Kalkstein, Theben, Inv. Nr. 1935.200.209

Foto: Don Hitchcock 2018
Quelle und Text: Original, Museum August Kestner, Hannover


18. Dynastie: 1 550 v. Chr. - 1 292 v. Chr.

Untere Hälfte einer sitzenden Sandsteinstatue von Ahmose-Turi aus Kerma, ca. 1530 v.

Ahmose-Turi war Vizekönig von Kusch unter den Pharaonen Amenhotep I. und Thutmosis I.

Die hieroglyphische Inschrift an den Seiten des Throns beschwört die Götter Osiris, Horus Lord of Buhen und Dedwen (ein gebürtiger nubischer Gott) und gibt die Namen von Ahmoses Eltern an.

Abessinien oder Äthiopien war bei den alten Ägyptern als Kush bekannt.

Katalog: EA1279
Foto: Don Hitchcock 2015
Quelle: Original, British Museum
Text: Karte im British Museum, &Copy Trustees of the British Museum, CC BY-NC-SA 4.0


18. Dynastie: 1 550 v. Chr. - 1 292 v. Chr.

Kleine Stele mit Pharao Amenhotep I. vor dem Opfergott Ptah.

Herrschaft von Amenhotop 1, 524 v. Chr. - 1 503 v.

Der Pharao (rechts), der an seiner Kartusche zu erkennen ist, reicht mit beiden Händen (Wein-)Gefäße an den Gott 'Ptah, vollkommen im Angesicht, der Herr der Wahrheit'. Als Gegenleistung zu Pharao sagt der Gott (Hieroglyphen zwischen den beiden): „Ich gebe (dir) die Macht der Führung“.

Foto: Don Hitchcock 2018
Quelle und Text: Original, Museum August Kestner, Hannover


18. Dynastie: 1 550 v. Chr. - 1 292 v. Chr.

Sitzgruppe des Priesters Ki-nebu und seiner Frau Iset.

Iset oder Aset ist ein altägyptischer Name und bedeutet "(Sie) vom Thron'. Es war der Name der Göttin, die besser unter ihrem griechischen Namen Isis bekannt ist.

Um 1390 bis 1353 v. Chr., umgebaut in der 20. Dynastie (Ramses VIII.), um 1140 v.

Stil und Kleidung der Figuren weisen deutlich darauf hin, dass sie am Ende der 18. Dynastie entstanden sind. Später kam die Gruppe in den Besitz neuer Besitzer und wurde der vorherrschenden Mode angepasst.

Höhe 410 mm, Breite 405 mm, Tiefe 310 mm.

Hätte das Grab des Amun-Priesters Ki-nebu und seiner Frau, der Amun-Musikerin Iset (Isis), keine Inschrift von Ramses VIII ), da es in seiner meisterhaften Ausführung und seinem Stil direkt der späten 18. Dynastie zuzuordnen ist. Es ist damit eines der letzten Zeugnisse der großen höfischen und eleganten Kunst Thebens. Beide Ehegatten tragen reich plissierte Kleider und schwere Perücken, Iset mit einem Blumenkranz.

Ein charakteristisches Kriterium für alle ägyptischen Gruppenstatuen ist hier zu erkennen: Die Ehegatten sitzen nebeneinander, die Frau legt sogar den Arm um den Rücken des Mannes.

Dennoch bleibt diese Geste rein symbolisch, denn Bindung und Zuneigung werden nur angedeutet, aber nicht wirklich entwickelt.

Beide bleiben isoliert, lehnen sich nicht aneinander, sondern sind ganz gerade ausgerichtet, also nicht „zusammengeführt“, sondern nur „hinzugefügt“.

Dieser in keiner Weise als Werturteil zu verstehende Befund wurzelt im ägyptischen Kanon, der kein Diagramm reproduzieren will, sondern einen bekannten, in einer abstrakten Formel ausgedrückten Inhalt.

Diese Form der Objektivität wird in flachen Gemälden und Stichen aus dem alten Ägypten oft gebrochen. Aber in der Gruppenskulptur, so persönlich und sensibel die einzelne Figur auch sein mag, wird sie nicht gebrochen, auch nicht in der Amarna-Kunst.

Die Flächen des Sockels und der Rückplatte sind dicht mit Inschriften (Namen und Gebete) und Darstellungen bedeckt.

Vorne, zwischen dem Paar, ist ihr Sohn, der Weihrauch anbietet. Auf der Rückseite ist Horus in Gestalt des Totengottes Sokar / Seker abgebildet. Im oberen Register hütet der schakalköpfige Anubis den Leichnam des Osiris auf dem Löwenbett, an dessen Enden Isis und Nephtys stehen.

Ki-nebu und Iset schütten eine Wasserspende aus und unterstützen so die Erwartung, dass der Gott ihnen im Jenseits eine ähnliche Dispense gewähren kann. Im unteren Register erhält das Paar das Begräbnisopfer von seinen Söhnen Amanhatpa und Hori.

Katalog: Kalkstein, bemalt, Theben-West, aus der Sammlung August Kestner, Inv. Nein. 2945
Foto: Don Hitchcock 2018
Quelle und Text: Original, Museum August Kestner, Hannover
Zusatztext: Cramer (1936)


Inmitten von Gegenständen wie Schmuckstücken, Mitteln der Korperpflege und bildern freundlich gesonneneer Machte, die die frohliche, weltsugewandte Seite des agyptischen reprasentieren, nehmen diese beiden Objekte sich unheimlich und scheinbar vollig fehl am Platze aus Trotzdem can sterben Zuornung sich auf einen festbrauchen berufen, der wenn auch in einer grieschischen quelle, ausdrucklich bezeugt ist. Herodot ersahft: Beiim Gastmahl der reichen tragt nach dem Essen ein Mann ein holzernes leichen bildnis in einem Sarg umher. Es ist vollendet geformt und gemalt und im ganzen zwei Ellen lang. Der trager halt es jedem Zechgenossen vor und sagt 'Schau ihn dir an, dann trink und sei frohlich, wenn du toto bist, wirst du auch so assehen. (Herodot II, 78) Obwohl sterben maße sehr viel kleiner sind, können beide Bildnisse nur als Belege für das 'memento mori' gelten, das dem griechischen Beobachter als besonders typisch aufgefallen ist.

In der späten 18. Dynastie kam neben dem schwarz gestrichenen Typ eine neue Art von anthropoiden Sarg zum Einsatz. Unter Ramses II. hatte der neue Typus den älteren abgelöst.

Der Grund war gelb, mit Verzierungen in Rot, Hellblau und Dunkelblau, die alle von einem Lack bedeckt waren, der im Laufe der Zeit nachdunkelte und das Blau in Grün verwandelte. Das neue Schema imitierte Gold und farbige Intarsien, und außergewöhnliche Särge verwendeten Gold statt Farbe. Es wurde zur Normalität, die auf der Brust gekreuzten Unterarme unter dem kunstvollen Kragen zu zeigen, durch den die Hände ragen. Frauenhände wurden normalerweise offen und Männerhände geballt dargestellt und hielten Amulette.

Unterhalb des Kragens breitet eine kniende Figur der Göttin Nut schützend ihre Flügel aus. Im unteren Teil des Deckels zeigen die Zwischenräume zwischen den Textbändern Verstorbene und Gottheiten, Bestattungsriten und verschiedene Szenen aus dem dekorativen Repertoire von Grabkapellen. Auf dem Gehäuse sind noch Thoth und die vier Söhne des Horus abgebildet.

Traditionell zeigte der Sarg den Verstorbenen in idealisierter Form mit der göttlichen dreiteiligen Perücke und, falls männlich, den langen Bart, der mit männlichen Göttern assoziiert wird.


18. Dynastie: 1 550 v. Chr. - 1 292 v. Chr.

Hölzerner anthropoiden Sarg von Taiuy.

Gemaltes Detail auf Gips mit Rishi-Muster und Hieroglyphentext.

Frühe 18. Dynastie, ca. 1 550 v. Chr. - 1 500 v. Sycomore Feigensarg im Rishi Stil, bezeichnet für die Dame Taiuwy. Aus Birabi, Theben / Luxor, aufdringliche Bestattung in Grab 41.

Dieser Sarg wurde vorgefertigt und der Name des Besitzers wurde in eine Leerstelle in der zentralen Inschrift eingefügt. Die großen bemalten Flügel stellen möglicherweise die von Schutzgöttinnen dar oder stammen möglicherweise aus dem Maskenschmuck der zweiten Zwischenzeit.

In diesem späten Beispiel der Rishi Stil, die gestreifte Perücke und die Querbänder lassen das Design der klassischen Särge der 18. Dynastie erahnen.

Katalog: EA54350
Foto (links): ©Trustees of the British Museum, CC BY-NC-SA 4.0
Foto (rechts): Don Hitchcock 2015
Quelle: Original, British Museum
Text: http://www.britishmuseum.org/research/ und Karte im Museum, & Copy Trustees of the British Museum, CC BY-NC-SA 4.0

18. Dynastie: 1 550 v. Chr. - 1 292 v. Chr.

Neferhebef, seine Frau und sein Sohn.

Kalkstein, der im Norden des Landes am häufigsten vorkommende Stein, ist je nach Steinbruch von unterschiedlicher Feinheit und Qualität.

("Es scheint, dass der Museumskurator sanft auf die schlechte Qualität des Kalksteins aufmerksam macht, der in dieser besonderen Gruppenstatue verwendet wird. Zudem ist die Verarbeitungsqualität meiner Meinung nach bestenfalls fair - Don )

Neferhebef sitzt, trägt einen Kilt, eine Perücke mit Locken und hält seine Frau an der Taille. Neben ihm sitzt seine Frau Taiounes, die ein Kleid und eine Wickelperücke sowie eine Usekh-Halskette trägt. Dies ist eine Art breites Halsband oder eine Halskette. Gottheiten, Frauen und Männer wurden mit diesem Schmuck dargestellt. Es ist typischerweise mit eng platzierten Reihen farbiger Steinperlen verziert oder besteht vollständig aus Metall. Die Halsbänder waren mit goldenen Verschlüssen verbunden.

Zu ihren Füßen sitzt ihr Sohn Benermerout mit einem Knie hoch.

Höhe 350 mm, Breite 178 mm, Tiefe 185 mm.

Der Stil ordnet dieses Stück der Herrschaft von Thutmosis III. und Amenhotep II., seinem Sohn, zu.

Katalog: Kalkstein, bemalt, Theben, Aile Sully, Raum 334, Materialien und Techniken, Vitrine 4, A 57, N 58
Foto: Don Hitchcock 2018
Quelle und Text: Original, Louvre Museum, Paris, Frankreich, https://collections.louvre.fr/
Zusatztext: Wikipedia

18. Dynastie: 1 550 v. Chr. - 1 292 v. Chr.

Löffel in Form einer Oryx

Dieser Kosmetiklöffel wurde als Ägyptisch Blau oder Cuprorivait identifiziert. Dies ist ein Pigment mit der Formel CaCuSi 4 Ö 10 die durch Erhitzen einer Mischung aus einer Calciumverbindung (Karbonat, Sulfat oder Hydroxid), Kupferverbindung (Oxid oder Malachit) und Quarz in einem Verhältnis von 4 SiO . hergestellt werden kann 2 : 1 CaO: 1 CuO auf eine Temperatur von 900°C unter Verwendung eines Flussmittels aus Natriumcarbonat, Kaliumcarbonat oder Borax.

Das Pulver wurde geformt und geglüht, um Perlen und kleine Gegenstände herzustellen.

Ägyptisch Blau zeigt eine außergewöhnliche Lumineszenz im nahen Infrarotbereich. Das bedeutet, dass das Pigment einfach und völlig zerstörungsfrei nachgewiesen werden kann, indem einfach antike Kunstwerke mit Nahinfrarotstrahlung beleuchtet werden. Die Lumineszenz ist so stark, dass das Vorhandensein winziger Mengen von Ägyptischem Blau selbst dann erkannt werden kann, wenn mit bloßem Auge keine blaue Farbe sichtbar ist.Das British Museum konnte mit dieser Technik den ersten Beweis dafür liefern, dass die Elgin Marbles einst bemalt waren, und fand das Pigment auf mehreren Skulpturen aus dem Parthenon.

Länge 135 mm, Breite 60 mm.

Katalog: Ägyptisch Blau, Aile Sully, Raum 334, Materialien und Techniken, Vitrine 6, E 3217
Foto: Don Hitchcock 2018
Quelle und Text: Original, Louvre Museum, Paris, Frankreich, https://collections.louvre.fr/
Zusatztext: https://edu.rsc.org/resources/egyptian-blue/1625.article, https://www.chemistryworld.com/features/egyptian-blue-more-than-just-a-colour/9001 .Artikel


18. Dynastie: 1 550 v. Chr. - 1 292 v. Chr.

Tempelrelief mit Pharao Thutmosis II. vor einem Opfertisch, um 1 480 v. Chr.

Gefunden in Deir el-Bahari, einem Komplex von Totentempeln und Gräbern am Westufer des Nils, gegenüber der Stadt Luxor, Ägypten. Dies ist ein Teil der thebanischen Nekropole.

Katalog: Kalkstein, Deir el-Bahari, Totentempel der Königin Hatschepsut, Hatschepsut, ÄM 1623
Foto: Don Hitchcock 2018
Quelle: Original, Staatliche Museen zu Berlin, Neues Museum, Deutschland
Text: &Kopierkarte der Staatlichen Museen zu Berlin
Zusatztext: Wikipedia


18. Dynastie: 1 550 v. Chr. - 1 292 v. Chr.

Zwei Hunde haben einen Krummsäbel-gehörnten Oryx heruntergezogen.

Foto: Don Hitchcock 2018
Quelle: Original, Staatliche Museen zu Berlin, Neues Museum, Deutschland
Text: &Kopierkarte der Staatlichen Museen zu Berlin, (CC BY-NC-SA 3.0 DE)

18. Dynastie: 1 550 v. Chr. - 1 292 v. Chr.

Zwei sitzende Figuren von Baket, um 1 500 v. Chr.

In der Inschrift heißt es, dass Baket im Jenseits durch Sprachopfer versorgt werden soll. Ihre Haltung entspricht dem Relief von Dschefanesut (Jefanesut): Auch Baket hält eine Hand vor ihre Brust und die andere liegt auf ihrem Oberschenkel und „greift“ nach Opfergaben vor ihr, die aber nur in der Inschrift auf ihrem Sitz erwähnt werden und sind nicht wirklich vor ihr platziert.

Die Statuetten wurden Baket "von ihrem Bruder (d.

(links) Höhe 136 mm, Breite 51 mm, Tiefe 94 mm.

Katalog: Kalkstein, bemalt, Theben, (links) Inv. Nr. 1935.200.107
Foto: Don Hitchcock 2018
Quelle und Text: Original, Museum August Kestner, Hannover


Kerma war die Hauptstadt der Kerma-Kultur, die vor mindestens 5500 Jahren im heutigen Sudan lag. Kerma ist eine der größten archäologischen Stätten im antiken Nubien. Es hat jahrzehntelange umfangreiche Ausgrabungen und Forschungen hervorgebracht, darunter Tausende von Gräbern und Gräbern und die Wohnviertel der Hauptstadt rund um die westliche/untere Deffufa.

Um 3 000 v. Chr. begann um Kerma eine kulturelle Tradition. Es war ein großes urbanes Zentrum, das um einen großen Adobe-Tempel herum gebaut wurde, der als Western Deffufa bekannt ist.

Foto: Lassi über Wikipedia
Erlaubnis: Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International, 3.0 Unported, 2.5 Generic, 2.0 Generic und 1.0 Generic Lizenz
Text: Angepasst von Wikipedia


18. Dynastie: 1 550 v. Chr. - 1 292 v. Chr.

Sandsteinstele datiert auf das Jahr 8 des Pharaos Amenhotep I., von Qasr Ibrim, um 1 530 v.

Die Szene zeigt den König, der dem Gott Horus von Miam (heute Aniba) Opfergaben darbringt. Er wird von seiner Mutter, Königin Ahmose-Nefertary, und einer zweiten königlichen Frau begleitet, möglicherweise seiner Frau Königin Merytamun (deren Name anscheinend herausgeschnitten und später ungenau als Ahmose-Nefertary wiederhergestellt wurde).

Unten ist ein hieroglyphischer Text, der sich der Macht des Pharaos über fremde Länder rühmt.

Katalog: EA1835
Foto: Don Hitchcock 2015
Quelle: Original, British Museum
Text: Karte im British Museum, &Copy Trustees of the British Museum, CC BY-NC-SA 4.0


18. Dynastie: 1 550 v. Chr. - 1 292 v. Chr.

Aus dem Grab von Dua-Neheh, dem ersten königlichen Herold, dem Aufseher der Besitztümer von Amun.

Um 1480 v. Chr. während der Herrschaft von Hatschepsut.

Katalog: Bemalter Kalkstein, Theben West, Grab Nr. 125
Foto: Don Hitchcock 2018
Quelle und Text: Original, Museum August Kestner, Hannover
Zusatztext: Wikipedia


18. Dynastie: 1 550 v. Chr. - 1 292 v. Chr.

Thutmosis III., um 1 479 v. Chr.

Das Opet-Fest wurde im frühen Neuen Reich (ca. 1 539 v. Chr. - 1 075 v. Chr.) zu einem Mainstream-Festival, als die 18.

Ägyptens neue Herrscher machten seine Hauptstadt Theben schnell zu einer großen zeremoniellen Bühne, um die Konsolidierung der Macht zu feiern, und das Opet-Fest stand im Mittelpunkt. Während der Herrschaft von Thutmosis III. (1 479 v. Chr. - 1 425 v. Chr.) dauerte das Fest 11 Tage. Als Teil dieses Festes, als der Nil überschwemmte, wurden die Statuen der Götter von Karnak nach Luxor getragen.

Katalog: Kalkstein, Theben, Deir el-Bahan, Inv. Nr. 1935.200.200
Foto: Don Hitchcock 2018
Quelle und Text: Original, Museum August Kestner, Hannover
Zusatztext: Escolano-Poveda (2019), über Wikipedia

18. Dynastie: 1 550 v. Chr. - 1 292 v. Chr.

Kniende Figur der Königin Hatschepsut mit Nemset-Krug, einem Kultgefäß, um 1 475 v.

Abmessungen: 870 x 370 x 570 mm

Hatschepsut war eine der wenigen Frauen, die als Pharao den Thron bestiegen. Sie war die Tochter von König Thutmosis I. und die Frau ihres früh verstorbenen Halbbruders Thutmosis II und war minderjährig, als er den Thron bestieg.

Wahrscheinlich im 7. Jahr ihrer Herrschaft wurde sie zum König gekrönt. Ihren Herrschaftsanspruch begründete sie mit ihrer Wahl durch den Reichsgott Amun. Im terrassierten Totentempel, den ihr Liebling in Deir el-Bahari gebaut hatte, ließ sie die Legende ihrer göttlichen Geburt in einer Reliefsequenz darstellen.

Ihre über 20-jährige Herrschaft verlief friedlich, wobei ein herausragendes Ereignis die Entsendung einer Expedition in das legendäre Weihrauchland Punt war. ( Das Land Punt war ein altes Königreich. Als Handelspartner Ägyptens war es für die Produktion und den Export von Gold, aromatischen Harzen, Blackwood, Ebenholz, Elfenbein und Wildtieren bekannt. Der genaue Standort ist nicht bekannt - Don )

Nachdem Hatschepsut als Pharao die Herrschaft übernommen hatte, wurde sie nun als solche, dh als Mann, dargestellt. Als König mit der vorgeschriebenen Prunkkleidung mit nacktem Oberkörper, königlichem Kopftuch, Prunkbart und kurzer Schürze kniet sie vor dem Gott und überreicht ihm einen Wasserkrug, auf dessen Vorderseite das Symbol für „Dauer, Beständigkeit“ steht. Dennoch verstand es die Künstlerin, weibliche Züge in das Gesicht der Königin einzubeziehen. Sie strahlen Jugendlichkeit durch die sanfte Wölbung der Gesichtsform, die geschwungenen Augenbrauen, die großen Augen und den anmutigen Mund aus. Die Lebendigkeit wird durch die schwarze Bemalung der Augen und Brauen unterstrichen. Die Figur ist Teil einer Reihe ähnlicher Porträts aus dem Queen's Temple.

Katalog: Rosa Granit, bemalt, Western Theben, Deir el Bahari, ÄM 22883
Foto: Don Hitchcock 2018
Quelle: Original, Staatliche Museen zu Berlin, Neues Museum, Deutschland
Text: &Kopierkarte der Staatlichen Museen zu Berlin http://www.smb-digital.de/ , (CC BY-NC-SA 3.0 DE)-->
Zusatztext: Wikipedia


18. Dynastie: 1 550 v. Chr. - 1 292 v. Chr.

Fragmente von Reliefs aus dem Grab der Hatschepsut: Ägyptische Soldaten und nubische Söldner, um 1470 v.

Das Grabmal der Hatschepsut stammt aus der 18. Dynastie und ist der am besten erhaltene Tempel in Deir el-Bahari am Westufer des Nils bei Theben.

(oben, ÄM 18542) 315 x 425 x 65 mm.

Das Relief stammt aus dem Tempel der Königin Hatschepsut in Deir el-Bahari und zeigt eine Reihe von Soldaten, die an einer Prozession teilnehmen. Sie sind mit Wurfstöcken und Äxten bewaffnet und tragen Olivenzweige. Einer der Soldaten hält eine Standarte, auf der geschmückte Pferde zu sehen sind und die anzeigt, zu welcher Truppe die Männer gehören.

(Mitte, ÄM 14507), 330 x 585 mm

(unten, ÄM 14141) Die Soldaten in dieser Tafel sind mit Äxten und Pfeil und Bogen bewaffnet.

Katalog: Kalkstein bemalt, ÄM 18542, ÄM 14507, ÄM 14141
Foto: Don Hitchcock 2015, 2018
Quelle: Original, Staatliche Museen zu Berlin, Neues Museum, Deutschland
Text: &Kopierkarte der Staatlichen Museen zu Berlin, F. Seyfried unter http://www.smb-digital.de/ (CC BY-NC-SA 3.0 DE)


18. Dynastie: 1 550 v. Chr. - 1 292 v. Chr.

Kniende Figur des Architekten Senenmut mit einem Symbol der Göttin Hathor

Neues Reich, um 1 470 v. Chr.

Katalog: Granit, Armant, ÄS 6265
Foto: Don Hitchcock 2018
Quelle: Original, Ägyptische Museum München
Text: &Kopie Ägyptische Museum München


18. Dynastie: 1 550 v. Chr. - 1 292 v. Chr.

Teil einer bemalten Kalksteinstele mit Pharao Thutmosis III., die dem Gott Horus Opfergaben darbringt, der auf der fehlenden linken Seite des Steins abgebildet sein wird.

Aus Wadi Halfa, um 1 470 v.

Katalog: EA1021
Foto: Don Hitchcock 2015
Quelle: Original, British Museum
Text: Karte im British Museum, &Copy Trustees of the British Museum, CC BY-NC-SA 4.0


18. Dynastie: 1 550 v. Chr. - 1 292 v. Chr.

(links) Obelisk aus rosa Granit der Königin Hatschepsut, Anfang 1 400 v. Chr., von Qasr Ibrim.

Auf einer Seite ist es mit den Namen der Königin beschriftet, die als "Geliebte von Horus, Herr von Miam (heute Aniba), die für immer wie Ra lebt" beschrieben wird. Die Namen wurden später gelöscht, um ihre Erinnerung aus der Geschichte zu entfernen.


(rechts) Türpfosten aus Sandstein mit dem Namen des Pharao Thutmosis Ill. aus Buhen, um 1 470 v.

Der Türpfosten trägt auf der Vorderseite einen eingeritzten Hieroglyphentext, darunter den Namen des Pharaos, der als „Geliebter des Gottes Horus Herrn von Buhen“ beschrieben wird.


Foto: Don Hitchcock 2015
Quelle: Original, British Museum
Text: Karte mit der Auslage im British Museum, © Trustees of the British Museum, CC BY-NC-SA 4.0, http://www.britishmuseum.org/


18. Dynastie: 1 550 v. Chr. - 1 292 v. Chr.

Tempelskulptur der Hatschepsut, auf einem Thron sitzend mit enganliegendem Kleid und Königskopftuch, um 1 473 - 1 458 v.

Maße: 57 x 41 x 30 cm (Torso) 170 x 41 x 90 (ganze Skulptur) ca. 600 kg (nach Umbau) Gewicht mit Karton: 967 kg.

Hatschepsut regierte gemeinsam mit Thutmosis III., der im Jahr zuvor als etwa zweijähriges Kind den Thron bestiegen hatte. Hatschepsut war die Hauptfrau von Thutmosis II., dem Vater von Thutmosis III.

Hatschepsut ist eine der seltenen regierenden Königinnen des alten Ägyptens. Dieses Bild zeigt sie mit dem königlichen Kopftuch (Nemes). Diese Skulptur befand sich ursprünglich mit etwa zweihundert anderen im Totentempel der Hatschepsut in Theben.

Alle Skulpturen wurden daraus entfernt und von Hatschepsuts Stiefsohn Thutmosis III. zerschlagen, als er allein der Pharao war. Der Torso dieser Skulptur landete im RMO, der Kopf und die untere Hälfte im Metropolitan Museum of Art in New York. Erst 1998 wurden die Teile zusammengefügt, 3 500 Jahre nach der Trennung.

Katalog: Rosa Granit, F 1928 / 9.2
Foto: Don Hitchcock 2014
Quelle und Text: Original, Rijksmuseum van Oudheden, National Museum of Antiquities, Leiden, http://www.rmo.nl/


18. Dynastie: 1 550 v. Chr. - 1 292 v. Chr.

Kopf von einer Statue der Königin Hatschepsut als Pharao, die den königlichen Kopfschmuck trägt.

Neues Reich, um 1 460 v. Chr.

Katalog: Rosa Granit, ÄS 5900
Foto: Don Hitchcock 2018
Quelle: Original, Ägyptische Museum München
Text: &Kopie Ägyptische Museum München


18. Dynastie: 1 550 v. Chr. - 1 292 v. Chr.

Kopf einer Statue der Hatschepsut oder des Königs Thumose III., ca. 1 460 - 1 450 v.

Katalog: Karbonatit (?), ÄM 34431
Foto: Don Hitchcock 2018
Quelle: Original, Staatliche Museen zu Berlin, Neues Museum, Deutschland
Text: &Kopierkarte der Staatlichen Museen zu Berlin

18. Dynastie: 1 550 v. Chr. - 1 292 v. Chr.

Mentechenu, ein Beamter aus der Zeit von Amenophis II., war ' der Hauptmann der Garde am Tor der königlichen Paläste ', mit dem Ehrenrang ' Handgelenksträger zur Rechten des Königs'. 8239'. Als Zeichen seines Ranges hält er in der linken Hand eine kleine Straußenfeder. Ein weiterer seiner Titel ist "Fanbearer of the King". Er ist in ein langes Gewand gekleidet, das die rechte Brust über der Taille zeigt.

Um seinen Hals trägt Mentechenu zwei Ketten aus goldenen Ringen, dem sogenannten „Gold der Tapferkeit“. Diese Auszeichnung kann darauf hindeuten, dass er Berufsoffizier war, obwohl die Inschriften nur die offiziellen Titel aus seiner zivilen Laufbahn zitieren. Es war jedoch üblich, aus dem Dienst entlassene Offiziere in den staatlichen oder priesterlichen Verwaltungsapparat zu ernennen. Die Inschriften charakterisieren das Porträt als Tempelfigur.

Höhe 830 mm, ca. 1 450 v. Chr. - 1 425 v.

Katalog: Granodiorit, Theben - Karnak, ÄM 19289
Foto: Don Hitchcock 2015, 2018
Quelle: Original, Staatliche Museen zu Berlin, Neues Museum, Deutschland
Text: &Kopierkarte der Staatlichen Museen zu Berlin (CC BY-NC-SA 3.0 DE)


18. Dynastie: 1 550 v. Chr. - 1 292 v. Chr.

Oberer Teil einer Toeris oder Tawaret, einer schützenden altägyptischen Göttin der Geburt und Fruchtbarkeit.

Die Gottheit wird typischerweise als zweibeiniges weibliches Nilpferd mit katzenartigen Attributen, hängenden weiblichen menschlichen Brüsten, den Gliedmaßen und Pfoten eines Löwen sowie dem Rücken und Schwanz eines Nilkrokodils dargestellt.

Dr. phil. Christian E. Loeben, seit 10 Jahren Bewahrer der ägyptischen und islamischen Kunst im Museum August Kestner, sagte in einem Vortrag, dass dieses Stück zu den wichtigsten Schätzen des Museums gehört.

Nur im Kopf hat es die Zähne eines Krokodils, die Schnauze eines Löwen und die Augen eines Nilpferds.

Dieses besonders wertvolle Fragment trägt eine gelbe Detailzeichnung auf blauem Grund und eine Kartusche mit dem Thronnamen Amenophis II. auf dem rechten Oberarm, damit das Objekt aus dem Privatbesitz des Königs stammen könnte.

Der Name Taweret bedeutet "die Große" oder einfach "Große", eine gängige beruhigende Ansprache an gefährliche Gottheiten.

Katalog: Fayence, Fundort unbekannt, Inv.Nr. 2616
Foto: Don Hitchcock 2018
Quelle und Text: Original, Museum August Kestner, Hannover
Zusatztext: Wikipedia


18. Dynastie: 1 550 v. Chr. - 1 292 v. Chr.

Herrschaft von Amenophis III., ca. 1 390 v. Chr. – 1 353 v.

Eine Menat-Halskette besteht aus einem schweren, schlüssellochförmigen Gegengewicht (menat) und vielen Perlensträngen. Obwohl die Halskette manchmal getragen wird, wurde sie häufiger von Frauen getragen, die an religiösen Zeremonien teilnahmen. Es fungierte als Schlaginstrument, das geschüttelt wurde, um ein beruhigendes Geräusch zu erzeugen, von dem angenommen wurde, dass es einen Gott oder eine Göttin besänftigt. Im Neuen Reich waren die Menat-Halskette und das Sistrum Attribute von Frauen, die den Titel "Sängerin des Amun-Re" trugen, wie Renenutet, die in einer Statue mit ihrem Menat auf ihrem Schoß dargestellt ist.

Im frühen 20. Jahrhundert führte das Museum Ausgrabungen in Malqata durch, einem Ort am südlichen Ende der thebanischen Nekropole, an dem Amenhotep III. Diese wunderbar erhaltene Menat-Halskette und zwei einsträngige Halsketten aus Perlen und Amuletten wurden in einer Zimmerecke in einem Privathaus in der Nähe des Königspalastes gefunden. Nach Angaben der Ausgräber waren die drei Halsketten in einen Leinensack gelegt worden, von dem noch Spuren zu sehen waren.

Abmessungen: Länge des Gegengewichts 147 mm.

Katalog: Fayence, Bronze oder Kupferlegierung, Glas, Achat, Karneol, Lapislazuli, Türkis, Theben, Malqata, Birket Habu Mound B 1, Privathaus B, MMA-Ausgrabungen, 1911–12, Zugangsnummer 11.215.450
Foto: CC0 1.0, Public Domain
Quelle: https://www.metmuseum.org/art/collection/search/544509
Text: https://www.metmuseum.org/art/collection/search/544509

18. Dynastie: 1 550 v. Chr. - 1 292 v. Chr.

Griff in Form eines Entenhalses und Kopfes, Bronze, Länge 245 mm, Breite 30 mm, Dicke 5 mm. Mitte 18. Dynastie.

Katalog: Bronze, West-Theben, E 3673
Foto: Don Hitchcock 2018
Quelle und Text: Original, Louvre Museum, Paris, Frankreich, https://collections.louvre.fr/


(links) 18. Dynastie: 1 550 v. Chr. - 1 292 v. Chr.

Schreiberpalette mit zwei runden Bechern, Calamus (Schreibstifte aus hohlem Rohr), Tusche.

Eine Inschrift/Widmung/Unterschrift an Tutanchamun.

Länge 370 mm, Breite 55 mm, Dicke 13 mm.

Katalog: Holz, Schreibgeräte, Tinte, Theben, Raum 335 Aile Sully, Ebene 0, N 2241.

(rechts) Neunzehnte Dynastie: 1 292 v. Chr. - 1 187 v. Chr.

Schreiberpalette mit 7 länglichen Tassen, Kalmus und Tinte.

Es trägt eine Inschrift mit der Benennung von Sety I, 1 290 v. Chr. - 1 276 v.

Höhe 410 mm, Breite 52 mm, Dicke 12 mm.

Katalog: Holz, Schreibgeräte, Tinte, Theben, Raum 335 Aile Sully, Ebene 0, N 2274


Foto: Don Hitchcock 2018
Quelle und Text: Original, Louvre Museum, Paris, Frankreich, https://collections.louvre.fr/


18. Dynastie: 1 550 v. Chr. - 1 292 v. Chr.

Personalisierter Fayencering in Form eines Siegelrings.

