Haustiere in Kolonialamerika

Haustiere in Kolonialamerika


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Haustiere im kolonialen Amerika wurden von den Kolonisten aus den gleichen Gründen wie in Europa gehalten: zur Gesellschaft und im Falle von Hunden zum Schutz, zur Jagd und zum Hüten. Katzen kontrollierten Ungeziefer in Häusern und Scheunen bis zum 18. Jahrhundert, als sie als Haustiere geschätzt wurden.

Die Kolonisten hielten jedoch viele verschiedene Tiere als Haustiere, darunter unter anderem Eichhörnchen, Wildvögel, Waschbären, Rehe, Pferde, Schlangen, Frösche und Schildkröten. Die Siedler brachten ihre eigenen Hunde, Pferde und Katzen aus Europa mit und zähmten später andere Tiere – wie Rehe, Otter und Biber –, denen sie in Nordamerika begegneten.

Lange vor der Ankunft der ersten Europäer hatten die amerikanischen Ureinwohner auch Haustiere gehalten, vor allem Hunde und Truthähne, obwohl es Hinweise darauf gibt, dass auch Rotluchse domestiziert wurden. Die Indianer hielten Hunde zu den gleichen Zwecken wie die Kolonisten, benutzten sie aber auch zum Transport von Waren über Schlitten, die an Geschirren befestigt waren, die um ihren Oberkörper gebunden waren. Frühe Kolonialberichte beschreiben, dass Hunde auf diese Weise verwendet wurden, aber schließlich übernahmen die Eingeborenen das Hundehalsband von den Europäern und das Geschirr wurde seltener verwendet.

Jeder Stamm hatte verschiedene Hunderassen, die für unterschiedliche Zwecke verwendet wurden, genauso wie sie verschiedene Traditionen beobachteten, die sich voneinander unterschieden. Es gab keinen einzigen indianischen Hund in Nordamerika. Die Kolonisten hingegen verwendeten Hunde – und Haustiere im Allgemeinen – einheitlicher und das europäische Modell wurde schließlich im ganzen Land zum Standard. Auch heute noch halten sich Haustierbesitzer an dieses Modell, das im kolonialen Amerika beobachtet wurde.

Indianerhunde

Wann und wo Hunde zum ersten Mal domestiziert wurden, wird weiterhin diskutiert, aber es wird angenommen, dass sie nicht in Nordamerika heimisch waren, sondern mit Paläoindianern kamen, die vor über 14.000 Jahren über die Bering Land Bridge (auch bekannt als Beringia) ins Land einwanderten. Die Gelehrte Marion Schwartz kommentiert:

Liebesgeschichte?

Melden Sie sich für unseren kostenlosen wöchentlichen E-Mail-Newsletter an!

Hunde sind bemerkenswert, weil sie einzigartig sensibel für die kulturellen Eigenschaften der Menschen sind, mit denen sie zusammenleben. Hunde sind nicht nur ein Produkt der Kultur, sondern sie nehmen auch an den Kulturen der Menschen teil. Tatsächlich waren Hunde die ersten Tiere, die sich beim Menschen niederließen, und die einzigen Tiere, die in menschlichen Gesellschaften auf der ganzen Welt gefunden wurden. Aufgrund der Allgegenwart über kulturelle Grenzen hinweg waren Hunde so alltäglich, dass ihre Geschichte wenig Beachtung zu verdienen schien. Und doch spielen Hunde seit zwölftausend Jahren eine wichtige Rolle im Leben der Menschen. Das Bemerkenswerteste an Hunden ist ihre Fähigkeit, sich an die Bedürfnisse der Menschen anzupassen, mit denen sie zusammenleben. Hunde haben sich als erstaunlich flexible Wesen erwiesen, und dies galt in Amerika genauso wie anderswo auf der Welt. (2)

Es wird angenommen, dass der erste Hund, der Nordamerika betrat, eine Art Dingo war, obwohl diese Behauptung in Frage gestellt wurde, und es ist möglich, dass eine Reihe verschiedener Rassen mit den frühen menschlichen Einwanderern ankamen. Hunde wurden zum Schutz von Häusern und Dörfern verwendet, zum Jagen, zum Transport von Gütern mit Schlitten, und im Fall der Salish-Rasse der Westküste (eine größere Version des Pommerschen) wurde ihr Fell zur Herstellung von Matten und Decken verwendet. Einige Stämme hielten Hunde als Haustiere und auch als Nahrungsquelle, andere hauptsächlich als Wächter und Jäger, aber alle betrachteten Hunde als wertvolles Gut.

Hunde galten als Vermittler zwischen der sichtbaren und unsichtbaren Welt, dem Reich der Sterblichen und der Götter.

Hunde wurden als Geschenk der Götter hoch angesehen, und obwohl es viele verschiedene Mythen gibt, die sich darauf beziehen, wie der Hund unter den Menschen entstand, ist die Geschichte des Hundes und der großen Medizin aus den Cheyenne des Mittleren Westens typisch. Der Schöpfergott Große Medizin schuf die Menschen, nachdem er die Welt erschaffen hatte, und zeigte seinem Volk ein Land, das mit Maisfeldern bedeckt und dicht mit Büffelherden bedeckt war. Die Cheyenne schätzten die Geschenke, hatten aber keine Möglichkeit, den Büffeln zu folgen, um sie zu jagen oder den Mais nach der Ernte zu transportieren. Sie wurden auch nachts manchmal von anderen Stämmen angegriffen, die sich an sie heranschleichen konnten, damit sogar die kleine Menge Mais und Büffel, die ins Dorf gebracht wurden, mitgenommen werden konnte. Great Medicine zeigte ihnen, wie man junge Wölfe fängt, um sie als Haustiere aufzuziehen. Diese Tiere entwickelten sich dann zu domestizierten Hunden, die das Dorf vor einem Angriff warnen, Mais transportieren und den Menschen helfen würden, den Büffel aufzuspüren und anderes Wild zu jagen.

In einigen Stammesgeschichten gehört der Hund zu den ersten Kreaturen, in anderen, wie der Cheyenne, ist er ein Geschenk, um den Menschen das Leben zu erleichtern. Hunde galten als Vermittler zwischen der sichtbaren und der unsichtbaren Welt, dem Reich der Sterblichen und der Götter, da sie sowohl die wilde als auch die häusliche Sphäre verkörperten. Diese Auffassung des Hundes stand im krassen Gegensatz zum europäischen Verständnis des Hundes als Geschöpf, dessen einziger Zweck darin bestand, dem Menschen zu dienen.

Kolonisten und ihre Hunde

Laut den christlichen Europäern hatten Hunde keine Seele – und auch kein anderes Tier –, da eine unsterbliche Seele nur die Menschen beseelte, die nach ihrem Tod für die Taten im Leben verantwortlich waren und vor dem Thron Gottes zum Gericht erschienen. Der Hund wurde daher nicht als etwas Besonderes angesehen und Hinweise auf Hunde in der Bibel unterstützten diese Ansicht, da Hunde im Allgemeinen mit Armut und niedrigem sozialen Status in Verbindung gebracht werden. Um nur ein Beispiel zu nennen, obwohl die biblische Geschichte von Lazarus und dem reichen Mann aus Lukas 16:19-31 so interpretiert wurde, dass sie Hunde in einem positiven Licht zeigt (als Heiler, die die Wunden des armen Mannes lecken), werden sie mit Armut durch diese Tat.

Trotzdem sahen die Kolonisten nicht auf Hunde herab, sondern kümmerten sich sehr um sie. Das erste Gesetz über die Misshandlung von Hunden (oder anderen Tieren) in den englischen Kolonien war das Regulierung gegen Tyrannei oder Grausamkeit der Massachusetts Bay Colony im Jahr 1641. Vorsätzliche Grausamkeit gegenüber einem Tier wurde mit Geldstrafen oder einer Gefängnisstrafe geahndet. Vor allem Kolonisten, die Hunde züchteten, waren sehr stolz auf sie und hoben ihre eigenen über die ihrer Nachbarn mit oft verzierten und in der Oberschicht ziemlich teuren Halsbändern.

Lederhalsbänder mit einer Messingplatte, in die der Name des Hundes, der Name des Besitzers und manchmal ein prägnantes Epigramm eingraviert waren, waren in Europa beliebt und spiegelten sich im frühen kolonialen Amerika wider. Der Besitz von Hunden wurde mit einem gewissen Wohlstand in Verbindung gebracht, da man es sich leisten konnte, sowohl einen Hund als auch seine Familie zu ernähren, und das Vorhängeschloss-Halsband wurde teilweise entwickelt, um diesen Besitz zu beweisen. Das Vorhängeschloss-Halsband war ein aufklappbarer Metallring, der mit Klammern um den Hals eines Hundes befestigt und mit einem kleinen Vorhängeschloss befestigt wurde, für das nur der Besitzer den Schlüssel besaß. Bei Verlust oder Diebstahl des Hundes konnte das Eigentum durch Vorlage des Schlüssels und Aufschließen des Halsbandes nachgewiesen werden, da das Stück sonst nicht ohne Schaden für den Hund entfernt werden konnte.

Hunde wurden zum Jagen, Bewachen des Hauses und bei Blutsportarten wie Hundekämpfen oder Bärenködern eingesetzt. Zu den Rassen gehörten verschiedene Jagdhunde, Bulldoggen, Mastiffs, Pointer, Setter, Spaniels, Terrier und andere. Kleinere Rassen waren als „Komforthunde“ bekannt und wurden von Frauen und älteren Menschen als Begleiter bevorzugt. Herren der Oberschicht, wie George Washington (l. 1732-1799) und Thomas Jefferson (1743-1826), führten Rasseninventare, und Washington war stolz auf sein Wissen über Hunde. Der französische General Lafayette (l. 1757-1834), ein Verbündeter Washingtons während der Revolution, erkannte dies und schenkte Washington zwei Basset Hounds; wodurch der Basset in Nordamerika eingeführt wird. Eine weitere der bekanntesten Anekdoten über Washington und einen Hund stammt ebenfalls aus der Zeit des Amerikanischen Unabhängigkeitskrieges (1775-1783) und erzählt, wie Washington nach der Schlacht von Germantown 1777 den Hund seines Gegners, General William, fand Howe (l. 1729-1814) und gab es ihm mit seinen Komplimenten zurück. Washington wusste, dass es Howes Hund war, von der Inschrift auf dem Halsband des Hundes.

Wenn ein Hund vermisst wurde und er nicht identifiziert wurde, wie Howes Hund, wurden im örtlichen Versammlungshaus, in der Kirche oder in einer Taverne Anzeigen aufgehängt, in denen eine Belohnung für seine Rückkehr angeboten wurde, so wie es die Menschen heute tun. In Colonial Williamsburg wurden zwischen 1774 und 1777 Belohnungen für Hunde in Höhe von 20 Schilling (neun Tagelohn) angeboten, was den Wert anzeigte, den die Besitzer ihren Hunden beimessen. Anzeigen in New York City während der Revolution folgen dem gleichen Modell, wie britische Offiziere viele für die Rückgabe ihrer verlorenen Hunde aufstellten. Porträts von Herren der Oberschicht der damaligen Zeit zeigen oft, wie sie mit einem Lieblingsjagdhund posieren, ebenso wie Frauen der Oberschicht mit ihrem Komforthund. Tatsächlich erscheinen Hunde ziemlich regelmäßig in Familienporträts ab ca. 1700 ab.

Andere Haustiere

Hunde waren nicht das einzige domestizierte Tier, das im 18. Jahrhundert einen höheren Status genoss; Katzen wurden auch als Gefährten höher geschätzt, während früher
sie galten mehr oder weniger als nützliche Schädlingsbekämpfung. Das Zeitalter der Aufklärung ermutigte die Menschen, viele der Überzeugungen und Traditionen der Vergangenheit in Frage zu stellen, darunter die Ansicht der Katze als fast notwendiges Übel. Katzen wurden mit heidnischen Kulturen in Verbindung gebracht und, wie festgestellt wurde, nirgendwo in der Bibel erwähnt, was sie verdächtig macht. Sie waren jedoch bei der Kontrolle der Ratten- und Mäusepopulation nützlich und wurden größtenteils mehr vertragen als gepflegt.

Im 18. Jahrhundert wurde die Katze zum verwöhnten Haustier, mit dem man heute vertraut ist.

Im 18. Jahrhundert wurde die Katze jedoch zum verwöhnten Haustier, mit dem man heute vertraut ist. Familienporträts sowie einfigurige Stücke zeigten häufig die Katze der Person oder der Familie und begannen in Poesie und Literatur zu erscheinen. Die Katze als Liebling der Hexen war natürlich weithin anerkannt, und sie wurden nicht so früh wie Hunde als Familienmitglieder angenommen, aber zur Zeit der amerikanischen Revolution waren sie den Hunden mindestens ebenbürtig Porträts betrifft.

Hirsche wurden auch in Porträts gezeigt und wurden zu einem der begehrtesten und beliebtesten Haustiere des kolonialen Amerikas. Hirsche trugen Halsbänder und wurden an der Leine geführt und lebten nach ihrer Darstellung in Gemälden im Haus der Familie so bequem wie Katzen oder Hunde. Rehe wurden häufig domestiziert und in den Gärten kolonialer Anwesen freigelassen, um Gäste auf Partys zu amüsieren Familie zu genießen. Porträts von Hirschen zeigen sie in Posen, die denen von Windhunden der Zeit sehr ähnlich sind, mit Messingfarben, oft vom Typ Vorhängeschloss.

Ein weiteres Haustier, das häufig in Porträts zu sehen war, war das Eichhörnchen, dessen Junge bei den Kindern dieser Zeit beliebter wurden als ein Welpe oder Kätzchen. Die Menschen beraubten Eichhörnchennester ihrer Jungen, domestizierten sie und verkauften sie als Haustiere auf dem Markt. Diese Hauseichhörnchen wurden am Halsband, an der Leine und gingen genauso wie Komforthunde. Flughörnchen waren besonders beliebt bei Jungen, die ihnen beibrachten, auf ihren Schultern zu sitzen, wenn sie durch die Stadt gingen. Die Popularität von Eichhörnchen als Haustiere wurde von damaligen Ehefrauen und Müttern beklagt, die sich beschwerten, dass die Kreaturen durch Schränke, Kleidung und Bettwäsche kauten und nicht eingedämmt werden konnten, weil sie sich durch Holzkisten oder Käfige fressen konnten. Blechschmiede nutzten dies, indem sie Metallkäfige mit Laufrädern und anderen Gegenständen im Inneren herstellten, damit das Eichhörnchen immer noch eine Familie unterhalten konnte, aber zurückgehalten wurde.

Domestizierte Vögel waren besonders bei jungen Mädchen und Frauen beliebt, die Kardinäle und andere in oft aufwendigen Käfigen in ihren Salons hielten. Man glaubte, man könne einem Vogel eine Melodie beibringen, indem man sie wiederholte, und so wurden kleine Flöten, die als Flageoletts bekannt sind, bei Vogelbesitzern beliebt. Die Person wiederholte den ganzen Tag eine einfache Melodie auf dem Instrument, und es wurde angenommen, dass der Vogel lernen würde, sie zu singen. Es gibt jedoch keine Aufzeichnungen darüber, dass diese Praxis tatsächlich erfolgreich war, außer im Fall der Spottdrossel.

Biber waren auch beliebt, hauptsächlich bei Männern und Jungen, und wurden darauf trainiert, Fische zu fangen und nach Hause zu tragen. Otter wurden darauf trainiert, ins Wasser gefallenes Wild zu bergen, so wie es früher Jagdhunde waren. Vor allem Fischer liebten trainierte Otter, die unter Wasser tauchten und mit Fischen zurückkehrten. Waschbären, die ebenfalls domestiziert wurden, waren aufgrund ihrer Angewohnheit, Speisekammern aufzubrechen und zu betreten und Lebensmittel oder verschiedene Gegenstände aus den Häusern zu stehlen, am wenigsten beliebt. Egal wie gut erzogen war, ein Waschbär war auch dazu geeignet, die Hühner der Familie zu töten, was schließlich dazu führte, dass er als Haustier fallengelassen und eher als Raubtier und Ärgernis angesehen wurde.

Andere Tiere wie Schlangen und kleine Affen waren weiterhin beliebt, obwohl sie ihre eigenen Probleme aufwiesen. Schlangen waren bei Frauen besonders unbeliebt, obwohl Frauen und Mädchen die Hauptbesitzer von Affen waren, die viel mehr Mühe hatten, ein ordentliches und sauberes Zuhause zu halten. Ein weiteres Tier, das vor allem bei jungen Mädchen beliebt war, war das Lamm, das oft auf Gemälden mit einem Band um den Hals dargestellt wurde. Hühner dienten natürlich auch als Haustiere, obwohl sie auf keinem Porträt so geschmückt sind wie Lämmer und Affen.

Abschluss

Mit der Industriellen Revolution Ende des 18. Der britische Industrielle Samuel Slater (l. 1768-1835) führte ca. 1789. Er wurde von dem Industriellen Moses Brown (l. 1738-1836) unterstützt, der 1790 in Pawtucket, Rhode Island, die erste wasserbetriebene Mühle Amerikas gründete. Die Einführung von Textilfabriken erwies sich für Geschäftsleute als sehr profitabel und förderte die Entwicklung von mehr arbeitssparende Technologie, die zur Urbanisierung führte, da die Menschen zur Arbeit in die Städte zogen. Mit zunehmender Industrialisierung und Urbanisierung wurde der Haustierbesitz in Bezug auf die Auswahl immer restriktiver; eine Stadtwohnung war kein Platz für ein Reh, Pferd oder Lamm als Haustier. Diejenigen in ländlichen Gebieten hielten diese Tiere immer noch als Haustiere, aber sie erscheinen im 19.