Die Ringplatte ist durchbrochen ausgeführt und zeigt, wie in einer Kartusche eingeschlossen, die drei Hieroglyphen des Thronnamens Amenhotep III., Nebmaatre, Neb-Maat-Re – Herr der göttlichen Weltordnung ist ( der Sonnengott ) Betreff.

Trotz der schönen kobaltblauen Glasur kann jedoch mit einiger Sicherheit davon ausgegangen werden, dass der Ring nicht dem König selbst gehörte, sondern von ihm als Ehrenzeichen geschenkt wurde.

Der Name steht hier vielleicht auch für den einer Schutzgottheit, denn zumindest in Nubien ließ sich Amenophis III. / Amenophis III. wie vor ihm Könige des Mittleren Reiches göttlich verehren.

Vergleichbar damit sind die Erinnerungsskarabäen dieses Herrschers, wenn auch deutlich aufwendiger, in denen er verschiedene ihm wesentlich erscheinende Ereignisse seiner Herrschaft verewigt und die er besonders ehrenwerten Würdenträgern offen überreichte.

Katalog: Fayence, Fundort unbekannt, Inv.Nr. 1935.146
Foto: Don Hitchcock 2018
Quelle und Text: Original, Museum August Kestner, Hannover


18. Dynastie: 1 550 v. Chr. - 1 292 v. Chr.

Holzfigur einer Dienerin, die einen Gegenstand auf der linken Schulter trägt, der linke Unterarm ist verloren. Möglicherweise ein kosmetischer Gegenstand, Grabbeigabe, Amenophis III / Amenhotep III (?), 1 388 v. Chr. - 1 350 v. Chr.

Teilweise bemalt, mit Resten vergoldeter Pastiglia.

Pastiglia ist ein italienischer Begriff, der „Pastework“ bedeutet und aus Flachreliefdekorationen besteht, die normalerweise in Gesso oder Bleiweiß modelliert werden, um eine Oberfläche aufzubauen, die dann vergoldet oder bemalt oder glatt gelassen werden kann.

Abmessungen: 135 x 40 x 30 mm.

Katalog: Holz, Theben West (?) ÄM 14389
Foto: Don Hitchcock 2018
Quelle: Original, Staatliche Museen zu Berlin, Neues Museum, Deutschland
Text: &Kopierkarte der Staatlichen Museen zu Berlin, http://www.smb-digital.de/ (CC BY-NC-SA 3.0 DE)
Zusatztext: http://www.griffith.ox.ac.uk/gri/3berlin.pdf, Wikipedia


Habiba Galerie in Luxor: Fair Trade Kunsthandwerk

Wenn Sie in Luxor übernachten, sollten Sie unbedingt in der Habiba Gallery vorbeischauen, um lokales Kunsthandwerk zu kaufen – und begrüßen Sie Linda, die den Laden besitzt.

Wally und ich haben noch nie einen Souk getroffen, der uns nicht gefiel. Als sich unsere Zeit in Luxor dem Ende näherte, trafen wir Vereinbarungen mit dem Concierge in unserem fantastischen Hotel. Al Moudira, um uns über den Nil zu bringen, um Souvenirs zu kaufen.

Wir kamen etwa 20 Minuten später außerhalb des stimmungsvollen Pavillons an, der als Touristenmarkt von Luxor dient. Sie werden wissen, dass Sie dort sind, wenn Sie die massive Holzpergola mit Lamellen sehen, die von zwei kleineren Pergolen flankiert wird und der Name El-Souk über dem Eingang prangt. Für einen Moment hatte ich das Gefühl, als würden wir in die Vergangenheit der Stadt eintauchen, während Pferdekutschen vorbeitrotteten, während ich ein Foto machte.

“ Die Regale von Habiba sind liebevoll mit kuratierten Waren bestückt, die den kulturellen Reichtum und das handwerkliche Erbe Ägyptens repräsentieren.

Lokale Produzenten, viele davon Frauen, werden durch die Prinzipien des fairen Handels unterstützt und bieten einen Weg in die wirtschaftliche Selbstständigkeit. ”

Unter dem Gittertorbogen liegt der Eingang zum Luxor-Souk – passen Sie nur auf die Pferde und Kutschen auf.

Im fußgängerfreundlichen Basar gibt es Händler, die Gewürze verkaufen, und Geschäfte, die Schals, Djellabas, Schmuck, Alabaster, Statuetten und mehr verkaufen. Es war nicht gerade geschäftig – wir waren an einem Sonntag dort und da Luxor eine große koptische christliche Bevölkerung hat, waren viele Stände geschlossen – aber das war für mich in Ordnung.

Nachdem wir an ein paar Ständen auf dem Markt gefeilscht hatten, leuchteten unsere Augen auf, als wir ihn entdeckten Habiba-Galerie, befindet sich in der Andrawes Pasha, einer Seitenstraße, die vom Haupt-Souk abgeht. Wally und ich hatten schon immer eine Leidenschaft für Kunsthandwerk, und der Laden wurde von Zeina Aboukheir, der „Bosslady“-Inhaberin von Al Moudira, wärmstens empfohlen.

Ein verspielter Stoff, der das Dorfleben darstellt, darunter ein Wassermelonenverkäufer und bunte Vögel in einem Käfig

Ungewöhnliche Themen: Jeder Artikel hat eine Geschichte

Als wir aufgeregt begannen, Artikel zu sammeln, die wir kaufen wollten, begann Linda Wheeler, eine australische Expatin und Besitzerin der Habiba Gallery, die Geschichten hinter den Stücken zu erzählen. Einer der ersten von vielen, der uns ins Auge fiel, war eine Gruppe von Tonwaren. Es war schwer, sich zwischen den handgefertigten Unikaten zu entscheiden, aber letztendlich entschieden wir uns für ein paar Teller und ein Serviergefäß in Form einer Kuh.

Duke und Wally konnten diesem Gericht in Kuhform nicht widerstehen – zumindest sie denken es hat die Form einer Kuh.

Linda erklärte uns, dass die handgemachte Keramik aus Tunis stammt, einem kleinen Dorf in der Oase Fayoum. Die Stücke wurden von den ehemaligen Schülern der in der Schweiz geborenen Keramikerin Evelyne Porret hergestellt. 1989 gründeten Evelyne und ihr Mann Michel eine Töpferschule, um die Talente der Kinder von Tunis zu fördern und zu fördern. Wie Linda legten Evelyne und Michel den Grundstein für den Unternehmergeist der Einheimischen, und viele ihrer Schüler führen jetzt eigene kleine Unternehmen.

Lustige Naturmuster zieren die Teller, die wir gekauft haben. Die Preise bei Habiba sind fair – kein Feilschen nötig!

Der nächste Gegenstand war ein übergroßes Hammam-Handtuch oder eine Decke aus ägyptischer Baumwolle aus Naquadah, einem überwiegend koptischen Dorf am Westufer des Nils südlich von Luxor. Die feinen Textilien werden von den einheimischen Frauen gewebt, die das traditionelle Handwerk der Handweberei erhalten haben, das dort seit pharaonischer Zeit praktiziert wird.

Linda erzählte uns, wie ihre Gespräche mit dem Hersteller dieser Textilien schließlich zu der subtilen Variation des Stils führten, die wir vor uns sahen. Wir haben uns für einen mit einem schlichten tiefblauen Streifenmuster und handgeknüpften Fransen entschieden.

Es folgten schnell ein bunt besticktes Textil mit einer skurrilen Szene, die das Dorfleben darstellt, und eine Tragetasche mit einem blockgedruckten Fliegenmuster. Niemand kann die Beharrlichkeit einer Fliege leugnen, und die alten Ägypter betrachteten diese Eigenschaft als positives Attribut. Es war bekannt, dass Pharaonen Militärangehörigen ein goldenes Fliegenamulett überreichten, um den Erfolg und die Beharrlichkeit einer Person zu würdigen. Wir haben jetzt die beeindruckende Halskette mit drei Fliegen daran besser verstanden, die wir auf der gesehen hatten Luxor-Museum.

Wally beglückte Linda mit einer Geschichte darüber, dass ich bei Verhandlungen keine Disziplin aufbringen konnte – fairerweise hatte ich in dem Laden, den wir zuvor besucht hatten, ziemlich leicht nachgegeben, aber ich würde Ägypten nicht verlassen, ohne ein paar ziemlich authentisch aussehende Objekte. Linda antwortete diplomatisch: „Nun, wenn du sie liebst, dann hat es sich gelohnt. Und wenn Sie denken, Sie bekommen ein gutes Geschäft, dann ist das in Ordnung.“

Die Regale des Ladens sind liebevoll mit kuratierten Waren bestückt, die die große Vielfalt des kulturellen Reichtums und des handwerklichen Erbes Ägyptens repräsentieren. Lokale Produzenten, viele davon Frauen, werden durch die Prinzipien des fairen Handels unterstützt und bieten einen Weg in die wirtschaftliche Selbstständigkeit.

Skurrile handbemalte Spindelpuppen aus Holz erinnerten Duke an japanische Kokeshi.

Eines der erfrischenden Dinge an Habiba ist, dass alles klar gekennzeichnet ist, sodass Sie nicht nach dem Preis fragen oder feilschen müssen. Linda war nie aufdringlich und erlaubte uns, den Laden in unserem eigenen Tempo zu durchstöbern. Nach etwa 20 Minuten hatten wir einen großen Stapel auf dem Tresen – einiges für uns selbst sowie Geschenke für Familie und Freunde.

Linda, eine australische Expatin, gründete Habiba mit einer Nähmaschine und einem Traum. Der Laden präsentiert jetzt wunderschöne Handarbeiten von Frauenkollektiven in Ägypten.

Die Geschichte von Habiba und sein Ziel der weiblichen Ermächtigung

Alles begann damit, dass Linda ihre bewährte Nähmaschine mit nach Luxor brachte.

„Die Idee war, den Damen in Karnak meine einfachen Fähigkeiten und meine Liebe zum Nähen zu vermitteln“, sagt Linda. „Einige waren verwitwet, geschieden oder Analphabeten, und ich hoffte, sie ermutigen zu können, ihre eigene Kleidung herzustellen. Aber dies war eine entmutigende Aufgabe, also kehrte ich zur Perlenstickerei zurück, einer traditionellen Technik, die den Frauen vertraut ist, und stellte fest, dass sie ihre Fähigkeiten gerne auf kleinere Gegenstände wie Accessoires anwenden.“

Auf der Suche nach einem Weg, die Lebensgrundlage dieser marginalisierten Frauen zu verbessern und ihnen eine nachhaltige Einkommensquelle zu bieten, beschloss Linda, einen Laden zu eröffnen, um ihre Produkte zu verkaufen. Sie wählte Habiba, das arabische Wort für „Geliebte“, und mit der Hilfe von Abd el Shafy, der im bürokratischen Labyrinth half, wurde ihr Traum wahr.

Habiba ist gefüllt mit schönem Kunsthandwerk wie diesen Holzkisten mit geometrischer Perlmutt-Intarsien.

Anfangs bot der Shop keine große Auswahl an Artikeln. „Ich habe mir eine schwarze Jalabiya und ein Kopftuch ausgeliehen und bin mit meiner Freundin Sahar losgezogen, um zusätzliches Kunsthandwerk zu finden“, sagt Linda. „Als Reisender hat mich der Gedanke begeistert. Welchen besseren Grund gibt es, das Land zu sehen und die lokale Gemeinschaft kennenzulernen? Ich war in der Siwa-Oase, auf der Sinai-Halbinsel, in der Western Desert, in Assuan, in der Fayoum-Oase und in El-Mahalla.“

Sie arbeitete auch mit Fair Trade Egypt zusammen. „Ich reiste zur Quelle, um zu sehen, wie das Produkt hergestellt wurde und wer daran beteiligt war“, erklärt Linda. „Es sind sinnvolle Beziehungen entstanden und im Laufe der Zeit haben wir mit ihnen neue Ideen entwickelt.“

Die Technologie hat die Kommunikation verbessert und die sozialen Gepflogenheiten haben sich gelockert, sodass Linda sich auf ihren Reisen durch Ägypten nicht mehr bescheiden in einheimische Kleidung hüllen muss.

Lindas Lieblingsort in Luxor ist der Karnak-Tempel. „Ich werde zum Opferraum gehen, vorbei an diesen riesigen Säulen und dann weiter zum Heiligtum von Sachmet am Tempel von Ptah. Es ist mein Platz für Erdung“, sagt sie. Da passt es gut, dass sie mitgeholfen hat, in Karnak einen Werkstattraum namens Hands of Habiba aufzubauen, in dem die Frauen lernen, unabhängig zu werden.

„Für mich geht es als Ladenbesitzer nicht nur ums Geld“, sagt Linda. „Es geht darum, die Kommentare unserer zufriedenen Kunden mit den Handwerkern zu teilen. Mein Leben hier drehte sich um die Frauen und die Liebe und Unterstützung, die wir einander geben. Das Leben in Ägypten ist ein einfaches Leben: Einheimische kaufen, vor Ort leben und Einheimische unterstützen. Die Leute machen die Erfahrung – so freundlich und immer bereit, Ihnen ihre Zeit zu geben.“

Ihre Zeit in Luxor unter den Einheimischen könnte sie vielleicht beeinflusst haben, da wir Linda als eine Freude empfanden. Wenn Sie in diesem Teil Ägyptens sind, sollten Sie unbedingt bei Habiba vorbeischauen und etwas (oder einige Dinge) kaufen, die Sie mitnehmen können, da Sie wissen, dass Sie dabei helfen, ägyptische Frauen zu stärken. –Herzog

“ Mein Leben hier drehte sich um die Frauen und die Liebe und Unterstützung, die wir einander geben.

Das Leben in Ägypten ist ein einfaches Leben: Einheimische kaufen, vor Ort leben und Einheimische unterstützen. Die Leute machen die Erfahrung – so freundlich und immer bereit, Ihnen ihre Zeit zu geben. ”


Matilda von Schottland, Königin von England

von Susan Fllanter © Inoffizielles Royalty 2016

Matilda von Schottland, die erste Frau von König Heinrich I. von England, wurde um 1080 in Dunfermline in Schottland geboren. Auf den angelsächsischen Namen Edith getauft, war sie eines der acht Kinder von König Malcolm III. von Schottland und seiner zweiten Frau Saint Margaret of Scotland. Bei ihrer Taufe waren ihr Patenonkel Robert Curthose, Herzog der Normandie, der älteste Sohn von König Wilhelm I. Das Baby Matilda zog am Kopfschmuck von Königin Matilda, was als Omen dafür angesehen wurde, dass die jüngere Matilda eines Tages Königin werden würde. Tatsächlich würde sie den Sohn von Königin Matilda und den Bruder von Robert Curthose, König Heinrich I. von England, heiraten.

Matildas Vater ist die Malcolm-Figur in Shakespeares Stück Macbeth. Ihre Mutter Saint Margaret of Scotland wurde als angelsächsische Prinzessin geboren. Margarets Vater war Edward der Verbannte (auch Edward Ætheling genannt), der Sohn von Edmund Ironside, König der Engländer, und hatte den besten erblichen Anspruch auf den englischen Thron während der Herrschaft des kinderlosen Edward der Bekenner. Im Jahr 1057 entdeckte Edward der Bekenner, der kinderlose König von England, dass sein Neffe Edward der Verbannte, der vermutlich getötet wurde, noch am Leben war und berief ihn 1057 als möglichen Nachfolger nach England. Edward starb jedoch innerhalb von zwei Tagen nach seiner Ankunft in England und die Ursache seines Todes wurde nie geklärt. Mord ist möglich, da er viele mächtige Feinde hatte. Seine drei Kinder Margaret, ihr Bruder Edgar the theling und ihre Schwester Cristina wuchsen dann am Hof ​​von Eduard dem Bekenner auf, der im Januar 1066 starb.

Die heilige Margarethe von Schottland und König Malcolm III. von Schottland, dargestellt auf einem Fries des viktorianischen Malers William Hole Credit – Wikipedia

Nach dem Tod des Nachfolgers von Edward dem Bekenner, Harold Godwinson, König von England in der Schlacht von Hastings, wurde Margarets Bruder Edgar the theling, der letzte des angelsächsischen Hauses Wessex, zum König von England gewählt. Als die Position von Wilhelm der Normandie (König Wilhelm I. 1068 floh Edgar zusammen mit seiner Mutter Agatha und den Schwestern Margaret und Cristina nach Northumbria. Angeblich wollte Agatha in ihre Heimat Ungarn zurückkehren, doch ihr Schiff wurde von einem Sturm vom Kurs abgebracht und sie suchten Zuflucht bei König Malcolm III. von Schottland. Malcolms erste Frau Ingebjorg Finnsdotter starb um 1069 und heiratete kurz darauf Margaret. Die Kinder von Margaret und Malcolm hatten eine starke genetische Verbindung zu den angelsächsischen Königen. Da die neue Dynastie von Wilhelm dem Eroberer in England nicht sicher war, gaben Margaret und Malcolm vier ihrer Söhne angelsächsische Königsnamen und benannten die anderen beiden Söhne nach Alexander dem Großen und dem biblischen König David.

  • Edward, getötet mit seinem Vater 1093 (nach 1070 – nach 1097), ledig (ca. 1074 – 1107), ledig (ca. 1078 – 1124), verheiratet Sybilla von der Normandie, uneheliches Kind von König Henry I von England, keine Ausgabe (1082 – 1116), heiratete Eustace III. von Boulogne, hatte Probleme, darunter Matilda von Boulogne, die König Stephen von England heiratete (1083/1085 – 1153), heiratete Matilda, Gräfin von Huntingdon, hatte Ausgabe

Matilda hatte drei Halbbrüder aus der ersten Ehe ihres Vaters mit Ingibiorg Finnsdottir.

Im Alter von etwa sechs Jahren wurden Matilda, damals noch Edith genannt, und ihre Schwester Mary in die Romsey Abbey in Hampshire, England, geschickt, wo ihre Tante mütterlicherseits Cristina die Äbtissin war. Die Mädchen wurden auch eine Zeit lang in der Wilton Abbey in Wiltshire, England, erzogen, die eine Verbindung zu ihren Vorfahren aus dem Haus Wessex hatte. Beide Mädchen lernten Englisch, Französisch und etwas Latein und konnten die Bibel lesen. Als Tochter des schottischen Königs hatte Matilda eine Reihe von Bewerbern, darunter William de Warenne, 2. Earl of Surrey, und Alan Rufus, 1. Lord of Richmond, und möglicherweise sogar König William II. Rufus von England.

Am 13. November 1093 wurden Matildas Vater König Malcolm III. von Schottland und ihr ältester Bruder Edward in der Schlacht von Alnwick getötet. Malcolm wurde von seinem ältesten Sohn aus erster Ehe, König Donald II. von Schottland, der 1094 in der Schlacht fiel, abgelöst. Danach folgten drei Brüder von Matilda auf den schottischen Thron. Geschwächt von ihrem ständigen Fasten und ihrem strengen Leben, war Matildas Mutter Margaret bereits krank, als ihr Mann und ihr ältester Sohn in die Schlacht zogen. Sie starb in Dunfermline nur drei Tage nach dem Tod ihres Mannes und ihres Sohnes. Margarete wurde 1250 von Papst Innozenz IV. heiliggesprochen.

Irgendwann im Jahr 1093 verließ Matilda Wilton Abbey. Dies ist bekannt, weil Anselm, Erzbischof von Canterbury, an Osmund, Bischof von Salisbury, schrieb, dass Matilda nach Wilton Abbey zurückkehren sollte. Der Erzbischof von Canterbury dachte fälschlicherweise, dass Matilda als Nonne Gelübde abgelegt hatte. In keiner Chronik von 1093-1100 wird Matilda erwähnt. Ihr Aufenthaltsort in dieser Zeit ist unbekannt.

Am 2. August 1100 wurde König William II. Rufus von England bei einem Jagdunfall getötet und sein jüngerer Bruder folgte als König Henry I. Henry war ungefähr 32 Jahre alt und brauchte eine Braut, und seine Wahl fiel auf Matilda von Schottland, im Grunde motiviert aus einem Grund. Durch ihre Mutter würde Matilda die Blutlinie der angelsächsischen Könige mit Henrys normannischer Blutlinie verschmelzen. Anselm, Erzbischof von Canterbury, hatte jedoch immer noch dieses Problem, weil er dachte, Matilda habe als Nonne Gelübde abgelegt, also berief er einen Bischofsrat ein, um zu entscheiden, ob Matilda und Henry heiraten könnten. Matilda sagte aus, ihre Eltern hätten sie zur Ausbildung in die Abteien geschickt und sie habe nie Gelübde abgelegt. Ihre Tante Cristina, Äbtissin von Romsey Abbey, hatte darauf bestanden, dass sie eine Nonnentracht trägt, um sie vor widerspenstigen normannischen Lords und ungewollten Ehen zu schützen. Der Bischofsrat stellte fest, dass Matilda nie eine Nonne gewesen war und gab die Erlaubnis für Matilda und König Heinrich I. zu heiraten. Matilda und Henry heirateten am 11. November 1100 in der Westminster Abbey von Anselm, Erzbischof von Canterbury. Danach wurde sie zu Ehren von Heinrichs verstorbener Mutter Matilda von Flandern mit dem normannischen Namen Matilda gekrönt.

Statuen von König Heinrich I. und Matilda von Schottland von der Westfront der Kathedrale von Rochester Credit – Wikipedia

Matilda und Henry hatten vier Kinder, aber nur zwei überlebten die Kindheit. Ihr Sohn William Ætheling starb am 25. November 1120, als er von der Normandie nach England zurückkehrte, als sein Schiff auf einen versunkenen Felsen stieß, kenterte und sank. William Ætheling und viele andere ertranken. Siehe Inoffizielles Königshaus: Der Untergang des Weißen Schiffes und wie es sich auf die englische Nachfolge auswirkte. Henry war Matilda nicht treu. Er hält den Rekord für den britischen Monarchen mit den meisten unehelichen Kindern, etwa 25 unehelichen Kindern, aber die Tragödie des Weißen Schiffes hinterließ ihm nur ein legitimes Kind, seine Tochter Matilda, bekannt als Kaiserin Matilda aus ihrer ersten Ehe mit dem Heiligen Roman Kaiser Heinrich V.

Die Kinder von Matilda und Henry:

  • Euphemia (Juli/August 1101), jung gestorben, bekannt als Kaiserin Matilda (1102 – 1167), verheiratet (1) Heinrich V., Kaiser des Heiligen Römischen Reiches, keine Nachkommen verheiratet (2) Geoffrey V., Graf von Anjou, hatte Nachkommen einschließlich König Heinrich II. von England (1103 – 1120), verheiratet mit Matilda von Anjou, keine Ausgabe
  • Elizabeth (geboren August/September 1104), jung gestorben

Matilda begleitete ihren Mann auf seinen Reisen durch England und die Normandie. Sie war eine Förderin der Musik und Poesie und gab eine Biographie ihrer Mutter, The Life of Saint Margaret, in Auftrag, die Turgot von Durham zugeschrieben wird. Beeinflusst von ihrer Abtei-Erziehung und ihrer Mutter Saint Margaret of Scotland war Matilda den Armen gegenüber fromm und großzügig. Sie baute ein Leprakrankenhaus in St. Giles-in-the-Fields in London und gründete die Holy Trinity Priory in Aldgate in London. Wie ihre heilige Mutter trug Matilda ein Haarhemd, ging in der Fastenzeit barfuß, gab den Armen Essen und Kleidung und wusch Leprakranken und Armen die Füße.

Matilda starb am 1. Mai 1118 im Alter von etwa 38 Jahren im Palace of Westminster in London. Der Ort ihrer Beerdigung ist ungewiss. Eine Überlieferung besagt, dass sie in der Winchester Cathedral im alten Kloster begraben wurde und dass Henry von Blois, Bischof von Winchester, um 1158 ihre sterblichen Überreste in eine Leichentruhe legen ließ, die heute verloren ist. Eine andere Überlieferung besagt, dass Matilda in der Westminster Abbey am Eingang des Kapitelsaals beigesetzt und später von König Heinrich III.

Nach Matildas Tod heiratete ihr Ehemann König Heinrich I. Adeliza von Löwen, in der Hoffnung auf Söhne, um eine Nachfolgekrise zu verhindern, aber die Ehe blieb kinderlos. Am Weihnachtstag des Jahres 1226 versammelte König Heinrich I. von England seine Adligen in Westminster, wo sie schworen, seine Tochter Kaiserin Matilda und jeden zukünftigen legitimen Erben, den sie als seine Nachfolger haben könnte, anzuerkennen. Dieser Plan ging nicht auf. Heinrich starb am 1. Dezember 1135. Als Stephan von Blois, einer von Heinrichs Neffen, von Heinrichs Tod hörte, überquerte er schnell den Ärmelkanal von Frankreich, ergriff die Macht und wurde am 22. Dezember 1135 zum König von England gekrönt Bürgerkrieg zwischen Stephen und Kaiserin Matilda, bekannt als The Anarchy. England sah 18 Jahre lang keinen Frieden, bis der Sohn von Kaiserin Matilda 1153 als König Heinrich II. von England den Thron bestieg.

Dieser Artikel ist geistiges Eigentum von inoffiziellen Lizenzgebühren und darf unter keinen Umständen in irgendeiner Form auf einer anderen Website kopiert, bearbeitet oder veröffentlicht werden. Es ist zulässig, einen Link zu verwenden, der zu inoffiziellen Lizenzgebühren führt.

England: House of Normandy Resources bei inoffiziellem Königshaus

Teile das:


ENZYKLOPÄDIE DES ALTEN ÄGYPTEN

Land des Nils: Altägypten Zypern Mittelmeer LIBANON Mendes PALÄSTINA Totes Meer Alexandria Sebeannytos TanisLIBYA Sais Tjel Naukratis Piramesse Daphnae Leotopolis UNTERE Athribis Bubastis ÄGYPTEN Heliopolis Suez Die Pyramiden Kairo Memphis SINAISIWA Hierakleopolis WadiOASIS El-HIYibaA AshniTat el-HITATAT el-HIYibaA Magharah Aschnitat el-HI OASE FARAFRA Tell el-Amarna Deir el-Gebrawi WESTLICHE WÜSTE Assiut Athribis Wadi NileThinis R.Dendereh Hammamat Nile Abydos Koptos Naqada Tal der Könige Theben (Luxor) Rotes Meer Moalla Hierakonpolis El-Kab KHARGA Edfu Esna DAKHLA OASIS OASIS Kom Ombo Gebel Silsila OBERES Elephantine ÄGYPTEN Assuan 1. Reich der Mitte N 3. Katarakt0 150 Meilen NUBIA 4. Katarakt 5. Katarakt0 150 Kilometer (KUSH) B AY UDA Bedeutende historische Stätte R. DESE RT Oasis Southern Boundary of the Old Kingdom

Enzyklopädie des alten Ägyptens überarbeitete Ausgabe Margaret R. Bunson

Gewidmet dem Andenken an Dr. Rafael Zamora aus Aguadilla, Puerto RicoEncyclopedia of Ancient Egypt, überarbeitete AusgabeCopyright © 2002, 1991 Margaret R. BunsonAlle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Buches darf ohne schriftliche Genehmigung des Herausgebers in irgendeiner Form oder auf irgendeine Weise, elektronisch oder mechanisch, einschließlich Fotokopie, Aufzeichnung oder durch Informationsspeicher- oder -abrufsysteme, reproduziert oder verwendet werden. Für Informationen wenden Sie sich bitte an: Facts On File, Inc.132 West 31st StreetNew York NY 10001Library of Congress Cataloging-in-Publication DataBunson, Margaret R.Encyclopedia of old Egypt / Margaret R. Bunson.-Rev. Hrsg. P. cm.Enthält bibliographische Angaben und Index.ISBN 0-8160-4563-1 (Hardcover)1. Ägypten – Zivilisation – Bis 332 v. Chr. – Wörterbücher.2. Ägypten – Antiquitäten – Wörterbücher. I. Title.DT58 .B96 2002932' .003—dc21 2002003550Facts On File Bücher sind zu Sonderrabatten erhältlich, wenn sie in großen Mengen für Unternehmen, Verbände, Institutionen oder Verkaufsaktionen gekauft werden. Bitte rufen Sie unsere Sonderverkaufsabteilung in New York unter (212) 967-8800 oder (800) 322-8755 an. Sie finden Facts On File im World Wide Web unter http://www.factsonfile.com Textdesign von Joan Toro Coverdesign von Cathy Rincon Karten und Genealogien von Dale Williams, Sholto Ainslie und Patricia Meschino Gedruckt in den USA Amerika VB FOF 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1 Dieses Buch ist auf säurefreiem Papier gedruckt.