Kolonisation, Expansion nach Westen und weitere Einwanderung beeinflussten auch, welche Tiere als Haustiere gehalten wurden. Hirsche wurden regelmäßig als Nahrung und für ihre Häute gejagt, auch wenn sie als Haustiere domestiziert wurden, aber als die natürlichen Lebensräume zu schrumpfen begannen und die Hirschpopulationen sich weiter von Siedlungen entfernten, wurde das Fangen und Domestizieren eines Hirsches als Haustier weniger beliebt als das Schießen und Essen zum Abendessen. Die während der Kolonialzeit so populäre Schlange folgte demselben Weg, als sie weiter von Städten weggetrieben wurde und schließlich Mitte des 19. Jahrhunderts von reisenden Zauberern und Zirkusartisten in die Sphäre der Unterhaltung verbannt wurde.

Als mehr Land besiedelt wurde und mehr Menschen ernährt werden mussten, wurden Tiere wie Biber, Otter und Waschbären – die wegen ihrer Haut und ihres Fleisches gejagt wurden, obwohl sie als beliebte Haustiere galten – stattdessen hauptsächlich als Nahrungsquelle angesehen von Begleitern und Helfern. Indianerdörfer, die einst entlang der Ostküste Nordamerikas recht zahlreich gewesen waren, wurden von Kolonisten zerstört, um Platz für weitere Siedlungen zu schaffen ihnen Zugang zu Schusswaffen zu verschaffen. Hunde der amerikanischen Ureinwohner wurden beschlagnahmt, und diese Hunderassen starben schließlich durch die Zucht mit europäischen Hunden aus, und zwar so gründlich, dass heute unklar ist, was viele dieser Rassen überhaupt waren.

Einschränkungen bei den Haustierarten scheinen auf natürliche Weise aufgetreten zu sein, da exotischere Tiere immer schwieriger zu bekommen sind. Hunde und Katzen wurden daher für die meisten Menschen zur ersten Wahl, und ihre Popularität wuchs, je mehr Haushalte sie adoptierten. Bis heute sind Hund und Katze die beliebtesten und am häufigsten als Haustiere gehaltenen Tiere, obwohl eine Reihe von Amerikanern weiterhin exotische Tiere wie ihre Vorfahren halten.


Elias Legarde Bearbeiten

Elias Legarde (oder Legardo) war ein Jude, der auf HMS . in Jamestown, Virginia ankam Abigail 1621. Diese Annahme beruht allein auf dem Klang des Nachnamens, der eine fragwürdige Schreibweise (Legardo) hatte.

Solomon Franco Bearbeiten

Der erste Jude, der im Norden Nordamerikas gelebt hat, war Solomon Franco, ein sephardischer Jude aus Holland, der sich 1649 in der Stadt Boston in der Massachusetts Bay Colony niedergelassen haben soll. Franco war ein Gelehrter und Agent von Immanuel Perada, a Holländischer Kaufmann. Er lieferte Vorräte an Edward Gibbons, einen Generalmajor der Miliz von Massachusetts. Nach einem Streit darüber, wer Franco (Gibbons oder Perada) zahlen sollte, entschied das Massachusetts General Court am 6. für seinen Lebensunterhalt, bis er seine Überfahrt nach Holland bekommen kann." [1] [2]

Solomon Pietersen Bearbeiten

Solomon Pietersen war ein Kaufmann aus Amsterdam, der 1654 in die Stadt kam. 1656 war Pietersen der erste bekannte amerikanische Jude, der mit einem Christen heiratete, obwohl es keine Aufzeichnungen gibt, die Pietersens offizielle Bekehrung belegen, seine Tochter Anna wurde in der Kindheit getauft. [3] [4] [5]

Jacob Barsimson Bearbeiten

Am 8. Juli 1654 verließ Jacob Barsimson Holland und kam an Bord Birnenbaum am 22. August im Hafen von New Amsterdam (in Lower Manhattan, wo sich heute die Wall Street befindet). Barsimson war bei der Niederländischen Ostindien-Kompanie angestellt und war vor den portugiesischen Siedlungen in der Neuen Welt geflohen, die eine ehemals holländische Siedlung erobert und dort die portugiesische Inquisition gegründet hatten.

Asser Levy Bearbeiten

Asser Levy (Van Swellem) wird erstmals 1654 in Neu-Amsterdam urkundlich im Zusammenhang mit der Gruppe von 23 Juden erwähnt, die als Flüchtlinge aus Brasilien ankamen. Es ist wahrscheinlich, dass er ihrer Ankunft vorausging. Levy war der (koschere) Metzger für die kleine jüdische Gemeinde. Er kämpfte für jüdische Rechte in der niederländischen Kolonie und ist dafür bekannt, dass er sich das Recht der Juden auf die Aufnahme als Bürger und auf den Wachdienst für die Kolonie gesichert hat.

Der erste Gruppe der Juden in den nördlichen Kolonien gingen Anfang September 1654, kurz nach Barsimson, von Bord. Barsimson soll sie bei ihrer Ankunft in The Battery getroffen haben. Diese Gruppe bestand aus dreiundzwanzig portugiesischen Juden aus den Niederlanden (vier Paare, zwei Witwen und dreizehn Kinder). Wie Barsimson waren sie aus einer ehemaligen niederländischen Siedlung geflohen, die nach der Eroberung der Siedlung durch die Portugiesen aus dem niederländischen Brasilien ausgewandert war. Aus Angst vor der Inquisition verließen die Juden Recife. Sie legten ursprünglich im spanischen Jamaika und im spanischen Kuba an, aber die Spanier erlaubten ihnen nicht, dort zu bleiben. Ihr Schiff, St. Katharina, ging stattdessen nach New Amsterdam, um sich gegen den Willen der örtlichen Kaufleute und der örtlichen niederländisch-reformierten Kirche abzufinden. Der Kolonialgouverneur Peter Stuyvesant versuchte auf Beschwerde dieser Gruppen, die Juden ausweisen zu lassen. Er schrieb einen Brief an die Direktoren der Niederländischen Westindien-Kompanie vom 22. September 1654:

Die angereisten Juden würden fast alle gerne hierbleiben, erfahren aber, dass sie (mit ihrem üblichen Wucher und betrügerischen Geschäften mit den Christen) den niederen Magistraten, wie auch den Menschen, die euch am meisten zugetan haben, der Diakonie, sehr zuwider waren auch in der Befürchtung, dass sie aufgrund ihrer gegenwärtigen Bedürftigkeit im kommenden Winter angegriffen werden könnten, haben wir es zum Wohle dieses schwachen und sich neu entwickelnden Ortes und des Landes im Allgemeinen für nützlich gehalten, sie auf freundliche Weise zur Abreise aufzufordern, betet in diesem Zusammenhang auch aufs ernsteste für uns selbst und auch für die allgemeine Gemeinschaft eurer Gottesdienste, dass die betrügerische Rasse – solche hasserfüllten Feinde und Lästerer des Namens Christi – diese neue Kolonie nicht weiter infizieren und zum Leidwesen belästigen dürfen Ihrer Anbetungen und die Unzufriedenheit der liebevollsten Untertanen Ihrer Anbetungen.

Unter den Direktoren der Niederländischen Westindien-Kompanie befanden sich jedoch mehrere einflussreiche Juden, die für die Flüchtlinge eintraten. Firmenbeamte wiesen Stuyvesant zurück und ordneten ihm in einem Brief vom 26. Nation":

Gerne hätten wir Ihre Wünsche durchgesetzt und erfüllt und ersucht, dass die neuen Gebiete nicht mehr von Menschen des jüdischen Volkes angesteckt werden dürfen, denn wir sehen hieraus die gleichen Schwierigkeiten, die Sie befürchten, aber nach weiterer Abwägung und Überlegung Wir stellen fest, dass dies etwas unvernünftig und unfair wäre, insbesondere wegen der erheblichen Verluste, die diese Nation mit anderen bei der Einnahme Brasiliens erlitten hat, sowie wegen des hohen Kapitals, das sie noch in die Aktien investiert haben dieser Firma. Deshalb haben wir uns nach vielen Überlegungen endgültig entschieden und beschlossen, eine bestimmte Petition, die von besagten portugiesischen Juden vorgelegt wurde, mit einer Apostille zu versehen, dass diese Leute nach und in Neu-Niederlande reisen und Handel treiben und dort leben und bleiben dürfen, vorausgesetzt, die Armen unter ihnen werden nicht eine Belastung für das Unternehmen oder die Gemeinschaft darstellen, sondern von der eigenen Nation getragen werden. Sie werden sich nun entsprechend regieren.

Nach der Einnahme der Kolonie durch die Engländer im Jahr 1664 wurden die Rechte der Juden nicht beeinträchtigt, und sie scheinen zwanzig Jahre lang wie vor der britischen Besatzung gelebt zu haben, wenn auch mit leichtem Anstieg. Juden war es zuvor verboten, sich in englischen Kolonien anzusiedeln, da sie 400 Jahre lang aus allen englischen Ländern verbannt worden waren. Oliver Cromwell (britischer Protektor von 1649 bis 1660 durch seinen Sohn Richard) hob dieses Verbot auf, und bald darauf folgte die Gründung der ersten größeren jüdischen Siedlung in Newport, Rhode Island. Im Jahr 1672 erlangte Rabba Couty durch seine Berufung an den King's Council in England durch ein gegen ihn erlassenes Dekret der Gerichte von Jamaika Berühmtheit, wodurch eines seiner Schiffe beschlagnahmt und für verfallen erklärt worden war. Sein Appell war erfolgreich und begründete die Rechte der Juden als britische Untertanen. Dies scheint der erste Fall zu sein, in dem eine koloniale Einbürgerung als gültig anerkannt wurde.

1685 wurde der Antrag von Saul Brown (ursprünglich Saul Pardo) auf den Handel im Einzelhandel abgelehnt, ebenso wie der der Juden auf die Freiheit, ihre Religion öffentlich auszuüben. Dass sie dies privat an einem bestimmten Ort der Anbetung taten, geht aus der Tatsache hervor, dass eine Karte von New York aus dem Jahr 1695 die Lage einer jüdischen Synagoge in der Beaver Street zeigt, auch dass Saul Brown der Pfarrer war und dass die Gemeinde umfasste zwanzig Familien. Fünf Jahre später war der Standort der Synagoge so bekannt, dass das Gelände bei einer Eigentumsübertragung als Wahrzeichen bezeichnet wurde. 1710 wurde dem Pfarrer der Gemeinde, Abraham de Lucena, aufgrund seiner Amtspflichten die Befreiung vom Zivil- und Militärdienst gewährt, und es wird auf die gleichen Privilegien seiner Vorgänger verwiesen. Die Protokolle der Gemeinde Shearith Israel of New York beginnen 1729, als sie sich in der Mill Street befand, und beziehen sich auf Aufzeichnungen, die bis ins Jahr 1706 zurückreichen. Diese Gemeinde wurde 1730 in der Mill Street auf einem zwei Jahre zuvor gekauften Grundstück gegründet , die erste Synagoge in den zukünftigen Vereinigten Staaten.

Es scheint also, dass die religiösen Rechte dieser frühen jüdischen Siedler zu Beginn des 18. Jahrhunderts gesichert waren und sie auch viele politische Rechte genossen. Ein von der Generalversammlung von New York am 15. November 1727 verabschiedetes Gesetz, das vorsah, dass, wenn der Abschwörungseid von einem britischen Untertanen, der sich zur jüdischen Religion bekennt, abzulegen war, die Worte „auf den wahren Glauben eines Christen“ weggelassen werden durften . Drei Tage später wurde ein Gesetz erlassen, das einen Daniel Nunes da Costa einbürgerte. Eine erbitterte politische Kontroverse von 1737 führte zu dem Beschluss der Generalversammlung, dass Juden nicht für Mitglieder dieses Gremiums stimmen dürfen.

Im Jahr 1740 verabschiedete das Parlament das Plantation Act, das die Einbürgerung von Juden in den Kolonien ausdrücklich erlaubte. Vor diesem Datum hatte die New Yorker Kolonialversammlung jedoch zahlreiche Sondergesetze zur Einbürgerung erlassen, von denen einige nur für Einzelpersonen galten, andere, allgemeinerer Art, nach denen Juden eingebürgert werden konnten, ohne "auf den wahren Glauben des ein Christ", wurden auch in das Gesetzbuch aufgenommen. Zwischen dieser Zeit und dem Unabhängigkeitskrieg nahm die jüdische Gemeinde in dieser Kolonie langsam zu, wobei die wichtigsten Einwanderer aus Spanien, Portugal und den Westindischen Inseln kamen.

Während des Franzosen- und Indianerkrieges war Jacob Franks in Zusammenarbeit mit einem britischen Syndikat der königliche Agent für die Versorgung der britischen Streitkräfte in Amerika.

Obwohl sich die meisten der früheren Einwanderer in New York City niederließen, ließen sich einige außerhalb der Grenzen nieder, einige sogar bis an die Grenzen des heutigen Staates Pennsylvania. Im Jahr 1661, als Albany nur ein Handelsposten war, besaß Asser Levy dort Grundbesitz, aber zwischen diesem Datum und den frühen Jahren des 19. Jahrhunderts gibt es keine Aufzeichnungen über irgendwelche Siedler in dieser Stadt. Sie waren bis 1838 nicht in ausreichender Zahl da, um eine Gemeinde zu gründen, und bis 1846 hatten sie keinen Rabbiner.

Eine Gruppe von Juden ließ sich Ende des 17. Jahrhunderts in Newport, Rhode Island, aufgrund der offiziellen religiösen Toleranz der Kolonie, wie sie von Roger Williams begründet wurde, nieder. In anderen Teilen Neuenglands gab es im 17. und 18. Jahrhundert wahrscheinlich gelegentlich Siedler, aber die Intoleranz der Puritaner machte die Gründung religiöser Gemeinschaften unmöglich. Mehreren Quellen zufolge könnte Moses Simonson, der sich 1621 in Plymouth, Massachusetts, niederließ, holländisch-jüdische Vorfahren gehabt haben. [1] [2] Eine interessante Persönlichkeit ist die von Judah Monis, der zum Christentum konvertierte und von 1722 bis zu seinem Tod im Jahr 1764 den Lehrstuhl für Hebräisch am Harvard College innehatte.

Erwähnt wird ein Jude in Connecticut am 9. November 1659 und ein weiterer im Jahr 1670. Die erste jüdische Familie, die sich in New Haven niederließ, kam 1772, obwohl einige wenige zum Christentum konvertierte Personen dort einige Jahre zuvor wohnten. Die erste Gemeinde wurde um 1840 gegründet, die Gemeindemitglieder waren Mitglieder von etwa zwanzig bayerischen Familien. Von diesem Zeitpunkt an wuchs die Community in langsamen Etappen. Es gibt auch jüdische Siedlungen in Bridgeport, Ansonia, Derby, Waterbury, New London und Hartford. Die erste Gemeinde in Hartford wurde 1843 gegründet. Seit 1891 haben sich eine Reihe jüdischer Bauern in verschiedenen Teilen des Staates niedergelassen.

Die früheste Erwähnung eines Juden in Massachusetts trägt das Datum 3. Mai 1649, und es gibt Hinweise auf Juden unter den Einwohnern von Boston in den Jahren 1695 und 1702, aber sie können nur als Nachzügler angesehen werden, da bis zum 19. Der Unabhängigkeitskrieg vertrieb die Juden aus Newport. 1777 gingen Aaron Lopez und Jacob Rivera mit 59 anderen von Newport nach Leicester und ließen sich dort nieder, aber diese Siedlung überlebte das Ende des Krieges nicht. Eine Reihe von Juden, darunter die Familie Hays, ließen sich vor 1800 in Boston nieder. Von diesen war Moses Michael Hays der wichtigste. Im Jahr 1830 gingen einige algerische Juden nach Boston, verschwanden jedoch bald. Die Geschichte der heutigen Gemeinde beginnt mit 1840, als die erste Gemeinde gegründet wurde.

Die jüdischen Einwanderer nach Vermont und New Hampshire waren nie sehr zahlreich, obwohl es Gemeinden in Burlington, Vermont und in Manchester, Nashua, Concord, Portsmouth und Dover, New Hampshire gibt. Über das Gemeinschaftsleben der Juden in Neuengland kann wenig Bedeutsames gesagt werden, und ihre Zahl stieg, aber langsam, bis nach dem Beginn der großen russischen Auswanderung im Jahr 1882, als die Überflutung aus New York sowie die Auswanderung durch Kanada begannen nach Neuengland strömen.

Die Öffnung des Westens und die daraus resultierende Unrentabilität der Landwirtschaft in Neuengland zog viele sparsame Farmer aus diesem Teil der Vereinigten Staaten ab, die ihre unfruchtbaren Felder zugunsten der attraktiveren Möglichkeiten in den westlichen Staaten aufgaben. Interessant im Zusammenhang mit dieser Bevölkerungsverschiebung ist die Tatsache, dass viele dieser verlassenen Farmen, insbesondere in Connecticut, von russischen Juden übernommen wurden, die vor allem als Milchbauern der landwirtschaftlichen Gemeinschaft ein neues und nützliches Element hinzugefügt haben .