INHALTSverzeichnis mit Abbildungen und Karten vi Danksagungen ix Einführung x Verwendung dieses Buches xi Chronologie wichtiger Ereignisse xiii Einträge A bis Z 1 Glossar 439 Leseempfehlungen 442 Index 449

LISTE DER ILLUSTRATIONEN UND KARTENFotos und Illustrationen 5 6Der Totentempel von Ramses II. in Abu Simbel 7Wiederaufbau des Sonnentempels von Izi (Niuserré) in Abusir 11Überreste des Tempels von Setis I Pharao Amenemhet III 48Amenhotep, Sohn des Hapu 49Eine Statue des Pyramidenbauers aus dem Alten Reich Khafré 52Der Kanon der menschlichen Figur 54Monumentale Figuren von Abu Simbel 60Die massiven Tempelsäulen, die an einem Schrein des Horus verwendet werden 65Ein silberner Denar, geprägt zu Octavian (August) ) 72Die Rinde des Amun, von einem Tempelrelief in Theben 76Eine Illustration des täglichen Lebens aus dem Totenbuch 82Byssus, die feine Leinwand Ägyptens 84Ein Wagenentwurf von einem Tempelrelief des Neuen Reiches 87Ein Relief mit Kleopatra VII. 88Die Memnonkolosse 90Der Große Pyramide steht in Gizeh 96Die Kronen der ägyptischen Könige 96Der Totentempel der Hatschepsut in Deir el-Bahri 98Ein Detail von Hatschepsuts mort uary-Tempel in Deir el-Bahri 99Die Ruinen von Deir el-Medina, dem Tal der Könige 128Die Öffnung zum Schrein der Hathor in Dendereh 131Wandmalerei mit Pigmenten aus Ägyptens natürlichen Ressourcen 137Die Gottheiten der Elephantine und der erste Katarakt der Nilwand Gemälde von ägyptischen religiösen Festenvi

Liste der Abbildungen und Karten viiA Relief von Arbeitern, die Wildgänse aus den Nilsümpfen einsperren 140Der Beobachter am Horizont, die Große Sphinx 147Darstellungen des Gottes Sobek und anderer Gottheiten 148Eine Prozession göttlicher Wesen in Abydos 149Die Öffnung zum Isis-Tempel in Philae 150A Pantheon der göttlichen Wesen in der Weißen Kapelle in Karnak 151Das Fabelwesen Saget, gefunden an einer Grabwand in Beni Hasan 152Säulen zu Ehren der Göttin Hathor in Dendereh 159Der Dendereh-Tempel der Göttin Hathor 160Hatschepsuts Wohnung in Karnak 161Heh, der Gott der Ewigkeit 163Horus, der Große Gottheit Ägyptens 172Hypostyle-Säulen im Tempel von Luxor 176Säulen, die zu einer inneren Kammer im Isis-Tempel in Philae führen 184A Geisterboot 188Ein nächtliches Bild der großen Tempelanlage von Karnak 193A Abschnitt des großen religiösen Komplexes von Theben 195Die große Pyramide von Gizeh – Khufu-Denkmal 203Hieroglyphen, die Schriften der alten Ägypter 210Die großen Pylonentore des Tempels von Luxor 218Medin et Habu, der Migdol-Komplex von Ramses III. in Theben 232Ein Relief, das Ramses II das Neue Reich 285Kenotaphtempel zu Ehren der Gottheit Osiris und der Ewigkeit 288Eine Osiridensäule, eine Statue von Ramses II. 289Der Persea-Baum auf einem Flachrelief aus dem Ramesseum 301A Kalksteinrelief von Amenhotep III. in seinem Kriegswagen 305Der Isistempel in Philae 306An Gravur von Ptolemaios I. 314A Porträt von Ptolemaios II., genannt Philadelphus 315A Pylon vom Isis-Tempel in Philae 319Durchgang zur Cheops-Pyramide in Gizeh 320Die Grabanlage von Khafré (Chephren) in Gizeh 322Nefertiti, Ehefrau von Echnaton 327Ramesses II. in einem Kolossal dargestellt Statue im Luxor-Tempel 335Ramesseum-Säulen im Grabdenkmal von Ramses II. 339Der Komplex in Sakkara der Stufenpyramide des Djoser 35 3Rendering eines Sarkophags in einem Grab in Theben 354A Säule aus der Weißen Kapelle, erbaut in Karnak von Senwosret I 363

viii Abbildungs- und Kartenverzeichnis 364 368 Ein Ölporträt von Senwosret III. 369 Der mumifizierte Kopf Setis I. 382 Die Schabtis in der Grabkammer von König Tut'anchamun 383 Ein Relief, das das Leben am Nil im Reich der Mitte darstellt 389 Goldenes Geschirr aus der Neunzehnte Dynastie 398 Die Stufenpyramide in Sakkara 401 Ein Tempelkiosk in Philae in der Ptolemäerzeit 403 Säulengänge aus dem Neuen Reich 409 Luxor-Tempel in Theben 410 Grabmalereien, die Ramses II. darstellen 410 Eine falsche Tür in einem Grab aus dem Alten Reich 417 A Papyrusgrabtext aus dem Totenbuch 433 Thutmosis III., der „Napoleon von Ägypten“ Khamerernebty, die Gemahlin von Menkauré des Alten Reiches ii 23 Karten 74 97 Nilland: Altes Ägypten 116 Alexandria 124 Plan der Festung Buhen 129 Tempelanlage in Deir el-Bahri 146 Geographie des alten Ägypten 194 Ägyptisch-asiatisches Reich unter Thutmosis III., 1450 v. Chr. 206 Bodenschätze des alten Ägyptens 219 Grundriss des Gizeh-Plateaus 314 Grundriss des massiven Karnak-Komplexes 400 Tempel von Sobek und Heroeris (Horus) in Kom Ombo 423 Tempelkomplex in Luxor Ägypten unter den Ptolemäern, c. 250 v. u. Z. Heilige Stätten in Ägypten, c. 2600 v. u. Z. – 300 u. Z. Tal der Könige

Danksagung Diese überarbeitete Ausgabe der Encyclopedia of Ancient Egypt wurde ermöglicht und gefördert durch Claudia Schaab von Facts On File. Die Arbeit wurde stark von Stephen M. Bunson unterstützt, der eine Inspiration ist. Dank gebührt auch einigen Personen für ihre großzügige Unterstützung bei der Fertigstellung dieser Arbeit. Unter ihnen sind: Steve Beikirch Thierry Ailleret John Lavender von Historical Coins, Ltd. und Rosa DiSalvo von Hulton/Getty. ix

EINLEITUNG Diese Enzyklopädie zu schreiben und dann zu überarbeiten und zu erweitern, aber die eindringliche Schönheit der Ägypter, die den Umfang dieses Werkes betreffen, war ein wahres Vergnügen, insbesondere in den biografischen Einträgen und Privilegien. Die alten Ägypter haben die königlichen und gemeinen Menschen fasziniert, die ihr Leben mit Menschen verbracht haben, die dem Land und dem spirituellen Erbe des Nils ihre prächtigen Ruinen entlang des Nils erblickt oder besucht haben. Die Worte dieses Tals. Diese Menschen lebten und starben, lachten und die Alten klangen mit einem profunden Wissen über das Weinen vor Tausenden von Jahren, aber sie würden gedeihen, wenn die menschlichen Bestrebungen und Ideale siegen würden. Solche Weisheit hielt das Transplantierte in die moderne Welt. Sie besaßen einen seit 3000 Jahren lebenden und blühenden Ägypter und ein tiefes Gefühl der Zusammenarbeit in der Arbeit, der Wertschätzung, die den Generationen bemerkenswerte Konzepte für die Schönheit ihrer Heimat hinterlassen hat, und ein einzigartiges Bewusstsein, das ihnen folgt. des „Anderen“, der Präsenz der spirituellen Aspekte der menschlichen Existenz am Nil. Die stundenlangen Recherche- Die Geschichte Ägyptens gibt einen Gesamtüberblick darüber, was die alten Ägypter in guten wie in schlechten Zeiten meine eigene Hori-Nation erweitert haben. Die Einträge zu Religion, Zons und ich bin dankbar für die Erfahrung. Soziale Entwicklung, Tempel, Militär und Kunst geben u.a. Auskunft über bestimmte Epochen und Errungenschaften

WIE MAN DIESES BUCH BENUTZTDiese überarbeitete Enzyklopädie des alten Ägyptens wurde als Pränomens („erste Kartusche“ oder Thronnamen) entworfen, um die historischen Informationen über die in Klammern angegebene Zivilisation zu erweitern die Römer um 30 Jeder, der diese Zeit kennenlernen möchteB.CE Während der 1000 Jahre nach dem Zusammenbruch der altägyptischen Geschichte sollte ÄGYPTEN lesen, ein EintragRamessiden und das Neue Reich im Jahre 1070 v. u. Z. und das bietet geographisches und historisches Material über die römische Besetzung des Niltals, Ägypten erlebte die Nation. Die Chronologie an der Frontseite der Invasion mehrerer fremder Armeen und des Zusammenpralls der Bücher gibt auch Aufschluss über die Entwicklung neuer Menschen und Ideen Ägyptens. Die Libyer, Nubier, Assyrer, Mentalität und Beziehung zu anderen Ländern. Wenn Sie sich für eine und Perser regierte die Nation und ein bestimmtes Thema von Alexander dem Großen interessieren, beginnen Sie mit diesem Eintrag und vermachten Sie dann die Ländereien und eine neue Hauptstadt, Alexandria, den Querverweisen, die dasselbe Thema betrafen, die Griechen, die während der Zeit an der Macht blieben Ptolemäische Materie. Zum Beispiel, wenn sich der Leser für die Zeit (304–30 v. u. Z.) interessiert. Achtzehnte Dynastie und Tut'anchamun, der Abschnitt über historische Perioden unter dem Eintrag zu ÄGYPTEN wird Personen aus diesen Kulturen in diese königliche Linie und diesen König in das richtige chronologische Buch einbeziehen, ebenso wie die militärischen, sozialen und religiösen Aspekte und politische Einstellung. Tut'anchamun wird separat von ihrer Anwesenheit auf dem Nil aufgeführt. Jede Kultur, die in und in seinem Leben angekommen ist, wird Ägypten entdecken, das seinen eigenen Zweck sucht, und schließlich den Einfluss anderer Verwandter oder Angelegenheiten, die für seine Herrschaft von Bedeutung sind, auf dem Land verliert. Die gebürtigen Ägypter hielten unterdessen ihre eigenen kulturellen Imperative aufrecht und überlebten das Interesse am religiösen Leben der alten Veränderungen in ihrer Welt. Ihre Tempel, Höfe, Monu-Ägypter kann der Leser mit dem Eintrag über Religionen beginnen, und Gottheiten dienten dem Land weiterhin als Fremde – und lesen dann die Querverweise zu den Göttern und Göttern, die ankamen und verschwanden. Die Chronologie bietet Kleider, Tempel, Priester, Totenrituale, Kosmogonie und einen Überblick über diese historischen Epochen. Ewigkeit. Zusätzliche Einträge zum Per Ankh (Haus des Lebens), Sonnenkult, Götterbarken und Kultzentren werden zu bestimmten Themen auf historische Epochen bezogen oder bieten weitere Details und neue Wege der Erforschung an, um Einzelheiten zu bestimmten Bräuchen, praktizieren Sie das Thema.tices oder Traditionen. Wichtige Themen wie Landwirtschaft, Götter und Göttinnen, Totenrituale, Militär, Pha- Wenn sich der Leser für Pyramiden interessiert, umfasst der Eintrag Onraohs, Königinnen und Religion die verschiedenen Dynastien, die zu anderen führen, wie Mastabas , sar - um einen Überblick über die Entwicklung solcher Cophagus, Kartonnage (Särge), Liturgie und Judgementmatters zu geben. Hallen des Osiris, Taltempel und Mumien (die ausführlich im Eintrag zu Leichenritualen behandelt werden). Orte und Persönlichkeiten aus den verschiedenen Epochen werden mit Hinweis auf ihre Bedeutung oder ihre Rolle aufgenommen. Ist das Buch dem Leser bekannt, geht es um die Entwicklung der Nation. Die Daten dieser Personen können beginnen, einzigartige Aspekte der ägyptischen Bilder zu erkunden, und ihr griechischer Name ist in vielen Fällen im Leben enthalten, die über die Jahrhunderte hinweg überlebt haben. In allen Fällen werden die Könige mit Kunstformen und in der atemberaubenden Architektur entlang des Nils aufgezeichnet. Einzelpersonen sind neben Zoll oder xi . enthalten

xii Hinweise zur Verwendung dieses Buches (Gemälde oder Statuen) wurden aufgenommen, und Karten geben Aufschluss über die geographischen Aspekte Ägyptens. Die Traditionen, damit der Geist der verschiedenen Epochen kommen kann, wurden Namen einiger Herrscher geändert, um dem neuen Leben zu folgen. Weitere Einträge zu Literatur, Kunst und Architektur, Trends in der Astronomie und zur Rolle der Frau werden Details zu den verschiedenen Aspekten des täglichen Lebens vor so vielen Jahrhunderten hinzufügen. Fotografien und Kunstwerke (Reliefanpassungen,

CHRONOLOGIE DER WICHTIGSTEN EREIGNISSEÄgypten Naher Osten und Mittelmeer3000 v. u. Z.–2700 v. u. Z. Sumerische Städte blühen auf in Ur2600 v. Chr.–2100 v. Chr. Minoer eröffnen Handelsrouten Zigkurat gebaut in SumerStep Pyramide in SaqqaraPyramiden in Gizeh Babylon eine regionale MachtNubische Länder dominiert Griechenland besetztKupferminen im Sinai Stonehenge errichtetHeliopolis mächtiges Ré-Zentrum Sumer revitalisiertPyramide verwendet Hammurabi in BabylonExpeditionen nach Punt geschickt Persisches Reich beginnt fast die Herrschaft von Knospe II auf Kreta wird eine riesige StadtSarg Texte adoptierte Hethiter zerstören Babylon2000 v. Chr.–1600 v. Chr. Minoische Zivilisation bricht zusammenMontuhotep II vereint Ägypten xiiiDeir el-Bahri wird zu einem SchreinKunst und Architektur wiederbelebtDie Geschichte von Sinuhe dem Seefahrer eingeführtFaiyum mit Hydraulik restauriertForts in Nubien, die bis zum dritten Katarakt gebaut wurden –1300 v. Chr. Thebaner verdrängen HyksosTuthmosis I erreicht Euphrat

xiv Chronologie bedeutender Ereignisse CHRONOLOGIE DER WICHTIGSTEN EREIGNISSE (Fortsetzung)Ägypten Naher Osten und MittelmeerTal der Könige begonnen Das Mitanni-Volk steigt aufKarnak verschönert Mykener errichten ZitadellenDeir el-Bahri-Tempel erweitert Assyrer beginnen eine Erholung nach der Herrschaft von Echnaton in 'Amarna ist eine Zeit des Verfalls der Hauptstadt von Ägypten1200 v. Chr.–1000 v. Chr. Babylon wird nach einer Zeit des Niedergangs wiederhergestellt Seevölker zerstören die Macht der Ramessiden gewinnen in der 'Amarna-Zeit verlorenes Land zurück Hethiter Die Eisenzeit beginnt in theAbu Simbel wird eröffnet MittelmeerPer-Ramesses wird zur Hauptstadt ÄgyptensVertrag mit den HethiternDie Seevölker werden besiegtDie Ägypter Das Imperium wird durch internen und externen Druck erodiertAmunit-Priester erreichen ihre VormachtstellungMedinet Habu ist vollendet1000 v. Chr.–700 v. Chr. Phönizier errichten die Stadt Karthago Etrusker lassen sich auf der italienischen Halbinsel niederDritte Zwischenzeit Assyrien bricht zusammen, da die Großmacht in Ägypten zwischen Tanis und Theben aufgeteilt wirdLibyen übernimmt die Kontrolle über Ägypten Tigris-Euphrat-RegionShoshenq I. führt Kampagnen durch Babylon gewinnt seine alte Macht gegen die Invasoren zurück Spiele werden in Griechenland abgehaltenÄgypten ist zersplittert Homer schreibt die IliadNubier übernehmen die Kontrolle über einen Teil Ägyptens unter der Führung von PiankhiAssyrer stürmen den NilÄgypten erlebt eine kulturelle Renaissance600 v. Chr.–300 v. Chr. Cyrus der Große von Persien erobert BabylonHandel und Handel unter Saites wiederbelebt Die persische Hauptstadt Persepolis wird gegründetDas Perserreich erobert Ägypten Der erste Krieg zwischen Griechenland und Persien wird Ägypter erobern kurzzeitig die Kontrolle Ägypten in GriechenlandDie letzte Blüte der ägyptischen Kunst Philosophie und Kunst gedeihen in Griechenland Rom beginnt seinen Aufstieg zur Macht im ItalienischenAlexander der Große dringt während seines Feldzugs gegen das Persische Reich in Ägypten ein Makedonien und erobert das Persische Reich300 v. Chr.–30 v. Chr. Rom und Karthago kämpfen die Punischen Kriege,Aufstieg der ptolemäischen Dynastie, die Rom als Meister des Mittelmeers verlässtEin Schaltjahr wird dem Kalender hinzugefügt Rom erobert GriechenlandManetho schreibt seine Geschichte Pompeius der Große Feldzüge im Osten

Ägypten Chronologie bedeutender Ereignisse xvEratosthenes, Archimedes und Euklid liegen in Ägypten Rom erobert GallienDas ptolemäische Reich beginnt seinen stetigen Niedergang Julius Caesar besiegt seine Rivalen im römischen BürgerkriegDer Rosetta-Stein wird errichtet Augustanische Zeit beginnt mit der Geburt der Kleopatra VII besteigt den Thron und das Römische Reich beginnt die letzte Herrschaft der PtolemäerJulius Caesar kommt nach AlexandriaAntony und Kleopatra werden in der Schlacht von Actium besiegt Ägypten fällt an die Legionen des Octavian (August)Das Ende der ptolemäischen Dynastie und Beginn der römischen Besetzung Ägyptens


Der goldene Schrein der Königin Tiye: Die Umbettung eines Rebellenherrschers und seiner Mutter - Teil II - Geschichte


4670 Arier errichten die Seidenstraße, wandern in das Tarim-Becken in China aus, wo sie als Tocharianer bekannt sind.

Der Tribe of Dan erkundet Sardinien als Sher-dan, baut den Monte d'Accoddi für Tieropfer und die Gräber des Riesen.
4600 Bau einer Nekropole in Varna, Bulgarien

Anunaki-Nachkommen (fürstliches Blut von Anu) errichten ein neues Königreich am Persischen Golf und bauen die Stadt Nippur, nahe dem 33. Breitengrad (Beginn der "offiziellen" Geschichte, wo in der "Wiege der Zivilisation" eine Kultur mit Astrologie, Schulen, fortgeschrittenem Schriftsystem, Vertrags- und Handelssystem, Kalender, Transport mit Rädern, Karten, Kanal- und Bewässerungssystem, Musikinstrumenten und Legenden über Riesen als erste Männer).

Nach der Entrückung wird das Sternzeichen Stier zum Zeichen des Tieres aus der Erde: Titanen, Elite-Männer in Rebellion gegen die Götter.

Gilgamesch, Hybrid Annunaki/Mensch regiert Sumer, wird zum Archetyp des Orion-Helden, der den Löwen besiegt. Das Königtum wird durch Quaïn/Verwandtschaft vererbt, Himmelsmenschen, die königliches, blaues Blut, rotes Haar oder Reptilienmerkmale haben. Tiere, die auch blaues Blut mit kupferreichem Hämocyanin haben (Krabbe, Schnecke, Oktopus, Tintenfisch, Spinne und Skorpion) gelten auch als aristokratisch und göttlich, verwandt mit der Venus, insbesondere der Schnecke und dem Skorpion, weil sie Schalen haben, die den Goldenen Schnitt zeigen.

Luzifer/Quain ist der Schlangengott Enki (Herr der Unterwelt, des Süßwassers).Er ist dargestellt mit seiner gehörnten Krone, badend im Abzu (wässrige Tiefe) mit 2 welligen Wasser/Schlangen (Energie, DNA) und aufwärts schwimmenden Karpfenfischen. Abzu ist für sie der Ort, an dem die Sonne / der Sohn aufgeht, der Jungbrunnen, zwischen den 2 Bergen, den Zwillingsgipfeln, auf denen die Bundeslade landete (das Konzept des Weihwassers fand sich später in allen 3 monotheistischen Religionen). Enkis Gemahlin ist Nin-khursag, die Dame des Lebens, die die ersten (weißen) Erdlinge zur Welt brachte. Diejenigen, die mit der menschlichen DNA manipuliert haben, werden daher als die Weber des Lebens, die kosmische Yoni/Vulva, verehrt. Die Priester tragen Fischanzüge und geben den Menschen Opium aus der Mohnpflanze, die wie ein kosmisches Ei aufplatzt. Intelligenz ist mit langen Ohren verbunden (das gleiche Wort gestù). Enki wird begleitet von 2-faced Izimud (Merkur, Doppelstern Sirius=Eannes, der zweiköpfige Adler, zwei Janus im Januar). Jupiter, der jüngere Gott, der die Flut verursacht hat, ist der Sturmgott En-lil.

Um diese Pyramiden-/Zikkurat-Tempelkomplexe aus gebrannten Steinen werden Städte gebaut, und ein Unterdrückungssystem wird installiert, eine Gesellschaft, die als Pyramide gebaut wird, mit den hybriden Priestern an der Spitze, als Hirten für die Schafe, Vermittler zwischen dem Menschlichen und dem Göttlichen. Die Priester kontrollieren auch die Nahrungsversorgung. Sie ernähren und pflegen die Menschen und Tiere, bevor sie geopfert werden. Sie tragen einen Saturn-Ringhut/Stirnband und einen Bart, der der Mondsichel/dem Horn ähnelt. Der Schlangen- / DNA-Stab ist der Rohrstock / die Quain, der L- oder ?-förmige Krummstab, den Hirten als Ochsenstachel tragen, um die Ochsen und Schafe mit Gewalt zu kontrollieren.

Sie fanden 7 Städte, so dass Sumer das Land der 7 Städte wird, verbunden mit 7 Halbgöttern, den Abgal (dargestellt als halb Fisch / halb Mensch oder Vogel). Die sumerische Mythologie basiert auf südafrikanischen Legenden, nennt die Reptilien die 'Annunaki', diejenigen, die von Anu, dem Himmel, kamen. Da sie halb Reptilien sind, müssen die Priesterkönige Nährstoffe aufnehmen und werden mit Öl gesalbt, das aus dem Fett der Reptilien hergestellt wird: die heiliges öl, genannt 'Messe', werden die gesalbten Priesterkönige so zu Messias.

Negative 4D-Entitäten werden Ekimmu und Urukku genannt, mit Succubi und Incubi verbunden Lilith. Sie steht auf 2 Löwen, Beteigeuze und Bellatrix, den Schultern von Orion. Sterne werden als Schweine angesehen, die Milch von der Kuhgöttin der Milchstraße saugen. Lamashtu ist eine weitere Schlangenpriestergöttin, die immer als ein Schwein und ein Welpe säugend dargestellt wird, die Schlangen hält und auf einem Esel steht.

Die Anunaki erfinden eine geschlechtsbasierte Religion. Die Zahl der anthropomorphen (halb Mensch / halb Tier) Gottheiten steigt auf über 3600, basierend auf den 360 Grad oder Winkeln (Engeln) auf einem Kreis. Tammuz ist die Sonne bei Sammur/Sommersonnenwende, die im Osten als Ei auferstanden ist.

Auf die gleiche Weise betrauert Isis die 90°-Säule/den Phallus von Osiris, während des Monats Tammuz, wenn das Licht gedimmt wird, die Sonne an Kraft verliert, wird Tammuz von Frauen als physisches Wesen während einer 6-tägigen imaginären Beerdigung geweint. Weinende Frauen = junge Priesterinnen, die Menstruationsblut spenden, die Geliebte, die scharlachroten Frauen, da sie Sternenfeuer, den Nektar der Götter, den lebensspendenden Extrakt der Mondessenz, das göttliche Menstruationsblut der Muttergöttin Scarlett-Frau enthalten. Wenn diese Gewohnheit eingeschränkt wird, verkürzt sich ihre Lebensdauer. Jungfrauen werden bei der Ernte geopfert, wenn die Sonne in die Jungfrau übergeht.

Enlils Symbol, der Pflug, ist eine Metapher für Stierhörner und Jungfrauen werden als Furche, als ungepflügtes Feld gesehen. Wenn die Sonne/der Mars untergeht und sich von der Jungfrau in die Waage bewegt, steigt der Lenden-/Hüftteil des Tierkreiskörpers, Saturn und der weibliche Teil des Zyklus (Komet Venus, Jungfrau, Jungfrau) auf. Als Isis und Venus wird verehrt als Inanna, der Morgenstern, die Hure von Babylon, angeblich die Geliebte von Tammuz, ebenfalls auf Löwen stehend. Frauen werden in ihren Gigunu-Tempeln, Häusern des nächtlichen Vergnügens, zur heiligen Prostitution gezwungen, die das heilige Saturn-Venus-, Biest-Schönheits-, Schlangen-Even-Ritual beim Fest der Buden oder Tabernakel nachbilden. Männer besuchen die Frauen zur Reinigung und Erlösung. Die Mischpriester können Frauen vergewaltigen, wie sie wollen: Sie haben sexuellen Zugang zu einer Frau, vor dem Ehemann (die rituelle Entjungferung, das 'Recht der ersten Nacht' des Herrn, Saturn vergewaltigt Venus). Das rote Band, Knoten der Isis, ist das Zeichen der Ehe mit Saturn. So wird der Sonnengott von der bösen Weiblichkeit verraten und landet in der Unterwelt, Steinbock, Tod des Alten, Vorstellung des Neuen. Die 10 ist das Zeichen der Vollendung, männlich, weiblich, das 10. Haus des Steinbocks.

Als Inanna mit einer Fackel in die Unterwelt hinabsteigt und nach der Sonne sucht, hebt sie als Eresh-ki-gal, Königin der Nacht/Unterwelt (Irkalla) ihre 7 Schleier. Opferrituale mit dem Essen von Samanu und Rüben zum Abführen von Abführmitteln. Schütze wird von Jupiter, dem Sturmgott, regiert. Ostriche sind einer der Vögel, die Osiris und die Unterwelt symbolisieren, da sie nach der Wintersonnenwende ihre Eier legen. Ihre Eier werden bemalt, eingeschnitten und als Symbol für neues Leben in Gräber gelegt.

Sünden werden am Versöhnungstag während einer Fastenzeit bereut, bis der Morgenstern wie eine Jungfrau wieder erscheint, von Sünden gewaschen, rein und weiß. Symbole der Wiedergeburt aus der Asche sind die sich in Schmetterling verwandelnde Raupe, die Taube, der Löwe, der Phönix. Nimrod als geflügelter Stier = Herr des Winters und der Dunkelheit als Herbststier/Stier, der zur Frühlings-Tagundnachtgleiche seinen Phosphor, seine Shennu-Ringe und Flügel erhält (Aquila, Adler). An den ersten 3 Tagen des ersten Monats Nisan, während des Akitu-Neujahrsfestes, wenn Venus zwischen den Hörnern des Himmelsstiers wieder auftaucht, muss jeder sein Vieh, seine Steuern und Opfer dem Herrn geben. Die Priesterkönige marschieren durch die Stadt als neugeborener Sohn des neuen Jahres (Widder, das vom Mars regierte Schaf, Sonne des Meeres Stute) paradieren mit einem Sonnenschirm oder Regenschirm, Schutz vor dem regierenden Regengott Jupiter (später bekommen Regenschirme die offensichtliche J-Form).

Sie verehren Götter wie Pazuzu, um die bösen Geister abzuwehren. Aus dem gleichen Grund werden schützende geflügelte Löwen mit menschlichem Gesicht und Ochsenfüßen (die die Himmelsrichtungen bedeuten) zum Schutz der Tore aufgestellt. Die Bulla-Steine ​​werden als Siegel verwendet und den Menschen als Tonkugeln gegeben, um die Token zusammenzuhalten, erstes Geldsystem.

Hermetisch verschlossene Vasen mit Säure, Elektrolytsäften, wie Blut werden als elektrische Batterie verwendet, um Eisenstäbe (-, männlich) in Kupferhüllen (+, weiblich) aufzuladen. Diese Eisenstangen werden zu den mythischen Waffen der Götter, dem eisernen Speer oder Schwert. Natron und Asche werden zur Herstellung von Lauge (Soda) zur Reinigung von Kleidung verwendet.

Um den Hybriden zu helfen, die menschliche Form zu erhalten, raten die Syrer, ihnen mehr menschliche Hormone und Blut in Form eines veränderten Tieres zu füttern. Sie züchten neue Tiere, indem sie DNA aus der Wildnis und menschliche DNA mischen: Schweine. Sie domestizieren und schlachten sie, um Schweinefleisch zu produzieren (Schinken, der Sohn von Noa, ist auch das gesalzene, krumme Hinterbein des Schweins). Wie Reptilien Menschen züchteten, um sie zu domestizieren, zu töten und zu essen, lehren sie den Menschen, Tiere zu züchten, um sie zu domestizieren, zu töten und zu essen. Die Menschen fangen an, Fleisch zu essen und Malzbier zu trinken, was zu mehr spiritueller Degeneration führt.

Aufgrund des großen kulturellen Austauschs mit der semitischen akkadischen Region (Syrien) hat jede sumerische Gottheit ein akkadisches Pendant. In Akkadia werden 2 Ziegen ausgewählt und ausgelost. Einer wird befreit, der andere, der den bösen Steinbock darstellt, wird mit silbernen Halsketten drapiert und am Tag der Hochzeit des Königs (Yom Kippur) als Tiere ausgeworfen, die den bösen Geist von Oz/Azazel (den dunklen Aspekt des Saturn) trugen, zerstückelt oder geworfen der roten Klippe (daher der Begriff schwarzes Schaf und "Sündenbock"). Im 11. Monat, wenn die Flüsse auf ihrer Höhe sind, regiert von Uranus und Saturn, erinnern sie sich an die Sintflut als das Sternzeichen Ramman, den Sturmgott Wassermann, Herr der Kanäle, der Wasser mit wellenförmigen MMM-Zeichen gießt. Sie nennen Aires shapparu, die wilde Ziege, das Horn, das die Luft gab, den Atem des Lebens. Die Widderhörner sind auch eine Metapher für die Gebärmutter. Die Semiten essen kein Schweinefleisch, weil sie wissen, dass es eine Form von Kannibalismus ist. Sie verehren das Böse Auge, den Stern Fomalhaut als halb Mensch/halb Fischgott Dagon (dgn bedeutet auch Getreide), Saturn als El oder Ilu.

In Sumer befehlen Enlil und seine Söhne den Bau einer neuen Stadt, Uruk (Erech) mit Zikkurats zum Opfer, gut bewässert durch ein ausgeklügeltes Kanalsystem. Als Teil des Mondkults von Inanna/lshtar, der Königin der Nacht, der Fruchtbarkeitsgöttin Kakum, wird neben dem Anu geweihten Bezirk ein roter Tempel gebaut. Auf dem Kakum werden alle Weizenreserven aufbewahrt. Alle Bauern bekommen als erstes Münzen für ihren Weizen mo(o)ney (Gold - die Sonne, Silber - der Mond, Bronze für Weizen), mit Ishtar darauf. Die Münzen werden dann als Bezahlung für die Huren Babylons verwendet, heilige Prostitution im Tempel, wo Priesterinnen in Trance als Orakel dienen und Frauen mindestens einmal mit einem Fremden im Tempel Sex haben müssen. Verwendung von Warka-Vasen zum Besprengen von Erdmilch, elektrifiziertem Wasser ('süße Wasser') mit Darstellung von Ochsen und Schafen.
3600 Auf Malta bauen die Riesen von Phönizien neolithische Komplexe wie Hagar qim, der Ggiantja, ein Tempel und 'Turm der Riesen' für Tieropfer und ein Höhlen-/Unterirdischer Tempel als Nekropole für 7000 Menschen. Es enthält Trilithons, Schlangengruben und einen Orakelraum für die Gehirnwellen-Mitnahme, wobei die Decke als Wellenleiter dient und Echos verursacht, die im ganzen Körper gefühlt werden. Es hat eine starke akustische Resonanz von 70 Hz, der Frequenz der 4D-Astralprojektion, und 114 Hz, einer Frequenz, die das Gehirn von links nach rechts verlagern lässt. Die Stätte ist wie ein Bienenstock gebaut, als eine der letzten matriarchalen Gesellschaften, die die Bienenkönigin verehren. Die Menschen der Bronzezeit leben in einer matriarchalen Gesellschaft, die Toten werden in Brustgräbern begraben, um in den Schoß der Mutter Erde (Sidhes) zurückzukehren.

3108
Im Industal gibt es ständig Kriege gegen benachbarte Stadtstaaten mit dem Ziel, Gefangene zum Opfer für die Götter zu nehmen, als göttlich sanktionierter heiliger Krieg.

Druiden, „Männer der Eichen“ in Deutschland, entwickeln Kultur mit Ornamenten aus Gold und Bernstein (Barnstein). Wie die Sumerer/Babylonier führen sie Rituale in Bel-than . durche am 1. Mai, dem Maifeiertag, wie das Verbrennen von Kindern im Bauch eines riesigen Weidenbildnisses eines Mannes.

In Kanaan, an dem Ort, der heute als bekannt ist Bethlehem, ein Fruchtbarkeitstempel (Jungfrau als Beit Lachama, das Haus des Brotes/der Nahrung, der Kornspeicher) mit einem Schrein für Tammuz gebaut, weil er über eine gute Wasserversorgung verfügt. Am Schwarzen Meer bauen die Phönizier das Skythenreich (Sense=die Sichel des Saturn) auf. Es ist eine gängige Praxis unter den Reptilien- / Nephilim-Königen, ihren Vater zu töten, um Macht zu erlangen, wie Saturn, der Uranus tötet und die Geschichte von Set, das Osiris kastriert und den Fallus ins Wasser wirft. In Phönizien der kanaanitische Herrscher Cronus baut die Stadt Gubal (Ursprung von El, später Byblos). Im 32. Regierungsjahr kastriert und tötet er seinen Vater Autochthon, vergöttert sich. Die Phönizier erobern den Wald von Enlil mit seinen Zedern, so dass Phönizien (das heutige Libanon) für seine Zedernbäume bekannt ist, auch ein symbolischer Sieg / Kastration ihrer früheren Götter.

2600 Die Nordatlantier wandern nach Ägypten aus, bauen in Ägypten über 120 Pyramiden, was „Feuer in der Mitte“ bedeutet, als irdische Darstellung von Sternbildern, wobei der Nil die Milchstraße darstellt. Die 3 Pyramiden von Gizeh sind ausgerichtet auf die 3 Sterne des Orionsgürtels (verehrt als Osiris), in der Nähe des Stiers des Stiers und des Nordsterns (die erste ägyptische Pyramide wird Nordpyramide genannt).
A-nu, die Stadt der Schwarzen Sonne (später Heliopolis von den Griechen genannt) liegt östlich des Nils im 13. Nome von Ägypten. Sie verehren die Sonne in Form von Obelisken, als Sonnenuhren, als Phallus des Sonnengottes. Khem ist das Wort für Schwarz, die Farbe der fruchtbaren Khem-Pfade des Nils und des schwarzen Stiers. Als Überbleibsel der atlantischen Sonnenreligion wird die arische Göttin (h)Arya zu Har/Horus, die Zirbeldrüse als das Auge des Horus.

Der optische Thalamus, der als Relaisstation für die Zirbeldrüse fungiert, wird als Skarabäuskäfer Khepri verehrt.

Die erste Staffel ist Akhet, die Öffnung der Tore der Unterwelt. Der Nil wird symbolisch von den Tränen der Isis überflutet, die durch Osiris' Tod (Juli-Oktober) verursacht wurden. Mumifizierungsrituale, Passionsspiele und Prozessionen stellen die Todes- und Wiedergeburtsgeschichte von Osiris nach. Rituale Höhepunkt in der Eucharistie, Essen von ihrem Gott.

Eine weitere Legende darüber, wie Enki/Lucifer die Menschheit erschuf, ist die gehörnte Ziege Knum oder Gnoum, der die Menschen gemacht hat, das menschliche DNA-Genom aus seiner Töpferscheibe, dem himmlischen Nordpol. In der Stadt Khmun (später Hermopolis) wird das Wissen verbreitet, nach 40 Tagen sexueller Abstinenz aufzusteigen, um Heiliges Brot zu machen.