Es scheint, dass nur wenige Juden in der ersten Hälfte des 17. , Newport, Savannah und Charleston. Allein nach den Namen zu urteilen, scheint es, dass einige Juden seit den frühesten Tagen der Kolonie in Maryland ansässig waren. Die prominenteste Persönlichkeit, die zweifellos ein Jude war, war ein Dr. Jacob Lumbrozo, der am 24. Januar 1656 eingetroffen war und der 1658 wegen Gotteslästerung vor Gericht gestellt wurde, aber aufgrund der zu Ehren gewährten Generalamnestie freigelassen wurde die Thronbesteigung von Richard Cromwell (3. März 1658). Am 10. September 1663 wurde Lumbrozo eine Denisationserklärung ausgestellt. Neben seiner medizinischen Tätigkeit besaß er auch eine Plantage, trieb Handel mit den amerikanischen Ureinwohnern und hatte regen Verkehr mit Londoner Kaufleuten. Er war einer der ersten Ärzte in der Kolonie, und seine Karriere wirft viel Licht auf die Geschichte und das Wesen der religiösen Toleranz in Maryland. Durch die Stärke seiner Persönlichkeit konnte er fast alle Gesetze missachten, die seinen Aufenthalt in der Kolonie unmöglich gemacht hätten, und er scheint seinen Glauben befolgt zu haben, obwohl dies gesetzlich verboten war. Die ungünstige Umgebung erschwerte die Aufnahme von Juden in Maryland, und bis die Verfassung von 1776 die religiösen Rechte aller festlegte, ließen sich nur wenige Juden in der Kolonie nieder.

Es ist überliefert, dass Juden aus New Amsterdam bereits 1655 entlang des Delaware River Handel trieben. Wahrscheinlich gab es im südöstlichen Teil des Territoriums einige Siedler, die William Penn 1681 in Besitz nahm. Eine sehr beträchtliche Anzahl der frühen Kolonisten von Pennsylvania war Deutsche Juden. The first Jewish resident of Philadelphia was Jonas Aaron, who was living there in 1703. Another early pioneer and one of considerable prominence was Isaac Miranda. He was the first to settle at Lancaster, at which place, as also at Shaefferstown, there was an early Jewish immigration. Miranda became a convert to Christianity and held several state offices. A number of Jews settled in Philadelphia in the first half of the eighteenth century, and became prominent in the life of the city. Among these were David Franks, Joseph Marks, and Sampson Levy. The Non-Importation Resolutions of 1765 contained the signatures of eight Jews, an indication of the importance of the Jewish community at this time. As early as 1747 a number of persons held religious services in a small house in Sterling alley, and afterward in Cherry alley—between Third and Fourth streets. They were mostly German and Polish Jews and their differences as to the liturgy to be followed prevented, at the time, the formation of any regular congregation. Attempts, indeed, were made in 1761 and 1773 to form one, but none was established until the influx of Jews from New York during the Revolutionary War, with the arrival of Gershom Mendes Seixas, gave the community sufficient strength to carry out this cherished object. A lot was purchased and a synagogue erected, the dedication occurring in September 1782. A number of Philadelphia Jews served in the army of the Revolution and the inestimable services rendered by Haym Salomon to Robert Morris in the finances of the Revolution make his name stand out as the most prominent character in American Jewry.

Jews have lived in Lancaster, Pennsylvania, since at least 1730, before the town and county were organized. Joseph Simon was the best known of the first arrivals. Meyer Hart and Michael Hart were among the earlier settlers at Easton, where they arrived previous to the Revolutionary War. A synagogue was established there in 1839. Shaefferstown had a few Jewish settlers at an early date, and a synagogue and cemetery in 1732. For a considerable number of years preceding the Revolutionary War a number of Jews of Pennsylvania were engaged in the exploitation and sale of western Pennsylvania lands. Among the more prominent of these were Jacob and David Franks, Barnard and Michael Gratz, Joseph Simon, and Levy Andrew Levy.

The Jewish settlement in Georgia dates almost from the very foundation of the colony and the early history of Georgia is practically the history of the growth and development of Savannah, Jewish life centering in that city. It would appear that a movement was set on foot in London to settle some Jews in the colony even before James Oglethorpe, in June, 1733, led his first band of followers to the point which soon after became the city of Savannah. The second vessel which reached the colony from England (on July 11, 1733) had among its passengers no less than forty Jewish emigrants. Although their arrival was unexpected, the liberal-minded governor welcomed them gladly, notwithstanding that he was aware that the trustees of the colony in England had expressed some opposition to permitting Jews to settle there. These first settlers were all of Spanish, Portuguese, and Prussian extraction, though within a year of their arrival others, who were apparently German Jews, also took up their residence there. These two bands of settlers received equally liberal treatment from Oglethorpe, and were the progenitors of one of the most important communities of Jews in the U.S. Many of their descendants are still living in various parts of the country. The first male white child born in the colony was a Jew, Philip (Uri) Minis on July 11, 1734.

Among the first immigrants was Dr. Nunis, who was made welcome because of his medical knowledge, and because he, with a number of others, brought sufficient wealth to the colony to enable the immigrants to take up large tracts of land. A congregation was organized as early as 1734. Three years later Abraham de Lyon, who had been a vigneron in Portugal, introduced the culture of grapes. The cultivation and manufacture of silk and the pursuit of agriculture and of commerce were the chief occupations of these early settlers. A dispute with the trustees of the colony respecting the introduction of slaves caused an extensive emigration to South Carolina in 1741, and resulted in the dissolution of the congregation. But in 1751 a number of Jews returned to Georgia, and in the same year the trustees sent over Joseph Ottolenghi to superintend the somewhat extensive silk-industry in the colony. Ottolenghi soon attained prominence in the political life of his associates, and was elected a member of the Assembly in 1761 and in succeeding years. There seems to have been little if any distinction made socially between the Jews and the other settlers, and educational and philanthropic institutions seem to have been supported by all alike.

The liberal charter which John Locke drew up in 1669 for the governance of the Carolinas should have operated to attract Jews there at an early date, since "Jews, heathen, and dissenters" were by the terms of Locke's charter granted full liberty of conscience. Although political changes modified Locke's original plans considerably, the spirit of tolerance was always retained. Nevertheless, no Jews in any numbers appear to have come to South Carolina until the exodus from Georgia from 1740 to 1771, already referred to. However, one Simon Valentine, one of four Jews who applied for citizenship in 1697, became the first documented Jewish landowner, which entitled him to vote. [3] A few others followed him, for in 1703 a protest was raised against "Jew strangers" voting in an election for members of the Assembly.

In 1748, some prominent London Jews set on foot a scheme for the acquisition of a tract of 200,000 acres (80,937 ha) (809 km 2 ) of land in South Carolina. Nothing came of this, however, though on November 27, 1755, Joseph Salvador purchased 100,000 acres (40,469 ha) (405 km 2 ) of land near Fort Ninety-six for £2,000. Twenty years later Salvador sold 60,000 acres (24,281 ha) (243 km 2 ) of land for £3,000 to thirteen London Sephardic Jews. This land was known as the "Jews' Lands." Another of the Salvadors (Francis Salvador, the nephew of Joseph) purchased extensive tracts of land in the same vicinity in 1773–74. [3] Moses Lindo, likewise a London Jew, who arrived in 1756, became actively engaged in indigo manufacture, [3] spending large sums in its development, and making this one of the principal industries of the state.

During the Revolutionary War the Jews of South Carolina were to be found on both sides and the most eminent of the revolutionists was Francis Salvador, who was elected a member of the First and Second Provincial Congresses which met 1775–76, the most important political office held by any Jew during the Revolution. [3] Two-thirds of a company of militia commanded by Richard Lushington was made up of Charleston Jews.

After the fall of Charleston in 1780 the majority of Jews left that city, but most of them returned at the close of the war. The Sephardic Jews established a congregation in 1750, and the Jews of German descent another shortly thereafter. In 1791, when the Sephardic congregation was incorporated, the total number of Jews in Charleston is estimated to have been 400.

To judge by names alone, it would appear that a few Jews wandered into Virginia as early as 1624. A small number seem also to have been there before the end of the seventeenth century, but for nearly 100 years no traces of Jewish settlement are found. At least one Jewish soldier—possibly two—served in Virginia regiments under Washington in his expedition across the Allegheny Mountains in 1754. It is probable that Jews drifted into the colony from Baltimore and other points in Maryland at an early date. By 1785, Richmond had a Jewish community of about a dozen families of Spanish-Portuguese descent, which organized a Sephardic congregation in 1791. This congregation remained in existence until 1898.

A few Jews were among the traders who settled in Tennessee, near the Holston River, in 1778, but they were mere stragglers and made no permanent settlement.

Of the remaining states of the southern group east of the Mississippi River the principal Jewish settlements have been made in Alabama and Mississippi. An occasional Jew made his way into the territory which is now Alabama during the early part of the eighteenth century. One Pallachio became prominent in 1776.

It is likely that there were a few Jews in the Natchez district of Mississippi before the close of the eighteenth century, but no congregation was organized until that of Natchez was established in 1843.

Before and during the American Revolutionary War the Jews had representatives of their people upon both sides of the controversy, though the majority joined the colonial side. On the Non-Importation Agreement of 1769 the names of not less than five Jews are found this is also the case with respect to other agreements of a similar nature. The outbreak of the Revolutionary War dissolved the congregation in New York and upon the eve of the British occupancy of the town the majority of the congregation, headed by Gershom Mendes Seixas, took all the belongings of the synagogue and removed to Philadelphia, where they established the first regular congregation, the Mickvé Israel, in 1782. The small number who remained in New York occasionally held services in the synagogue. Most of those that left for Philadelphia returned to New York after the war. Haym Solomon or (Salomon), (1740–1785) was possibly the prime financier of the American side during the American War of Independence against Great Britain. He was born in Prussia and died in Philadelphia, Pennsylvania.

Although the Jews participated prominently in the events leading up to the Revolution, it would appear that even in the midst of absorbing political discussions they were able, in 1774, to start another congregation. They were not all, however, to be found on the colonial side during the war, for Mordecai Sheftall, Levi Sheftall, Philip Jacob Cohen, Philip Minis, and Sheftall Sheftall were in the first days of the Revolution disqualified by the authorities from holding any office of trust in the province because of the pronounced revolutionary ideas which they advocated. The community was dispersed during the Revolution, but many Jews returned immediately after the close of the war.


George Washington Bred Hunting Dogs for Speed

George Washington and Lord Fairfax, mounted on horses, on a fox hunt with a slave managing a team of hunting dogs.

Smith Collection/Gado/Getty Images

Washington, Hager adds, wanted a speedier hunting dog, and hoped to breed that speed into the hounds he already owned.

“When his good friend, the Marquis de Lafayette, heard about this, he sent General Washington a group of French hound dogs in the care of young John Quincy Adams,” he says. “These dogs were much more aggressive than Washington’s usual hounds, and were eventually bred with them. This created the new breed, although it’s important to note that Washington wasn’t thinking about the breed in any sort of legacy way. He just wanted to improve his personal collection of hunting dogs.”

According to Mary Thompson, research historian at Mount Vernon, many dog breeds were developed through selective breeding over many years.

“The fact that American foxhounds have a lighter build and longer legs than English Foxhounds suggests that Washington and others who were developing this new breed wanted a good hunting dog that was faster than the English dogs,” she says. Thompson added that American foxhounds also work more individually than as a pack, with each dog being willing to take the lead.

The American Kennel Club recognizes Washington as the father of the American foxhound, noting the breeds of Bluetick Coonhound, American English Coonhound and Treeing Walker Coonhound were also “likely influenced by his quest for a superior dog.”

Thompson adds that Washington kept many dog breeds, each with their own speciality. There were herding dogs, hounds, non-sporting dogs, terriers, toys and working dogs at Mount Vernon.

“In fact, we can document the presence and/or knowledge of breeds in every group currently recognized by the American Kennel Club among the dogs in Virginia in the 18th century,” she says. Breeds at Mount Vernon included Briards, Dalmatians, English foxhounds, French hounds, Greyhounds, Italian Greyhounds, mastiffs, Newfoundlands, pointers, spaniels and terriers.

Washington often gave his dogs names, too. Some of note: Sweet Lips, Venus, Trulove, Taster, Tippler, Drunkard and Madame Moose.

According to Thompson, many of the dog names seem to relate to singing or music: Droner, Hearkwell, Music and Singer, for example.

�h foxhound had a distinctive voice, which was important as a way to tell one dog from another when hunters were following behind them after prey animals,” she says. “Sweet Lips may have gotten her name because Washington liked the sound of her voice as she was hunting.”


Spirits of Our Forefathers - Alcohol in the American Colonies

The above statements by three of the Founding Fathers reflect the prevailing attitude toward alcohol in the 18th century and throughout much of our country's early existence. Alcohol has played a major role in our nation's history, and its use is a part of our heritage. In colonial times, Americans probably drank more alcohol that in any other era. Spirits were an integral part of daily life throughout the colonies no matter the geographic or economic differences. It was reported that the average American drank eight ounces of alcohol a day. And it didn't matter what. Americans drank beer, and cider with breakfast rum and wine with dinner claret, ratafias, creams, punches, and other concoctions in the evening. (Robinson, 2001)

"Revolutionary War era persons drank a phenomenal amount. We have here an account of a gentleman's average consumption: 'Given cider and punch for lunch rum and brandy before dinner punch, Madeira, port and sherry at dinner punch and liqueurs with the ladies and wine, spirit and punch till bedtime, all in punchbowls big enough for a goose to swim in.'" (As cited in Washington and Kitman, 1970)

There are a number of reasons for all of this tippling. Our English heritage declared that water was bad for a person's health. Given the sanitary standards of the day this was probably true. Beer consumption especially, was seen as a healthy substitute for water. Beer was considered a food, which showed social status (only the most destitute drank water) and allowed for persons to put in a full days work. Franklin while working in a printing house in London was known as the "water American", because of his affinity to water, by his fellow printers who were

Americans of the period believed it was particularly healthier to drink lukewarm alcohol during hot weather rather than drink cold water. Signs were displayed at public wells warning individuals of the dangers of cold water during the summer. The rationale for this is that when a person sweated, heat was conducted from the inside of the body. Therefore, the stomach needed warmth, which could be provided by alcohol. (Barr, 1999)

The bias against water was so great that a recent immigrant from Italy, Phillip Massei, caused a stir at a large dinner party where he asked for a glass of water. I perceived some confusion among the servants, and the water did not arrive. The host, next to who I sat, whispered in my ear, asking with a smile if I could not drink something else, because the unexpected request for a glass upset the entire household and they did not know what they were about." (As cited in Barr, 1999)

Beer usually replaced water as the daily drink. An early morning tankard of beer was typical in colonial America, even for children. This tradition, as stated earlier, came from England. The Pilgrims loaded more beer than water on the Mayflower. And, there is some evidence that they were put off at Plymouth, rather than Virginia, because the ship's crew wished to make sure they had enough beer to consume on the return voyage. (Royce, 1981)

The ingredients for beer did not grow well in New England. As a substitute, the Puritans made do with hard cider. The many apple orchards of the area were planted for its production. Men usually began the day with a quart or more at breakfast.

Beer and cider were not readily available on the frontier. Settlers west of the Allegheny Mountains converted their corn into whiskey as a substitute and to make their crop transportable. Life was hard on the frontier. The pioneers called their whiskey the "Good Creature of God", giving them the strength needed to dull the pain of the brutal manual labor of making a home in the wilderness. (Powell, 1999)

". there is unquestionably too much spirituous liquors drank in the newly settled parts of America, but a very good reason can be assigned for it. The labor of clearing the land is rugged and severe, and the summer sweats are sometimes so great that it would be dangerous to drink cold water. "(As cited in Barr, 1999)

The first businesses established on the frontier were often simple taverns located along trails and roads to take care of the needs of travelers. Tradition of the time dictated that a drink be had at every halt in a journey. One story tells of two travelers on a seventy-mile trek by coach who drank a quart of liquor at each of the eight stops that were made.

Tavern owners enjoyed higher social status than did the clergy during the colonial era. Taverns were the center of civic life. Because of this they were often required to be located near the church or meeting house. Religious services and court sessions were often held in taverns. Judges interrupted court to drink, and clergy were obligated to drink at every house call and were often seen reeling home. (Powell, 1999)

All of this drinking did not go on without some comment. John Adams stated: "If the ancients drank as our people drink rum and cider, it is no wonder we hear of so many possessed with devils." (As cited in History of Alcohol in America) But, among the founding fathers Adams stood pretty much alone. Washington, Franklin, and Jefferson all imbibed and enjoyed brewing or distilling their own alcoholic beverages.

Jefferson was one of the most knowledgeable wine connoisseurs ever to hold national office. And, he was the wine advisor for Washington, Madison and Monroe. He felt that wine was ". indispensable for my health." He further advocated the virtues of wine stating "no nation is drunken where wine is cheap and none sober, where the dearness of wine substitutes ardent spirits as the common beverage." (As cited in Insiders Guide to Virginia Wineries)

Jefferson believed that wine stimulated conversation. There must have been quite a bit of talking at Monticello because there are records that he and his guests consumed 1,203 bottles of wine in just over two year's time. (Garr, 1997) Jefferson, though, thought of himself as a man of moderation.