2200 In Ägypten gründeten die Priester als Nachkommen von Luzifer, die Ziege Djedet/Mendes, den Hof des Drachen, mit dem Rosenkreuz und der Ziege von Mendes als Symbol. Königin Sobeknefru der 12. Dynastie öffnet ihre Mysterienschule den phönizischen/skythischen Königen. Da sich diese Könige mit dem Fett der Reptilien, des Drachen, des heiligen Krokodils, salben, werden sie als der Große Drache oder König der Könige (Messias, der Gesalbte) bezeichnet. Amenemhat 2 setzt eine Statue seines Gesichts auf die Sphinx von Anubis.
2100 In Regionen wie Nepal nehmen die Veden Gestalt an (das heilige Öl heißt Soma) und in Sumer die sumerischen Tafeln: Das Gilgamesch-Epos. Untergang der sumerischen Zivilisation, die königlichen AbRaham-Blutlinien ziehen der Legende nach nach Haran, Enlil und die andere Annunaki gehen.
2000 Kreta/Mykene wird mit dem wiederkehrenden Löwentor zur dominierenden Stadt in Südgriechenland. Phönizier (mythischer rothaariger Kadmus, Fürst der Stadt Tyrus gründen eine weitere Stadt Theben in Griechenland und führen den Griechen das phönizische Alphabet ein. Die rituelle Vereinigung von Saturn-Venus am Heiligen Berg, mit ihren Creta Ropa ) =>der Mythos von Enlil/Zeus, der Europa entführt, die Phönizierin mit einem breiten runden Gesicht mit ausgeprägtem Kinn wie die breitgesichtige Kuhgöttin Hathor.

In Chaldäa und Persien lebt der alte Zurvanismus, basierend auf einem neutralen Gott, als Lehren von Zoroaster/Zarathustra wieder auf, über die Nordischen als weiße Geister, Ahura Mazda. Ihre Kaste von Priestern/Astrologen werden Magi genannt. Götter der Wiedergeburt, wie Mithra, haben einen Ouroboros als Heiligenschein, einen Ring um ihre Taille oder einen Kreis um ihren Körper.

Seide, die von Spinnentieren, Motten, Eintagsfliegen und Käfern hergestellt wird, wird als Produkt von Saturn populär, das symbolisch für das Weben von DNA-Schlangen steht. Der Handel führt zur Sillk Road, ähnlich der Straße, die die Wanderers vor der Flut folgten.

Bau der Shensi-Pyramiden in China, die auch den Orion (das Silberne Tor) widerspiegeln.

1800 In Babylon erhält Hammurabi seinen Gesetzeskodex von Marduk. Er baut eine Zikkurat so hoch wie ein Wolkenkratzer. Als Fortsetzung des Orion-Sirius-Krieges erobert er Mari (Syrien) und das babylonische Reich.

Die Nephilim (Kanaaniter, Hebräer und Philister/Palästina) verehren die Muttergöttin Isis als Astarte. Als hybride Hirtenkönige (Hyk-sos) mögen die blonden Nordländer Yuya und seine Frau Tjuyu/Thuya und ihre Kinder Ay und Tiye gewinnen mehr Einfluss als Militäradlige am ägyptischen Königshof, als Wesir oder Mundschenk, also privater Zauberer/Schamane, eingeweiht in Iunu/Heliopolis. Der Handel mit der Region, die heute als Dänemark bekannt ist, führt dazu, dass die eilte die gleichen Perlen in ihren Ohren tragen. Sie kämpfen mit Bögen und von Pferden gezogenen Streitwagen. Frauen der "göttlichen" Blutlinien tragen einen blauen Kopfschmuck um ihre länglichen Schädel, der mit Tefnut verbunden ist. Durch die Reptilienhybridisierung treten Krankheiten wie Lepra und spezifische Merkmale wie stechende Augen und eine steife Oberlippe auf.

Im Rest Afrikas wird die gleiche Religion als Maske mit Medizinmann/Priesterklasse praktiziert Voodoo.

Die Hethiter verehren Steine ​​als Huwasi-Steine, geben ihnen Nahrung und Wasser, waschen und salben sie. Sie nennen Isis/Inanna Hannahanna, die Großmutter. Luzifer, die Verkörperung der goldenen Ernte=Telipinu, wird alle 9 Jahre mit 1000 Schafen und 50 Ochsen als Eiche verehrt.
1500 Der „Schlag von Thera“, der Ausbruch des Vulkans Thera, Meteore, Kometen und ihre Parasiten zerstören die meisten minoischen Städte und die minoische Zivilisation. Rund um das Mittelmeer verehrt die rothaarige Venus die Seefahrt Phöniker (von Phoinos, den Roten) oder Kanaaniter entwickeln eine Zivilisation von Handelsrouten und Stadtstaaten wie Tyrus, Byblos und Sidon (Sidonia auf dem Mars). Sie haben die Eule und den Adler als Symbol. Innerhalb dieser kanaanitischen Gesellschaften entsteht die Religion von Isis-Ra-El, Israel. Ein Drude des Tempels = ein Jude, Juda, Richter. Sie verbreiteten ihr Alphabet auch in den verschiedenen Kulturen (das Stierzeichen des Stiers wird zu A, auf Hebräisch das Aleph, Bet:Haus). Die phönizischen Priester gründen in Marokko eine Produktionsstätte, um Meeresschnecken zu ernten, damit sie die Kleidung der Priester mit tyrischem Purpur, Indigo oder Türkis färben können. Sie verehren und opfern Kinder dem sterbenden und aufsteigenden Sturmgott Baal. Mysterienlehren über DMT und die Akazie des Lebens / Sarg des Osiris aus Ägypten erreichen Phönizien mit Städten wie Tyrus, die für die Herstellung von lila Kleidung bekannt wurden, Mythos des lila Reihervogels Phönix.
1457 Schlacht am Berg Megiddo (biblisches Armageddon) am 33. Breitengrad, Konfrontation zwischen Ägypten und der kanaanitischen Schlange, die Vasallenstaaten verehrt. Im Tempel von Har Meggido werden riesige Mengen an Knochen für rituelle Opfer aufbewahrt.
1400 Die Annunaki-Blutlinien regieren Anatolien (Türkei) als hethitisches Reich von ihrer Hauptstadt Hattusa aus mit Sphinxen und Löwentor. Durch die hurritische und hethitische Kultur breitet sich der persische Monothesmus von Zoroaster als Atenismus nach Ägypten aus.

Der ägyptische Pharao Thut-Moses der 3d (Kind von Toth, König David regierte angeblich 33 Jahre) als aktiver Eroberer, verwandelt Ägypten in eine Supermacht. Er besiegt den Stamm Dan, die Sets, die sumerische Hirtenkönige verehren, die Hyksos-Invasoren (tötet Goliath mit seinem Felsen). Haus Judäa (mit Merkaba, Davidstern, Enkis Wurmloch, geschaffen durch Vereinigung von männlicher und weiblicher Energie, 666). Er weiß, dass die Priester des Amun zu mächtig werden. Er gibt vor, Teil ihrer Religion zu sein, unterstützt aber die Mysterienschule des Rosenkreuzordens und die throntreuen Aten-Priester von Iannu. Die Eingeweihten werden therapuetae genannt, Ärzte der Seele. Sie entwickeln Techniken wie Sungazing und Meditation mit Heilstäben, Kupfer- und Zinkrohren, die gehärtete Kohle und Magnetit enthalten. Das Symbol des aufrechten, zentrierten roten Kreuzes in einem Kreis, das Zeichen von Quaïn=das Rosenkreuz.

Sein Sohn Amenophis 2, dessen Mumie noch intakt ist, hat rote Haare und Reptilienschuppen unter der Haut. Sein Sohn Amenophis 3 hat auch Kenntnisse über die Kaballa, ist Alchemist und beschwört als Nekromant Dämonen. König Sol-omon = der Geist von Sonne und Mond, universelle Erleuchtung in Hieros Gamos, sexuelle Vereinigung.Die Kuppel, Tempel, Vereinigung Salomos, Hieron Salomo => Jerusalem, erbaut auf 7 Hügeln (shalom:frieden, P vom Opfer, Menschen in Stücke reißen), gebaut nach Sonne/Mond-Proportionen. Gedankenkontrolle durch Sodomie, das Senden eines elektrischen Signals, ein vasovagaler Schuss, der den Hirnstamm aufbricht und einen Anfall verursacht, und weiße Lichtblitze im Gehirn = die Schlüssel Salomos.

Amenhotep schickt seine Töchter nach Phönizien, um Einfluss zu gewinnen. Die Nephilim bauen Palmyra und den Tempel von Enlil/Jupiter at Baalbek (der Herr des Quellflusses, ein weiteres Heliopolis) für sie, auf einer Steinstruktur von 3 Monolithen des Berges Hermon.

1394 In seinem Palast, seiner Frau Königin Tiyee (=verbunden mit Königin Sheba, Königin der Sieben – dem Morgenstern), einer rothaarigen schwarzen Frau mit verlängertem Schädel, die mit der Blutlinie der nordischen Yuya verbunden ist, bringt zur Welt Achün-Aton (='Goldenes Auge', =Moses, =Menelik). Seine Mutter bevorzugt ihn, aber er wird vom Rest seiner Familie ignoriert, weil er ein androgynes Bastardkind ist, ein Hybrid mit schwarzer Haut, natürlichen schwarzen Mandelaugen, weniger dichter Knochenstruktur und größerer Gehirngröße. Moses = aus dem Meer, krokodilförmiges Boot, Reptilien-Nephilim-Abstammung. Er zieht nach Anu/Heliopolis, für seine Ausbildung unter der Aufsicht von Schlangenpriestern der schwarzen Sonne Aten (Saturn, ein Kreis im Kreis). Aufgrund seiner ungewöhnlich breiten Hüften sieht er sich als Lebensspender.
1352 Nach dem Tod von Thutmose, seinem großen Bruder, auf dem Höhepunkt der kaiserlichen Herrlichkeit Ägyptens, lässt ihn seine Mutter den Thron besteigen. Als Pharao versucht er, die ursprüngliche atlantisch-ägyptische Religion wiederherzustellen, die Ägypter vom angstbasierten Polythesmus der Götzen, Opfer und magischen Amulette des Amun zurück zu einer einzigen kontrollierenden Intelligenz zu bekehren, die durch eine Sonnenscheibe repräsentiert wird. Das Ankh, Geschenk der lebensspendenden Sonne, Phi 1,619 =>4 Buchstabenwort YHVH, Yahweh, repräsentiert die 4 Reiche, 4 Elemente mit dem Geist als etwas zu heilig, um es auszusprechen. Er fährt in einem Streitwagen aus Elektrum/Amber.
1346 Nach seiner Vision vom Aten zwischen 2 Bergen baut er zwischen Kairo und Luxor die Stadt Amarna als ein großes Sonnentor, um Aten, Zwitter mit Fallus/Lingam und Vulva/Yoni, zu verehren. Sonnenbaden ist ein tägliches Morgenritual. Aten=> Versöhnungstag.


Die Priester verachten ihn, weil er lehrt, dass sie nicht mehr gebraucht werden. Nach dem Tod seiner Mutter wird Moses tyrannisch. Er befiehlt seiner Armee, die Priesterschaft aufzulösen und ihre Götzen zu verunstalten. Er beteiligt sich an der Leviten, (Levitatoren) eine Sekte von Mönchen. Sie predigen den Habiru (Hebräisch), einem unbeliebten Nomadenvolk aus niederen Söldnern, Räubern und Dieben aus dem Norden. Sie stiften Kriege und Massaker an Rassen an, erfinden Regeln und Vorschriften, lehren das „gelobte Land von Milch und Honig“ wörtlich zu nehmen. Sie verehren den Mond als Yam und Jupiter den Sturmgott als Indra. Der Atenismus wird zu einem patriarchalischen Glauben.

Horemhab, Ramses 1 und Seti planen einen Militärputsch gegen ihn. Um einen Bürgerkrieg zu verhindern, verzichtet er auf den Thron an seinen Sohn Tutanchaten, der seinen Namen in Tutanchamun ändert und die alte Religion wiederherstellt.
Die Pyramiden vereinen männliche - und weibliche+ Energie, Sonne und Mond (Berg Horeb, glühende Hitze des Horus und Berg Sinai, Berg des Mondes). Er schreibt die Zehn Gebote (=Zauber 125 im Ägyptischen Totenbuch) auf. Die Leviten schreiben die Tora (Worte des Donnergottes Thor). Hymne an Aten = Psalm 104. Das Wissen über den Heiligen Atemprozess der Enthaltsamkeit zur Herstellung des Heiligen Brotes wird weitergegeben (Metapher von Elia, der 40 Tage und 40 Nächte zur Höhle des Berges Horeb, 'Berg der Sonne' reist). Mondkult des Mondes =>Monotheïsm. Berg Sinai = Hagar, der Ismael zur Welt brachte.

Das Schmelzen des Goldenen Kalbes ist das symbolische Ende des Stier-Zeitalters, der Beginn des Widder-Zeitalters. Weil der gehörnte Widder Widder das Sternbild ist, in dem die Sonne wiedergeboren wird, nennen sich die Hohepriester AbRAham/Ibrahim, Leute aus dem Widder. Die Priester des Jupiter (Zadok/Sydyk) heißen Melchi-zedek. Sara-Abraham = Metapher für die Wüste Sahara, Mond-Sonne und Großhirn, Teil des Gehirns mit dem höheren Geist. Sie schaffen Propaganda, um das Opfern von Widdern und erstgeborenen Kindern in BayRAMs zu fördern (Abraham, der gebeten wurde, seinen Sohn nach 70 Tagen RAMadan am Mount Moriah zu opfern). Sie unterscheiden in ihrer Propaganda zwischen den Brüdern Luzifer/Enki als Herrn und dem „hohen Berg“ von Jupiter/Enlil als dem zornigen, strafenden Gott von Jehova. Die Arier, die sich als Ari, den Löwen, das Licht Gottes sehen, sind mit dem Widder verbunden = dem Engel Ari-el.


Nach 25 Jahren kehrt Echnaton zurück, um den Thron zu beanspruchen. Ramses und Seti besitzen immer noch die Armee und er muss fliehen.

1336 Die Anhänger von Echnaton, die Habiru/Hebräisch, angeführt von den patriarchalischen Atenisten werden die Is-ra-Eliten der Bibel, praktizierend Judentum (anbetender Juden-Piter). Sie werden während der 19. Dynastie von Seti verfolgt und nehmen eine rothaarige Karikatur von Set als ihren 'Satan' mit. Das Wissen wird als hermetische Literatur weitergegeben („Die Bundeslade ist in einer Höhle unter dem Berg Nebo versteckt“, Merkur). Es entsteht eine Legende, in der Horus (als Echnaton) eine Schlacht auf dem Gipfel des Berges Nebo ausfecht, sein Auge wird beschädigt und getötet.
Die alchemistische Ehe zwischen Sonne und Mond im menschlichen Körper wird durch den Tempel von Hierosalima-Jerusalim, das Sigilum Solomonis, den saturnischen Davidstern, symbolisiert. Der Tempel Salomos, basierend auf dem Baum des Lebens, hat einen Eingang von 2 Säulen, weiß und schwarz, Isis und Nephtys. Freimaurer des Drachenhofes mit Zugang zum Wissen nennen sich Templer. Frustriert, weil er sein Königreich verloren hat, will Echnaton die Welt zurückerobern und träumt von einem neuen Weltreich.
Echnaton (=Menelik) bildet die Blutlinie des Beta-Israels.

Mehr Opfer mit Feuersteinmessern und weitere Forschungen über die menschliche Gedankenkontrolle (Buch der Toten), wie man jemanden von klein auf bis zur Wabe foltert, den Geist kompromittiert und Veränderungen programmiert, Blutgruppen wie Rhe- für eine effiziente Gedankenkontrolle im Bienenstock erzeugt. Verwendung von Hypnose, Sodomie, Drogen und Elektroschocks, um durch traumabasierte Gedankenkontrolle Blutlinien des Missbrauchs über Generationen hinweg mit besonderen Fähigkeiten zu schaffen (sogar Mythen beschreiben, wie Horus von Set vergewaltigt wird). Sklaven werden bestraft, indem sie ausgepeitscht oder in den Rücken gestochen werden, wo alle Nerven zusammentreffen. Frauen, die Ehebruch begehen, wird die Nase abgeschnitten, um ihr Aussehen zu ruinieren, Männer, die beim Ehebruch ertappt werden, werden geschlagen, Männer, die bei der Vergewaltigung einer freigeborenen Frau erwischt werden, werden kastriert. Kandidaten für Mysterienschulen werden in 3 Räume geführt, in der letzten Kammer sind sie extremer Angst und Gefahr ausgesetzt, wie der Kampf gegen ein wildes Tier.

Echnaton bringt mit seiner Nichte Nofretete und mit seiner Mutter Tiye Nachkommen. Eines der Kinder von Echnaton und eine andere seiner Schwestern und Ehefrauen ist Tut-ankh-amon.

Die Kundalini-Energie wird durch 2 ausstrahlende Kobras repräsentiert, den Uräus. Pharaos, das Licht Gottes, tragen den gleichen Kobra-Kopfschmuck und einen phallischen Bart aus Ziegenhaar. Er stellt die Amon-Ra-Religion wieder her, wird aber ermordet. Sein Grab enthält auch einen zeremoniellen Dolch aus Meteoriten und Blättern des heiligen Olivenbaums, Quelle von P und Öl für Lampen.

.
Das persische Wort für Widersacher ist „Shaitan“. Die dualistisch denkende Essener Sekte, ein Zweig des Rosenkreuzerordens, betrachtet jeden Gegner oder Ketzer ihrer Sekte als einen Shaitan/Satan, einen Sündenbock für alles Böse. Ein Min wird auch ein Ketzer, Nichtjude (Judengrubenanbeter). Die Cohens (Schlangenpriester), die Juden, die den Saft haben, die das 'Heilige Öl' aus Reptilienfett liefern und die Arche handhaben, haben 12 Steine ​​im Brustpanzer, 12 Stunden=> die 12 Stämme. Auf einem speziellen Akazientisch werden den Priestern 12 Blätter Schaubrot mit Manna als Leib ihres Gottes serviert. Ihre Kerzen im Tempel: 7 Plejaden, Heimat des Herrn. Sie beschneiden am 8. Tag, Nr. von Saturn. Eine Arche wird als Opferstätte für ihren Gott verwendet. Diese Opfer von Bullen, Schafen und Ziegen werden von den ersten Priestern durchgeführt. Auch Tanzrituale werden mit Sistrums (4 rasselnde Balken, die die 4 Elemente darstellen) durchgeführt, bei denen Alkohol verwendet wird (weil er ihre Schwingung senkt, das Gehirn verlangsamt, so dass die Menschen nur die primitiven Eigenschaften des Reptiliengehirns nutzen).

Hiram, der König von Tyrus am 33. Breitengrad, der den Templern half, wird als neuer Horus verehrt. Sie vollziehen den heiligen Kuss, die heilige Saturn-Venus-Prostitution als Succoth-Benoth in einer kastenartigen Hütte/Tabernakel mit Ziegenhaarvorhängen auf dem Ölberg. Die 4 Arten schwenken = DNA mit den 4 Bausteinen weben. Etrog:die Brust/Gebärmutter, lulav:Penus und 2 Hoden, die 3-fache Körnung Jungfrau hält in ihrer Hand. Wie die Ägypter bauen sie ihre Städte nach dem Baum des Lebens mit dem Jordan als Rückgrat/Milchstraße.

In der langsamen Zeit der Ekliptik, um sich auf das Frühlingsfest vorzubereiten, essen sie Bohnen (Linsen-Linsen-Printemps). Als heliotrope (sonnendrehende) Weinpflanze ist sie ein Symbol für die Hoden, die DNA-Samen des Penis, Erbsen von Luzifer.

Nach schottischen Legenden soll Meritaten (Blutspender von Aten), die langköpfige Tochter von Echnaton, auch bekannt als Scota, ihr skythischer Ehemann, ihr Sohn Goidel Glas und ihr Volk fliehen aus Ägypten. Echnatons Wesir (der mythische Joseph oder Bar-Nabas) wird zur neuen Verkörperung von Luzifer, dem antichristlichen Rebellen, der den Göttern das Feuer stahl. Die seltsamen Merkmale der atlantischen Echnaton-Blutlinie (lange spinnenartige Finger, lange Gliedmaßen, eingefallene Brust, größeres Becken, Gaumenspalte - entblößte obere Zähne wie Ammun, Epilepsie - die heilige Krankheit) = Marfan-Syndrom. Pharaos wie Siptah haben eine andere heilige Krankheit, Zerebralparese: zu früh durch einen Kaiserschnitt geboren (Saturn ist der Cäsar, der Erntehelfer), steife Muskeln, Krampfanfälle.

Akhuenaton, die Sonne = Hi-Ram Abiff, der Sohn einer schwarzen Witwe. Mit seinen Skorpionfingern und dem Hakenzepter repräsentiert er den Skorpion, der Orion gestochen hat. Er ist auch der Archetyp des neuen Horus, mit einem herausgestreckten Auge. Juden tragen den Saturnwürfel als Tefillin auf dem Kopf. Seevölker wie der Stamm Dan greifen Ägypten an und überfallen es.

1274 Schlacht von Qadesch (Isis) in Syrien zwischen dem ägyptischen und dem hethitischen Reich.
1259 Ägyptisch-hethitischer Friedensvertrag zwischen Setis Sohn, dem rothaarigen nordischen Pharao Ramses 2, und der hethitische König Hattuseli 3. Die Hohepriester des Amun in Theben werden erbliche Monarchen, die wahren Statthalter von Oberägypten, die alle Tempelländer und Schiffe besitzen. Ramses 3 opfert mehr als 400.000 Vieh im Amun-Tempel in Karnak. Rizinusöl ist für die Ägypter so wichtig, dass sie teilweise mit Öl bezahlt werden und der Streik ausbricht, wenn ihnen Öl verweigert wird. Aus Öl und Fett werden Cremes, Pomaden und Parfums hergestellt, die zu Kugeln oder Zapfen geformt werden. Viele Ägypter rasieren ihre Haare (Wachs, wie der Mond) und tragen Perücken aus geflochtenem Haar, gemischt mit Bienenwachs und Harz, die an einem Netz befestigt sind. 1200 fällt das hethitische Reich.

In der Region, in der ihre riesigen Vorfahren lebten, fanden Berber und Phönizier Leptis Magna (Lybien) an einem Fluss, der Süßwasser aus dem Inneren der Erde lieferte.
Scota und ihr Volk erobern Großbritannien und Irland von den Tuatha de Dana aus. Sie sind als Schotten bekannt. Ihr Sohn Goidel Glas= Herakles, das Tor/Turm von Glastonbury, die Stadt Glasgow. Der Benbenstein=>der Stein des Schicksals. Arier passieren den Kaukasus (werden Kaukasier) und verbreiten sich nach Nordeuropa. Die Achse der imperialen Macht verschiebt sich nach Norden.

Sie haben mythische Geschichten über die Argonauten, die nach Norden reisten, in die Region, die heute als Svalbard / Spitzbergen am Nordpol bekannt ist, der Hyperborea ihrer atlantischen Vorfahren, parallel zur Bernsteinstraße, wo im Sommer kein Sonnenuntergang ist. Aus dem Nordpol wird Arctica, mit seinen weißen (k) Nächten der Mitternachtssonne, der mythischen Schwarzen Sonne.

Archon=arctos (griechisch für 'Bär'). Der himmlische Nordpol, was die Babylonier als Bär sahen Dabu wird zu den 2 Bären, Grosse Bar / Bär von Ursa Major und Minor, die die Kälte des Nordens ertragen können. Ursa Major =Helice, die Spitze der Helix, der Brunnen, der Lotus, die sich drehende Vulva. Sie jagt Ursa minor=Melissa, das Junge, die Honigbiene. Der Bär ist ein Codewort der pädophilen Elite mit Schwarmverstand als Honigfresser, der Minderjährige mit Minderwertigkeit als Honigbienen missbraucht. Die Längslinien, Grad im Kreis: die Bogenwinkel. Schwarzer Adel, die Bar-ons. Ihr Schiff ist das südliche Sternbild Argo Navis, das der Milchstraße nach Norden folgt. Das mythische Thule=Dul Quarnayn, die 2 inneren Hörner des Torsionsfeldes der Erde, Eingänge zur inneren Erde am Nord- und Südpol.

Auf Samhain (dem ursprünglichen Haloween) spießen die Druiden Opfer auf Pfähle auf, vollziehen Inzest, trinken Blut, praktizieren Kannibalismus, opfern Kinder und Tiere. Sie verkleiden sich als Eulen oder andere Tiere, um Dämonen einzuladen und zu werden, um den Tod zu feiern.

Die halbnomadischen rothaarigen Menschen in Russland, die heute als Udmurten (die Wiesenmenschen) bekannt sind, setzen die Praktiken der atlantischen Zauberer als sibirischen Schamanismus fort, konsumieren während der Wintersonnenwende-Feste Pilze und tragen Rentierkopfbedeckungen. Die Arier in Kappadokien (moderne Türkei) bauen die unterirdische Stadt Derinkuyu.

2600-300 Die schwarzen Nubier aus der Caucus-Reihe bauen das Königreich Cush und bauen auch Pyramiden mit H-förmigem Eingang (als Symbol für das Sternentor).


700 In Ägypten verfolgen die osirischen Priester der 25. Dynastie während einer Zeit des Chaos die ursprüngliche Priesterschaft von Set. Seth hat sich zum ägyptischen Gott des Chaos und der Zerstörung entwickelt, die Manifestation von Apep oder dem monströsen Typhon, Sohn des Tartarus, mit einem Schlangenkörper. Er hat einen Eselkopf, die verlängerte Schnauze des Ibis und lange Ohren oder ist ein kopfloser Dämon mit Augen in den Schultern und einem Schädel oder einer Merkaba anstelle eines Penis, der Akephalos, das Prinzip von allem, was brennt, verzehrt mit rotem Haar und repräsentiert die Phönizier der Wüste.

Der König Shabaka und seine Nubier ziehen nach Norden, lassen sich in Memphis nieder. Er legt seinen Stein am Tempel von Enki/Ptah ab und verbindet sich mit König Menes, der Memphis gründete, aber er kann den Verfall Ägyptens nicht aufhalten, als es unter der assyrischen (Enlil-Bande) Besatzung geplündert wird. Sie verbreiteten die afrikanische Religion Luzifers (Min, Papa Legba mit seinem großen Phallus, die Regenbogenschlange Dan oder Damballuh als androgynes Kind der Schöpfergöttin Mawu) nach Griechenland.

In der Region Phokis, auf den 2 Bruchlinien des Berges Parnassus, wurden sie als Delphos bekannt Delphi (die Brüder, aus Delphys 'Mutterleib, Matrix', Yin und Yang, die 2 Fische oder Delfine). Ein weiterer Meteorit Atum/Ohm-Phallus-Stein wird als Zeus Baetylos verehrt und markiert den neuen Nabel der Erde, geformt wie ein Tannenzapfen-Bienenstock, bedeckt von einem gewebten Netz mit Bienenstock/Hexagonal-Salat-Muster als Geschenk des Meeres, mit 2 Adlern obenauf davon. Der Stein soll von Saturn (Kronos) ausgespuckt und von Zeus verwendet worden sein, um die böse, weibliche Unterweltschlange Pytha der inneren Erde zu töten (wie Marduk den Drachen Tiamat tötete). Der Mord wird alle 8 Jahre von einem Jungen nachgestellt, der eine Hütte, das Haus des Drachen, in Brand setzt. Der Vulkan Mount Bel (heute Ätna) auf der Insel Sic(k)ilia soll der Ort sein, an dem Zeus Saturn mit seiner Sichel kastriert und den Penis/die Schlange versteckt hat. Sizilien hat einen Fluss, der die magischen Achatsteine ​​​​aus kryptokristallinem Silizium liefert. Später wird Pytha als männlicher Python gesehen.

Die ägyptischen Schwarzmagie-Rituale mit jungen jungfräulichen Priestern und Priesterinnen als Orakel des Amon gehen weiter. Junge Frauen werden als Schlangenpriesterin Pythia ausgewählt: Am 7. Tag nach Neumond sitzt eine Hellseherin an der Spitze eines Dreibeinstuhls über dem Omphalos-Stein, dem Allerheiligsten. Als Opferaltar absorbiert er die negative Energie, erzeugt einen implosiven Wirbel (Typhon). Durch schwarze Magie und das Einatmen halluzinogener Ethylendämpfe (Methan und Ethylen), die aus dem Untergrund entspringen, Symbol der Vulva der Erde, des sich zersetzenden Körpers der Py-tha/Python, empfängt sie Botschaften in schamanistischer Trance von 4D-Wesen.

In Dodona dienen die Schlangenpriesterinnen auch als Orakel bei heiligen Eichenritualen mit Kupferkesseln (eikanus: Hahn/Eiche). Sie werden Cybeles, Peleiades oder Peleia Melaina, die schwarzen Tauben, genannt, nachdem die Brieftauben verwendet wurden, um zwischen Dodona, Theben und anderen Orakeln zu kommunizieren. Sie bilden ein Netzwerk von Theben, Bedhet, Suwa, Dodona, das den Sternen der Konstellation Argo entspricht (Dodona hat den gleichen Breitengrad wie der Berg Ararat, der der Berg war, den die Hebräer behaupten, die Arche sei gelandet). Die Taube wird zum Symbol des Boten Merkur, des Heiligen Geistes, der Plejaden, der 7 Sterne in der Nähe des Widders. Der menschliche Körper entspricht den 12 Tierkreiszeichen, die Plejaden befinden sich in der oberen Kopfregion, der höhere Geist, der Stein der Weisen. Die Cybele-Muttergöttin hat auch eine Transgender-Eunuch-Priesterschaft. An bestimmten Tagen nehmen sie schwarzes Hanban zu sich und montieren einen gesalbten, halluzinogen-besetzten Holzstab in ihre Vagina (die berühmten Besenstielhexen reiten darauf).

Sie entwickeln Geschichten über ihre Vorfahren, die Legende von König Danaus im Epos Danaïdes, Quadmus (qdm, aus dem Osten), der den Drachen tötete, sein Volk, das aus Drachenzähnen (den Steinen in Brittain) stammte. In Lacedaemonia/Mazedonien werden auf dem Berg Athos, dem heiligen Berg, der den Gigante Athos, ihren Vorfahren, geweiht ist, schwarze Magierituale abgehalten.


700-600 Die Anbeter des Saturn geben Saturn den Beinamen Ba'al, den Herrn von Enki und opfern Kinder Baal in Gehenna, dem Tal von Hinnom, das die Altstadt von Jerusalem umgibt. Fast ununterbrochen brennt ein Feuer, um die Leichen zu verzehren, um neuen Phosphor zu erzeugen. Von da an wird der Ort verflucht – später als Hades (Griechisch), Hölle (Christentum) und Jahannam (Islam) bezeichnet. Dieser Ort der Anbetung des Todes, Mors ist Berg Moria, Berg des Ölbaums (das zukünftige Jerusalem).
641-609 Josia, der neue König von Juda, zerstört den Altar von Bethel.
600 In China wird die El-Blutlinie der Li's erhalten. Die erste Camera Obscura wird entwickelt.

Der Stamm Dan (Äoler aus Thessalien, dem Schwarzen Meer) zieht von Kleinasien in eine Region, die sie Lacedaemon, den Geist Ammon of Lace, die Axt, den See nennen. Sparta, Griechenland, bekannt als die Danaos, Yçbardans, die gesäten Männer. Junge Jungs werden in der Kryptea zu einem Todeskampf / Hahnenkampf gegeneinander ausgespielt. Als Beginn der Militärkarriere eines jungen Mannes müssen sie eine offiziell genehmigte sexuelle Beziehung mit einem älteren Mann eingehen, bevor sie erwachsen werden.

Ursprung der Legende von den rothaarigen Menelaos und Helena (Selena, der Mond) als Neufassung der gnostischen Schöpfungsgeschichte. Die Geschichte der Entführung von Helene ist die Eroberung des Mondes (Helix kommt vom drehenden Rad = Troja). Der Mondkult von Helena konzentriert sich in Lakonien auf Platanen. Sie tragen rote Federn auf ihren Helmen als Hähne der goldenen Morgendämmerung und das Lambda-Phallus-Symbol auf ihrem Schild.Als Könige der Erde wurden sie angeblich aus dem Fluss Euro-tas, dem verschimmelten Lehmfluss, als bernsteinfarbene Tränen vom kosmischen Baum, dem himmlischen Nordpol-Wendepunkt, geboren. Luzifer/Venus, der Morgenstern, orange Sonne im Garten des Persischen Golfs (Paradis)=der goldene Apfel aus Isis/Paris aus Troja. Das Paradies sind die 6 Lichtmonate, die die alte Sonne Achilles kastrieren. 40 Tage Abstinenz = 40 Krieger auf dem Pferd von Troja, Nilpferd-Metapher für den Phallus, die Mauern von Troja Metapher für Vulva. Apsu/Poseidon, der 2 Schlangen schickt, um Laokoon = die 2 Schlangen von Abraxas, die schwarze Sonne, die 2 Dioscouros-Reiter Castor und Pollux zu töten.

606-536 Die Sumerer bauen Babylon (Babilani, Tor der Götter), die zentrale Stadt mit einem Fluss namens "Bauchnabelfluss" auf dem 33. Breitengrad, Wendekreis des Steinbocks, regiert von Saturn. Die Stadt Tuba (Horn), benannt nach dem Stern Tuban, damals der Polarstern, zwischen der Großen und der Kleinen Wasseramsel, dem Schwanz des Sternbildes Draco. Sie geben Venus, der Hure von Babylon, den Spitznamen Melitta. Am Freitag, regiert von Venus, beginnt die Verehrung des Saturn als Schabbatai als Sabbat. Der Mond wird als Nanna (die Banane am Himmel)/Sin verehrt, mit Babylon als Sin City. Der Donnergott Terah/Kvara wird in Tempeln wie dem Haus von Tammuz (Adonis) verehrt, wo Menschen 28 Tage bleiben, Schafe schlachten , Essen und Trinken mit Pilzen, Trauer im Haus von Dilbat (Venus/Luzifer).

Die Babylonier verehren den Mars als Sohn des Sturmgottes Teshub, als den kriegerischen Marduk, in den Mythen den Sohn von Enki, mit dem bösen Blick von Ra. Marduk stellt den Kult von Enlil in den Schatten, wird als Ra zur Hauptgottheit der Todesverehrung in Babylon und Ägypten. Saturn/Satan hat viele Beinamen: Baal-Hermon, Baal-Zebub (Herr der Fliegen, gefunden bei der Zerlegung), Baal-Zephon (Herr des Nordwindes/Leere) und Meri-Baal (Herr der Rebellion). Marduks Tempel heißt Esiglia. Die Cohen/Khan-Priester von Baal nehmen am Opfer teil und werden zu Kannibalen.

Schreiben der 7 Tafeln des Schöpfungsmythos Enuma Elish. Die in Babylon gefangenen atenistischen Priester haben Zugang zur Geschichte der Flut und schreiben die Hebräische Bibel mit Genesis von 7 Tagen. Adamu bedeutet „von der Erde“. Luzifer/Enki als Nin-khursag, die Dame des Lebens, die die ersten Erdlinge zur Welt brachte, heißt Awa (Leben, Vorabend, Ev-il erschuf Leben, Dunkelheit erschuf Licht) in der Bibel. Mehr Unterdrückung der weiblichen Energie. Trichterbrust ist ein Symptom des Marfan-Syndroms. Ti ihres anderen Titels Nin-ti, das länger ausgesprochene ti, bedeutet Rippe = aus Adams Rippe gemacht, Abend ähnlich wie Atumn, gerade Zahlen (2) werden aus ungeraden Zahlen (1) gemacht. Echnatons schwarze Mutter ist mit Venus, der Königin von Saba, und mit Saturn mit dem schwarzen Lapis Exilis als schwarz (böse), aber schön und faszinierend auf ihrem Thron im Sternbild Casseopia verbunden.

Eine andere Figur, die Luzifer/Eva/Venus symbolisiert, ist die Hure von Babylon Rachab ('broad'=> Broadway), wohnhaft in Jericho, Stadt der Palmen (das V-enus 5 Hand Gottes Symbol), die niedrigste Stadt der Welt am Schwarzen Meer. Sie ist die symbolische Mutter von Boas, der schwarzen linken Säule des Tempels von Salomo, Boa, die Schlange, alles Böse. Das rote Band, ihr Menstruationsblut: die rote Schnur, das Samtseil am roten Teppich, königliche Blutlinie, Rotlichtviertel von Scarlett Women.xxx ist die Form der DNA-Schlange, ihres Menstruationsbluts. N die ägyptische Glyphe für Wasser=>Phönizisches Mem (Wasser hält die Erinnerung), N mit einem Schlangenschwanz, dem Symbol des Seeziegen-Steinbocks.


587 Nebukadnezar II zerstört und plündert den Tempel Salomos mit Hilfe der rothaarigen Riesen (die Hyksos, Esau und die Edomiter, die 'Roten') am 11. September. Tausende Juden werden wegen eines Enki (Baal, dem Adon) geweihten Altars gefangen genommen. Aus Angst verehren sie auch Jehova als den Gott des Zorns.
575 Er baut das Ischtar-Tor mit Lapislazuli-Ziegeln (Farbe des Stiers) und Zederndach und Türen, verherrlicht Marduk mit gehörnter Kopfschlange wie Zunge und Adad mit Auerochsen, Ochsen für das Akitu-Fest.

Die Anunaki Nordics lassen Cyrus (Sirius) Babylon erobern und helfen Darius Persepolis als Hauptstadt des neuen babylonisch-persischen Reiches auf dem gleichen 30. Breitengrad wie Eridu und Gizeh/Heliopolis zu bauen. Die Nordischen (Asura, Ahura mazda, die blau-weißen Götter des Windes) sind die sichtbaren Repräsentanten des Draco, in Darius' Grabkammer werden sie als geflügelte Sonnenscheibe dargestellt. Darius baut den Suez-Kanal (Zeus), der von korrupten Amon-Priestern kontrolliert wird. Nach der Gefangenschaft in Babylon, im 6. Regierungsjahr von Darius, kehren die Juden nach Juda zurück und beginnen mit dem Bau eines zweiten Tempels.

Indische Hindus verehren den Sonnengott Vishnu, den Adler Garoeda, die Schlange Naga. Luzifer, der Morgenstern=> männlicher Phallusgott Shiva. Die böse Gebärmutter, schwarze Sonne, Isis=> weibliche Sternfeuergöttin Kali, mit hervorstehender Zunge, die Blut verlangt. Der Sohn oder die Sonne Gottes, Christus =>Hare /Hemres Krishna, dessen Anhänger sich die Haare abrasieren. Stamm von Dan => Danu. Alte Veden beschreiben eine Welt vor der Flut, gefüllt mit Kampfflugzeugen, Raketenstarts und Beschreibungen von Atomkriegen mit Fallout und Radioaktivität. Der Prozess der Abstinenz, die Herstellung von Amrita und die Geschichte, wie die Milchstraße geboren wurde => Aufwirbeln des milchigen Ozeans auf einer Schildkröte, dem Schild des Orion.

500 Im Osten verehren die Skythen (sakkas) die Schlange/Saturn as Buddha. Aufstieg des Buddhismus und Jainismus, Predigtmeditation zur Aktivierung der Zirbeldrüse und Verwendung des nördlichen Hakenkreuzsymbols.
Gründung des Persischen Reiches durch Kyros den Großen.
480 Die Phönizier opfern Saturn als dem Herrn (Ba'al) Kinder und als Olam (ewige Zeit), ihren Gott Mars (Herakles) als Melqart und ihre Kriegsgöttin Anat, vermischt mit Atenismus = Athene.

Tammuz=>Eshmun, der von Luzifer/Venus (Ashtar, Ashtaroth) verfolgt wurde und sich mit einer Axt entmannte. Er wird in Sauna-/Heilzentren mit Schlafsälen und Badewannen verehrt, in denen das elektrifizierte Wasser der Schlangenpriester (der Fluss Asklepios, 'aus einer Jakobsmuschel') verwendet wird. Im Tempel des Telesporus nehmen die Leute ein Gebräu, ähnlich wie Ayuasca, und tanzen im Kreis.


In den Höhlen des Berges Ida in der Türkei organisieren die Phönizier, Söhne von Hephaestos/Quaïn, die gleichen Rituale. Durch die DMT/Mysterienreligion der Rituale beeinflusst die Theorie der Ideen darüber, wie wir in einer Matrix leben, die griechische Philosophie. Die Felsenhöhle ist der mythische Geburtsort von Jupiter/Zeus. Männliche Sexsklaven, die Körperflüssigkeiten (Nektar) zur Verfügung stellen: GAnYmede, 'genitale Freude', der Junge, der Wasser gießt, ersetzt den sumerischen Enki als Kanalisation/Spermalieferant und den ägyptischen Hapi als Zeichen Wassermann.

Isis/Ishtar, die Muttergöttin wird in Pessinunt, Phrygien und in Anatolien/Türkei als Kybele verehrt. Im Tempel der Diana/Artemis werden schwarze Meteoritenstücke als Nadel, Aguila/Adler, die phallische Kraft von Kybele verehrt. Auf Hebräisch heißen die Zaubersteine ​​Bethel. Der Aufstiegsprozess vom Felsen, dem Kreuzbein zur Sonne, dem Großhirn = Jacobs Vision einer Himmelsleiter, die zum Haus Gottes führt, nach dem Einschlafen auf einem Bethelstein.

Monumentale Tempel in Kition, Paphos, Amathus, Golgoi wurden für den Fruchtbarkeits- und Sexualkult von Luzifer/Venus in ländlichen Heiligtümern errichtet. In Zypern wird Kupfer abgebaut, das mit dem blauen Blut der Himmelsmenschen verwandt ist. Schildkrötenpanzer werden manchmal als Verhütungsmittel verwendet, symbolisieren die Vulva und Meerschaum (Aphro) wird in Fruchtbarkeitsritualen der Druiden verwendet, so dass das Flutereignis und ein Fragment von Jupiter, das sich in Venus verwandelt, zu einem Mythos werden, in dem Zeus das Horn / Fallus von . abschneidet Saturn/Cronos, wirft es ins Meer, irgendwo auf Zypern und aus einer Muschel (Symbol des Goldenen Schnitts) in den Schaum des Meeres Venus/Aphrodite wird geboren, getragen von einem Fisch. Sie erscheint als heiliger Geist, eine Taube, wird mit Myrte, Spatzen, Pferden, Schwänen, Eiern, Brüsten, Lilien, Etuzien oder Lotussen in Verbindung gebracht. Venus = Hindu-Göttin Lakshme. Die 3 Sterne von Orion => die 3 Graeae mit einem einzigen Auge, Griechenland.


800-300 Die mykenische und phrygische Kultur hat sich in ganz Griechenland verbreitet. Der Stamm Dan regiert Sparta, Dodona, Thebe und Argos (benannt nach der Bundeslade) und den Rest Griechenlands durch seine Priester, die Argead-Dynastie. Sturmgott Enlil/Marduk (Ju-piter) und sein hoher Berg, der den Drachen tötete=> Zeus, Zeu-pater, Zeus der Vater, der aus dem Meer aufgestiegen ist. Saturn=Kronos.
Aten, Athos, der lybische Tanit und der Ägypter Neith, Jungfrau, wenn eine Jungfrau bei der Ernte geopfert wird, die Tagundnachtgleiche, Mittelpol/Rücken=>der Speer der Jungfrau Athena Pallas/Phallus, der gestohlene Speer des Schicksals. Sie wird mit der Spinne des 13. Venus, die Waage regiert, ausgestoßen von Jupiter=>Athena, geboren aus dem Kopf von Zeus - auch der Stern Athena über Orion, lange Speere und andere Waffen, die von Schmieden auf einem stierkopfförmigen Amboss, dem Kopf von Enlil/Zeus, hergestellt wurden. In ihrem Tempel in Athen wird Pyromantie praktiziert. Sie wird auch mit den Grauen Eulen mit 8/hodenförmigen glänzenden allsehenden Augen in Verbindung gebracht, die auf den Münzen von Athen abgebildet sind. Iason und die Argonauten auf der Suche nach dem mysteriösen Goldenen Vlies des Widders = Juli-August-September-Oktober-November, ein imaginärer Bogen, um den mit dem Norden verbundenen Widder mit seinen großen Mengen an Bernstein zu finden. Die Stadt ist um den Pol als Polis und seine Politia zentriert. 300 rothaarige skythische Sklaven fungieren als Autorität, Rutenträger, die eine Verhaftung vornehmen können.

Der Mond-/Unterweltkult der phrygischen Muttergöttin zelebriert diese Kabeiri, die auserwählte Rasse der Nachkommen von Quaïn. Die rothaarigen, gefallenen Engel mit übersinnlichen Fähigkeiten, die den Göttern das Feuer stahlen=> Prometheus (Vorsicht). Die Kinder der Sonne wurden in Pappeln verwandelt und weinten Bernsteintränen, die in den Eridanos, den Fluss, der als Bernsteinstraße bekannt ist, fielen.

Jungfrauen (die Geliebten) versorgen die Elite mit frischem Blut, ihr Blut wird als Trankopfer aus einem Spondé gegossen, einer goldenen Schale, die die Sonne mit dem Bauchnabel in der Mitte darstellt (daher das Wort "ausgeben"). Sie haben bernsteinfarbene Rosenkränze, um die Tage der Abstinenz zu zählen.

Phosp-Horus =>Apollo, der Bernstein, der Engel des Abgrunds, der leuchtende Stangenträger, die Ordnung des Goldenen Schnitts, die Sonne/der Sohn Gottes, der jeden Tag auf dem Wagen des Himmels reitet. Er wird der neue Schutzpatron des immer beliebter werdenden Tempels von Delphi. In seinem Tempel lässt Öl im Lorbeerholz Feuer als ewige Flamme brennen und Ziegen werden geopfert. Seine Schwester, der Mond = Artemis (adelphos bedeutet Zwillingsbruder, Delphinius-Wams).

Osiris=>Dio-nysus (der Doppelgeborene), der Zeus aus Nysa (Äthiopien, Lybien aber auch das schwarze Land, die dunkle Seite, der Tod). Er wird im 8. Monat Anthesteria (der Soma-Blume), dem Monat Saturn, geboren. Wie die Druiden Samhain feiern, wenn der Schleier zur Unterwelt dünner wird, werden während der 3 Tage die toten Vorfahren des goldenen Zeitalters gefeiert und Kinder tragen Blumen im Haar. In einem Opferritual wird dem Geist der Erde eine Königin dargebracht, Dyonisus als Symbol für die heilige Ehe, die Hieros Gamos in den Sümpfen (Erde und Meer).

Während des Winters, im neunten Monat, dem neunten Tor, um Mitternacht des Jahres, reist Apollo/Lucifer der linken Gehirnhälfte nach Hyperboria, und sein dunkles, irrationales Alter Ego, feminisiert, übernimmt für 3 Monate die rechte Gehirnhälfte. Der 9. Monat ist El-Aphebolion, Monat der Hirschjagd, der wilde Jagd.

Er spielt die Rolle des Priesters der schwarzen Witwe Isis - weibliche Erde, die chtonische, unterirdische, düstere Unterwelt Hades (die V-Heugabel der Hyaden-Konstellation), Saturn und seine Kinder wie Plouton, bereichern sich mit Tränen und Blutopfern schwarzer Tiere . Sie sind die klei-douchos, der Phosphor, der goldene Schlüssel (zur Unsterblichkeit), der die Menschen aus Ton gemacht hat, die Schlüssel, um dieser materiellen Existenz zu entkommen. Einer seiner Schlüssel ist Xiphion, das Opferschwert/die Blume. Wenn die Sonne in den Steinbock eindringt, werden die goldenen Kappen oder Umhänge des Mais geerntet, die blutrot werden. Menschen benehmen sich wie wilde und geile Tiere wie Enki, die Bergziege, die aus dem Meer kam, das Sternbild Steinbock =Pfanne, regiert von Saturn, der Büchse der Pandora. Ea= Pan, der unter dem Meeresspiegel liegende Teil der ekliptischen Welle, die Schüssel (Eingeweide und Unterleib) und die Kochpfanne des Opfers. Pan spielt auf seinen Panflöten und bringt seine Sklaven in Trance, in die Knie, panisch. Pan beherrscht den Unterboden mit seinen Schilfrohren. Dia-ballein (überwerfen), Baal der Sämann, der Iblis-Vogel => Diabalous, der Teufel. Pan ist der Phaun mit seiner Flora von El, dem Opferschwert.

Griechische Legenden beschreiben Delfine, die schiffbrüchigen Matrosen helfen und mit Kindern spielen, so dass Delfine ursprünglich Tyranai-Piraten sein sollen, die den Fehler gemacht haben, Dionysos, den Gott des Weines, zu entführen. Um die Entführer für ihre Tat zu bestrafen, verwandelte Dionysos ihre Schiffssegel in Weinreben. Als die Piraten ins Wasser sprangen, verwandelten sie sich in Delfine. Taras, der Gründer von Sparta, reitet auf einem Delfin (später französische Dauphin-Blutlinie).

Im März, wenn die Frühlings-Tagundnachtgleiche und Isis/Sirius sich dem Beginn der Weinsaison nähern, verehren die Sekten Dyon-isus durch die Dyonisischen Mysterien mit psychedelischem Wein. Das Dionysos-Fest ist eine Orgie der Gewalt, bei der Frauen in die Wälder oder Berge außerhalb der Stadt gehen, bei einer Weindiät in Ekstase geraten und zu hektischen Rhythmen tanzen. Manchmal fangen sie Kaninchen, Hirschkühe und Kitze und zerreißen sie im Delirium mit bloßen Händen wie die uralten Kannibalen. Dionysos hat eine besondere Macht über die Frauen, die dazu führen, dass sie ihr Schutzverhalten gegenüber ihren Kindern umkehren, dem Mythos nach reißen sie ihre eigenen Kinder in ihrer Raserei in Stücke. Dyonisus ist normalerweise von 6 Nymphen (die 6 Punkte des Davidsterns) umgeben, reitet auf einem Panther oder einem Streitwagen mit Stier, Panther und Greif. Wie Esu, Osiris, die thrakische Korngottheit Sabazius, wird er als Gottmensch verehrt, der an einer hölzernen T-Stange mit einer Krone aus Efeublättern hängt. Seine männlichen Anhänger mit Pferdeschwänzen, Pferdeohren und Pferdepenis werden Satyren genannt, seine manischen weiblichen Anhänger des Dyonisus werden Maenads (Diener, Töchter des Königs Minos) genannt. Sie tragen Leopardenfelle und tragen einen phallischen Thyrsusstab, einen Speer umhüllt von Efeuranken und -blättern (auch zum Gerinnen von Milch verwendet), eine Tannenzapfenspitze mit Thyia (Zypressen)-Samen, die mit Honig triefen, die die Wirbelsäule und die Zirbeldrüse darstellen. Der Punkt soll Wahnsinn anstiften, weil Thyia/Zypresse in Räucherstäbchen verwendet wird, um heiligen Rauch für die Weissagung zu erzeugen. Der Kantharos-Weinbecher, das weibliche Kelchsymbol, wird für das Trinkritual verwendet. Es werden phosphorhaltige 2-farbige Glasbecher hergestellt, die je nach Lichteinfall von Jadegrün zu Rubinrot wechseln.

Er wird in Prozessionen mit riesigen Phallussen und Jungfrauen verehrt, die Schlangen in Körben mit Salz und Brot tragen. Wie bei Osiris werden Menschen dem Dionysos geopfert und in einem Prozess namens . zerstückelt Spargel, gefolgt von Omphagie, Essen des rohen Fleisches des Opfers, das symbolische Zerstückeln und Fragmentieren der Gottheit Dyonisus, des universellen Dämons in bewusste Wesen wie Set zerstückelte Osiris. Als Phallusgottheit wird er auch Hermes (Merkur) mit dem Beinamen (o chari-charidote, Freudenbringer) genannt.

Saturn als Isis, das babylonische Sternbild die Furche/Jungfrau, hält eine Ähre von Gerste oder Getreide, kündigt Herbstaussaat an und Dattelpalme in der anderen Hand=>Niki/Nike, (Vikei, Sieg), ein Aspekt von Isis, hält die Lorbeerkrone/den Ring des Saturn als Zeichen der Erleuchtung nach dem Schlüssel Salomos, Frieden nach Krieg, Sieg über den Tod. Nick-el, der Dämon in Kupfer (verwandt mit Venus)=>Nikolaus, Spitznamen, Klaustrum, geschlossener Schrank. Babylonische Fackelrituale führen die Geister der Ahnen zurück in die Unterwelt=> Demeter (Erdenmutter) hält Weizen und eine Fackel.

Phosphor/Samen aus der Unterwelt =Erichthonius, halb Mensch/halb Schlange, das Sternbild Auriga, mit seinem Sohn Tros Gründer von Troja. Königin Sheba und ihre Anhänger, die nach Norden gingen = Königin Casseopeia und Cepheus. Die Arche = Arcus (Ursa Minor). Das 7. Zeichen Ma'at mit Waage-Schuppen, die das Gesäß beherrschen = Themis, und ihre Tochter Deich, wie ein Damm, auch eine Mauer/Gesetz, um Wasser zu halten und zu verringern.

Tammuz, Dumuzi, Kind von Saturn/Aten, dem Herrn des Versöhnungstages =>weiblicher Kult von Adonis. 5D, Leben nach dem Tod, Atlantis, Land von Saturn-El= Elysium, der Abgrund, wo das DNA-(h)Elix herkam, die weiße Insel - Nord- und Südpol, der weiße Berg, die Glücksinsel. Bei den elysischen Mysterien trinken die Menschen eine Mischung aus Honig, Minze, Gerste und DMT, greifen auf 4D zu (alous, gerührt aus Freude = >halluc-inate) und verehren Luzifer als Eileitheia, Göttin der Geburt. Die geisteskontrollierten Priesterinnen in Eleusis mit wabenförmigem Geist werden 'Melissen' (Bienen, Hüter des Honigs, Metbiers und Bienenwachses, Meli bedeutet sowohl Honig als auch Manna, Saft der Esche) genannt. Das Opferschwert = Fleur de Elys(ium). Pythagoras, Platon, Solon und andere griechische PhilosophenS sind alle mit den Mysterienlehren, dem Schwulen Wissen, eingeweiht. Der geheime heilende Aspekt von Apollos Wissen, Astalluhi, heilige Jakobsmuscheln=> der Titanatlas und Apollos Sohn Aesculapios mit einem Caduceus und seinen Therapeutae (Anbetern). Gesundheitszentren sind mit Whirlpools für Sinnesentzug und Astralprojektion ('Schlafhallen, in denen Asklepios deine Träume betritt) gebaut. Eingeweihte Meister tragen den phrygischen Hut, die rote Pilzmütze.

Myrrhe ist ein Baumharz, das in Ägypten zum Mumifizieren und als psychoaktiver Inhaltsstoff für Weihrauch verwendet wird. Weihrauch ist Teil von Ritualen, der von einem Brenner verbreitet wird, so dass Adonis (der Herr) in seinem eigenen Mysterienkult auf Lesbos verehrt wird und angeblich von der Jungfrau Myrrha geboren wurde. Prophetinnen verwenden Gegenstände mit einer glänzenden Oberfläche, bis Visionen erscheinen (daher das Wort „Spiegel“). Mirak, El Marrak: Persisch für die Lende des Bären. Der Hügel, auf dem dies geschieht, ist Mira-col (Wunder). Kaschmir der Kaschmirziege=> Bargeld.


Enuma Elis=> das Gedicht von Orpheus, Schöpfungsmythos der 4 Zeitalter. Die Anhänger von Orpheus nennen Saturn Phanes, identifizieren ihn mit Ophion.

Sie nennen die Gesteine, die das heilige Kalziumphosphat enthalten, Zahnstein. Sie betrachten den Nordosten als Unterwelt, Tartarus, die Herrschaft des Stiers und auch eine Region in Russland, in der die schamanistischen Tataren leben und ein riesiger schwarzer Meteor abgestürzt ist. Ägyptischer Khepri, der kugelrollende Käfer=> Sisyphos ('Sisys' ist die Ziegenhaut), der im Tartarus eine riesige Kugel nach oben schiebt. Das Schwarze Meer wird als Anu angesehen, das ursprüngliche Meer der Schwärze, das mit Tiamat (Thalassa) verbunden ist. Die Spartaner werfen ihre behinderten und hässlichen Babys (ohne den Goldenen Schnitt) und Feinde in ein Schwarzes Loch. Nyx (Nacht) bringt den Himmel (Uranus) zur Welt, der der erste König wird.Die Geschichte ihrer atlantischen Vorfahren wird durch den Mythos von Uranus erzählt (Ouranoi, die Himmlischen, die Annunaki) und Gaia gebären 12 Titanen, die auf dem Berg Othrys lebten, einem Berg in Griechenland, der aus einem Felsen namens Serpentin besteht ( Schlangenstein), symbolisch für den Berg Enlil, Nippur, die Smaragdstadt.

das Meer (männlich - Oceanus, weiblich + Tethys), Coeus (der Polarstern Thubis in Draco, Schwanz des Drachen), Iapetus (Jafet, Sohn von Noa, weiße Rasse), Theia (Atum, sexuelle Hitze, daher Theater), Rhea (Ra, Muttergöttin), Chronus (Saturn), der seinen Vater mit einer Sichel (dem Mond) kastriert und tötet.
- Goldene Zeit von Atlantis, Unsterblichen, die in Harmonie und Frieden leben.
- Silbernes Zeitalter Während der Flut kastriert und tötet Zeus (Jupiter, der Donnergott) seinen Vater mit einer Sichel. Er geht zum Heiligtum der Nacht, um die Orakel zu hören. Als Zeus sie hört, schluckt er den Phallus von Uranus, der zuerst den Glanz des Himmels ausgestoßen hatte. Er und Hera machen 12 Kinder, die hybriden Priesterkönige, mit Öl gesalbt, die olympischen Gottheiten, die auf dem Olymp leben.
- Zeus aus der Bronzezeit schuf Menschen aus der Esche/Ashtar, einer Pflanze aus der Familie der Oliven- und Fliedergewächse mit gegenständigen Blättern und geflügelten Nikisamen, die sich biparental fortpflanzt. Männer sind jedoch, frönen Krieg und Leidenschaft (Asche bedeutet auch Axt/Speer).
Noah = Deukalion.
- Eisenzeit, nur Männer ohne Moral, keine Hilfe gegen das Böse.
Saturn =>Cronos, verehrt von Satyrn. Phallussteine ​​werden als Glücksbringer an Kreuzungen platziert, mit Öl gesalbt, genannt Herms =>Hermes, auf einem Bein stehend, Symbol für Stein und Flüssigkeit wie Quecksilber.
Enlil/ Amun=> Zeus und Hera (Luft, Wind). Quaïn => ihr Sohn Hephaestos. Saturn, Steinbock, Ägyptische Min=> Pan. Eva=>Pandora. Das Widdervolk, Kriegsgott Mars =>Ares mit Kegelkopfhelm. Phosphor/ Venus=> Aphrodite als Symbol der sexuellen Erregung mit Afrodisiacs. Gilgamesch, die Giganten, die Malta gebaut haben=> Herakles, der Same von Hera/Luft. Die Mutter Hathor =>Demeter.
Inanna in der Unterwelt=> Hades und Persephone, Medusa. Stamm von Dan und Annunaki, die Pyramidenkriege, Mykene und Hethiter =>die Kriege von Troja und Thebe. Orion und Sirius, der Hund der Unterwelt Anubis =>3 leiteten Cerberus. Der Mond=> Apollos Schwester Artemis. Unser „Herz“ leitet sich von Hera und dem Feuerherd ab, der verwendet wird, um Häuser zu wärmen.

Wissenschaftler bezeichnen die Grundsubstanz von allem als Äther (Geist). Die wachsende Kluft zwischen der realen Wissenschaft und den vereinten Massen führt zum Konzept des Mainstreams und des unterirdischen Flusses Alpheus der Hermetik. Luzifer/Venus, die göttliche Weiblichkeit ist Sophia, (Weisheit), ihre Eingeweihten sind Philosophie, Liebhaber der Weisheit. Die Zirbeldrüse = der Stein des Philosophen.

Die griechische Gesellschaft wird von einer homosexuellen, pädophilen Elite regiert, die sich zu Symposien versammeln. Die Päderastie hat sogar ihre eigenen Schutzheiligen, wie Ganymed, den Jungen Caparyssus (Zypresse, Symbol der Trauer) und Hyacinthus, eine aus vergossenem Blut geborene Blume. Sexualität zwischen Mann und Frau gilt als irrational. Frauen gelten als Nachkommen von Eve/Pandora als 'calon cacon', schönes Böses, nur für die Zucht notwendig, ein Aspekt des Bösen Blicks, der verführerischen Venus, des Kako-Dämons. In der griechischen Sprache drücken Worte alles aus, was männlich, aufwärts, weiß und glänzend ist, gilt als gut, alles schwarz, weiblich und irdisch als schlecht. Städte wie Korinthe sind bekannt für ihre Tempelprostitution, in der sich Tausende von Frauen als Archetyp der Aphrodite prostituieren und die Besitzer des Tempels reich machen. Bacca:Kuh mit Baculus-Stöckchen bestraft => Junggeselle, jemand, der den Rücken eines anderen hat, hat noch keine eigenen Kühe. Männer, die in einem gewissen Alter noch Junggeselle sind, müssen nackt durch die Agora marschieren und Lieder über ihre Schande singen.

Als Hommage an das Goldene Zeitalter feiert das Mittsommerfest Kronia soziale Gleichberechtigung, Sklaven und ihre Besitzer speisen gemeinsam und spielen Würfelspiele. Zeus wird durch Stieropfer als 13 m hohe Statue im Tempel des Zeus auf dem Berg Olympia aus Chryselephantin-Elfenbein und Gold verehrt, die auf einem Zedernholzthron sitzt und den Himmelsstab hält. Die Statue wird ständig mit Olivenöl gesalbt (später zerstört).

An die Jungen und Mädchen (kouros), die bei Vollmond geopfert werden, erinnern Marmorstatuen am Straßenrand, der zu den Tempeln führt. Bei Vollmond, der der Sommersonnenwende am nächsten ist, führen sie Öl- und Schweißrituale mit Eisenstangen durch (=Sport). Alle vier Jahre, jede Olympiade, ein Hekatombu, werden 100 Stiere geschlachtet. Reptilienfleisch wird manchmal als Doping verwendet.

622 Draco legt seine Gesetze fest, erste Verfassung Athens.
Xenophanes behauptet, dass es nur einen Gott gibt und macht sich über den Anthropomorphismus lustig.

609 Eine weitere Schlacht bei Har Mageddon, zwischen dem Pharao Necho und dem Königreich Judäa.
In der gnostischen Region Südfrankreich fanden Phönizier/Phoker Massalia (Marseille) und verehrten Luzifer als Apollo/Artemis mit berühmten Gnostikern wie Pytheas. Ein weiterer wichtiger Handelsposten ist Port Veneris, der Hafen der Venus am Fuße der Pyrenäen. Die griechischen Nordmänner aus Argos, die Argonauten mit Schiffen aus heiliger Dodone-Eiche, besuchen den Ort für Druseneichenrituale. Thales von Milet weiß, dass bestimmte Gegenstände wie Bernsteinstäbe (der goldene Phallus) mit Katzenfell gerieben werden können, um leichte Gegenstände wie Federn magnetisch anzuziehen, schreibt über statische Elektrizität.
570-495 Gründung einer Mysterienschule, später verbunden mit Phytagoras (Weisheit der Schlangenmenschen Python). Das Zahlendreieck (Tetractys 1 + 2 + 3 + 4 = 10) drückt ihren Glauben an die Göttlichkeit der Zahl 10 aus, die auch im kabbalistischen Lebensbaum mit 10 Sepiroth vorherrscht, die das Tetragrammaton YHVH ausdrücken. Die Tetraktys sind mit den Verhältnissen der Tonleitern verbunden. Der Kopf ist mit Widder verbunden, der ersten Konstellation im Tierkreis, also ist das erleuchtete 3D-Auge mit dem Widder verbunden, dem Widder mit goldenem Vlies, der Lampe des 'Ich bin' Bewusstseins', dem griechischen Buchstaben Lambda oder dem hebräischen Buchstaben Lamed, der 12. Buchstabe im griechischen und hebräischen Alphabet (Saturn namens eL, verbunden mit Blei), später das mythische Lamm Gottes im Christentum. Der Mond wird auch als „Lampe“ bezeichnet, verwandt mit der Venus, der Palme, der Hand Gottes.

560 Neun Archonten (Herrscher) regieren Athen. Bauern leiden unter Armut und werden zu Schuldensklaven. Städte werden von einer Loge (Boule) regiert. Um den Protest zu beschwichtigen, stellt der Aristokrat Solon eine Form der falschen Demokratie vor.
534-475 Heraklit von Ephesus. Er weiß, dass das Universum wie eine Superflüssigkeit wirkt und die Zeit eine Illusion ist, und beschreibt es in kryptischen Aphorismen wie „Phanta rei“ (alles fließt). Er behauptet, dass alles vom Feuer 'ethos anthropoi daimon' (Feuer bestimmt das Schicksal) kommt.
525 Persische Invasion zerstört Heliopolis. Die aristokratische Elite verliert an Einfluss, Kouroi-Statuen werden naturalistischer.
490-430 Zeno von Elea, auch behauptet, dass es keine Bewegung gebe.
485 Der Annunaki-Nachkomme Xerxes regiert Persien als König der Könige und installiert eine Geldwirtschaft (oikos nomia, Hausrecht). Er schmilzt die goldene Statue von Marduk (Bel), was zu Unruhen führt.
480 Xerxes, der eine Armee von 10.000 Soldaten Annunaki-Abstammung, die Unsterblichen, hat, kämpft gegen Leonidas ("der Löwe" der Sommersonnenwende) und seine 300 Männer bei Thermopylae (den Toren des Hades / der Hölle). Nach seiner Invasion in Griechenland wird sein Zelt im Pyramidenstil als erste Kirchen kopiert, die Esiglia von Marduk = die Siviglia der Bar-Bar, Eglisia-Kirche.