". you are not to conclude I am a drinker. My measure is a perfectly sober one of 3 or 4 glasses at dinner, and not a drop at any other time. But as to those 3 or 4 glasses I am very fond." (As cited in Garr, 1997)

Jefferson's interests in wine went far beyond just drinking. He was also involved in viticulture. He planted vineyards at Monticello and encourage others to take up the practice. Jefferson's attempts were not successful since the phylloxera louse, which was not discovered until the 1860s, attacked his grapes.

The sober picture we have of Washington is not correct if we are to believe anecdotes of his day. It was said that he could dance the night away with four bottles of wine under his belt. And, that his Revolutionary War personal expense account for alcohol from September 1775 to March 1776 amount to over six thousand dollars. (Washington & Kitman, 1970) He was a devout lover of beer in particular a dark porter was always in ample supply at Mount Vernon. A typical Washington hosted dinner "included several wines, beer, cider." (Mount Vernon An Illustrated Handbook, 1974)

With all the drinking that went on during this era, one tends to agree with Adams' statement and wonder how we fought a war, won our independence, and established a government. Perhaps the Spirit of '76, which inspired our forefathers, was indeed spirits.

Verweise

Barr, Andrew. Drink: A Social History of America. 1999, Carroll & Graff Publishers, Inc.

Garr, Robin. "Jefferson and Wine". 1997, www.winelovers page.com/wines/tjeff.

"History of Alcohol in America" (Cider). www.2020 site.org/drinks/cider.

Mount Vernon An Illustrated Handbook. 1974, Mount Vernon Ladies Association.

Powell, Stephen. "The Devils Drink: 1999, www.bluemoon.net/

Robinson, Matthew. : How To Toast Like Our Founding Fathers", 2001, Claremont Institute Publications, www.claremont.org/publications/Robinson 010118.cfm.

Royce, James E. Alcohol Problems: A Comprehensive Survey. 1981, New York Free Press.

"Thomas Jefferson: Food and Wine Connoisseur", The Insiders Guide to Virginia Wineries. www.blueridge/sb-wineries.

Washington, George and Kitman, Marvin. 1970, George Washington's Expense Account. 1970, Simon and Schuster.


Spinning Patriotic Sentiment in Colonial America

“As for me, I will seek wool and flax, and work willingly with my hands and indeed there is occasion for all our industry and economy.”
—Abigail Adams, in a 1774 letter to her husband, John Adams

Did you know that the humble spinning wheel was once a symbol of patriotic fervor in America? Colonial women in the years before the Revolution created their own homespun cloth as a way to disrupt the British monopoly on the textile market. In fact, spinning played such an important role in the conflict that the Daughters of the American Revolution chose a spinning wheel as a symbol for their organization.

It all started with Britain’s attempt to protect one of their biggest industries, textiles. Colonists imported most of their textiles from Britain, and wool production in the colonies was discouraged since Britain saw America as a supplier of raw materials for England’s factories. England could then sell the manufactured goods to the colonies at a handsome profit.

But early Americans had other ideas. By the end of the 1600s, America was exporting wool, which outraged England and led to the Wool Act of 1699, prohibiting the colonies from exporting wool, wool yarn, and wool cloth.

The passage of the Wool Act lit the fires of resentment in the colonies and many people resisted by making cloth from flax and hemp—and producing their own essential clothing instead of buying British imports.

The homespun clothing movement really gained steam when the Daughters of Liberty turned to their spinning wheels. This group of patriotic women organized mass spinning “bees’’ in town squares, churches, and private homes. Once the war started, they gathered to spin and sew uniforms for the Continental Army.

During Sheep-to-Shawl at Philipsburg Manor, interpreters demonstrate 18th-century spinning and weaving techniques similar to those used by the Daughters of Liberty. Although the owners of Philipsburg Manor sided with England during the Revolution and bought their textiles from Britain, it’s certain there were patriotic spinners among the manor’s many tenant farm households!


Regions

Over time each region developed its own cuisine. It was influenced by their environment, religious practices, and British imports.

    : Growing seasons were short so they depended more on British Imports, Corn crops, Wild Game, and Seafood. Puritans dominated the population so their recipes tended to be simple. : Growing seasons were longer and they were called the &ldquobreadbasket colonies&rdquo due to the number of crops that were grown in their soil. Due to Quaker influence, cream cheese and various fruit butter were developed. : the Growing season was year-round and the population was more diverse. There was a clear difference in the diets of the wealthy and the poor.

5b. Indentured Servants

The growth of tobacco, rice, and indigo and the plantation economy created a tremendous need for labor in Southern English America. Without the aid of modern machinery, human sweat and blood was necessary for the planting, cultivation, and harvesting of these cash crops. While slaves existed in the English colonies throughout the 1600s, indentured servitude was the method of choice employed by many planters before the 1680s. This system provided incentives for both the master and servant to increase the working population of the Chesapeake colonies.

Virginia and Maryland operated under what was known as the " headright system ." The leaders of each colony knew that labor was essential for economic survival, so they provided incentives for planters to import workers. For each laborer brought across the Atlantic, the master was rewarded with 50 acres of land. This system was used by wealthy plantation aristocrats to increase their land holdings dramatically. In addition, of course, they received the services of the workers for the duration of the indenture.

This system seemed to benefit the servant as well. Each indentured servant would have their fare across the Atlantic paid in full by their master. A contract was written that stipulated the length of service &mdash typically five years. The servant would be supplied room and board while working in the master's fields. Upon completion of the contract, the servant would receive "freedom dues," a pre-arranged termination bonus. This might include land, money, a gun, clothes or food. On the surface it seemed like a terrific way for the luckless English poor to make their way to prosperity in a new land. Beneath the surface, this was not often the case.

Only about 40 percent of indentured servants lived to complete the terms of their contracts. Female servants were often the subject of harassment from their masters. A woman who became pregnant while a servant often had years tacked on to the end of her service time. Early in the century, some servants were able to gain their own land as free men. But by 1660, much of the best land was claimed by the large land owners. The former servants were pushed westward, where the mountainous land was less arable and the threat from Indians constant. A class of angry, impoverished pioneer farmers began to emerge as the 1600s grew old. After Bacon's Rebellion in 1676, planters began to prefer permanent African slavery to the headright system that had previously enabled them to prosper.


Brewing in the Seventeenth Century

Beermaking at 17th-century Jamestown

Oh we can make liquor to sweeten our lips
Of pumpkins, of parsnips, of walnut-tree chips.


On May 24, 1607, the newly-arrived colonists at Jamestown had their first feast. George Percy reported that among the potables was beer, and, although the Virginia Company had expressed concern as early as 1606 concerning "that odious vice of drunkenes," alcohol consumption was a way of life for the colonists long before they founded the first permanent English settlement in the New World. Beer, cider and other relatively weak fermented beverages were almost universally consumed from the earliest days of Virginia's history. The colonists, in addition to importing the beer from the Mother Country, quickly began practicing the art of brewing themselves.

Beer, the result of the slow fermentation of malted and hopped liquid, is divided into three basic categories. Stout is a dark, heavy beverage with a relatively high alcoholic content. Lager, produced by a yeast which is activated at a relatively low temperature (40° F), is the lightest form of beer. In between these two extremes in both color and alcohol content is ale, which is produced by yeast which ferments best at about 60° F. Ale, because it was produced at a temperature which was more easily maintained, was the brew of choice in colonial times.

Producing a drinkable ale was not easy, and the colonists were not always successful, as the complaint from a 17th century inhabitant of Jamestown confirms: "I would you could hang that villain Duppe who by his stinking beer hath poisoned . . . the colony." Unlike the sophisticated scientific methods employed in today's breweries, the beer-maker of the 17th century relied on taste, smell and touch. In England, one of a housewife's duties was the production of beer for her family and servants. Beer, from the Middle Ages well into the 17th century, was produced commercially by both men and women.

Many ingredients were added during the brewing process. The first step in making beer was choosing water of a pleasing taste. Fortunately for the consumer, all the boiling which took place in subsequent steps would destroy any dangerous bacteria. The grain, which gave the beverage its body (barley was the usual ingredient, although corn, oats, wheat and rye could also be used) had to be malted (sprouted then dried in kilns) before being added to the mixture. Sugar of some type, usually in the form of molasses or honey, provided nourishment to the yeast. Hops, the fruit of a vinelike plant related to the mulberry tree, gave the ale its characteristic scent and flavor.

To make beer, malt was soaked in a large wooden mash tub at low temperatures then separated out of the liquid and ordinarily used for animal food. The liquid, called "wort," was transferred to the keeler, a large copper pot to which was added hops and other ingredients. After boiling the mixture for several hours, the brewer cooled it to about 70° F and sprinkled on the yeast, which began to digest the sugar in the solution and excrete it as alcohol. Bacteria and foreign yeast could spoil a brew, so it was important to keep the keeler covered. Stirring took place periodically, traditionally done with a bunch of broomstraw which was impregnated with yeast and quickened the action.

When fermentation was complete, the beverage would be either consumed right away or transferred to barrels for storage, leaving as much as the sediment behind in the keeler as possible.

Bonnett, Kendra. A Report on Drinking and Beer Brewing in the Seventeenth Century.


American History Timeline: 1651–1675

The American Revolution would not commence until 1765, when the Stamp Act Congress, representing the 13 colonies, disputed the right of the British parliament to tax the colonists without providing them with representation in the House of Commons. The American Revolutionary War would not begin until 1775. During the period from 1651 to 1675, however, attempts by the British government to control commerce in the American colonies gradually created an atmosphere in which rebellion was almost inevitable.

Oktober: England passes the Navigation Act that forbids goods to be imported from the colonies to England in non-English ships or from locations other than where they were produced. This action causes supply shortages hurting colonies and eventually leads to the Anglo-Dutch War, which lasts from 1652–1654.

April 4: New Amsterdam is given permission to form its own city government.

May 18: Rhode Island passes the first law in America which prohibits enslavement, but is never enforced.

After the death of Maine's founder Ferdinando Gorges ( c. 1565–1647), the Massachusetts Bay Colony revises its borders to the Penobscot Bay, absorbing the growing colony of Maine.

Juli: The first battle of the Anglo-Dutch Wars (1652–1654) breaks out.

In defiance of England, Massachusetts Bay declares itself independent and starts minting its own silver coins.

The New England Confederation—a union of Massachusetts, Plymouth, Connecticut, and New Haven colonies formed in 1643—plans to help England in the ongoing Anglo-Dutch Wars. The Massachusetts Bay colony flatly refuses to participate.

The first Jewish immigrants arrive from Brazil and settle in New Amsterdam.

Oktober: The new governor of Maryland, William Fuller (1625–1695), nullifies the 1649 Toleration Act which gave Catholics the right to practice their religion. The colony also removes Lord Baltimore from authority.

25.März: The Battle of the Severn, considered by some historians the last battle of the English Civil War, is fought in Annapolis, Maryland, between Puritan loyalists and moderate protestant and Catholic forces loyal to Baltimore the Puritans take the day.

Sept. 1: After a last maritime battle between the Dutch colonists led by Peter Stuyvesant (1592–1672) and forces from the Swedish government, the Swedish surrender, ending royal rule by Sweden in America.

July 10: Lord Baltimore is returned to power in Maryland and appoints Josias Fendall (1628–1687) as the new governor.

The first Quakers, Anne Austin and Mary Fisher, arrive in Massachusetts Bay from their colony in Barbados and are arrested and imprisoned. Later in the year, Connecticut and Massachusetts pass laws to allow for the banishment of Quakers.

Quakers who arrive in New Amsterdam are punished and then banished to Rhode Island by Governor Peter Stuyvesant.

September: Massachusetts colony passes laws that do not allow for religious freedom of Quakers including the holding of their meetings.

Quaker Mary Dyer (1611–1660) is arrested in New Haven and convicted for preaching Quakerism and is among those banished to Rhode Island.

Two Quakers are punished by hanging when they return to the Massachusetts Bay Colony after being banished.

Lord Baltimore is removed from power by the Maryland assembly.

The Navigation Act of 1660 is passed requiring only English ships with a three-quarters English crew be allowed to be used for trade. Certain goods including sugar and tobacco could only be shipped to England or English colonies.

The English crown, in protest to the rules against Quakers, orders them released and returned to England. They are later forced to stop the harsh penalties against Quakers.

23. April: Connecticut governor John Winthrop Jr. (1606–1676), secures a royal charter for the colony after nearly a year of negotiation in England.

The Massachusetts Bay Colony's charter was accepted by England as long as they extended the vote to all landowners and allows for freedom of worship for Anglicans.

The Elliot Bible, the first complete Bible to be printed in America, is published at the Harvard College in Cambridge—in the Algonquin language. The Algonquin New Testament had been published two years earlier.

The Carolina colony is created by King Charles II and has eight English noblemen as proprietors.

8. Juli: Rhode Island is given a royal charter by Charles II.

July 27: The second Navigation Act is passed, requiring that all imports to the American colonies must come from England on English vessels.

The Hudson River valley Indians surrender part of their territory to the Dutch.

The Duke of York is given a charter to control lands that include the Dutch area of New Netherland. By the end of the year, a naval blockade by the English of the area causes Governor Peter Stuyvesant to surrender New Netherland to the English. New Amsterdam is renamed New York.

The Duke of York grants land called New Jersey to Sir George Carteret and John, Lord Berkeley.

Maryland and later New York, New Jersey, North Carolina, South Carolina, and Virginia pass laws that do not allow for the freeing of enslaved Black people.

New Haven is annexed by Connecticut.

The King's commissioners arrive in New England to oversee what is occurring in the colonies. They demand that colonies must comply by swearing allegiance to the King and allowing for the freedom of religion. Plymouth, Connecticut, and Rhode Island comply. Massachusetts does not comply and when representatives are called to London to answer to the King, they refuse to go.

The territory of Carolina is extended to include Florida.

Maryland prohibits the growing of tobacco for a year due to a glut of tobacco on the market.

July 31: The Peace of Breda officially ends the Anglo-Dutch War and gives England formal control over New Netherland.

Massachusetts annexes Maine.

March 1: The Fundamental Constitutions, written partly by the English philosopher John Locke (1632–1704), are issued in Carolina by its eight proprietors, providing for religious tolerance.

Charles Town (present-day Charleston, South Carolina) is established on the Albemarle Point by colonists William Sayle (1590–1671) and Joseph West (died 1691) it would be moved and re-established in its present location in 1680.

8. Juli: The Treaty of Madrid (or Godolphin Treaty) is completed between England and Spain. Both parties agree that they will respect each other's rights in America.

Governor William Berkeley (1605–1677) of Virginia convinces the Virginia General Assembly to change the rules from allowing all freemen to vote to white males who owned enough property to pay local taxes.

Plymouth forces King Philip (known as Metacomet, 1638–1676), chief of the Wampanoag Indians, to surrender his weapons.

French explorer Simon François d’Aumont (or Daumont, sieur de St. Lusson) claims the interior of North America for King Louis XIV, as an extension of New France.

First copyright law is passed in the colonies by Massachusetts.

The Royal Africa Company is given a monopoly for the English trade of enslaved people.

Feb. 25: Virginia is granted by the English crown to Lord Arlington (1618–1685) and Thomas Culpeper (1635–1689).

May 17: French explorers Father Jacques Marquette (1637–1675) and Louis Joliet (1645–

1700) set off on their expedition down the Mississippi River exploring as far as the Arkansas River.

The Dutch launch a naval attack against Manhattan to try and win back New Netherland during the Third Anglo-Dutch War (1672–1674). Manhattan is surrendered. They capture other towns and rename New York to New Orange.

Feb. 19: The Treaty of Westminster is signed, ending the third Anglo-Dutch War with the American Dutch colonies reverting back to England.

Dec. 4: Father Jacques Marquette establishes a mission at present-day Chicago.

Quaker William Penn (1644–1718) is granted rights to portions of New Jersey.

King Philip's War begins with retaliation for the execution of three Wampanoag Indigenous people. Boston and Plymouth unite to fight against Indigenous tribes. Nipmuck tribal members unite with the Wampanoags to attack settlements in Massachusetts. The New England Confederation then reacts by officially declaring war on King Philip and raising an army. The Wampanoags are able to defeat settlers near Deerfield on September 18th and Deerfield is abandoned.


1750–1775 : Diplomatic Struggles in the Colonial Period

Colonial era diplomacy focused on two issues: the European balance of power and the colonists’ appropriation of land from the Native Americans.

Rivalry in Europe, between the French and the British in particular, often influenced the course of events in their North American colonies.In an effort to increase their political and economic power, the British and the French competed to acquire the better share of the available land and control over the new trading opportunities the colonies presented.

At the same time, the European colonial governments tried to find ways to coexist with the original inhabitants of North America, often making alliances with some tribes while alienating others. Sometimes, as in the case of the French and Indian War (which in Europe was referred to as the Seven Years’ War), European politics regarding balances of power resulted in conflict in the colonies. As wars in Europe became more heated, fighting broke out between the French and the British in the American colonies. Both sides called upon Native American allies to assist them, exacerbating tensions between the tribes, as well as tensions between the tribes and colonists. Ultimately, the British Government found it necessary to pour additional troops and resources into protecting its possessions in the Americas and taxed their colonists to pay for these resources. These taxes eventually became a rallying cry for the American independence movement.


Schau das Video: Russen und ihre exotischen Haustiere. ARTE Re:


Bemerkungen:

  1. Devan

    Ich denke, es ist ja

  2. Delmer

    Es sollte Ihnen sagen, dass Sie irregeführt wurden.



Eine Nachricht schreiben