479 Ende der persischen Invasion, Schmelzen ihrer Waffen, um in Delpi ein 8 m langes Dreibeinstativ von 3 Schlangen zu errichten.
465 Mord an Xerxes
485 Neue Propaganda wird erfunden, um das Unterbewusstsein zu programmieren (Drama zur Beeinflussung von Träumen). Opfer der Ziege ('Tragos') => Tragödien als Teil der Dionysischen Mysterien. Das geflügelte Theater ist in Form eines strahlenden schwarzen Sonnen-Solarplexus gebaut, dem Schlachtfeld der Dualität. In der Mitte eines schwarz/weißen Bodens, in sechseckiger Form, versammelt sich ein 12er Chor in Kreis- oder Hufeisenform um einen kreisförmigen Blutopferaltar. Unter dem Altar wird Feuer entzündet. Als Symbol der menschlichen Brust wird die berittene Brust „or-chestra“ genannt. Aus einem unterirdischen Gang, den Stufen von Charon, kann eine Schlangengottheit der Unterwelt auftauchen. Eine Höhle mit drei schwarzen Türen repräsentiert die Heilige Dreifaltigkeit. Das Theater verfügt über eine spezielle Sitzgruppe für die Elite, die Kerkis. Aufgrund des Ortes und der heiligen Geometrie kann die verstärkte Energie des Mitleids und der Angst, der emotionalen K(h)risis geerntet werden und wirkt sich auch auf die Energie der Erde aus.

Die Tragödien sind schwarze Messen, Theaterstücke, in denen der Mensch nichts als Spielzeug der Götter ist. Der Chor aus 50 Männern (die Nr. von Enlil/Zeus) und 50 Jungen trägt Masken mit großen 8-förmigen Eulenaugen, tanzt im Kreis und beklagt das Opfer, das keinen freien Willen und keine Macht über die Götter hat. Geleitet werden sie von Auloi mit Doppelrohrblatt-Blasinstrumenten. Die Energie wird in Richtung einer Lockerung, eines plötzlichen Loslassens oder einer Katharsis aufgebaut. Ein Mechanismus mit Rad und Kran, die 'Maschine' lässt Luzifer/Venus, Königin der Nacht oder ein anderer Gott oder Held in der Tür in der Mitte erscheinen, über die Skene schweben als a Deus ex machina das Drama aufzulösen. Die Maschine, der Kran, selbst ein Phallussymbol, wird auch als Haken/Angelschnur verwendet, um Leichen von der Bühne zu reißen. Die Geschichte ähnelt immer der Reise des Sonnen-/Morgensterns: ein Abstieg in die Unterwelt, ein Höhepunkt des Leidens bis zur Wiedergeburt.

Da Dyonisus der zweimal geborene ist, einmal aus dem Schoß von Semele - dem Mond, einmal auferstanden aus dem Bein des Stiers, Schenkel des Zeus, ist sein Gesangsstil der Dithyrambe, der aus 2 Türen kommt.

Danach vulgäre, beleidigende Komödien und Satire spielende Satan/Satyrn, Unterwelt-Kreaturen, Archetyp von Silenus, der auf einem Esel reitet (Bottom or Ass).

Die dyonisischen Theater sind auch in kleinen mobilen Formen als Automaten (Atum) gebaut, die ersten Maschinen, erfunden von Hero of Alexandria, der auch die erste hydraulische Drehorgel und den ersten Spielautomaten erfand. Die Automaten haben eine kleine Dampfmaschine, die ein vollständig mechanisches Spiel von fast zehn Minuten Länge produziert, angetrieben von einem binären System aus Seilen, Knoten und einfachen Maschinen, die von einem rotierenden zylindrischen Zahnrad angetrieben werden und die weiblichen Puppen um Dyonisus tanzen lassen. Die Legende von Echnaton und seinen geschwollenen Gliedmaßen wird als Oeidipus (geschwollener Fuß) erzählt.
499 Die griechisch-persischen Kriege enden.
447 Tagesordnung von "Brot und Spiel", um die Massen zu unterhalten. Perikles, ordnet ein Nephilim-Hybrid mit langgestrecktem Schädel den Bau des Parthenon in Athen und des Odeion an, einem quadratischen Gebäude für musikalische Wettkämpfe während der Panathenäen-Spiele neben dem Theater des Dyonisos.
431 Peloponnesischer Krieg zwischen den griechischen Stadtstaaten, hauptsächlich Athen und Sparta, den Nachkommen der Stämme von Dan.
Gnostizismus: Die Matrix wird durch die gnostische Allegorie der Höhle erklärt, die Theorie der Formen, die Behauptung, die Realität sei eine Illusion und der Reinkarnationszyklus durch den Mythos des Er, himmlische Sphären der Astralebene, moralische Menschen werden belohnt (Himmel) und unmoralische Menschen bestraft werden (unter der Erde), als Seelen ein nächstes Leben wählen können.
404 Ende des Peloponnesischen Krieges.
400 Auf dem Monte Albán blüht die zapotekische Kultur.

Die arischen Hethiter und Trojaner, die Etrusker aus Lydien ziehen nach Italien und werden Tyriani (Tyre, der Sohn von Odin) genannt. Sie betrachten sich als die wahren Nachkommen des kriegerischen El (Saturn) =>L-atin. Quaïn und Abel, Pollux und Castor =>Romus, der Remulus aus L/Remuria getötet hat. Isis, die Geliebte der Wölfin von Apollo, ist ihr Elternteil. Saturn und Mond = Do-minus, der Herr.

Auf der Aquila, einem roten Verwerfungskreuz, auf sieben mit den Plejaden ausgerichteten Hügeln bauen sie die Stadt Rom (Ram), die Stadt des Saturn mit dem Kapitol auf dem Mons Saturnus und dem Pantheon auf dem Campus Martius, dem Marsfeld. Sie bauen ihr Aerarium, ihre heilige Schatzkammer für alles Geld auf Mons Saturnus. Dichter wie Virgilius entwickeln eine Mythologie des Geburtsrechts, die auf der griechischen Mythologie und Kunst basiert, aber keine Kenntnisse der heiligen Geometrie haben, verherrlichen Krieg, Macht, Sklaverei und Handel. Mehr Hedonismus und Materialismus der linken Gehirnhälfte (epikurische Philosophie). Eudaemonia, der gute Dämon, die neue heilige Economia. Mit der gleichen Taktik von Teilen und erobern / Brot und Unterhaltung bauen sie das Kolosseum für den riesigen Koloss für die gleichen Unterwelt-Gladiatorenspiele, manchmal fluten sie die Arena mit einem Dreizack, einem Netz, einem Helm der Unsichtbarkeit, 10 Tage im Dezember, gesponsert durch die Schatzkammer des Saturn. Römische Soldaten tragen das Löwenfell, einen Steinadler, der eine Schlange besiegt und einen Tannenzapfen und Blitze hält, oder das goldene Vlies und Hahnenkämme.

Rom selbst gilt als R-Ammon/Jupiter (biblisches yhvh), König der Welt mit dem Adler der Kundalini-Schlange. Rom hat 12 Obelisken, den 13. das Pendel des Mons Vaticanus.

Opfer für Opfer, die in Weiß gekleidet sind, werden Candidatus (den Rohrstock gegeben) genannt. Sie werden in eine Fleischlache geworfen und fressen Penisschlangen wie Muränen oder werden in einem stierförmigen Messingofen lebendig gekocht. Im Kopf wandeln Messingrohre die hohen Frequenzen des Schreiens in die tiefe Frequenz eines wütenden Stiers als Musikinstrument des heiligen Atems um. Bullen tragen eine Glocke und sind mit X, dem Zeichen des Tieres an der Börse, gekennzeichnet. Während der Lustration werden dem Mars Schweine und Stiere geopfert. Kinder werden dann registriert, Jungen bekommen einen 'Fascinus', ein phallisches Amulett, eine Leine oder eine goldene Bulla um den Hals, Mädchen eine Lunula, um den bösen Blick der Weiblichkeit abzuwehren. Öffentliche Räume sind mit einem Tintinabulum, einem Phallus mit Glocken als Schutz geschmückt. Die römischen Schamanen/Vogelmenschen, die Omen des Vogelflugs interpretieren, sind Auguren, die die Schirmherrschaft übernehmen.


Hades (Unterwelt)=>Pluto. Donnergott Zeus und Hera (Krebs in Kraft im Juni)=>Jupiter und Juno. Equinox, Athena und ihre grauen Eulen=> Min-erva. Der Mond =>Diana. Jupiter, Juno und Minerva werden auf dem Kapitol in Rom als Heilige Dreifaltigkeit verehrt, das Reich wird von 3 Männern (Triumvirat) regiert. Die phallischen Hermsteine=> Merkur (Schutzpatron des Handels), Quecksilber als Kombination aus Salz (Erde) und Schwefel (Feuer).3d Stierbein: lex, das Gesetz, legal.
Apollo/Dionysos als griechische Sonne/Gottessohn und Mithras, die persische Sonne/Gottessohn=>Bacchus und Mythraische Mysterien. Saturn wird während der Kronia verehrt, und Saturnalia, ein Karneval des ununterbrochenen Feierns, des Glücksspiels, der Opfer und vorübergehender unterschiedlicher sozialer Regeln im Saturntempel, am 25. Dezember. Dann wird nach einer Fastenzeit der Einzug Luzifers, die unbesiegbare Sonne gefeiert als Frei während der Liberalia. Der männliche Penis hat seinen eigenen Kult des Mutunus Titunus. Momentanes Vergnügen wird im Gegensatz zu Saturn, dem Gott der Zeit und des Todes, als Licht betrachtet. Die aventinische Triade, Dreifaltigkeit der Sünde, wird für die materialistischen gewöhnlichen Plebs von Liber, Libera (Isis/Ishtar, Demeter, weibliche Fruchtbarkeit, Zeichen der Waage, eine Fackel haltend) und Ceres (der zunehmende Mond) installiert. Der Maifeiertag wird in Floralia mit nacktem Tanz und Freilassen von Hasen und Ziegen gefeiert.
510 Lucretia, eine vom Tyran Tarquinius Superbus vergewaltigte Hausfrau, begeht Selbstmord. Ihr Körper wird auf dem Forum Romanum vorgeführt, was die Rebellion auslöst, die die Monarchie stürzt und eine Republik errichtet.

500 Skandinavien dominieren Nordeuropa als Sax-Coburg-Gotha-Blutlinie. Sie erobern Großbritannien. Die Arier bauen die Stadt Fynn/Vien (Luzifer, der Helle, der Schöne). Die Gallier verwenden Bienenwachs, das die Bienen herstellen, um Bienenwaben in ihrem Haar zu produzieren, damit es wie der zunehmende Mond glänzt.

493 Die Vestalinnen (Weste, bekleidet) liefern das Amrita, Menstruationsblut für die Elite. Ihre Enthaltsamkeit als Opferform wird 'pieta' genannt, ihre Besonnenheit und weibliche Prostata (Bewachung)=> Prostituierte. Die Wirkung des Trankopfers, des Vergießens des Blutes, wird als die phallische Gottheit Liber, der Begriff von Libertas und sein Fest Liberalia gefeiert. Rituale von Ceres (Wachs) aus Kerzenwachs während des zunehmenden Mondes, Feste wie Cerealis. Als Teil der Brot- und Spieltaktik wird schließlich eine neue plebejische Triade aus Ceres, Liber und Libera installiert. Bücher und der Ort, an dem Wissen versteckt ist =>liber und Bibliothek. In Griechenland produzieren Erdbeben keine Ethylengase mehr und die Popularität der Orakel nimmt ab. Die geliebten Sexsklaven der Roma liefern Honig, Amor. Anfang Mai werden in Lemurialia schwarze Bohnen den lemurischen Ahnengeistern der Reptilien dargebracht und das Jungfrauenkolleg macht eine Mola Salsa, ein Salz- und Mehlbrot aus ihren Körperflüssigkeiten zum Opfer (Feueropfer).


Die Schlangenpriesterin Olympia der Argead-Dynastie, Königin von Molossia, bekannt für ihre bösartigen Molosser-Schäferhunde bringt Alexander der Große III (Agesander, Epiteth des Hades, ApXi Khandros, Kain der Arche). Er wird von Enlil (Zeus Ammon) besessen. Er wird von Aristoteles erzogen und auserwählt, das babylonische Weltreich zu führen. Er zeichnet sich bei seiner ersten Schlacht in Chaeronea aus. Er reist zum Wüstenorakel von Siwa in Lybien, zu einem anderen heiligen Berg, wo ein Fluss aus dem Inneren der Erde entspringt. Ihm wird gesagt, dass er tatsächlich der Sohn von Enlil ist, also ist er gedankengesteuert, um zu glauben, dass er der neue Luzifer ist, die Sonne Gottes, der neue Achilles, der die Ilias auf Reisen mitnimmt. Auf Münzen ist er mit Widderhörnern abgebildet, die Araber nennen ihn Dul Qarnayn, den Zweihörnigen. Am Helespont (Tore der Hölle) kämpft er seinen ersten Kampf mit Darius III und besiegt ihn schließlich. Nach dieser Schlacht trägt er ein persisches Gewand, das Gewand einer Mansa. In Syrien bringt er Opfer in Antiocho, dem Haus des Bösen Blicks.

322 Er erobert Ägypten, beendet die 33. Dynastie. Gebäude des Leuchtturm von Pharos,ein Wachturm, ein symbolischer goldener Phallus, Lichtbringer, auf einem achteckigen Abschnitt (Saturn) auf einem Quadrat (Jupiter). Als Nachbildung der weißen Joachim-Säule (Athena, Hermes) an den 4 Ecken eine Triton-Statue. Oben reflektiert ein Spiegel die Sonne, nachts wird das Feuer von Saturn/Satan entzündet und eine Statue auf Zeus aufgestellt. Maurer verwenden die Technik des ineinandergreifenden Steinbaus, um den Wellen standzuhalten (böse Weiblichkeit).

Das ptolemäische Ägypten hat Kontakt mit Kaiser Ashoka in Indien (=> später aschkenasische Juden). Auf dem Höhepunkt ihrer Dekadenz und Seemacht inszeniert der Hof von Philadelphos zu Ehren von Osiris/Dyonisus (Nachbau der Arche Noahs) eine riesige Prozession exotischer Tiere zu zweit. Der Isis- und Osiriskult wird in Rom fortgesetzt. Priester müssen ägyptisch und rasiert sein und dürfen keine feuchten Speisen zu sich nehmen. An einem bestimmten Datum gehen die Priester mit einer Cista, einem Korb mit der Hydria, einer goldenen Urne zum Wasserholen. Das Wasser wird mit einem Erdklumpen vermischt und in Form einer Mondsichel als Osiris-Wiedergeburt durch Isis geformt. Am 5. März wird navigium isidis ein Boot mit Geschenken ins Wasser gerutscht. Das Initiationsritual heißt „die Mitternachtssonne sehen“. Der Eingeweihte trägt dann eine Palmenkrone und eine Fackel in der rechten Hand, wird gefeiert wie der wiedergeborene Sohn.
300 Der griechische Staat übernimmt die Kontrolle über die Mysterien, kontrolliert von 2 Familien, den Eumolpyden und den Kerykes, der Luziferianismus ist im Grunde eine Staatsreligion.

Nach 13 Jahren Regierungszeit werden Alexander und seine Mutter nach Ghana in Afrika verbannt. Seine afrikanischen Nachkommen nennen ihn Doula Kara Naini. Er baut Gwynnya/Guinéa, ein Gefangenenlager für die rothaarigen Kelten (Gog und Magog). Nachdem er im Alter von 33 Jahren vergiftet wurde, wird sein ebenfalls gehörnter General Philip Kaiser des Seleukidenreiches.

Der Kanon für das Alte Testament steht fest: die Tora, der Auszug der Schlangenrasse.

'Weisheit' über Gut und Böse, Bücher der Propheten - Josua, Richter, Samuel und Könige, Jesaja, Jeremia und Hesekiel und 12 kleinere Propheten. Die Rassen, die den Garten Eden kontrollierten, werden Adamiten (Atum, Sonnen), Skythen und Phönizier (von Phoinos, blutrot) genannt. Die wohlhabenden Pharisäer und Sadduzäer versuchen, die Kontrolle in Rom zu erlangen. Die Griechen nennen die phönizische Stadt Gubal, wo die Papyrusproduktion entstand, Byblos =>das heilige Papyrusbuch, die Bibel.

In Frankreich installieren der keltische Stamm der Parisii, eingewanderte Perser, den Isis-Kult an der Stätte Paris, richten Siedlungen nach dem Sternbild Jungfrau aus. Paris=Paradis=Elysium/4D mit den Champs-Elysees, dem Balken der Isis, Meridian mit Mutterenergiewirbel, der in Barcelona endet.

280 Der Koloss von Rhodos, eine Statue von Helios (Luzifer), wird in Griechenland errichtet.
250 Astrologie-Computer mit Antikythera-Mechanismus.
246 Gebäude der Terrakotta-Armee für den ersten Kaiser von China aus Reptilien/Nephilim-Blutlinien, wobei alle Statuen lange Ohren und schwere Stirngrate zeigen. Der Untergrund ist mit Quecksilber gefüllt.
206 Die Han-Dynastie wird in China gegründet, wird offiziell ein konfuzianischer Staat und eröffnet Handelsverbindungen mit dem Westen, der Seidenstraße. Schaffung der Nazca-Linien in Südamerika durch Eingeborene.


204 In Rom wird der phrygische Kybele-Kult installiert, der auf Exzess, Entmannung und Selbstverstümmelung basiert. Die Priester, genannt Galli, sind Eunuchen, die sich unter einer Kiefer kastrieren.
200 Die rothaarigen Phönizier von Karthago opfern Alexander Kinder, als der Widder voranging Ba'al (h) Ammon, der Herr der zwei Hörner, auf dem Hügel Jebel Boukornine, wo Kinder in eine Feuergrube geworfen werden. Luzifer/Venus ist der löwengesichtige Tanit. Die Asche des Opfers wird in Tausenden von Urnen aufbewahrt.

Herstellung des Pergamonaltars, der die Schlacht zwischen Atlantis und Lemurien, den Titanen und den Riesen, der Gigantomachie darstellt.

Die Nordländer segeln nach Peru und erschaffen die olmekische und aztekische Kultur mit der zentralen Sonnengottheit Ra. Sie verehren und opfern Luzifer, dem großen Mann, dem Meister der Geheimnisse der DNA als Quetzalcoatl, die gefiederte Schlange, die Schlange Nakosh (die leuchtende) von Adam und Eva, dem Abend- und Morgenstern, der Sonne und Mond zum Leuchten brachte. In seiner T-Form ist er der Gott des Windes, des Heiligen Atems und trägt die Muschel des Goldenen Schnitts. Sein Alter Ego= Xolotl. Gebäude mit T-förmigen Türen oder Fenstern symbolisieren den Heiligen Baum im Zentrum der Welt (achse mundi), auf die der Geist des Schamanen klettern kann. Es ist das Portal, das zum Großen Geist führt, durch das der Lebensatem gehen kann. Sein Gegenstück, der T-förmige Stein, steht für den Tod.

Eden=Berg. Wie die Schlange aus dem Paradies geworfen wurde, befindet sich die wellenförmige Schlange am Boden der Maya-Pyramiden. Während des Opfers, wenn die Sonne über der Pyramide steht, sprudelt das rote Blut die Pyramidentreppe hinunter (der Grund, warum die Royals immer noch auf einem roten Teppich Treppen steigen, das Blut ihrer Sklaven). Das ganze Blut wird in einer Grube gesammelt und die Knochen werden zerquetscht, um Holzkohle zu machen, um neues Feuer für Opfer zu entzünden und so weiter.

Auf der ganzen Welt wird das Hakenkreuzsymbol verwendet. Pyramide von Caral in Peru. Blaue Augen gelten als heilig. Menschen werden indigoblau bemalt und dann geopfert, in eine Grube mit Wasser geworfen (basierend auf Da'at, 'der Abgrund', Zugang zur Unterwelt des Lebensbaummusters).

Als Metapher für die Reise der Sonne müssen 2 Gruppen einen schwarzen Ball durch 2 Ringe kreisender Schlangen auf einem Ballplatz kicken. Abhängig von der Gnade der „Götter“, die entscheiden, ob jemand leben oder sterben kann, werden die Verlierer schließlich auf der Pyramide verbrannt und enthauptet. Sie nennen den Lapis-Exilis-Stein den Tecpatl und die Opfermesser aus weißem Feuerstein zum Ausschneiden menschlicher Herzen stellen den Stein dar. Jedes Jahr werden 20.000 Menschen Luzifer als dem Sonnengott Tonatiuh geopfert, der Menschenherzen in seinen Klauen und den Reptilienfürsten Coatlicue hält. Für die Sonne Gottes werden Opfer gebracht Huitipochtli, damit er zur Wintersonnenwende auf dem Coatepec, dem Schlangenhügel, wiedergeboren werden kann. Die Köpfe enthaupteter Jungfrauen sind in den Coyolxauhqui-Stein am Fuße seines Tempels gelegt.

Die meisten Opfer werden vor der Frühlings-Tagundnachtgleiche, dem Fest der Sonne, gebracht. Die Pyramiden sind mit unterirdischen Städten verbunden, damit die Reptilien die Elite kontrollieren und um Blutopfer bitten können. Lamas (Nachkommen von Kamelen) und rothaarige Kinder werden mit Koka und Alkohol betäubt und dann in Vulkanen geopfert, weil sie auch Berge aus luziferischem Feuer sind. Die Geheimnisse werden von Alaska an die Guineer (Indianer), Mayas und Amazonen weitergegeben, wo die Rebe und der Trank Ayuhuasca genannt werden. Ihre Tempelanlagen sind mit Schnecken wie dem Goldenen Schnitt-Karakol gefüllt.

150 Hipparchos von Rhodos stellt die Prozession der Tagundnachtgleichen fest.
149-146 Dritter Punischer Krieg zwischen Rom und Karthago. Die Römer zerstören Karthago, erzwingen einen „Karthagischen Frieden“, erobern Tunesien, Libyen und Griechenland.
142 Simon Makkabäer, Priester und Herrscher Israels, und das Hasmonäer-Königreich im Bündnis mit dem römischen Senat unterstützten Demetrios 2, der Seleukidenkönig. Obwohl die Makkabäer ihre Autonomie gewinnen, bleibt die Region eine Provinz des Seleukidenreiches und Simon muss Truppen zur Verfügung stellen Antiochos, dem Bruder von Demetrius II. Als Simon sich weigert, Territorium aufzugeben, nimmt Antiochus es mit Gewalt ein. Antiochus verkündet antisemitische Gesetze, was zu einer Revolte der Makkabäer führt. Die Regeln und Vorschriften des Demetrius enden als Deuteronomium in der Bibel. Der jüdische Priester Yosua hilft Antiochus, den Juden die griechische Kultur aufzuzwingen, lässt sie einen Hut von Hermes tragen =>während der „Kopf“ einer Frau ihr Ehemann ist, müssen jüdische Männer den jüdischen Keppel tragen, um zu beweisen, dass Yoshua ihr Kopf ist. In Antiocho, dem Haus des bösen Blicks, Christentum ist entwickelt.
129 Julius Caesar aus der Familie Iulus, die behauptet, von Aeneas und Venus/Luzifer abzustammen (Beginn der Colonna-Blutlinie), hat das Marfan-Syndrom (groß, lange Finger, Epilepsieanfälle - Cäsaren, Saturn ist der Ernter, der Caesar). Sein Vater und sein Vorvater starben beim Anziehen der Schuhe. Er wird Jupiterpriester. Er erobert Kleinasien (Türkei). Dann erobert er die Gallier mit ihren grausamen Druiden (Frankreich) und die Fir Bolg, die die Tuatha de Dana (die Ba'al/Bel, die Belgae anbeten) besiegt haben. Er heiratet Pompeia.
49 Römischer Bürgerkrieg zwischen Julius Cäsar und Pompeius dem Großen.

47 Er mischt sich in einen Bürgerkrieg in Ägypten ein. Er macht Kleopatra zur Königin und veranstaltet eine weitere riesige dionysische Prozession mit königlicher Lade/Bark und 400 Schiffen. Er baut einen Tempel Venus Genetrix, um Luzifer anzubeten. Er ordnet an, dass 3 zusätzliche Monate in den Kalender eingefügt werden, um den Jahreszeiten zu entsprechen (aktueller westlicher Kalender).
44 Caesar wird von 60 Aristokraten wie Brutus als "Befreiung" ermordet (das Gleichgewicht wie die Waage bringt). Das Opfer wird an den Iden des März (Pi-Tag, 3-14) der Geburt einer neuen Sonne mit 23 Stichen (2 .) +3=5, 23 nr Zwietracht). Das Opfer wird auf Münzen mit 2 Dolchen und dem Pileus, Freiheitskappe, gefeiert. Nach einem Bürgerkrieg wird die Römische Republik schließlich in ein Römisches Reich umgewandelt, das von Caesars Erben Augustus regiert wird. Kaiser werden getauft, indem sie das Blut eines sterbenden Stiers in einem Taurobolium auf dem Vatikanhügel trinken. Sein Titel wird Kaizer und Zar.
40 Als die Römer Ägypten erobern, ist Alexandria eine wichtige kulturelle hellenistische Stadt mit einem Mouseion (Musentempel) und einer Bibliothek mit 700.000 Bücherrollen wird vernachlässigt. Die wichtigsten Bücher zur Vorsintflutgeschichte werden in den Vatikan verlegt.
29 In Indien wird nach mündlicher Bewahrung der buddhistischen Texte der Pali-Kanon niedergeschrieben, 'Cakkavatti Sihanada Sutta': die Geschichte des Untergangs der Menschheit aus einem goldenen Zeitalter in der Vergangenheit, mit einer Prophezeiung ihrer eventuellen Rückkehr. Die Sonne=> Indra. Pandu: der gelbe Phallus der Sonne, Kunti: die culva.Aryan stock=>aristocracy. Arier=> Iran.

Nicht nur Tempel, sondern ganze Städte werden als Ring mit hohen Phallussen/Antennen gebaut, um kymatische Muster nach der Vorlage des Tempels von Jerusalem zu machen: eine Einfriedung der Heiden, des einfachen Volkes, ein Ring von eingeweihten Priestern und ein hoher Berg, Allerheiligstes Heiligtümer. Saturn wird mit den Hörnern und Hufen des Steinbocks dargestellt, und der Dreizack des Poseidon, die Macht über Himmel, Erde und Hölle => Satan. Ringe des Saturn = Heiligenschein der Engel. Die Goten verehren Saturn als Gott, wobei das G, der 7. Buchstabe, für alles „Gute“ steht.


Der goldene Schrein der Königin Tiye: Die Umbettung eines Rebellenherrschers und seiner Mutter - Teil II - Geschichte


der Aton des Pharao Echnaton:
ein Monotheismus des Lichts ohne Dunkelheit

Koloss von Amenophis IV

Gem-pa-Aten-Tempel in Ost-Karnak
"der Aten wird gefunden" - Kairo Museum

O alleiniger Gott ohne Gleichen!
Du bist allein und strahlst in deiner Form des lebendigen Aten.
Auferstanden, strahlend, fern und nah.
Große Hymne, 47 & 73-74.

Die Übersetzung von Die große Hymne an den Aten ist Teil meiner Ancient Egyptian Readings (2016), einer POD-Publikation im Taschenbuchformat aller Übersetzungen, die unter . erhältlich sind maat.sofiatopia.org. Diese Lesungen umfassen einen Zeitraum von dreizehn Jahrhunderten und decken alle wichtigen Phasen der altägyptischen Literatur ab. Aus ägyptischen Originalen übersetzt, sind sie chronologisch geordnet und wurden von den Ägyptern als Teil ihrer umfangreichen Literatur angesehen.

Einführung

1 Das Neue Reich und der kolossale Amenhotep III

2 Vorspiel zur Amarna-Religion: die "Neue Solare Theologie"

CULTIC: diktatorische Ausrottungen und eine aufgezwungene Religion

NOMIC : Radikale Einbürgerung der "alten" Religion

COSMIC : nur Licht, Präsenz und Bewegung

MYSTIC : exklusiv & hochgradig subjektiv

5 Warum war der Monotheismus des Echnaton unfruchtbar?

6 Altägyptische Religion nach Amarna

Die Verwendung von Großbuchstaben in Wörtern als "Absolut", "Gott" oder "Göttlich" weist auf einen rationalen Kontext hin (d. Wenn diese Wörter daher im Kontext des altägyptischen anterationalen Denkens verwendet werden (das als kulturelle Form mythisch, prärational und protorional war), wird diese Einschränkung aufgehoben. Daher werden Wörter wie "Gott", "der Gott", "Götter", "Göttinnen", "Pantheon" oder "Götter" nicht großgeschrieben.

► Persönliche Frömmigkeit und der Horizont der Berührung mit dem Göttlichen

In Die Suche nach Gott im alten Ägypten (2001) schlug der Ägyptologe Jan Assmann vor, die altägyptische Religion (ihre Aktivitäten und Erfahrungen) anhand von drei "Dimensionen" zu messen. Diese repräsentieren ihren begrifflichen Horizont der Berührung mit dem Göttlichen, nämlich:

". es gab keine explizite und kohärente Erklärung der ägyptischen Theologie auf der Metaebene des theoretischen Diskurses im Alten Ägypten ebenso wenig wie theoretische Erklärungen in anderen Bereichen wie Grammatik, Rhetorik oder Geschichtsschreibung. Bekanntlich war die Entwicklung des theoretischen Diskurses zumindest in der Mittelmeerwelt eine Errungenschaft der griechischen Kultur.“ Assman, 2001, S.9.

Für Assmann gibt es mehrere Dimensionen, von denen einige "in einer bestimmten historischen Religion in dominanter Form realisiert werden". 2 Die oben genannten wurden in der altägyptischen Religion vorherrschend behandelt. In Assmanns Lesart die Amarna-Religion half beim Durchbruch einer vierten Dimension in der darauf folgenden Ära, von Breasted als "Zeitalter der persönlichen Frömmigkeit" (1912) bezeichnet. Durch die Schließung der Tempel und die Verbannung der Gottheiten der alten Religion hatte Echnaton die Gläubigen gezwungen, auf intern Götter & Göttinnen "im Herzen platziert" (Geist).

Denn der Mystiker, so Assmann, "verabsolutiert die innere Präsenz des Göttlichen und findet darin Befriedigung". 3 , er zögert, diese vierte Dimension der "persönlichen Frömmigkeit" wirklich "mystisch" zu nennen. Dies gilt jedoch nur, wenn seine Definition von Mystik akzeptiert wird, was hier nicht der Fall ist.

Mystik ist die direkte Erfahrung des Göttlichen. Auf der Grundlage der vorläufigen Vergleichsform der Phänomenologie des Hinduismus (Klassischer Yoga), des Judentums (Kabbala), des Christentums (des Jesus-Volkes) und des Islam (Sufismus von Al Junayd und Ibn'Arabî), die mittels einer umfassenden hermeneutischer und partizipativer Beobachtungsansatz, die reifere und sich entfaltende Architektur (Form) davon Radikale Erfahrung wird als implizierend aufgefasst eine bipolare Einfalt. Die universelle und grundlegende Struktur dieser Erfahrung spiegelt immer sowohl den inneren als auch den äußeren Aspekt des Göttlichen wider (vgl. Göttliche Bipolarität).

Negative Theologie relativiert die Mystik des Nicht-Sagens: Das Wesen des Göttlichen ist unbekannt, unbeschreiblich, unverständlich und absolut absolut. Positive Theologie bestätigt die Gegenwart des Göttlichen in der geschaffenen Ordnung. Wie Bergson möchte ich behaupten, dass die Mystiker die wahren Begründer der Religionen sind. Auch diese mystische Erfahrung ist ein universeller menschlicher Faktor, der sich in beeindruckenden Alltagserfahrungen manifestieren kann (Orgasmus, starke Emotionen, Aha, Serendipität, kognitives Paradox, Synchronizität, Erfindergeist, wahre Liebe, Kreativität durch Dienen). Siehe zu diesen Unterschieden: Einführung in ein farbenfrohes Konzert.

Der reife Mystiker findet das Göttliche "im Herzen" (das Innere, der Seher), aber er oder sie enthüllt auch, dass alles, was erlebt werden kann (das Äußere, das Gesehene), die Selbst-Manifestation des Göttlichen ist. Dies mag ihre Stärke im Angesicht des Bösen erklären (vgl. Theodizee).

Den Mystiker jedoch als ausschließlich auf die Innenseite der Gleichung (wie es Assmann tut) begrenzt die Mystik durch einen theistischen Ansatz des Göttlichen, der die abwesenden, transzendenten und entfernten Eigenschaften betont. Alle großen Traditionen, die an der Erfahrung der Mystiker selbst interessiert sind (Erforschung der Mystik auf erfahrungsbasierte Weise) sind mit der "agonisierenden Polarisierung" konfrontiert 4 zwischen manifest und versteckt. Alle großen mystischen Traditionen haben diese beiden Pole identifiziert und waren sich der Spannung bewusst. Es ist typisch für die Mystiker, dass sie, obwohl sie die beiden Meere (salzig & süß) identifizieren, nie die Tatsache verdunkeln, dass das Wasser des Lebens ist ein lebendiges Wasser der göttlichen Gegenwart (als Marguerite Porete so bewundernswert synthetisiert in der Figur von "Loinprés", Farnear - ein Thema, das in der Amarna-Theologie und später in der thebanischen Theologie explizit ist). Die Bipolarität ist ein Phänomen, das innerhalb einer fundamentalen, impliziten, unzerbrechlichen, ewigen, aber sich entfaltenden Einheit stattfindet (vgl. "pan-en-theos" : All-in-Gott - vgl. Henotheismus).

Wie Staal demonstrierte 5 , Mystik impliziert eine Struktur der direkten Erfahrung (zwischen dem Mystischen und dem Göttlichen, sowohl innerlich als auch äußerlich) und eine Überstruktur, die eine verbale Thematisierung der Erfahrung (als Einzelperson und/oder als Gruppe) ist, die zu Textualisierung und Kanonisierung führen kann . Die Struktur der mystischen Erfahrung darauf zu beschränken, mit einer Verschmelzung mit dem inneren, verborgenen und fernen Aspekt des Göttlichen zufrieden zu sein, wird von Mystikern (im Osten, Mittleren Osten und Westen) als eine Einschränkung und eine unvollständige Erfahrung des Göttlichen angesehen ( vgl. Ibn'Arabî über die paradoxe, wundersame Verwirrung der "Station ohne Station" und die Kritik der Sufis über die Betonung der göttlichen Ferne). Es kann sogar zu Wahnsinn und Ketzerei führen. Der reife Mystiker hat innere Trance und äußere Nüchternheit (vgl. Al-Junayd). Trance ohne Nüchternheit ist Wahnsinn. Nüchternheit ohne Trance ist völlige Dunkelheit. Äußere Nüchternheit wird auch durch die Idee der moralischen Harmonie (vgl. Maat) geregelt, d. h. symmetrische Kommunikation mit anderen Menschen mit dem Ziel, das Gemeinwohl (der Natur, Familie, Gesellschaft, des Planeten usw.) zu begründen, zu erhalten und zu differenzieren.

In diesem Beitrag werde ich den "Durchbruch" der "persönlichen Frömmigkeit" im Gegensatz zu Assmann durchaus als "mystisch" bezeichnen. Darüber hinaus wird die Tatsache, dass diese "persönliche Frömmigkeit" nach Amarna so wichtig wurde, nicht geleugnet, aber ihre Spuren in den frühen Stadien der altägyptischen Religion werden anders betrachtet. Es stimmt, erst nach dem Fall des Alten Reiches wird die Vorstellung von der Seele ("bA") verallgemeinert und populär (jeder hatte ein "ba"). Im Reich der Mitte, wie es die Sargtexte bezeugen, konnten Beamte und ihre Untergebenen auch den Genuss des Jenseits erlangen (Fortleben und kein "zweiter Tod"), und schließlich war jeder Verstorbene ein "Osiris NN".

Aber im Alten Reich (und auch danach) war Pharao eine paradoxe Figur, denn er war ein "Gott auf Erden", während die anderen Götter und Göttinnen in der anderen Welt lebten und in ihren Tempeln und Bildern nur auf symbolische und subtile Weise präsent waren ( sie schickten ihre Doppelgänger -"kAw"- und Seelen -bAw- während ihre Geister -"AXw"- im Himmel blieben). Weil religiöse Aktivität zwischen den Gottheiten stattgefunden hat 6 (die Tempel vermitteln nicht, sondern waren Orte der Bewohner 7 des Göttlichen), die Figur des Pharaos, des "Großen Hauses" und des göttlichen Königs, war außergewöhnlich. Daher ist im Alten Reich die offene Manifestation der mystischen Annäherung des Göttlichen war ein exklusives königliches Vorrecht, oder wie die Pyramidentexte behaupten:

"Menschen verstecken sich, die Götter fliegen weg."
Pyramidentexte, Äußerung 302 (§ 459).

Bedeutet dieses königliche Vorrecht des Mystischen in den schriftlichen Aufzeichnungen, dass die einfachen Ägypter keine direkte religiöse Erfahrung hatten? Haben sie in ihrem privaten Bereich, im Tempel ihres Namens und bei den regelmäßigen festlichen Prozessionen außerhalb des heiligen Bezirks nie das "radikale Andere" erlebt (totaliter aliter)? Aus offizieller Sicht hatte nur der Pharao eine direkte Erfahrung des Göttlichen (selbst ein Gott zu sein) und stieg somit senkrecht zu den Sternen auf, während alle anderen Ägypter vom Kontakt mit dem Göttlichen ausgeschlossen waren, außer innerhalb der Grenzen ihres eigenen Inneren Subjektivität.

„Obwohl zu allen Zeiten relativ wenige Menschen direkt am Kult beteiligt waren, hätten die Tempel und der in ihnen ausgeübte Kult in einem partiellen Vakuum existiert, wenn sie mit wenig im Leben der anderen Menschen korrespondiert hätten.Abgesehen von diesem allgemeinen Punkt gewinnen mehrere literarische Texte an Bedeutung, wenn man davon ausgeht, dass ein Kontakt mit der Gottheit oder eine Erfahrung der Gottheit für möglich gehalten wurde."
Baines, J.: "Society, Morality and Religious Practice", in Shafer, 1991, S.173.

In den privaten Gräbern von Sheshi (VI. Dynastie - Saqqara) und Harkhuf (VI. Dynastie - Assuan) kommt ein stilisierter Katalog von Tugenden vor. Diese Tugenden werden nicht in der Prosa der narrativen Autobiographie erzählt, sondern in einem Redestil rezitiert. 8 Sie weisen auf große intellektuelle und literarische Fähigkeiten hin. 9 Zusammen mit den Maximen von Ptahhotep (V. Dynastie unter Izezi oder Djedkare) zeugen sie von innerer Reflexion, Weisheit und der Suche nach wahrem Frieden. Warum sollten diese Individuen keine mystischen Bewusstseinszustände erreicht haben? Darüber hinaus ist Ptahhotep begierig darauf zu erzählen, wie Weisheit (mit der niemand geboren wird) und das Gute (wie Reichtum und Frieden) kraft der Gottheiten kommen. Anscheinend sind sie nicht auf Pharao beschränkt.

(139) Wenn Sie ein Schwächling sind, dienen Sie einem Mann von Qualität, der des Vertrauens würdig ist,
(140)
(so), damit dein ganzes Verhalten bei Gott gut ist.
(141) Erinnere dich nicht, ob er einmal in bescheidenem Zustand war,
(142) lass dein Herz ihm gegenüber nicht groß werden,
(143) um seinen früheren Zustand zu kennen.
(144)
Respektiere ihn für das, was ihm zugefallen ist,
(145) denn die Ware kommt sicher nicht von selbst.
(146) Sie sind ihre Gesetze für den, den sie lieben.
(147) Sein Gewinn, er sammelte ihn selbst,
(148) (aber) es ist Gott, der ihn würdig macht,
(149) und beschützt ihn, während er schläft.

Ptahhotep: Maximen von Ptahhotep, Maxime 10, D175 - "they" und "ihrs" beziehen sich auf die Gottheiten

In Bezug auf den Kontakthorizont mit dem Göttlichen scheinen daher mindestens vier Elemente gültig zu sein:

► Die Große Hymne an den Aton von Echnaton

In der ägyptischen Geschichte des Manetho (drittes Jahrhundert v. Chr.), die von der Antike bis in die Neuzeit maßgeblich wurde (wenn auch voller Ungereimtheiten), wird Pharao Echnaton (ca. 1353 - 1336 v. Chr.) als solcher nicht erwähnt. Stattdessen herrschen die Namen "Acencheres" (bei Josephus), "Acherres" (bei Africanus) und "Chherres" (bei Eusebius) vor.

„Die achtzehnte Dynastie bestand aus 14 Königen in Theben. (. ) Achencheres regierte 16 Jahre lang. Zu seiner Zeit wurde Moses zum Führer der Juden bei ihrem Auszug aus Ägypten."
Manetho, 3. Jahrhundert v.

Die Ramessiden galten als die unmittelbaren Nachfolger von Amenophis III. Stattdessen überlieferte Manetho eine von Josephus aufgezeichnete Geschichte, wonach Aussätzige regierten über Ägypten während der Herrschaft von "Amenophis". Sie waren 13 Jahre mit den Hyksos im Bunde und brannten die Städte nieder, zerstörten die Tempel und die Götterstatuen. Die Zeit vor Tutanchamuns Thronbesteigung wird von Manetho auch als eine Zeit beschrieben, in der „das Land eine Krankheit erlebte und die Gottheiten sich nicht um dieses Land kümmerten“. 10 Andere klassische Schriftsteller wie Herodot, Diodor und Strabo offenbaren kein Wissen über diesen "König der Ketzer". Sein Gedächtnis war unterdrückt worden. Er war vergessen worden.

"Die einfachste und gebräuchlichste Technik des Vergessens ist die Zerstörung der Erinnerung in seinen kulturellen Objektivierungen wie Inschriften und ikonischen Darstellungen. Dies geschah mit der monotheistischen Revolution von Echnaton, und die Zerstörung war gründlich genug, um dieses Ereignis bis zu seiner archäologischen Wiederentdeckung im Laufe des 19. Jahrhunderts völlig unwiederbringlich zu halten. (. ) Eine andere Technik von Vergessen ist Schweigen. Diese Technik wurde von den Amarna-Texten praktiziert, die nie von dem sprechen, was sie implizit ablehnen.“ Assmann, 1997, S.216, meine Kursivschrift.

Nach dem Tod Tutanchamuns (ca. 1323 v. Chr.) war der Vandalismus und die Zerstörung der von Echnaton errichteten Denkmäler in Echtaten im Gange. Unter Pharao Ramses II. (ca. 1279 - 1213 v. Chr.) wurden Demontage und Wiederverwendung forciert. Ein Jahrhundert nach seinem Tod wird Echnaton nicht mehr nach seinem Namen benannt, sondern als "der Rebell" ("sebiu") oder "der Verbrecher" ("kheru") von Achetaten.

„Es ist wahrscheinlich, dass Chroniken oder Annalen in Tempelarchiven einige Aufzeichnungen über ihn und seine Herrschaft enthalten. Diese Chroniken existierten vielleicht noch im dritten Jahrhundert v. Montserrat, 2001, S.29.

Obwohl der Jesuitenvater Claude Sicard im November 1714 Kopien einer von Echnatons Grenzstelen angefertigt hatte 11 und J. Gardner Wilkinson 1824 die Gräber seiner Beamten entdeckt und Kopien angefertigt hatten, erschienen beide Funde erst Jahre nach Champollions Tod im Druck. 12 In seiner Zusammenfassung der ägyptischen Geschichte (im Anhang seiner Briefe aus Ägypten) 13 , dieser ging sofort von Amenophis III. zu seinem Sohn "Horus" über, der das Werk seines Vaters fortsetzte und zwei schwache Nachfolger hatte, woraufhin Seti I. Ägypten zu neuen Höhen führte.

Am 26. Juni 1851 teilte Karl Richard Lepsius (der am 19. Platz. Amenophis IV. (identifiziert mit Echnaton) stellte der früheren Verehrung des Amun einen "reinen Sonnenkult entgegen: nur die Scheibe selbst wurde als ihr einzigartiges Bild geduldet". Er erwähnt auch, dass Echnaton befohlen hatte, "die Namen aller Gottheiten von allen öffentlichen Denkmälern und sogar von den zugänglichen privaten Gräbern wegzuhacken und ihr Bild so weit wie möglich zu zerstören". 14 Langsam erkannte die gelehrte Welt die Existenz von Echnaton. Die erste Monographie, die ganz dem "keretischen König" gewidmet ist, wurde 1910 von Arthur Weigall verfasst. 15

Das leere Grab von Echnaton wurde 1881 - 1882 von Einheimischen entdeckt. 1887 entdeckten die Einheimischen erneut das berühmte Archiv von Tontafeln (380 davon), das die Keilschriftkorrespondenz von Echnaton und seinem Vater mit den Prinzen von Westasien enthält. Die maßgebliche Ausgabe wurde 1915 von J.A.Knudtzon erstellt. 16

Zwischen 1883 und 1884 fertigte Urbain Bouriant Gott sei Dank eine Kopie der Großen Hymne im Grab von Aya (einem Bruder von Teye, der Mutter von Echnaton und Lehrer, sogar Schwiegervater des Reformators) an, von denen ein dritter wurde 1890 böswillig zerstört (während eines Streits unter den Einheimischen). 17 Auf der Grundlage dieser Kopie konnte die berühmte Große Hymne an den Aton erstmals 1895 von James Henry Breasted in seiner Berliner Dissertation : De Hymnis in Solem sub Rege Amenophide IV conceptis („Über die Hymnen an die Sonne komponiert unter Amenophis IV"). 18

Im Gegensatz zur Memphis-Theologie ist die Große Hymne an den Aten ist nicht ein zusammengesetztes Werk, es hat auch nicht mehr als eine zeitliche Schicht (das Original des früheren Werks könnte in der XVIII. Dynastie, wahrscheinlicher in der XX. Die Große Hymne gibt, Ex-Hypothese, ein klares und umfassendes Bild der Ideale von Echnaton selbst und wurde höchstwahrscheinlich vom König selbst verfasst. Der Kern dieses Ideals ist die Rückkehr zur exklusiven, zentralen und vermittelnden Rolle des göttlichen Königtums. im falle Echnatons, gepaart mit einer naturalistischen Reduktion auf sichtbares Licht (dargestellt durch die Sonnenscheibe, den Aton). Die Kürzere Hymne an den Aten, das in fünf Amarna-Gräbern vorkommt, hat Schönheit, aber es fehlt strukturelle Einheit und kann daher nicht denselben kosmopolitischen und humanistischen Sprung machen, wie er sich in der Große Hymne an den Aten.

Was ist das philosophische Interesse dieses Textes? Folgende Themen tauchen auf:

Geschichte der Philosophie : die in Griechenland begonnene Claim-Philosophie ist traditionell, aber fragwürdig. Zwar hat die griechische Philosophie im klassischen Zeitalter die rationale Erkenntnisweise entdeckt, aber die Philosophie ist nicht auf diese Methode beschränkt. In der griechischen Philosophie wird dies durch die Bedeutung der ionischen, elatischen und sophistischen Denkrichtungen bestätigt, die den mythischen (prälogischen), prärationalen und protorionalen Modus belegen. Letztere sind in jeder systematischen Geschichte der Philosophie immer enthalten.

Eliminieren wir seine Hellenisierung der Philosophie, die in europazentristischen Meinungen verwurzelt ist (indische und chinesische Philosophie zum Beispiel werden normalerweise auch ausgeschlossen, obwohl Ausnahmen vorkommen - vgl. die Philosophiegeschichte von Störig). 19 Die Memphis-Theologie, die Maximen des Ptahhotep, die Große Hymne an den Aten und viele Ramessiden-Hymnen an Amun-Re zeigen eine philosophische Einsicht (wenn auch meist protorional) weit über die Grenzen des ionischen Denkens hinaus, die sehr rudimentär erscheint, verglichen mit der großartigen Synthese, die im späten Neuen Reich hervorgebracht wurde, und der Tiefe der Weisheitsanweisungen, die im Alten Reich gefunden wurden (zentriert um den Begriff der Gerechtigkeit oder "Maat").

Metaphysik : ist eine unüberprüfbare, aber umstrittene Menge spekulativer Aussagen, die auf eine totalisierte Erklärung des Seins und seiner Prozesse abzielen. Es erschien erst als separate Disziplin, nachdem die Werke des Aristoteles von Andronicos von Rhodos (ca. 40 v. Chr.) Im alten Ägypten, insbesondere in den alten und mittleren Königreichen, ist die Metaphysik hauptsächlich in Mythologie und die Besonderheiten der ägyptischen Religion gehüllt. Nichtsdestotrotz sind in den Maximen des Ptahhotep (der aufkommenden Idee einer ethischen Gesamtordnung), in den Pyramidentexten (Hymnen & Aufstiegstexte), in der Memphis-Theologie (der Logos-Sektion) und anderen sapientalen Werken Orte des metaphysischen Denkens erkennbar sein kann.

Theologie : Assmann argumentiert, der Polytheismus sei explizit und das Problem des Göttlichen (der Suche nach dem Einen) implizit. 20 Das gemeine Volk war Polytheisten, und an einem bestimmten Punkt in ihrer Religionsgeschichte versuchten die Hohepriester und Tempelbeamten, das grundlegende Problem jeder Theologie zu lösen, nämlich die Theonomie (der Name des Göttlichen) und die Lösung der Spannungen zwischen die verborgenen und manifesten Pole der göttlichen Bipolarität. Am Ende des Alten Reiches und im Mittleren Reich konnte die Erkenntnis der göttlichen Ordnung aufgebrochen werden, löste Theodizee aus (die aus der Literatur des Neuen Reiches verschwand).

Meine Lektüre der altägyptischen Literatur 21 schlägt vor Polytheismus, Monolaterie und Henotheismus waren "ursprünglich" vorhanden. Im Alten Reich bleibt der Große in erster Linie im Hintergrund (vgl. Atum in der vorherrschenden heliopolitanischen Kosmologie, die Einheit der Zwei Länder, der exklusive Status des Pharaos und die Rolle der Maat, der universellen Ordnung). Im Reich der Mitte finden die ersten henotheistischen Versuche statt (vgl. Amun als "König der Götter", die Synergie von Re und Osiris). In der Neuen Solaren Theologie des Frühen Neuen Reiches tritt der Große als Re in den Vordergrund, vermischt sich mit dem Pantheon und assimiliert die Gottheiten auf theophanische (Henotheismus) Weise.

Aber Echnaton war der erste, der konsequent zerstörte die Vielfalt der alten Religion. Sein Aten stand oben und war gegen alle Gottheiten. Der Aton war der "alleinige Gott", d.h. quantitativ singulär (Monotheismus). Ein Schritt zu weit?

1 Das Neue Reich und der kolossale Amenhotep III

1.1 Einige politische Merkmale des Neuen Reiches: das Zeitalter des Imperiums.

Politisch brachte das Neue Reich eine Internationalisierung mit sich, die dem Partikularismus des Alten und Mittleren Reiches trotzte. Aus Myceanae, Knossos, Mitanni, Babylon und von den Hethitern, Assyrern, Libyern und Nubiern strömten Geschenke und Handelswaren herein. Die XVIII. und XIX. Dynastien brachten große Denkmäler theokratischer Staatskunst hervor.

Die Herrschaft von Amenophis III. (ca. 1390 - 1353 v. Chr.) war eine Zeit der Stabilität und des Friedens, deren Fundamente Echnatons Großvater Thutmosis IV militärischer Konflikt zwischen den beiden Großmächten der Region, Ägypten und dem Königreich Mitanni, die um die Kontrolle über Nordsyrien kämpfen. Der Hof von Amenhotep III wurde zu einem internationalen Zentrum, das von Botschaftern vieler Nationen besucht wurde. Sogar asiatische Gottheiten wie Reshef, Astarte, Baal und Qudshu wurden verehrt.

In dem Buch der Tore (V. Stunde) wurden die "elenden" Aziaten, Nubier und Libyer unter den Schutz ägyptischer Gottheiten gestellt. Unter Amenophis III. erreichte das luxuriöse Wohnen in Frieden seinen Höhepunkt. Er betrat sein asiatisches Reich nie, sondern erwarb Prinzessinnen für seinen Harem und verschwendete Gold an seine Verbündeten.

1.2 Der große Baumeister, datiert Sed-Feste & seine traditionelle Frömmigkeit.

Der Tempel von Luxor, der Doppeltempel von Soleb und Sedeinga (Nubien) und der Totentempel am Westufer von Theben (durch ein Erdbeben zerstört, hinterließ die 720 Tonnen schweren Memnonkolosse, was auf die ursprüngliche Größe des Gebäudes und den Größenwahn des Pharaos schließen lässt) , identifizierte Amenophis III. als einen der größten Baumeister, die Ägypten je gekannt hatte. Er war bestrebt, seine Vorgänger in Anzahl, Größe und Ausgaben seiner Gebäude zu übertreffen. Er verwendete auch ungewöhnliche Baumaterialien wie Gold, Silber, Lapislazuli, Jaspis, Türkis, Bronze und Kupfer und notierte die genauen Gewichte jedes einzelnen, um "das Gewicht dieses Denkmals" zu erfassen. 23

Seit es Pharaonen gibt, gibt es Sed-Feste. 24 Bereits in den ersten Dynastien (ca. 3000 v. Chr.) leitete der Pharao das Fest oder thronte in seiner Kapelle. Das Ziel der rituellen Feier war die Erneuerung der Macht des Pharaos, von dem angenommen wird, dass er im Laufe der Zeit erschöpft war und den Staat gefährdete (vergleichen Sie dies mit der prähistorischen Vorstellung des Opferkönigs, die auf der ganzen Welt, aber auch auf dem afrikanischen Kontinent gefunden wurde). Anstatt den Herrscher zu töten, wurde es als ausreichend angesehen, die symbolische Bestattung einer Statue des "alten" Königs zu bewirken und ihm zu erlauben, seine Krönung zu wiederholen. Der rituelle Kurs wurde vor allen Gottheiten des Landes durchgeführt und zeigte die Erneuerung der Herrschaft.

Im Mittleren und Neuen Reich feierte der Pharao dieses Jubiläum vor dem Ende seines dreißigsten Regierungsjahres, und dann wurde es in kürzeren Abständen von drei bis vier Jahren wiederholt. Der Zusammenhang mit seiner Krönung war wichtig. Der Pharao thronte in Memphis, und so trug er während der meisten Zeremonien ein besonderes Gewand, ein mantelartiges Gewand wie Ptah (einzigartige Statuen, die speziell für das Fest angefertigt wurden). Zwischen Krönung und Himmelfahrt gab es also dieses Sed-Fest, das nur der Pharao feiern konnte, sonst niemand.

„Im dreizehnten Regierungsjahr, mit Nubien stabilisiert und dem riesigen Reich im Frieden, war Ägypten auf dem Höhepunkt seines Reichtums und seiner Macht. Die Herrschaft von Amenophis III. sah vier Jahrzehnte des Wohlstands ohne Unterbrechung durch Krieg für das ägyptische Volk, es war eine Zeit beispielloser Sicherheit und Optimismus - ein goldenes Zeitalter, das von einem goldenen König geleitet wurde. Für Amenhoteps dankbare Untertanen muss es geschienen haben, dass dieser Erfolg bewies, dass er mit den Göttern selbst eins war.“ Fletcher, 2000, S.76.

ein libyscher, kanaanitischer, syischer und nubischer Bogen
XVIII. Dynastie - Kairo Museum

Amenhotep III. feierte in seinem dreißigsten Regierungsjahr sein Sed-Fest. Viele datierte Inschriften sind auf Gefäßen aus seinem Palast in el-Malqata am Westufer von Theben erhalten. Er feierte vor seinem Tod zwei Wiederholungen dieses Festes. Japanische Ausgrabungen haben ein Podium für einen Thron freigelegt. Er hat dreißig Stufen, die für die vergangenen dreißig Jahre stehen. Das Fest war eindeutig eine Wiederholung der Krönung. Darin nannte er sich "die schillernde Sonne" und an seiner Seite spielte seine Hauptfrau Teye die Rolle der Hathor, die für alle Aspekte der Verjüngung und Regeneration stand. Während des Festivals bemühte sich Amenhotep III alle Gottheiten der Zwei Länder, um ihre Zeremonien vor den Schreinen mit ihren verschiedenen göttlichen Bildern durchzuführen. Man sieht ihn auch anbeten und opfern sich selbst als Gott !

„Die Bedeutung des Aten wuchs während der langen Regierungszeit von Amenophis III. Im letzten Jahrzehnt seiner Herrschaft hat sich der König sogar offiziell als Sonnengott Aton identifiziert.“ Fletcher, 2000, S.61.

Was wir über Amenhotep III wissen, beweist, dass er es war nicht ein "aufgeklärter" Herrscher, sondern blieb tief in der traditionellen Frömmigkeit verwurzelt. 25 Obwohl die Neue Solare Theologie um ihn herum aktiv war, verhinderte, dass dieser einzelne Gott (Re) die Oberhand gewann. Große Skarabäen verbinden ihn mit zahlreichen Gottheiten. Der betagte und kranke Pharao (der vom König von Mitanni eine heilende Statue von Ishtar erhalten hatte) beauftragte (anstatt Ishtar zu fragen) insgesamt 730 (2 x 365) Statuen der löwenköpfigen Göttin Sekhmet, der Gemahlin von Ptah, die Krankheit und deren Heilung ausgeschieden. Diese Litanei hat er in verschiedenen Tempeln von Theben in Stein gemeißelt, um ihn Tag und Nacht zu beschützen. Offensichtlich wollte Amenhotep III. Re und seine Scheibe, den Aton, nicht auf Kosten irgendeiner anderen bekannten göttlichen Macht fördern.

„Es gab durchaus Tendenzen – und nicht nur am königlichen Hof –, die der Neuen Sonnentheologie und ihrer Erhebung eines einzigen Gottes über das gesamte Pantheon in einer insgesamt zu einseitigen und in dieser Hinsicht un- Ägyptisch." - Hornung, 1999, S.20.

2 Vorspiel zur Amarna-Religion: die "Neue Solare Theologie"

2.1 Das Alter des Titels "Son of Re" in der Titelschrift des Pharaos.

Unter der IV. Dynastie (des Alten Reiches) konsolidierten die Priester von Re von Heliopolis eine Form des Sonnengottes dunklen Ursprungs. 26 Ihr Einfluss war stark genug, um den ersten Pharao der V. Dynastie (Userkaf - ca. 2487 - 2480 v. Chr.) zum Hohenpriester von Re zu machen und von Re selbst gezeugt. Re hatte die Frau von Userra, einem Hohepriester von Re, besucht. Dies könnte der Moment genannt werden, in dem die Monolatrie zur Staatsangelegenheit wurde.

Selten erscheinen alle fünf Namen zusammen auf einem einzigen königlichen Denkmal. Wenn nur ein Name verwendet wurde, war der Thronname der häufigste.

„Von dieser Zeit an nannte sich jeder König Ägyptens, ob ägyptischer Herkunft oder nicht, „Sohn von Râ“. In späteren Tagen, als Amen oder Amen-Râ der König der Götter wurde, wurde von seiner Priesterschaft behauptet, dass der Gott nahm die menschliche Gestalt eines Menschen an und zeugte den König von Ägypten.“ Budge, 1989, S.33, meine Kursivschrift.

2.2 Die Theologie der Sonne, des Lichts und der Bewegung.

Im Laufe der XVIII. Dynastie (ca. 1539 - 1292 v. Chr.) wurde der Sonnengott Re zu einem allumfassenden Schöpfergott, der sich unter verschiedenen Namen und Formen manifestierte. Die Bücher von Was ist in der Duat (die Unterwelt, "Unterwelt", "monde inférieur" oder Rilkes "Weltinnenraum") waren die neuen Führer ins Jenseits (vgl. Amduat). Im Gegensatz zu den Buch der Toten das war eine entwicklung der Sargtexte, es war ein neues, in erster Linie königlich literarisches Genre (auch nicht in den Gräbern der Königinnen). Die Buch der Toten weiterhin eine sich ständig ändernde Sammlung von Zaubersprüchen, aber diese religiösen Bücher hatten ein dauerhafter Inhalt. Die nächtlichen, jenseitigen Formen des Sonnengottes und ihre Wirkung in der Unterwelt standen im Mittelpunkt dieser Bücher. Sie lieferten "die Ordnungs- und Gestaltungsprinzipien für die Räume im Jenseits" . 28 und befassen sich daher mit der nächtlichen Regeneration der Sonne, was bedeutet, dass auf der anderen Seite des Todes Erneuerung ist am Werk und dass die Unterwelt das "Innere des Himmels" ist. Die frühen Bücher ordnen den nächtlichen Lauf der Sonne in zwölf Stunden ein, wobei die Sonnenbarke im Zentrum jeder Stunde steht. Später verschwindet diese Rinde, und Re wird durch eine rote Sonnenscheibe angezeigt, die den Verdammten fehlt.

In seinem Ägyptische Sonnenreligion im Neuen Reich (1995) und Die Suche nach Gott im alten Ägypten (2001) Assmann definiert die "Neue Solare Theologie" wie folgt:

". die Explikation und Darstellung des Sonnenlaufs in den nicht-konstellativen Kategorien der expliziten Theologie. (. ) Die Neue Solare Theologie entstand als ein kognitiver Bildersturm, der die gesamte mythische Bildwelt polytheistischen Denkens ablehnte. Alle ihre Grundprinzipien können als theologische Erklärungen kosmischer Phänomene verstanden werden, insbesondere der Sonne, ihres Lichts und ihrer Bewegung.“ Assmann, 2001, S.201.

Der thebanische Gott Amun und der reine Re-Aspekt des Sonnengottes waren verwandt, denn beide wurden als das höchste Wesen, den Urgott, den Schöpfergott und den Gott des Lebens verstanden. Die thebische Theologie des frühen Neuen Reiches versuchte, eine Theologie des Amun-Re zu formulieren, die umfassend genug war, um die Traditionen von Amun und Re einzubeziehen. Durch Anhäufung und Nebeneinanderstellung wurden ihre verschiedenen Eigenschaften kombiniert. Die thebische Theologie der XVIII. Dynastie ist also eine Fortsetzung der im Reich der Mitte begonnenen Suche nach einer henotheistischen Artikulation des Göttlichen. Es ist auch der Ausgangspunkt für die Suche nach einem neuen Konzept des Göttlichen (nicht nur "vor" allem, sondern auch "in" allem). 29

Verschiedene Texte belegen diese Suche. Betrachten Sie zum Beispiel die Hymnen an Amun-Re und die Grabstele der Architekten Suti und Hor aus der Regierungszeit von Amenophis III. 30 In diesen beiden Hymnen an den Sonnengott räumten diese Zwillingsbrüder dem Aton, der physischen Scheibe der Sonne, einen herausragenden Platz ein. Die Hauptthemen der Amarna-Religion sind: die Sonne, ihr Licht und ihre Bewegung.

"Du hast deinen Körper selbst geformt,
Schöpfer nicht erstellt.
Einziger, einzigartiger, der die Ewigkeit durchquert.
Abgelegener, mit Millionen unter seiner Obhut
deine Pracht ist wie die Pracht des Himmels,
Ihre Farbe heller als ihre Farbtöne.
Wenn du den Himmel überquerst, sehen dich alle Gesichter,
Wenn Sie sich setzen, sind Sie vor ihren Augen verborgen
Täglich gibst du dich im Morgengrauen,
Sicher ist Ihr Segeln unter Ihrer Majestät.
An einem kurzen Tag fährst du einen Kurs,
Hunderttausende, Millionen von Meilen
Jeder Tag ist ein Moment für dich,
Es ist vorbei, wenn du untergehst. (. )
Wenn du in den westlichen Berg einsteigst,
Sie schlafen wie im Todeszustand.“
Suti & Hor: Hymne an den Sonnengott, Stela British Museum 826, übersetzt von: Lichtheim, 1976, S.87.

In dieser Hymne sind die meisten Elemente vorhanden, die in der Amarna-Religion bekannt wurden Vor Echnaton setzte die letzten Konsequenzen seiner Reflexionen über das Göttliche um. Diese Neue Solare Theologie ist keine frühe Form der Amarna-Religion, denn diese Texte greifen nach der Amarna-Zeit genau an dem Punkt auf, an dem diese neue Entwicklung durch Echnatons Umbruch unterbrochen wurde und bis fast zum Ende der ägyptischen Religionsgeschichte andauerte , Seite an Seite mit Texten, die die rehabilitierte konstellative Theologie des Sonnenlaufs zum Ausdruck bringen." 31

Das außer dem Sonnengott keine anderen Gottheiten konnten geduldet werden ist der ursprüngliche Schritt von Echnaton. Daher war der Inhalt seiner Botschaft nicht so originell und ketzerisch, sondern eher die politisch-religiöse Form in der er ihn gegossen hat (ein königlicher Monotheismus, der auf der exklusiven Natur des Königs beruht) sowie seine radikale Art und Weise, wie er ihn umsetzt (vgl. die brutale Zerstörung der Kulte und die Ausrottung des Namens Amun).

„Die Neue Solare Theologie stand und verstand sich im Kontext der anderen Gottheiten. Der Rahmen der Stele der beiden Baumeister enthält beispielsweise Gebete unter anderem an Hathor, Khons, Mut, Amun-Re, Anubis und die Gottesfrau Ahmes-Nefertari. Andere Gottheiten nahmen zwar nicht mehr am Lauf der Sonne teil, waren aber dennoch da, und ihre bloße Existenz stand einer totalen Entmythologisierung und Entzauberung der Welt im Wege.“ Assmann, 2001, S.208.

2.3 die Naturalisierung des Göttlichen in der religiösen Erfahrung

Der Kern dieser Neuen Solaren Theologie wurde von Assmann als ein kognitiver Bildersturm die das mythisierende Weltbild durch den sichtbaren Lauf der Sonne, ihr Licht und ihre Bewegung ersetzt (Heliomorphismus).

Diese Entmythologisierung und anschließende Entzauberung entsteht durch die Eliminierung dieser Elemente religiöser Erfahrung, die nicht auf den natürlichen Lauf der Ereignisse zurückgeführt werden. Da es keine andere göttliche Gegenwart als das Licht des Aten gibt, „stehen wir hier weniger an der Schwelle der monotheistischen Universalreligionen als der Naturphilosophie, und hätte diese Religion sich durchgesetzt, hätten wir eher einen Thales als einen Mose." 32

Koloss von Amenophis IV

Gem-pa-Aten-Tempel in Ost-Karnak
"der Aten wird gefunden" - Kairo Museum

3.1 Wieder Titel des Pharaos.

Regierte Amenophis III. mit seinem Sohn? Eine lange Mitmacht der beiden Pharaonen ist ausgeschlossen. 33 Tatsächlich hätte der Prinz lange Zeit wenig Hoffnung haben können, jemals den Thron seiner Vorfahren zu besteigen, denn sein Bruder Prinz Thutmosis war als Erbe von Amenhotep III und Hohepriester seines Gottes Ptah. Aber er starb jung aus unbekannten Gründen (im Jahr 27, ca. 1365 v. Chr.).

Das königliche Titular kann als das Programm einer Regierung angesehen werden.

Bei seinem Aufstieg (ca. 1353 v. Chr.) war der Thronname, den Amenhotep IV. angenommen hatte: "Nefer-kheperu-Re Waenre" (oder: "perfekt sind die Manifestationen von Re, einziger von Re"). Das hat er nie geändert.

Sein erstes Heiligtum (ein Tempelkomplex) entstand in Karnak. Umfangreiche Arbeiten haben Zehntausende von Bausteinen aus einer Vielzahl von Bauelementen als ganze Tempelmauern freigelegt. Zu Beginn seiner Herrschaft wurden große Blöcke verwendet, während später die neuen Heiligtümer von Aten aus kleinen, leicht zu tragenden Sandsteinblöcken gebaut wurden, die eine Handbreite hoch und zwei breit waren ("talatat" oder "drei"-Blöcke). Eines der Heiligtümer scheint für die Frau des Pharao Nofretete ("die Schöne ist gekommen") reserviert zu sein, die kultische Aktivitäten ausübt, die normalerweise vom Pharao ausgeführt werden. Fünf Jahre später hörte er auf, Theben mit Tempeln für den Aton zu schmücken.

Amenophis IV. tat nicht Widmen Sie diesen Komplex in Karnak Amun-Re, dem "König der Götter" und kultischen Herrn des Tempels, aber dem Sonnengott aus der Sicht der Priester von Heliopolis, nämlich Re-Herakhty ("Re-Horus der zwei Horizonte"), auch genannt "Aten" und wurde als der Wohnort von Shu verstanden (Aton wurde verwendet, um die physische Sonne anzuzeigen und wurde jetzt als Gottheit verehrt). Dieser "neue Gott", den Echnatons Lehre einleitete, erhielt einen formalen (dogmatischen, didaktischen) Namen: "Re-Herakhty, der sich am Horizont freut in seinem Namen Schu, der Aten ist".

Re-Herakhty wurde in seiner traditionellen Form des heroischen Gottes verehrt. Im Alten Reich wurde Herakhty in On (Iunu, Heliopolis) als "Horus of the Two Horizons" verehrt. Er wurde als Falke dargestellt, der die von Uräus umgebene Sonnenscheibe auf seinem Scheitel trägt. Er ist der Sonnengott, der im Morgengrauen auftaucht, Herrscher des Himmels und Kenner der heiligen Orte, an denen die gesegneten Seelen wohnen.

„Die Schilfschweben des Himmels sind für Re aufgestellt.
Dass er sie bis zum Horizont überqueren kann.
Die Schilfschweben des Himmels sind für Herakhti aufgestellt.
Dass Herakhti sie zu Re überqueren kann."
Pyramidentexte, Äußerung 263 (§ 337).

Horus der zwei Horizonte, kombiniert Re und Horus, und als Re-Herakhty gilt auch die Übersetzung "König des Himmels". Dieser Gott ist ein solarisierter Horus, der die aufstrebende, dämmernde Kraft der vollständig verjüngten und regenerierten Sonnengottheit, einer ewigen, schönen Jugend, symbolisiert. Herakhty wurde mit dem Osten in Verbindung gebracht, Re mit dem Westen. Zusammen waren sie "Horus der beiden Horizonte", wie Echnaton beharren würde.

In frühen Inschriften erschien Echnaton noch in traditioneller Weise vor Amun-Re. Auf einem Skarabäus im British Museum wird er als derjenige bezeichnet, den Amun-Re unter Millionen auswählte!

Im dritten Jahr seiner Regierung legte Echnaton auch den didaktischen Namen des Aton in eine Kartusche ein, als wäre er Teil des königlichen Titels. Vom dritten bis zum fünften Regierungsjahr führte er ein riesiges "Aten-Projekt" oder eine gewaltige und gründliche Reorganisation in Religion, Kunst, Sprache, Kultverwaltung, Wirtschaft usw. durch (im 4. Jahr wurde der Hohepriester des Amun buchstäblich "into die Wüste" und Priester wurden reindoktriniert).

Im fünften Jahr ist die neue Residenz Akhetaton ("Horizont des Aten") eine gigantische Baustelle. Das Projekt wurde nie wirklich abgeschlossen (der Pharao wurde ungewöhnlich mit einem Hammer in der Hand dargestellt), aber im fünften oder sechsten Jahr änderte Amenophis IV. seinen königlichen Titel. 34

Diese Veränderungen wurden auf einer Grenzstele des Jahres 6 (vierter Wintermonat, Tag 13) aufgezeichnet:

"Der lebende Horus: Starker Stier, geliebt von Aten Two Ladies: Great of Kingship in Aten Gold-Horus: Wer ehrt den Namen von Aten, dem König von Ober- und Unterägypten, der von ihm lebt? Maat, der Herr der zwei Länder : Nefer-kheperu-Re, Sole-one-of-Re der Sohn von Re, der lebt Maat, der Herr der Kronen : Echnaton, groß zu seinen Lebzeiten, für immer das Leben geschenkt."
Akehenaten : Später Boudary Stelæ, in El-Amarna, übersetzt von: Lichtheim, 1976, S.49, kursiv kartuiert.

Echnaton fertigte vierzehn Stelen an, um seine Gründung der neuen Stadt des Lichts, Achet-Aton ("der Horizont des Aten"), zu dokumentieren. Die ersten drei Grenzstelen wurden in die Kalksteinfelsen am Ostufer am nördlichen und südlichen Ende der Stadt gehauen. Später wurden elf weitere in die Klippen gehauen, acht am Ostufer und drei am Westufer. Die eigentliche Stadt lag nur am Ostufer, wo sich auch die Friedhöfe befinden. Er hat nie etwas auf der Westbank gemacht, also spielte der traditionelle "schöne Westen" (das Reich der Toten) keine Rolle. Die elf Stelen tragen einen Grundtext mit einigen Ergänzungen und Variationen.

Seine traditionellen Titel blieben erhalten, aber er pflegte sich selbst als "das schöne Kind des lebenden Aten" zu bezeichnen. Ungefähr vier Jahre später erhielt auch der Aten einen neuen königlichen Titel. Die Namen Horus und Shu wurden aus der neuen Doppelkartusche entfernt, verlassen nur Aten und Re. Der neue "didaktische" Name bzw. das Credo wurde: "Wieder-Herrscher-der-Zwillingshorizonte, der sich in seinem Namen als Re-der-Vater-der-als-Aten-zurückkehrt am Horizont freut." 36

Diese Veränderungen weisen nur in eine Richtung: Die Vielfalt der Bezeichnungen wird zugunsten einer einzigen, einzigartigen Gottheit vermieden: Re wie der Aten. Alle Assoziationen mit Amun (theologische wie politische) werden beseitigt. Auch Atum wird vermieden, da dies die Schöpfung zu sehr mit der ersten Zeit ("zep tepi") und dem chaotischen Reich vor der Schöpfung (Nonne) in Verbindung bringen würde. Davon wird nichts erwähnt, denn es gibt keine göttliche Gegenwart außer Licht.

Es gibt Gründe zu der Annahme, dass Echnaton mit der Feier eines Sed-Festes (allerdings nicht in Echtaton) den königlichen Status des Aten eröffnete. Eine Darstellung reicht als Beweis nicht aus, denn selbst Echnaton wird dargestellt, wie er Feinde vernichtet, ohne einen einzigen Feldzug unternommen zu haben. Doch obwohl sein Vater Amenhotep III eingeladen hatte alle Gottheiten im Land Um mit ihm zu feiern, wird Echnaton als von Schrein zu Schrein schreitend dargestellt, jeder enthält nur der Aten, dargestellt als Sonnenscheibe mit ihren lebensspendenden Strahlen. Alle Pluralität wird auf das Singuläre reduziert. 37

Die folgenden Auswahlmöglichkeiten weisen in die gleiche Richtung:

3.2 Der groteske Pharao, permanente Dynamik & Intimität.

Die kolossalen Statuen im Tempel Gem-pa-Aten sind die frühesten Beweise für eine Änderung des künstlerischen Stils. Ägyptologen haben sie oft abwertend beschrieben: Champollion benutzte den Begriff "morbidezza" oder Weichheit, Wiedemann fand die Darstellungen "in einer erschreckend häßlichen Form, Karikatur" , Wolf sagte, der Stil beschwöre eine "kranke Hässlichkeit und nervöse Dekadenz" , während Schäfter meinte, er wollte mit seiner abstoßende Hässlichkeit.

„Alles, was statisch und für die Ewigkeit fixiert war, wird jetzt in Bewegung gesetzt. Vertikale Achsen werden schräg, betont durch fliehende Stirnen und verlängerte Kronen. (. ) Bewegung prägte das Spielerische, Liebkosende Intimität der königlichen Familie, die in lebhaften Gruppenszenen dargestellt wird, und die flatternden Stoffbänder, die an Kleidern, Kronen und Möbelstücken baumeln.“ Hornung, 1999, S.44, meine Kursivschrift.

Sobald Pharao Echnaton seine Religion und seinen Namen geändert hatte, änderte er auch seine eigene Form und Gestalt. In den früheren Denkmälern hatte er noch einige typische Merkmale seines Vaters und seiner Vorfahren bewahrt, aber auch in Achetaton (Tell el-'Amarna) veränderte sich sein körperliches Erscheinungsbild völlig. Sein Kopf wurde mit einer sehr hohen, schmalen und zurückweichenden Stirn dargestellt, mit einer großen, scharfen Adlernase, einem schwachen, dünnen Mund und einem großen Kinn. Dieser Kopf war auf einen langen, schlanken Hals gesetzt. Runde Brust, aufgeblasener Bauch, große und breite Oberschenkel. in vielerlei Hinsicht einer Frau ähnlich.

„Ihr gemeinsamer Nenner ist eine symbolische Sammlung aller Attribute des Schöpfergottes im physischen Körper des Königs selbst. Der Aton fasst all die verschiedenen Götter zusammen, die das Universum erschaffen und erhalten, und der König ist das lebendige Abbild des Aton auf Erden. Er kann daher auf der Erde die vielfältigen lebensspendenden Funktionen des Aton zeigen. Diese werden durch eine Reihe von Signifikanten dargestellt, die sich für moderne Betrachter gegenseitig widersprüchlich erscheinen, wie das Auftreten weiblicher und männlicher physischer Merkmale auf derselben Statue, aber für das beabsichtigte ägyptische Publikum sinnvoll. Diese Attribute machen den König buchstäblich übermenschlich, einen göttlichen Körper, der über die menschliche Erfahrung hinausgeht.“ Montserrat, 2001, S.48.

Die sogenannte "Amarna Art" wurde in freier Form mit Schulen der Modernen Kunst verglichen. Schäfter sah den "Expressionismus" am Werk, ebenso wie Scharff. Montserrat (2001) bezweifelt, dass Amarna mit europäischen Strömungen und Stilen verglichen werden kann. Vielleicht ist es besser, den Unterschied zum ägyptischen Kanon hervorzuheben? Für Hornung war dieser neue Stil eine Rebellion gegen das klassische Ideal der XVIII. Dynastie. 38

Hand von Echnaton
Kalksteinbeispiel für den innovativen Stil von Amarna

Getrieben von seinem Interesse an dynamischen Prozessen, kehrte Echnaton gewissermaßen auf die immerwährende Idee zurück, das Zeichen des " in der Luft schweben (Darstellungen zeigen, wie am Eingang von Echnatons Großem Atentempel in Amarna -760 m lang und 290 m breit - zehn Fahnenmasten statt der acht von Karnak standen). Dieses entscheidende Zeichen erhielt seine endgültige Form bereits im Alten Reich, beginnend mit der III. Dynastie (ca. 2670 - 2600 v Schleife. 39 Die Assoziation mit Bewegung ist offensichtlich und steht im Einklang mit der heliopolitanischen Kosmogonie, die sich auf die Entstehung von Atum aus Nun als Shu, dem Gott der Luft, der Erde und Himmel trennte, und die Rückkehr zum "ersten Ereignis" ("neheh"-Zeit oder ewige Wiederkehr). Zu Beginn seiner Regierungszeit identifizierte sich Echnaton mit Atum und Re-Horakethy (vgl. Gem-pa-Aten-Tempel in Ost-Karnak), aber bald vermied er alle Assoziationen, die sich auf die Lehren der Unterwelt des Osiris und das "erste Mal" des autogenen Atum beriefen und Nonne. Tatsächlich beabsichtigt die Amarna-Theologie keine Verborgenheit, Dunkelheit oder Trägheit (vgl. unten).

Frühere Szenen von Gottheiten und ihren mythologischen Kontexten wurden ersetzt durch Familienszenen, in dem alle sechs Töchter von Echnaton & Nofretete erschienen. Aufgrund der lebensspendenden Kraft des Aten wird die Liebe, die in dieser "heiligen Familie" existiert, intim und nachdrücklich dargestellt. Die Kinder streicheln sich gegenseitig und werden von ihren Eltern auf dem Schoß sitzend liebevoll umsorgt. Diese Intimität ist außergewöhnlich und eindeutig innovativ.

Hände der Statue von Echnaton & Nofretete
roter Quarzit - Staatliche Museen zu Berlin

Neben der Bewegung sehen wir auch Szenen des Küssens, Umarmens, Liebkosens, Trauerns und Stillens in der königlichen Familie. Sie repräsentierten mit bisher undenkbare Freiheit, die Liebe, die von den Aten ausgeht, die nach dem strebten Zusammengehörigkeit seiner Geschöpfe. Dies bedeutet nicht, dass seine Künstler frei waren, zu tun, was sie wollten, denn höchstwahrscheinlich hat der Pharao selbst den neuen künstlerischen Kanon festgelegt. Auch die Größe der dargestellten Individuen hing nicht mehr von ihrer relativen Bedeutung innerhalb der Szene ab (manchmal wird der Pharao kleiner als seine Arbeiter dargestellt!).

Man kann von "Amarna-Kultur" sprechen, denn Echnaton erhob auch die gesprochene Sprache des Neuen Reiches zu einer neuen Schriftsprache (spätes Ägyptisches). Im Spätägyptischen änderte sich das Sprachsystem (das den Bewegungsausdruck koordiniert). Es ersetzte das am Ende des Alten Reiches entwickelte Mittelägyptische. Obwohl Mittelägyptisch die religiöse und königliche Sprache blieb, entstand kurz nach der Herrschaft von Echnaton die spätägyptische Literatur.

3.3 Die Einzigartigkeit der göttlichen Vermittlung: Aten – König – Königin.

Der Aton als Licht der Sonne hält die Welt am Leben. Er erschafft die Welt immer wieder neu und das ständig. Die ursprüngliche Erschaffung der Welt wurde nicht diskutiert, denn Nun musste vermieden werden. Nicht die Ewigkeit (Nun, Osiris) stand im Mittelpunkt, sondern die ewige Wiederkehr (Atum, Re). Die Unterwelt, der nächtliche Schritt von Re, die Niederlage von Apopis, die Barke von Re und das Königreich von Osiris wurden verdrängt.Der königliche Status des Aten wurde mit Strenge verkündet, denn der Aten hatte einen königlichen Titel, trug einen Urus und feierte Sed-Feste!

So betrachtete Echnaton seinen Vater Aton als seinen Pharao. Dieser Aten war mehr als nur eine der Gottheiten. Der neue Gott hat es nie getan nimm den Platz einzelner Gottheiten wie Amun. Vielmehr ist der Aten trat an die Stelle des göttlichen Reiches als Ganzes, mit Licht als seiner "Immanenz", jedoch unter Ausschluss des Verborgenen, der Unterwelt und des "zep tepi", das zum ersten Mal in der Nonne mit der Selbsterschaffung von Atum auftaucht.

Auf der anderen Seite, Pharao war im Wesentlichen eins mit seinem Vater, dem Aten. Zuvor hatte der Titel "Sohn des Re" den göttlichen und kindlichen Ursprung des Pharao betont, aber Echnaton ging noch weiter. Dies kann im Buch der Tore nachgelesen werden, das möglicherweise während der Amarna-Zeit geschrieben wurde.

In der 8. Stunde lesen wir die folgende bemerkenswerte Artikulation der co-substanziellen Einheit zwischen Atum und Re: „Ich bin der Sohn, der aus seinem Vater hervorgegangen ist, ich bin der Vater, der aus seinem Sohn hervorgegangen ist.“ 40 Beide sind von der "gleichen Substanz" (vgl. das Problem der "homo(i)ousia" von Christus und dem himmlischen Vater in der christlichen Theologie mehr als fünfzehn Jahrhunderte später!). Zwischen Aton und Echnaton bestand dieselbe Mitwesenheit wie zwischen dem christlichen Gott und seinem einzigartigen Sohn Christus.

Diese Co-Substanzalität implizierte, dass der Aton (als Vater) niemandem zugänglich war, außer Echnaton (als seinem einzigartigen Sohn). Und so war Echnaton (als Vater) der persönliche Gott des Individuums (als Adoptivsohn Echnaton). Frömmigkeit war daher in der Amarna-Religion eine Beziehung zwischen dem Aten und dem Pharao (Vater gegen Sohn) einerseits und zwischen Pharao und dem Volk andererseits. Der Pharao brach zu Prozessionen auf, vollbrachte Zeichen und Wunder und griff in das Schicksal des Einzelnen ein. Er war der große Vater der Welt. Eine klare Rückkehr zu den "kannibalistischen" Kräften, die der Pharao im Alten Reich hatte.

Daher wurde der mystische Aspekt des religiösen Kontinuums, Teil einer protorationalen Denkweise, die zur Naturalisierung und Verallgemeinerung neigte, (wie im Alten Reich in einem mythischen, vorrationalen und polytheistischen Kontext) auf die Person von . projiziert Pharao. Völlige Abhängigkeit implizierte persönliche Frömmigkeit bestand ausschließlich in absoluter Loyalität zum Pharao, Echnaton als göttliche Person, ein Ego als alleiniger Gott. In den Amarna-Briefen wurden seine Diener oft mit dem Dreck unter den Füßen des Pharao verglichen, und es war üblich, ihm zu Füßen zu fallen. 41

"Sage zum König, mein Herr, meine Sonne, mein Gott:
„Botschaft von Zitriyara, deinem Diener,
der Schmutz unter deinen Füßen und der Schlamm, auf den du trittst.
Es fällt dem König zu Füßen, mein Herr, meine Sonne, mein Gott.'
7 mal und 7 mal, sowohl am Bauch als auch am Rücken."
Moran, 1992, S.283.

In der Hymne der Architekten Suti und Hor wird der Sonnengott "Mutter der Menschen und Gottheiten" genannt. Echnaton selbst wurde oft als "Nil von Ägypten" bezeichnet, was die jährliche Überschwemmung und die Güter der Natur verkörpert. Er wird auch "Mutter, die alles trägt" genannt. Diese Rolle des weiblichen Elements gehört weder zur Peripherie noch ist sie von rein politischer Bedeutung. Obwohl sie nie offiziell Mitregentin war, sah Echnaton in seiner Frau Nofretete eine Göttin.

Wie Assmann zu Recht betont hat, scheint der Dreiklang des Alten Reiches: Atum – Shu – Tefnut durch. 42 Zu Beginn seiner Regierungszeit trug Pharao Echnaton die viergefiederte Shu-Krone (vgl. die kolossalen Statuen von Karnak). Die Trias: Aten - Echnaton - Nofretete war auf den Stelen der Hausaltäre und Gegenstand von Hauskulten und privaten Andachten vertreten. Auf keine andere Weise war der Aten dem Einzelnen zugänglich. Pharao und seine Königin beteten zum Aten und das Volk betete zur Triade. Die Frömmigkeit, die eine Gottheit ins Herz legt, war Echnaton und Nofretete vorbehalten.

Welch eine Reduzierung der möglichen geistigen Mittler! Offiziell wurden alle anderen Gottheiten abgelehnt. Der Aton von Echnaton war nicht nur über ihnen (mit dem Unbekannten, das seinem Sohn offenbart wurde, der den Aton in seinem Herzen hatte), aber auch und vor allem gegen sie. Außerdem, kein heiliges Priestertum wurde eingeführt, die als gültiger Ersatz für die heilige Dreifaltigkeit dienen konnte. Nur letztere konnten den Bürgern etwas garantieren. Und . Echnaton hatte wahrscheinlich keine Söhne.

Es war diese Einzigartigkeit der göttlichen Vermittlung, die Echnatons Scheitern bei der Etablierung einer Religion zugrunde liegt, die länger dauern würde als seine Regierungszeit. Ist es wahrscheinlich, dass er dachte, der Aten würde für einen Sohn sorgen, um seine Arbeit fortzusetzen? Seine Frauen nur sechs Töchter geboren. Als Folge davon gab es nach Echnatons Tod keine direkte Linie, die die Kontinuität des Erreichten sicherstellte. Die Tatsache der Exklusivität des Aton (der viel später als das ausschließliche Licht, der Weg und die Wahrheit des Messias Jesus Christus wiederkehrt) die theo-ontologische Ergänzung dazu.


Geschichte

Pharaonische Ära

Der altägyptische Name der kleineren Insel ist Philak, oder Grenze. Als ihre südliche Grenze unterhielten die Pharaonen Ägyptens dort eine starke Garnison, und es war auch eine Kaserne für mazedonische und römische Soldaten. Die erste Tempelanlage, die von einheimischen Pharaonen der dreißigsten Dynastie erbaut wurde, war die für Hathor.

Griechisch-römische Ära

Der Inseltempel wurde während der ptolemäischen Dynastie erbaut. Die Hauptgottheit des Tempelkomplexes war Isis, aber andere Tempel und Schreine wurden anderen Gottheiten wie Hathor und Harendotes geweiht. Ägyptologen glauben, dass Philae die letzte aktive Stätte der einheimischen ägyptischen Religion war [13] und dass die letzte ägyptische Hieroglyphe dort im späten 4. Jahrhundert n. Chr. geschrieben wurde. [14]

Der Tempel wurde im 6. Jahrhundert n. Chr. vom byzantinischen Kaiser Justinian (527-565 n. Chr.) offiziell geschlossen. Philae war ein Sitz der christlichen Religion sowie des altägyptischen Glaubens. Überreste einer christlichen Kirche wurden entdeckt, und mehr als ein Adytum wies Spuren auf, die zu verschiedenen Zeiten dem Zweck einer Kapelle des Osiris und Christi dienten.

1800er

Die Insel Philae erregte im 19. Jahrhundert viel Aufmerksamkeit. In den 1820er Jahren besuchte Joseph Bonomi der Jüngere, ein britischer Ägyptologe und Museumskurator, die Insel. So auch Amelia Edwards, eine britische Schriftstellerin in den Jahren 1873–1874.

Am schönsten ist die Anfahrt über das Wasser. Von der Ebene eines kleinen Bootes aus betrachtet, scheint die Insel mit ihren Palmen, ihren Kolonnaden, ihren Pylonen wie eine Fata Morgana aus dem Fluss zu ragen. Gestapelte Felsen umrahmen es auf beiden Seiten und die lila Berge schließen die Ferne. Während das Boot zwischen glitzernden Felsbrocken näher gleitet, ragen diese geformten Türme immer höher in den Himmel. Sie zeigen keine Anzeichen von Verfall oder Alter. Alles sieht solide, stattlich, perfekt aus. Man vergisst für den Moment, dass sich etwas ändert. Wenn ein alter Gesang durch die stille Luft getragen werden sollte – wenn eine Prozession weißgekleideter Priester, die die verschleierte Lade des Gottes emporhoben, zwischen den Palmen und Pylonen herumfegte – würden wir es nicht seltsam finden.

Diese Besuche sind nur ein kleiner Auszug des großen Interesses, das Großbritannien im viktorianischen Zeitalter für Ägypten hatte. Bald wurde der Tourismus nach Philae üblich.

1900s

Assuan Niederdamm

1902 wurde der Assuan Low Dam am Nil von den Briten fertiggestellt. Dies bedrohte viele antike Sehenswürdigkeiten, darunter die Tempelanlage von Philae, unter Wasser zu stehen. Die Höhe des Damms wurde zweimal erhöht, von 1907 bis 1912 und von 1929 bis 1934, und die Insel Philae wurde fast immer überflutet. Tatsächlich war der Komplex nur dann, wenn die Schleusen des Damms von Juli bis Oktober geöffnet waren, nicht unter Wasser.

Es wurde vorgeschlagen, die Tempel Stück für Stück auf nahegelegene Inseln wie Bigeh oder Elephantine zu verlegen. Stattdessen wurden jedoch die Fundamente der Tempel und andere architektonische Stützstrukturen verstärkt. Obwohl die Gebäude physisch sicher waren, wurden die attraktive Vegetation der Insel und die Farben der Tempelreliefs weggespült. Außerdem waren die Ziegel der Philae-Tempel bald mit Schlick und anderen vom Nil getragenen Trümmern verkrustet.

Rettungsprojekt

Die Tempel waren seit der Antike praktisch intakt, aber mit jeder Überschwemmung verschlechterte sich die Situation und in den sechziger Jahren war die Insel das ganze Jahr über bis zu einem Drittel der Gebäude überflutet.

1960 startete die UNESCO ein Projekt, um die Gebäude auf der Insel vor den zerstörerischen Auswirkungen des ständig steigenden Nilwassers zu retten. Zunächst wurde erwogen, drei Dämme zu bauen und einen separaten See mit niedrigerem Wasserstand zu schaffen. [fünfzehn]

Zunächst wurde ein großer Kofferdamm gebaut, der aus zwei Reihen von Stahlplatten besteht, zwischen denen eine Million Kubikmeter Sand gekippt wurden. Durchgesickertes Wasser wurde abgepumpt.

Anschließend wurden die Denkmäler gereinigt und mittels Photogrammetrie vermessen, einer Methode, die eine exakte Rekonstruktion der ursprünglichen Größe der von der Antike verwendeten Bausteine ​​ermöglicht. Dann wurde jedes Gebäude in etwa 40.000 Einheiten zerlegt und dann auf die nahe gelegene Insel Agilkia transportiert, die etwa 500 Meter entfernt auf einer höheren Ebene liegt.


EINE KURZE GESCHICHTE VON GROSSES BENIN-REICH

“Legroing sagt uns: ” Die Stadt Benin liegt in einer Ebene, umgeben von tiefen
Gräben. Reste einer alten Lehmmauer sind zu sehen, die die Mauer kaum haben könnte
aus irgendeinem anderen Material gebaut, da wir auf der ganzen Reise keinen einzigen Stein gesehen haben
hoch. Die Häuser sind größtenteils mit Latanier-Blättern bedeckt, und die von
der König mit großen Schindeln. Vor den Königshäusern gab es zwei dicke
Büschel hoher Bäume, und dies schienen uns die einzigen Bäume zu sein, die von den
Menschenhand (Labarthe, S. 175).”

Von Landolphe erfahren wir, dass ein ” Graben mehr als
20 Fuß breit und so tief umgibt die Stadt, und der Boden, der herausgenommen wird, wird auf dem
Stadtseite in einen Schutt, auf dem eine Dornenhecke so dick gepflanzt wurde, dass nicht
sogar ein Tier kann durchkommen. Die Höhe dieses Schutts entzieht einem den Blick auf
die Häuser in der Ferne, und man sieht sie erst, wenn man die Stadt betritt, die Tore
von denen sehr weit auseinander liegen ” (II., 48).

” Die Straßen sind in der Mitte sehr breit
Es gibt einen Rasen, auf dem die Kinder und Schafe etwa zehn Meter von den Häusern entfernt fressen
es gibt eine ebene Straße, die mit Sand bedeckt ist, auf der die Einwohner gehen können ” [ebd., II., 50).
Er erwähnt auch mehrere geräumige Höfe, die um sechzehn von Lehmmauern umgeben waren
Fuss hoch. An der Innenseite der Mauern verlief eine fünf Meter breite, strohgedeckte Galerie

mit natanier. Das Reetdach erfolgt durch Überlappen der Blätter, die nicht
auseinander gezogen werden, fallen sie auf eine Dicke von achtzehn Zoll übereinander.

Dieses Dach wird von großen Holzstücken getragen, die in Form von Säulen geschnitten sind. Sie
sind etwa achtzehn Fuß voneinander entfernt aufgestellt und tragen stabile horizontale Bretter, auf denen
stoßen an die schrägen Balken, die das Dach tragen, was eine geniale Arbeit war “
(ebd., I., 111-112). Von den Gemächern der Ehefrauen des Königs sagt er, die Wände seien zwanzig
Fuß hoch und fünf Fuß dick, solide aus Erde gebaut [ibid, I., 335).”


Andere Arbeit

In Anerkennung ihrer herausragenden sportlichen Leistungen wurde sie 2003 bei einer Zeremonie in Maputo zur Ehrenjugendbotschafterin der Vereinten Nationen ernannt. Weitere Jugendbotschafter sind der Musiker Baaba Maal und der Basketballstar Dikembe Mutombo. Sie wies darauf hin, wie wichtig es sei, junge Menschen in Afrika für HIV/AIDS zu sensibilisieren, und hob auch die Vorteile hervor, die Sport jungen Menschen bringen kann. Tatsächlich zielt ihre Lurdes Mutola Foundation darauf ab, mehr junge Mosambikaner zum Sport zu bringen und ihnen dabei zu helfen, ihr sportliches und pädagogisches Potenzial auszuschöpfen. Andere Initiativen, an denen Mutola und ihre Stiftung beteiligt waren, umfassen eine Impfkampagne des Gesundheitsministeriums / UNICEF gegen Masern und Kinderlähmung sowie Wohnbauinitiativen in Maputo. Schon vor der Gründung der Stiftung hatte sie sich aktiv für den Sport in Maputo eingesetzt. Mit finanzieller Unterstützung konnte auf dem Sportplatz, auf dem sie ursprünglich als 15-Jährige trainiert hatte, eine Kunstbahn gebaut werden.

Sie genehmigte auch den Verkauf von T-Shirts mit ihrem Image, deren Gewinne der Grupo Desportivo de Maputo aus finanziellen Schwierigkeiten zugute kamen.

Bei den Olympischen Winterspielen 2006 war sie eine von acht olympischen Fahnenträgern bei der Eröffnungsfeier.


Schau das Video: Queen Elizabeths 50th Jubilee 1 - Golden Coach